Die Suche ergab 2 Treffer

von Miles
20.10.2020 19:00
Forum: Novizen & Eleven
Thema: DSA Komplexität und Anfänger
Antworten: 27
Zugriffe: 1360

DSA Komplexität und Anfänger

Hmmm, ich weiß nicht, ich stimme der Kritik nicht zu.
Ich finde ein Spiel sollte immer so einfach wie möglich zu lernen sein. Es ist ein Spiel und soll Spaß bereiten.

Klar DSA ist komplex, und da steigt man nicht ohne weiteres direkt durch. Es braucht Zeit und auch Engagement um das Spiel vollständig zu begreifen (ob das überhaupt jemand komplett hinbekommt ist ein anderes Thema). Dennoch, bzw. gerade dann, muss ein Spiel neue Leute behutsam an das Spiel heranführen. Man kann wirklich viel Spaß haben ohne alle Details zu kennen. Eigentlich benötigt man nur einen Bruchteil von allem, von den Regeln, von der Welt und von der Geschichte eigentlich gar nichts.

Jetzt war aber die Frage eigentlich eine andere. Konkret ging es darum, dass die hohe Komplexität von DSA einschüchtert und man gar nicht so recht weiß wie und wo anfangen. Es gibt einfach eine große Menge an Publikationen. Wenn man dann einfach nur das Regelwerk liest, in der Annahme da müsste alles wichtige drin stehen, wird bei DSA5 mit einigen Fragezeichen zurückbleiben.

Der Schritt hier ins Forum ist doch dann genau der richtige. Im Unterforum "Novizen und Eleven" zu fragen wie die nächsten sinnvollen Schritte aussehen. Genau dafür ist es da. Es gab dann ein paar Tipps wie man das ganze angehen kann. Das wurde probiert und hey, sie hatten in ihrer ersten Runde Spaß. Das ist doch super!
von Miles
14.10.2020 15:10
Forum: Novizen & Eleven
Thema: DSA Komplexität und Anfänger
Antworten: 27
Zugriffe: 1360

DSA Komplexität und Anfänger

Ich würde dir sehr empfehlen den Almanach noch zuzulegen.
Da drin findest Du viele Informationen, die dir noch fehlen.

DSA5 hat zwei grundlegende Bücher: Das Regelwerk und den Almanach.
Das Regelwerk beschreibt die ganzen Regeln, also wie erstelle ich einen Charakter, wie funktioniert kämpfen, Magie etc.
Der Almanach beschreibt die Spielwelt. Was für Regionen gibt es, was für Leute leben da. Die verschiedenen Götter werden beschrieben und auch die bisherige Geschichte.

Das bedeutet, der Almanach kann dir viele Fragen beantworten. Dabei ist es aber vielleicht auch wichtig anzumerken, den Almanach musst du nicht komplett lesen und auswendig können. Es ist vielmehr ein Nachschlagewerk für Hintergrundinfos.

Bei so gut wie allen Veröffentlichungen wird davon ausgegangen, dass man auf diese Bücher zugreifen kann (es gibt Ausnahmen, wird dann aber immer gesondert genannt)

Insofern rate ich noch zum Almanach.

Prinzipiell, und das geht jetzt in eine andere Richtung, könntet ihr auch die Einsteigerbox ausprobieren. Die ist wirklich gut geworden und führt sehr behutsam in diese riesige Welt ein. Allerdings ist das kein muss. Vor allem wenn ihr euch schon Regelwerk und "Offenbarung des Himmels" besorgt habt ist der Almanach der kleinere Schritt.

Um mich den anderen anzuschließen, probiert es einfach aus. Ihr müsst nicht 100% echtes Aventurien spielen (das kriegt fast niemand hin). Die Hauptsache ist ihr habt Spaß und findet erst einmal raus was euch interessiert. Spielt ein bisschen und überlegt dann was euch gefallen hat und was nicht so gut ankam. Dann könnt ihr ein bisschen einfacher entscheiden in welche Richtung es gehen soll.
Dann könnt ihr immer noch richtig tief in den "Kaninchenbau" klettern....

P.S: "Metaplot" ist die Bezeichnung dafür, dass die Welt nicht stillsteht sondern sich dauernd Dinge ereignen. Ähnlich wie in einer Soapopera, hier verschwindet irgendein Würdenträger, dort streiten sich zwei Delegation von sonstwoher, usw.
Diese Geschichten kann man miteinbauen wenn man will. Viele Gruppen kommen aber auch wunderbar ohne das aus. Gerade am Anfang würde ich nicht auch noch dieses Fass an Komplexität aufmachen, denn wie in einer Soap muss man dazu viele Figuren kennen...