Die Suche ergab 8 Treffer

von Andwari
06.10.2015 16:20
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Andergaster Ritter
Antworten: 145
Zugriffe: 10360

Re: Andergaster Ritter

Genau der "NoBrainer" ist für Powergamer unattraktiv - es wäre hingegen interessant, eine Auswahl an möglichen Kombinationen zu testen, die für die Kompatibilität mit Nicht-Powergamern auch gar nicht doppelt so fähig sein müssen, ein kleines "mehr" an Möglichkeiten reicht dem Powergamer doch.

Vergleich mit Rolemaster: Dort habe ich verschiedene Kämpfercharis, die sind eben nicht nur eine Profession, sondern ich kann dieselbe Idee z.B. mit "Fighter", "Rogue", "Swashbuckler", "Scout" oder "Pure Arms Priest" angehen (alles profane Charis) oder für etwas "Übernatürliches" noch "Armsmaster", "Paladin", "Warrior Mage", "Semi Priest", "Magent" (alles quasi Viertelzauberer) dazu nehmen und habe dabei noch Pakete, die nicht ganz in meine Richtung gehen, wie z.B. Barbar oder Ranger rausgelassen. Ich hab die bis auf den Paladin alle schon gespielt und weiß nicht, ob und welcher in unseren Gruppen inhärent stärker ist.
Die obigen Rolemaster-Professionen sind weniger als die DSA-Professionen - für einen Vergleich müsste man eher RM-Profession+Ausbildungspaket mit den DSA Kultur+Profession vergleichen.

DSA schafft es durch die vorgetäuschte Gleichwertigkeit, dass sich Anfänger statistisch wahrscheinlich einen eher schwachen Chari bauen - ich würde gerade Anfängern hingegen eher was aus der Oberliga basteln, den nur 90% effizient spielen, weil man was vergisst kriegen die selbst hin, 110% geht nicht - und wer dann kein reiner Bauerngamer ist, wundert sich halt irgendwann, warum andere so erkennbar besser sind.
von Andwari
06.10.2015 15:51
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Andergaster Ritter
Antworten: 145
Zugriffe: 10360

Re: Andergaster Ritter

@TT
Dann bist Du halt kein Bauerngamer, wenn Dich das stört. Es gibt ein Dasein außerhalb des Bauerngaming. Der "Bürger" hatte doch schon in "Mit Mantel Schwert und Zauberstab" seine Werte und die Berufs-Spezialfertigkeit "Brot- und Zuckerbäcker" gab es da auch schon. War halt nur ab DSA-Urzeiten klar als "Niete" erkennbar, wenn man nur den Abenteurer spielen durfte, weil es zu nix anderem gereicht hat.

Dass DSA in den 90ern viele schöne fluffige Beschreibungen geliefert hat (mit denen viele von uns ins Rollenspiel eingestiegen sind und daher gar nicht objektiv beurteilen), ist unbestritten. Die Beschreibung des Tagesablaufs der Schankmaid macht die aber nicht zum "besseren" Spielerchari. Man könnte das Leben von Krieger Konrad genauso bunt malen.

Schlecht fürs gemeinsame Spiel sind z.B. die unintuitive Kompliziertheit der DSA4.1-Regeln - das trennt halt in Leute, die sich da reinfuchsen wollen und die, denen das zu viel Aufwand ist. Wenn der SL zu letzterer Gruppe gehört, hat man ziemlich fix auch die Tendenz zu handwedelndem Spiel mit amateurhaften Abenteurern, die weit unter ihren regeltechnischen Möglichkeiten bleiben. Wenn da ein Magier oder Krieger dazwischenkommt, bemerkt man die aufgestellten Beschränkungen, die die Truppe aus Schließer, Kurtisane und Rollkutscher nicht mal bemerken muss.
von Andwari
06.10.2015 14:50
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Andergaster Ritter
Antworten: 145
Zugriffe: 10360

Re: Andergaster Ritter

@TT
Ich bin mir nicht sicher, ob alle immer gleich starke Helden wollen - das Bauerngaming der 90er war ja eine bewusste Abkehr davon.

In DSA4.1 macht allerdings Powergaming keinen Spaß, weil es zu einfach ist und man kaum eine Herausforderung für den Powergamer findet: für die Zahl der Kombinationsmöglichkeiten ist das immer gleiche Ergebnis (für einen nichtbarbarischen Kämpfer) "Rassethorwaler, mittelländisch geprägt, Krieger oder SG" halt stinklangweilig, da helfen auch keine Blutgruben.

Es ist einfacher, Leuten etwas dazuzugeben als etwas wegzunehmen - will man also gemeinsam mit dem nichtverkrüppelten Krieger aus der Eliteschule spielen, müsste sich das benachteiligte Konzept "Bettler" schon arg strecken. Dass da kein 0815-Bettler rauskommt, ist klar.
Ich halte es für einfacher, in einem "fairen" System eine Absprache auf das gewünschte Niveau (Erfahrung und Heldigkeit als zwei Komponenten) zu treffen als das alles vom Regelwerk auf faire 110 zu nivellieren. Natürlich müsste dann weiterhin drüberstehen, "das ist ein typischer Baustein für Summe 130" oder "für 90" - also die bisherigen GP-Werte, nur halt ohne Verschleierung.
von Andwari
06.10.2015 14:22
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Andergaster Ritter
Antworten: 145
Zugriffe: 10360

Re: Andergaster Ritter

@BenjaminK
Beim Ritter kostet die Ausgestaltung "Adelig, Profession, Verpflichtungen zum Lehensherrn" 28GP (7+21+0), beim Krieger aus Baliho dito nur 23 GP (7+28-12). Dafür ist im billigeren Paket Baliho dann deutlich mehr drin.

Es steht nirgendwo, dass es quasi immer was bringt, das an sich teurere Professionspaket zu nehmen statt dasselbe mit frei kaufbaren Vorteilen zusammenzustellen = hier ist in DSA4.1 "Premium" mit "Premiumprofession" deutlich leichter zu erreichen als ohne. In einem fairen System gingen beide Wege.
Für "realistisch" hielte ich ein System, das bei fairen Preisen einem gewollten "Premium-Ergebnis" mehr Punkte gibt. Strahleheld = 150GP, Abenteurer aus dem Querschnitt der Bevölkerung = 100GP.
von Andwari
24.02.2015 19:23
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Andergaster Ritter
Antworten: 145
Zugriffe: 10360

Re: Andergaster Ritter

Wegen dieser Mordanklage gesucht zu sein finde ich ebenfalls sehr konstruiert. Die Flucht ist quasi ein Schuldeingeständnis, die komplette eigene Familie damit auf Generationen entehrt - solange sie Dich nicht wie eine heiße Kartoffel fallen lassen.

Neben der sicheren Variante, sich vom Praioten durchchecken zu lassen, läßt der Ritter auch noch die rondragefällige Variante verstreichen - nämlich ein Göttinnenurteil mit dem Verleumder zu fordern.

A) (extrem)
Du bist völlig unschuldig und auch Dein Knappe hat Dir bei allen Zwölfen geschworen, von nichts zu wissen. Lady Ossyra ist nicht Deine Lehensherrin - dies wäre die einzige Person Aventuriens, die Du nicht ohne Ehrverlust fordern kannst. Dadurch, dass sie falschen Beratern glaubt, verrät Sie eure verwandtschaftlichen Beziehungen, Deine Familie, alles.
Du kannst in diesem Kampf nicht verlieren - alle Gerüchte, es käme dabei auch auf Waffengeschick an, sind ketzerisches Geschwätz. Stände der Schwertkönig Dir gegenüber, Du würdest ihn in Stücke hauen.

Variante B) (etwas rationaler)
Ähnlich wie A), nur mit dem Bewußtsein, Du wurdest verarscht, Dein stärkster Trumpf ist dieser Zweikampf - schon mit der Ankündigung Deiner Bereitschaft dazu bringst Du alle wohlmeinenden Leute auf Deine Seite. Die Lady Ossyra kennt Dich - sie wird es sich überlegen, sich als Betroffene (ihre Gäste ermordet) auf Seite der Anklage (von welcher Seite?) zu stellen. Du zwingst die Verleumder, ihr Gesicht zu zeigen.
Du bist ein guter Kämpfer, es mag deutlich bessere geben - aber für den Tag bist Du zuversichtlich. Wenn Du stirbst, dann aufrecht.

Variante C) (vorübergehend feige)
Es war eine verdammte Intrige ... und Du warst einen Moment schwach. Jetzt wieder einen klaren Kopf bekommen und dann gerüstet, in den Sattel und die Schmach wettgemacht. Tretet hervor, Schurken!



Dieses "Gesucht" läßt dem Chari quasi keinen Handlungsspielraum - wenn er nicht dauerhaft als ehrloser, von zumindest PRAios (Mörder an Gesandten), RONdra (feige), TRAvia (Gäste getötet, eigene Familie im Stich gelassen) verfluchter Antiheld enden will, muss er alles daran setzen, das aufzuheben. Nicht mal eben gemütlich ein paar Jahre abenteureren. In Gesellschaft, also auf Turnieren oder auf der Ritterburg irgendeines informierten Adeligen, braucht er sich gar nicht mehr blicken lassen.
von Andwari
24.02.2015 16:45
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Andergaster Ritter
Antworten: 145
Zugriffe: 10360

Re: Andergaster Ritter

@Wolfhard
Der "Ritter mit Professionspaket Krieger" soll wie schon mehrfach erwähnt nie eine dieser Kriegerakademien von innen gesehen haben, sondern von seiner Schwertmutter, deren langjährigem Kampfgefährten (einem bekannten Turnierreiter), der Wachhauptfrau, dem gräflichen Falkner, der Hofgeweihten, dem freiherrlichen Gutsverwalter usw. eine qualitativ hervorragende Ausbildung erhalten haben.

Wir wissen alle, wie kaputt die Generierungsregeln sind - da abzuleiten "wenn ich einen Ritter spielen will, muss das Professionspaket "Ritter" heißen" bedeutet, den Paketbeispielen eine Qualität zuzuschreiben, die sie nicht haben. Aventurisch sieht die Mehrheit aller Adeligen "Knappschaft" als vorzuziehendes Modell für ihre Kinder gegenüber "Kriegerakademie" an - beide Modelle gibt es seit tausend Jahren (gut, irdisch viel kürzer). Die massiven Qualitätsvorteile des Kriegers hätten bemerkt werden müssen, wären sie aventurische Realität.

Gegen "Wettrüsten" hilft nur Gruppenkonsens - ein Thorwaler Kämpfer ist als möglicher Hinweis aufs Rest-Niveau ja erwähnt.
von Andwari
23.02.2015 22:07
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Andergaster Ritter
Antworten: 145
Zugriffe: 10360

Re: Andergaster Ritter

Krieger Baliho 27GP + Verpflichtungen -12 GP = 15GP
Ritter incl. Verpflichtungen = 21 GP

Adel kaufst Du jeweils extra. Du hast Kriegsreiterei und RGII zugekauft - wäre da schon billiger, damit kriegst Du den Schildkampf I auch noch bezahlt.

Du weißt, dass Du die paar Mini-Boni der Kultur auch einfach mit Start-AP darstellen kannst? 13 GP sind ne Menge Holz dafür, dass Du dafür ein paar TaW auf Reiten sowie ein paar Kleinigkeiten bekommst und die SF "Meister der Improvisation", die man für 4GP einzeln kaufen kann. Dazu hast Du "Steppenkundig" (3GP).

Einige Deiner Nachteile sehen halt "angestrengt bemüht" aus - weil Du einen fähigen Kämpfer spielen willst.

Die "Piratin" deckt sicher diverse gesellschaftliche und phexische Dinge ab, der Magier ist eine merklich andere Art von "hochgestellt" als Du - euch fehlt eigentlich noch jemand für Natur, sofern der Thorwaler das nicht gut abdeckt. Wenn Dein Pferdchen nicht ständig falsche Kräuter fressen soll, bist Du da fast schon drin.

Du sollst auch gar keinen weidenschen Krieger spielen, wenn Du einen andergastschen Ritter spielen willst. Der andergastsche Ritter mit Papier-Profession "Krieger Baliho" - die zufällig schon denselben Moralkodex hat, sehr ähnliches Profil liefert usw. - ist einfach nur stärker. Im aventurischen Hintergrund ist hingegen nicht verankert, dass die Weidener (oder Thorwaler) ein derart von den Göttern gesegnetes Völkchen sind, wie das durchs doofe Generierungssystem suggeriert wird. Ich gebe gerne jedem klassischen Ritter Aventuriens dieses Professionspaket, ohne dass er die Wasserburg nahe Baliho jemals gesehen hat - sofern eine ordentliche Story zu Schwerteltern da ist. Das muss allerdings die Gruppe entscheiden, ob man eben "low-power" (Profession Ritter) oder "high-power" (Profession Krieger) spielen will.
von Andwari
23.02.2015 20:46
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Andergaster Ritter
Antworten: 145
Zugriffe: 10360

Re: Andergaster Ritter

Sag bloß, der Praiot ist jetzt schon tot? Spiel doch auch mal einen Chari ;-)

- Begabung Lanzenreiten dürfte etwa so viel Effekt haben wie Begabung Tortenbacken: Du kannst das quasi nur in speziellen Szenen einsetzen, welche der SL Dir maßschneidert. Einen rittertypischen Turniererfolg kann man auch ohne diesen Vorteil mal mit regelmäßigem Training, TaW 18 und Talentspezi einbauen - und darüber hinaus wird es nur interessant, falls Du wirklich ein gefeierter Turnierreiter sein willst.

- Hiebwaffen ist nett, wie wäre es mit Kettenwaffen? (Auto-Finte!)
- bei der Auswahl der beiden Kampftalente (Hiebwaffen, ZHS) ist es evtl. vorteilhaft, auf das weniger hoch zu steigernde trotzdem die +7 zu legen (ein paar gesparte AP, weil Spalte E statt D).
- der Chari erscheint jetzt sehr kampflastig ausgelegt - kann man sicher im Verlauf ändern. Wenn Du die AP betrachtest, ist fast nichts in Bereiche außerhalb Kampf geflossen - ein TaW 4 hat ja quasi nichts an AP drin.
- Talentspezialisierung Reiten und ein hoher Reitenwert fallen nur auf, wenn ihr jetzt mit Turnier einsteigt. Sonst bist Du wahrscheinlich (andere Gruppenmitglieder =? ) einfach nur der mit Abstand beste Reiter. Also ziemlich egal, wie viel besser genau.
- spare an der Anzahl der Waffentalente. Dolch + Schwert + Zweihandschwert + Hiebwaffe bzw. Kettenwaffe = viele AP. Rechne Dir das für ein paar Stationen im Heldenleben aus - auch was Ableiten von X auf Y heißt.
- Begabung Nahkampf? Unfähigkeit Fernkampf?
- den Ritter gegenüber Kriegern und SGs wirklich "stark" und dabei geistig unverkrüppelt zu machen funktioniert nur, wenn man die Werte der Kriegerakademie Baliho nimmt und dick "klassischer Ritter, Wohnort Andergast" darüber schreibt. Allein die dann zukaufbaren Verpflichtungen machen das Paket deutlich billiger - Du hast Dir ja jetzt schon die Nostergast-Kultur aus Kostengründen verkneifen müssen & dann schmeckt auch das Essen wieder.