Die Suche ergab 4 Treffer

von Cifer
27.04.2018 12:24
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Apostasie und Glaubenswechsel
Antworten: 25
Zugriffe: 1853

Apostasie und Glaubenswechsel

@Andwari
Ich gehe davon aus, dass in deinem Post ein QQ-Spoiler war. Könntest du den bitte als solchen markieren?
chizuranjida hat geschrieben:
27.04.2018 04:02
Würden Aventurier das so sehen? Ist für Tsa-Priester so eindeutig klar, das Peraine oder Travia eine von Tsa verschiedene Wesenheit ist, abgesehen davon, dass sie das so im Noviziat gelernt haben?
Muss eine Tsa-Geweihte, die in Aranien zu Peraine wechselt weil bessere Infrastruktur, auf die Idee kommen, dass ihre Karmaquelle nun eine andere ist?
Kann einem Nandusgeweihten nicht wurscht sein, ob seine KE von Nandus, Hesinde oder Phex kommt?
Ich denke, der wesentliche Punkt hier ist die zweite (Spät-)Weihe. Die macht ja relativ stark klar: "Hier ändert sich was. Hier wirst du nochmal von einer Gottheit geprüft, wie es schon beim ersten Mal war. Hier ist eine Zäsur." Würde der Tsageweihte Peraine und Tsa für identisch halten, wäre ich fast geneigt, ihn selbst in Aranien einfach als solchen weiterzuspielen - er residiert dann halt im Perainetempel, hilft bei der Krankenbetreuung, bittet vielleicht um die Mittel zur Errichtung eines eigenen Schreins im oder am Tempel, aber er würde aus meiner Sicht eher nicht sich direkt umweihen lassen.
von Cifer
27.04.2018 01:51
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Apostasie und Glaubenswechsel
Antworten: 25
Zugriffe: 1853

Apostasie und Glaubenswechsel

chizuranjida hat geschrieben:
26.04.2018 22:24
Meinst du einen Wechsel innerhalb der Zwölfgötterreligion, so wie oben Eadees Beispiel mit Firun und Rondra? Das würde ich nicht Apostasie nennen.
Ist halt die Frage, wie die Kirchen das sehen würden. Der regeltechnische Fakt bleibt ja, dass du die Karmaquelle wechselst und die alte LK nicht mehr steigern kannst, weil du tatsächlich von deiner alten Gottheit abgeschnitten bist. Insofern frage ich mich, ob radikale Gottwechsel nicht tatsächlich noch vergleichsweise häufiger sein würden als eher "milde" im Sinne von Peraine -> Travia, wo viele Geweihte, die an sich mittlerweile eher mit einer anderen Gottheit liebäugeln, dann doch bei ihrer alten bleiben, weil diese noch "nah genug" ist, ähnlich wie die alte Ehe, wo zwar einiges im Argen liegt, aber die Scheidung sich einfach wie ein zu radikaler Einschnitt anfühlt.
von Cifer
26.04.2018 21:07
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Apostasie und Glaubenswechsel
Antworten: 25
Zugriffe: 1853

Apostasie und Glaubenswechsel

Exar hat geschrieben:
26.04.2018 20:38
Wie würde man denn einen gefallenen Priester gestalten? Also auch wertetechnisch.
Ob vom Glauben abgekommen, oder von seiner Kirche verstoßen.
Kommt aus meiner Sicht darauf an, ob man wieder zum Glauben zurückfinden möchte. Falls ja, sollte man wohl die reguläre Geweihtenprofession nehmen und die karmalen Fähigkeiten ignorieren. Falls nein (die Fähigkeiten also permanent weg sind), würde ich eher eine profane Profession nutzen und die entsprechend anpassen (typischerweise also Götter/Kulte und Überzeugen hoch).
Exar hat geschrieben:
26.04.2018 20:38
Oder ist hier explizit ein Glaubenswechsel und kein genereller Abschied davon gemeint?
Ja, darum geht es mir eher.
von Cifer
26.04.2018 17:43
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Apostasie und Glaubenswechsel
Antworten: 25
Zugriffe: 1853

Apostasie und Glaubenswechsel

Huhu! Hattet ihr schon mal Gelegenheit, einen Charakter einen neuen Glauben annehmen zu lassen? Insbesondere würde mich das bei Geweihten interessieren, die nach den Regeln von WdG S. 240 bzw. WdS S. 173 eine zweite Weihe und Liturgiekenntnis erlernt haben, aber natürlich sind auch andere Berichte willkommen.
Aber auch, wenn ihr das noch nicht im Spiel hattet: Wäre eine solche Charakterentwicklung eine Option für euch? Worauf würdet ihr achten?