Die Suche ergab 3 Treffer

von Nepolemo ya Dolvaran
26.03.2020 12:24
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Grenzen und Werte von Rondrageweihten
Antworten: 100
Zugriffe: 4281

Grenzen und Werte von Rondrageweihten

chizuranjida hat geschrieben:
26.03.2020 01:26
Geweihte des NL opferten auf einem niedrigen Weihegrad ein Körperteil, zB einen Zeh oder Finger. In einem höheren Weihegrad dann ihren Schatten, wenn ich mich recht erinnere.
Der Schatten ist ein häufiges Opfer, es gehen aber auch unauffälligere Sachen wie ein Lungenflügel oder das Lachen.
von Nepolemo ya Dolvaran
10.03.2020 23:58
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Grenzen und Werte von Rondrageweihten
Antworten: 100
Zugriffe: 4281

Grenzen und Werte von Rondrageweihten

Christopher hat geschrieben:
20.02.2020 12:49
c) Da steht garnicht das es die Rondra Anhänger waren. Und es passiert 300 oder 600 v BF.
Schatten über Bosparan S. 43/44 hat geschrieben:Als der Konflikt gerade ein wenig abzuebben scheint, gelangt schließlich Jel-Horas auf den Thron zu Bosparan. Er verabscheut Insektenkulte zutiefst und geht ab 300 v.BF verstärkt gegen den Shinxir-Kult vor - auch in ihrem traditionellen Rückhalt, den Legionen. Dadurch geraten die Gläubigen schließlich immer mehr unter Druck, gerade durch die erstarkende Rondra-Kirche. Die Priester entscheiden sich in der Folge in einem Verzweiflungsakt zu einer Entscheidungsschlacht. Die Rondrianer werden offiziell herausgefordert und Nachrichten an alle Shinxir-Kulte des Reiches geschickt. Ort der blutigen Entscheidung sollen die heiligen Bluthügel von Ca/daia zu Füßen der Limitantes sein. Tatsächlich nehmen die Rondra-Priester die Herausforderung an und zwei gewaltige Heere sammeln sich, geführt von den größten Geweihten ihrer Zeit. Die Heerführer der Shinxiristen haben einen ausgefeilten Schlachtplan entwickelt und ihre Legionen in unüberwindbaren Schlachtreihen aufgestellt. Deutlich ungeordneter scheinen da die Rondrianer. Kurz vor Ausbruch der Schlacht rufen schließlich beide Priesterschaften ihre Götter an und erflehen große Wunder. Shinxir gewährt seinen Priestern ihre Bitten und lässt die Legionäre wie einen Mann kämpfen, so als würden sie alle vom großen gemeinsamen Willen ihrer Heerführer gesteuert. Doch die Priester der Rondra haben durch Agenten von den Plänen ihrer Kontrahenten erfahren und erflehen ihrerseits etwas, was letztlich ihren Sieg sichern soll: Rondra segnet die Schlacht dergestalt, dass ein jeder Streiter sich jm Zweikampf mit seinem gegenüber messen muss. Die Shinxiristen, so ihres Vorteils beraubt, werden in einer mehrere Tage dauernden Schlacht von den individuell besseren Kämpfern der Rondra-Küche besiegt. Nur wenige entkommen dem Gemetzel und auch der Rondra-Kult wird stark geschwächt. Die Ereignisse rund um das Götterduell an den Bluthügeln aber bringen ihnen viel Prestige. In der Folgezeit kommt es immer noch zu kleineren Konflikten mit Braziraku- und Kor-Kult, aber zu keinen größeren Schlachten mehr. Der Shinxir-Kult hingegen ist seiner kompletten Führung beraubt und geht unter der Führung der letzten Heroen in den Untergrund - und rettet somit zumindest die wertvollsten liturgischen Gegenstände.
von Nepolemo ya Dolvaran
09.03.2020 23:34
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Grenzen und Werte von Rondrageweihten
Antworten: 100
Zugriffe: 4281

Grenzen und Werte von Rondrageweihten

chizuranjida hat geschrieben:
09.03.2020 23:11
Ich würde sagen, eine deutliche Bevorzugung der Zwölfgöttergläubigen gegenüber Ungläubigen kommt schon raus.
Ist sogar in DSA 5 noch so.
AG1 S. 15 hat geschrieben:Moralkodex der Rondrageweihten
  • Verteidigung des Glaubens: Die Verteidigung des Glaubens ist die Pflicht jedes Rondrageweihten.
  • Ritterlichkeit: Der Rondrageweihte setzt im Kampf keine Armbrüste ein oder verhält sich unehrenhaft.
  • Verantwortung: Der Schutz aller Gläubigen, der Heiligtümer und der Tempel der Zwölfgötter steht im Vordergrund der Aufgaben eines Geweihten.
  • Zweikampf: Der ehrenhafte Zweikampf ist von allen Kampfhandlungen die rondragefälligste.
  • Schwertmeisterschaft: Sich in allen Waffengattungen auszukennen und sie zu meistern ist eine Selbstverständlichkeit für den Geweihten.