Die Suche ergab 2 Treffer

von Andwari
15.05.2019 13:21
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Apostasie und Glaubenswechsel
Antworten: 25
Zugriffe: 1654

Apostasie und Glaubenswechsel

Der "Karmahahn" macht den Geweihten doch völlig zum Spielball des SL:
- vorher hatte man seinen Moralkodex, in dem z.B. ein Praiosgeweihter darauf vertrauen durfte, nicht wegen als praios-gefällig bekannten Mirakeln sanktioniert zu werden.
- nachher hat der Ex-Praios-jetzt-Travia-Doppelgeweihte (der sein Karma jetzt von Travia kriegen soll) das Problem, dass bei jeder Praios-Liturgie das Missfallen der Gänsemutter möglich ist - denn Götter und Kirchen im zwölfgöttlichen System haben nie einen vollständigen Katalog erstellt, welche Teile an X dem Y so gar nicht passen. Irgendwelche muss es geben, sonst hätten wir einfach nur zwölfgöttliche Harmonie mit reibungsfreier Geschäftsverteilung.
von Andwari
27.04.2018 11:25
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Apostasie und Glaubenswechsel
Antworten: 25
Zugriffe: 1654

Apostasie und Glaubenswechsel

Beim Zwölfgötterglauben haben die DSA-Macher besonders in der Frühzeit einen quasi-Monotheismus betont, d.h. der normale Aventurier würde sich für "seine" Gottheit entscheiden, als "Rondragläubige" oder "Perainegläubiger" durch sein Dorf laufen usw. - und bei Geweihten ist diese ansonsten in der Folge ziemlich abgeschwächte Sicht durch die exklusive Karmavergabe auch geblieben. Ansonsten sind im Brevier der Zwölfgöttlichen Unterweisung vmtl. zwölf Kapitel und die Geweihten kriegen nicht nur ein "Boron-Only-Heft".

Dabei ist klar, dass ein solcher strikter Zwölftel-Monotheismus den Geweihten als Priester umgehend in Erklärungsnöte bringt: wenn der Schmied mit dem Flusskahn nach Ferdok muss, ist es ziemlich klar, dass auch der den zuständigen Efferd braucht = sein hochgeschätzter Ingerimm-Geweihter schwächt sich, wenn er da dem Efferd-Kollegen nicht die Butter auf dem Brot gönnt und dem Handwerker sagt, er soll doch zu Fuß gehen (blöd) oder für die gute Reise an Ingerimm opfern (nicht zuständig, Travia ginge noch oder Phex, aber Ingerimm deckt einfach nicht alle Lebensbereiche ab). Wenn man in Aventurien ein gewisses Maß an mystischer Macht durch die Kirchen darstellen will, kommt davon deutlich weniger rüber, wenn die zwölfgötttlichen Kirchen nicht zusammenarbeiten, sich gegenseitig belauern, blockieren usw. Manchmal scheint es, die DSA-Macher hätten dem einzelnen Geweihten/Kirche für ihren Geschmack zu viel Macht gegeben und müssten das jetzt durch Zwietracht zwischen den Kirchen wieder runterfahren. Anders lässt sich kaum erklären, warum die Kirchen so selten aktiv gestaltend dargestellt werden.

Sollen die gemeinsam im Alveran-Job gefangenen Götter sich tatsächlich noch pedantischer als ihr sterbliches Bodenpersonal auf Trennung achten, sich vmtl. dort oben intensiver ums Sandkastenschäufelchen balgen als um die Schöpfung kümmern? Oder ist nicht z.B. ein Tsa-Boron-Dualismus was, wovon beide Götter profitieren und ein Dreischwesternorden und sein Wirken etwas, das Tsa-, Travia- und Peraine-gefällig ist?

Bei der Frage, von wem genau das saubere und nicht mit Absender versehene Karma-Nachschubpaket kam, sind die derischen Geweihten ziemlich uninformiert: Sie glauben, das käme von ihrem verehrten Gott - und diverse vom NL unterwanderte Kulte, Religionsgemeinschaften die schlicht einen kleinen Buchstabendreher im Namen drin haben usw. irren da z.T. über Jahrhunderte. Wenn also ein Gott in Alveran offensichtlich nicht bemerkt, dass die Hälfte seiner Priesterkaiser dem NL huldigt und dazwischenfunkt, wieso schafft er es dann bei dem kleinen SC?

Sämtliche "Geweihte auf Abwegen" Themen können nur funktionieren, wenn der Gott dumm für ein schönes Gebet an ihn und erzeugten Glauben an ihn wieder Karma springen lässt, ohne den Geweihten noch auf Nebentätigkeiten abzufragen = es wäre damit durchaus möglich, gegen die outgame-Setzung auch einen Doppel-Geweihtenstatus zu rechtfertigen. Die am stärksten kritische Situation wäre dabei die Weihe beim zweiten Gott = da wird genau auf den Sterblichen draufgeschaut, hier wird der Gott die "Vorgeschichte" bemerken. Ob es Peraine stört, wenn da noch ein Travia-Stempel drauf ist, oder sie sich sagt "dieser fähigeGeweihter für mich, noch 30 Jahre engagiertes Wirken gerade am Schnittpunkt zu Travia = besser als nix, mindestens 50% Chance dass ich den am Ende kriege" - warum nicht? Travia denkt sich halt demnächst "komisch, früher kam der alle drei Wochen mit seiner "erledigt"-Checkliste und hat um neues Karma gebeten, jetzt nur noch alle drei Monate (für neues Travia-Karma wird man wohl irgendwelche Travia-gefälligen Taten, Gebete usw. brauchen)