Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Basteln, malen, zeichnen, Helden erschaffen: Lass uns an deinen musischen Werken teilhaben!
Antworten
Benutzer/innen-Avatar
Rasputin
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 203
Registriert: 21.03.2018 18:53

Errungenschaften

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Ungelesener Beitrag von Rasputin » 18.05.2018 22:04

Kor zum Gruße,
seit einiger Zeit arbeite ich das Konzept eines Kor-Geweihten aus, und denke mir Monologe und Sprüche aus (wenn ich ehrlich bin kopiere ich sie nur aus pop-Kultur), die zu einem Geweihten des Blutgottes passen könnten. Ich lasse euch diese mal hier, auf das auch ihr vielleicht mal einen interessanten Diener Kors in eure Abenteuer einbringen könnt, oder sogar Lust bekommt, selber einen zu Spielen.

Wenn ihr auch welche habt, dürft ihr gerne ergänzen :cookie:
Kor-Geweihter Krogrim in den Schattenlanden zu einem Belhalhar Paktierer, neuzeitlich hat geschrieben: Es stimmt ... was über mich gesagt wird, meine ich.
Ich wusste immer, irgendetwas fühlt sich falsch an. Nach der Arena ... Ich dachte ich könnte einfach vom Schlachtfeld gehen und ein gewaltfreies Leben führen.
Doch hier stehe ich ... umgeben von Tod und bespreche Ethik mit Gestalten wie dir. Ich redete mir immer ein, es ging um Gerechtigkeit ... die göttliche Ordnung. Doch ich lag falsch.
[Pause]
Ich habe früh gelernt, dass es sich gut anfühlt seine Feinde zu richten. Richtig gut.
Meine Begleiter, meine Freunde, sie halfen mir den Dämonen in mir zu vergessen. Aber wen verarsche ich hier? Ich wurde geboren um zu töten!
Was ich immer sage, du weißt schon, das Recht des stärkeren? Das gute Gold? Ich glaube ich brauchte etwas um den Schlächter in Schach zu halten, während ich bis zur Hüfte Kadavern stand.

Aber du ... all das ... ist ein Weckruf. Ein Weckruf meiner wahren Überzeugung! Meine wahrer Charakter.
[Kurze Pause]
Damit will ich sagen der Schlächter ist zurück!

[Lautes Lachen]
Schmerz ... dafür kämpfe ich. [Schneidet sich mit einem Dolch in die Handfläche]. Das ist mein natürlicher Zustand, meine wahre Natur.
[Lautes Lachen]

Wer will als nächstes? Mein Spitzname der Arena ... Korgrim der Schlächter ... soll ich dir erklären wie ich ihn bekommen habe? Ach, weißt du was? Ich biete dir eine Demonstration an. :devil:
Ich glaube der Schlächter war schon viel zu lange hungrig!
Streiter des Weg des Guten Goldes zu einem an Gewissensbissen leidenden Söldner hat geschrieben: Wir sind nicht hier um uns an unseren Fantasien und Wertevorstellungen zu berauschen, sondern es geht um die harte Realität. Wir alle, wir alle sind zweitrangig geworden. Den Zustand der Menschen hier kann man nur noch als Alptraum bezeichnen.
Als der Krieg noch tobte, als wir uns unser Recht noch erstreiten mussten, und als man unsere Armeen noch gefürchtet hat, hatte noch jeder Verantwortung vor sich selbst.
Heutzutage hat der Bürger kein Vertrauen mehr in seine eignen Fähigkeiten!

Die neue Regel in Aventuren lautet zu Zeit wohl: Die Schwachen sollen an der Spitze stehen. Aber wenn es nach mir geht, handelt man entweder entschieden, oder verpisst sich.
Ich zerstöre keine Dörfer, Städte oder töte Menschen. Ich befreie sie!
Der entscheidende Punkt ist, Gier ist gut, die Gier ist richtig und vor allem Gier funktioniert! Die Gier ist der Kern jedes starken Charakters. Die Gier nach Leben, die Gier nach Gold, die Gier nach Sex und Wissen und Stärke hat uns alle geprägt. Und die Gier ... sie wird nicht nur uns retten, sondern dieses ganze verdammte Land!
Ein unbekannter Streiter Kors zu einem Haufen einfacher Leute, die nicht den Mut haben ihr Dorf gegen plündernde Orks zu verteidigen hat geschrieben:Ich sehe hier die stärksten und cleversten Männer die ich je gesehen habe. Ich sehe so viel Potenzial, und wie es vergeudet wird.
Bei Kor, eine ganze Generation die Ställe ausmistet und Betten vermietet. Schuften als Sklaven auf den Feldern.
Ich macht Jobs die ihr hasst um scheiße zu kaufen die ihr nicht braucht.

Ihr seid die Zweitgeborenen der Geschichte. Männer ohne Zweck oder Ziel. Ihr habt noch in keinem Krieg gekämpft. Ihr wart noch nie Sklaven und seid zugleich welche.
Aber ich sage euch, euer Krieg ist ein Spiritueller und eure Sklavenhänder sind eure Frauen und Könige.
Mir ist das alles klar und ich bin ganz kurz ... ganz kurz davor aus zu rasten!
Zitat aus dem Kunchomer Kodex, genutzt als letzte Worte für Hinrichtungen hat geschrieben: Der Pfad der Starken ist auf beiden Seiten gesäumt mit den Freveleien der Schwachen und der Tyranei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Names Kors und des Kampfes, die mutigen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder.
Ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten. Und mit Grim werd' ich sie strafen, dass sie erfahren sollen ich bin Kors Diener wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe!
Ein pflichtbewusster Geweihter im Disput mit einem anderen Geweihten (Tsa oder Praios) hat geschrieben: Ihr wollt meine Vorgehensweise in frage stellen? Ihr wollt wissen wie ich vorgehe? Ihr könnt die Wahrheit doch gar nicht vertragen! Wir leben in einer Welt voller Grenzen und Städte. Und diese Städte müssen von Männern mit Schwertern beschützt werden. Und wer soll das tun!? Ihr oder er? [Zeigt auf verschiedene Leute]

Ich trage eine größere Verantwortung als es für euch überhaupt vorstellbar ist! Ihr weint um die gefallenen und ihr verflucht Leute wie mich. [Langsam]: Ihr genießt den Luxus. Und ihr genießen den Luxus nicht zu wissen, was ich weiß.
Nämlich dass Tod und Schlachten zwar tragisch sind, aber Leben retten! Und dass meine Existenz, obwohl sie euch grotesk verkommt und unverständlich ist, Leben rettet!

Ihr wollt das nicht wahrhaben, denn tief in eurem inneren, aber das erzählt ihr nicht jedem auf euren Rahja gefälligen Festen, wollt Ihr, dass ich meiner Berufung nachgehe, ihr braucht mich in euren Scharmützeln!
Wir stehen zu Worten wie Ehre, Kodex, Loyalität. Für uns sind diese Worte die Plattform eines Lebens und eines Glaubens, was wir leben, um etwas zu verteidigen.
Für euch sind das nur Sprüche. Ich habe weder die Zeit, noch das Bedürfnis mich hier zu verantworten, vor einem Mann der unter jene Decke der Freiheit schlüpft, die ihm täglich gebe und der dann die Art anzweifelt wie ich es mache. Ich würde es vorziehen wenn ihr nur "Danke" sagen, mich auszahlen und dann weiter gehen würdet.

Andernfalls schlage ich vor, dass ihr wie ein richtiger Mann, eine Waffe in die Hand nehmt und die Schlacht sucht. Auf jeden Fall ist es mir vollkommen egal, was ihr denkt, wozu ich das Recht habe.
Anscheinend kapiert ihr es alle nicht. Ich bin hier nicht mit euch eingesperrt, ihr seid hier mit mir eingesperrt!

Benutzer/innen-Avatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 429
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 18.05.2018 23:20

Entzückend. Arbeitest du noch an dem für den thorwalschen Korgeweihten? :lol:
"Phileasson, führe deine Ottajasko auf der linken Flanke! Gurgelbeißer Gumbladson, folge meinem Banner in der Mitte! Auf nun, und fürchtet keine Finsternis. Schwert wird zerschellen, Schild zersplittern. Ein Schwerttag, ein Bluttag ..."?

Oder auch:
"Dies möge die Stunde sein, da wir gemeinsam Schwerter ziehen. Grimme Taten erwachet! Auf zu Zorn, auf zu Verderben, und blutig Morgen!"

Für Korgeweihte, die Bosparano sprechen, wäre noch: "Veni, vidi, vici."
(Ich finde ja übrigens Kornelius einen klasse Geweihtennamen. Auch wenn der das nicht gesagt hat.) :)

Und ja, ich würde unheimlich gern auch mal einen ausprobieren. Hintergrund steht schon (natürlich aus Al'anfa, woher sonst?), nur die Runde dazu fehlt.

Edit: Hier ist noch was von einem Rocky Balihoer:
Ich werde dir jetzt was sagen, das du schon längst weißt: Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein gemeiner und hässlicher Ort. Und es ist mir egal wie stark du bist. Sie wird dich in die Knie zwingen und dich zermalmen, wenn du es zulässt.
Du und ich, und auch sonst keiner, kann so hart zuschlagen wie das Leben. Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann, es zählt bloß, wie viele Schläge er einstecken kann und ob er trotzdem weiter macht. Wieviel man einstecken kann und trotzdem weiter macht. Nur so gewinnt man!
Wenn du weißt was du wert bist, dann geh hin und hol es dir – aber nur wenn du bereit bist, die Schläge einzustecken! Zeig nicht mit dem Finger auf andere und sag du bist nicht da wo du hinwolltest wegen ihm oder wegen ihr oder sonst jemanden! Schwächlinge tun das – UND DAS BIST DU NICHT.


Edit2: Der Spiegel hatte kürzlich einen Artikel über den 30jährigen Krieg und zitiert Papst Urban VIII in einem Brief an Tilly: "Wenn er die Vergeltung sieht, freut sich der Gerechte; er badet seine Füße im Blut des Frevlers."
Leider hab ich keinen vollen Text dazu online gefunden. Vielleicht hat ja jemand mehr Geschichtsbücher als ich und kann das erweitern.
(Tragisch, wenn man auf die Leuin aus Mitternacht vertraut und die kommt nicht, während der mordlüsterne Söldnerhaufen hungrig und gierig vor der Stadt steht.)

Benutzer/innen-Avatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 429
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 23.05.2018 01:37

Um auch noch was von jenseits der Popkultur einzupflegen:

Der Krieg ist nichts als ein erweiterter Zweikampf. Wollen wir uns die Unzahl der einzelnen Zweikämpfe, aus denen er besteht, als Einheit denken, so tun wir besser, uns zwei Ringende vorzustellen. Jeder sucht den anderen durch physische Gewalt zur Erfüllung seines Willens zu zwingen; sein nächster Zweck ist, den Gegner niederzuwerfen und dadurch zu jedem ferneren Widerstand unfähig zu machen. Der Krieg ist also ein Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen.

Aber wir dürfen nicht unterlassen, schon die blutige Entladung der Krisis, das Bestreben zur Vernichtung der feindlichen Streitkraft, als den erstgeborenen Sohn des Krieges geltend zu machen. Mag bei kleinen politischen Zwecken, bei schwachen Motiven, geringen Spannungen der Kräfte ein behutsamer Feldherr geschickt alle Wege versuchen, wie er ohne große Krisen und blutige Auflösungen, durch die eigentümlichen Schwächen seines Gegners, im Felde und im Kabinett, sich zum Frieden hinwindet; wir haben kein Recht, ihn darüber zu tadeln, wenn seine Voraussetzungen gehörig motiviert sind und zum Erfolg berechtigen; aber wir müssen doch immer von ihm fordern, dass er sich bewusst bleibe, nur Schleichwege zu gehen, auf denen ihn der Kriegsgott ertappen kann, dass er den Gegner immer im Auge behalte, damit er nicht, wenn dieser zum scharfen Schwert greift, ihm mit einem Galanteriedegen entgegentrete.

Adelsmarschall Gulnitz, oder sowas Ähnliches, nehme ich an. :grübeln:

Benutzer/innen-Avatar
Rasputin
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 203
Registriert: 21.03.2018 18:53

Errungenschaften

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Ungelesener Beitrag von Rasputin » 11.06.2018 19:51

Wie wäre noch:
Wenn man zu lange in die Niederhöllen blickt, blicken die Niederhöllen auch in dich.
Anscheinend kapiert ihr es alle nicht. Ich bin hier nicht mit euch eingesperrt, ihr seid hier mit mir eingesperrt!

Nimmerland
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 418
Registriert: 11.01.2013 12:47
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Ungelesener Beitrag von Nimmerland » 11.06.2018 23:10

"Ein Monster schläft in jedem Mann ~ und es öffnet ein Auge wenn du ihm ein Schwert in die Hand gibst."
(GoT)

"Nummerier' schon mal deine Knochen!“
(Army of Darkness)

“Das sind tapfere Männer und Frauen da draußen - bringen wir sie um."
(nochmal GoT)

"Alle die schon einmal einen Dämon aus der Nähe sehen wollten - heute ist euer Glückstag." (Halo)

Edit:

"Ich bin der Schwere-Waffen-Typ. Und das hier ist meine Waffe." (Team Fortress)
"Burn the land and boil the sea - you can't take the sky from me."

Benutzer/innen-Avatar
Farmelon
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 28114
Registriert: 24.02.2007 21:20
Wohnort: Köln

Auszeichnungen

Errungenschaften

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Ungelesener Beitrag von Farmelon » 12.06.2018 11:45

Korgeweihter wird vom Gegner getroffen, aber schafft es nicht durch die Rüstung zu kommen. Der geweihte brüllt "Gib dir mal mehr Mühe!" ehe er zurückschlagt und sich dann einen Gegner sucht der es schafft ihn zu Kors Ehren selber bluten zu lassen.

So einen hab ich mal erlebt, der hat seine Gegner wirklich im Kampf angebrüllt sie sollen, fester zuschlagen, härter, sich mal Mühe geben, es würde ja nichtmal Blut fließen und ähnliche Dinge mit denen die Gegner selten rechnen.

Zählt ja auch irgendwie als Monolog, geht ja nicht drum das der Gegner antwortet oder ein Gespräch beginnt.

Benutzer/innen-Avatar
Rasputin
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 203
Registriert: 21.03.2018 18:53

Errungenschaften

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Ungelesener Beitrag von Rasputin » 16.06.2018 13:09

Das hier könnte auch ein guter Text im Kor-Vademecum sein:
Es gibt keinen Frieden, nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Stärke.
Durch Stärke erlange ich Macht.
Durch Macht erlange ich den Sieg.
Durch den Sieg zerbersten meine Ketten.
Die Macht wird mich befreien.
Wobei Leidenschaft bei Kor ja so ein zweischneidiges Schwert ist. Einerseits ist Kampfrausch eindeutig ein Aspekt des Kors, andererseits auch das kalte Herz. Generell mag ich es aber, wenn Götter sich leicht selber widersprechen, das macht das ganze mysteriöser.
Alternativ kann man Leidenschaft auch durch "Kampf" ersetzen
Anscheinend kapiert ihr es alle nicht. Ich bin hier nicht mit euch eingesperrt, ihr seid hier mit mir eingesperrt!

Darjin
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 540
Registriert: 08.07.2016 10:03

Errungenschaften

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Ungelesener Beitrag von Darjin » 20.06.2018 14:26

bornischer Korgeweihter: "Sind wir zum Kämpfen oder Labern hier?"

Weidner Söldner (unfreiwillig und ohne Auftrag) in nem Höhlensystem mitten in der Pampa: "Jutes jolt is heuer wohl nit drin - aber 'leicht ja jutes blut"
„Man muß uns, glaube ich, nie so viel Verachtung zeigen, wie wir verdienen.“
Michel de Montaigne (1533-1592)

Antworten