Die Suche ergab 2 Treffer

von Sarturas
05.06.2018 14:00
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Wie sehr dem Meister rein reden?
Antworten: 60
Zugriffe: 2884
Geschlecht:

Wie sehr dem Meister rein reden?

Sowas sollte man außerhalb des Spieltisches besprechen und wenn es geht am besten mit der SL persönlich wenn die anderen nicht dabei sind. Ich glaube da wird das ein viel angenehmeres Gespräch und man kann einige Sachen diplomatisch klären.

Mir fällt da immer eine Spielerin ein, die immer alle ihre Regelbücher mitgebracht hat und diese neben ihr Charakterblatt gelegt hat und wenn irgendeine Situation war wo unser Spielleiter etwas "bestimmt" hat wurde sie fuchsig und hat gleich in den Regelbüchern nachgeschlagen und wenn das nicht genauso drin stand wie er es formuliert hat gabs ne Diskussion... hat das uns als Spieler und bestimmt auch den Spielleiter genervt. Fazit: Die Regelfetischistin wurde ausgeladen und hat sich eine andere Gruppe gesucht. Diese Ruhe danach... herrlich!

Auch wenn ich diese Situation mit Rasputin nicht vergleichen möchte, aber irgendwie kam mir das gerade in Erinnerung.

Edit: "Nur weil wir alle DSA spielen, heisst es noch lange nicht, dass wir auch das selbe Spiel spielen!"
von Sarturas
05.06.2018 13:09
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Wie sehr dem Meister rein reden?
Antworten: 60
Zugriffe: 2884
Geschlecht:

Wie sehr dem Meister rein reden?

Hm, als Spieler habe ich eigentlich nie diskutiert. Es heisst ja nicht umsonst die SL hat immer das letzte Wort.
Aber bei uns ging es eigentlich um Rollenspiel und nicht so sehr um regeltechnische Fragen...

Als Spielleiter habe ich das bisher auch noch nicht erlebt, vielleicht habe ich ja auch als SL einfach nur Glück gehabt. Meine Gruppe ist sowieso der Überzeugung, bevor der SL sich minutenlang in Regelbüchern vergräbt um die richtige Passage mit den passenden Regeln zu finden soll ich lieber was sagen damit das Spiel weitergehen kann.

Diskussionen hab ich eigentlich nur wenn es um Tragkraft geht, da sind manche unterschiedlicher Meinung was man mit sich schleppen kann. Bundeswehr sei dank. Aber schlussendlich habe ich da trotzdem das letzte Wort und dann ist damit gut. Für alles andere gibt es ein Kompromiss.

Aber als Spielleiter oder auch als Spieler fände ich einen Spieler in solch einer Gruppe eher nervig. Dann passt die Vorstellung des Spielers nicht mit der des Spielleiters überein. Vielleicht ist der Spielleiter auch noch etwas unerfahrener als der Spieler, aber dann ist das halt so. Sowas kann schnell zu frust oder auch streit führen am Tisch. Als Spielleiter würde ich mich im inneren auch über sowas ärgern wenn ein/eine Spieler/Spielerin mit mir ständig über sowas debattieren würde. Da bleibt das Spiel ja auch auf der Strecke und den anderen kann es auch nicht gefallen.

Kannst ja auch mal vorschlagen selber zu leiten und er spielt, dann dreht den Spieß doch einfach mal rum!?

Aber schlussendlich ist das meine Meinung!