Der erste Charakter und das erste Spiel

Du bist neu in Spielwelt oder Forum und findest dich nicht zurecht? Hier wird dir geholfen!
Antworten
PinguPat
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1
Registriert: 30.04.2018 08:35

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von PinguPat » 30.04.2018 10:43

Hallo liebe DSA-Freunde!
Ich habe noch keine Erfahrung in Pen&Paper und habe beim Aufräumen im Keller Das schwarze Auge entdeckt und mich mit ein paar Freunden entschlossen, das doch direkt mal auszuprobieren. Es handelt sich dabei wohl um eine sehr alte Version von 1992. Die Boxen die wir haben nennen sich "Die Helden des schwarzen Auges“ und "Mit Mantel, Schwert und Zauberstab". Wir sind jetzt bei der Charaktererstellung auf einige Fragen gestoßen, die uns die Anleitung nicht beantworten konnte.

Man würfelt 7 Mal mit einem W6 um seine Eigenschaften zu definieren. Das schlechteste Ergebnis darf man streichen. Dann hat man aber nur noch 6 Werte. Was passiert mit der 7. Eigenschaft? Wird diese Auf 0 oder auf 7 gesetzt (Weil man zum Würfelwert immer 7 hinzuaddiert)?

Werden Zauberfertigkeiten, falls der Charakter der Magie fähig ist, auch schon bei der Charaktererstellung vergeben?

Werden Waffen und Ausrüstung vor Beginn des ersten Abenteuers gekauft oder geht man sozusagen nackt in das erste Abenteuer?

Und noch eine allgemeine Frage. Falls wir uns dazu entschließen eine größere DSA Karriere zu beginnen, sind die Helden die wir mit dieser Uraltversion erstellen kompatibel zu neuen Abenteuern? Kann man Fertigkeiten und Talente, welche in neueren Versionen hinzukommen, dann später noch erlernen? Ich habe außerdem was von Problemen mit Stufen und Abenteuerpunkten gelesen.

Sicherlich werden während des Spiels noch viele weitere Fragen auftauchen.
Danke für eure Hilfe!

Gorbalad
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 18434
Registriert: 08.03.2011 20:57
Wohnort: Wien
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von Gorbalad » 30.04.2018 11:01

a) Ihr habt da Material zu DSA3. Seither gab es DSA4, DSA4.1 und mittlerweile kommt langsam alles Mögliche zu DSA5 raus. Neuere Abenteuer kann man benutzen, allerdings muss man da etwas Arbeit investieren, um gewisse Dinge anzupassen.

b) in meinem Mit Mantel, Schwert und Zauberstab steht auf S. 7, dass man 8-mal würfelt, das schlechteste Ergebnis streicht und dann jeweils 7 addiert. Wurde vielleicht in einer neueren Auflage korrigiert?

c) DSA3-Magie wird in Götter, Magier und Geweihte erklärt. Ja, da wird auch bei Erstellung was vergeben.

d) normalerweise gibt es Startausrüstung, siehe auch Vom Leben in Aventurien S. 34, aber auch bei der Beschreibung der einzelnen Heldentypen - die kann man dann noch mit dem Startkapital (ebendort) ergänzen
Zuletzt geändert von Gorbalad am 30.04.2018 11:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Bluthandel
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 325
Registriert: 08.11.2011 15:31
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von Bluthandel » 30.04.2018 11:03

1. Du würfelst 8 mal und streichst das schlechteste Ergebnis, das steht auch in der Version von "mit Mantel, Schwert und Zauberstab" und dem "Helden des schwartzen Auges", die mir vorliegt.

2. Ja, dafür gibt es feste Tabellen, welcher Magier was wie gut zu Beginn kann. Die Zauberwerte stehen in der Box "Götter, Magier und Geweihte", die Du an vielen Orten im Internet preisgünstig (gebraucht) erstehen kannst. :)

3. Das liegt letztlich bei euch, wie ihr es gerne hättet. Wollt ihr quasi komplett ohne alles als Schiffbrüchige (o. Ä. - so begann meine DSA Karriere :oops:) starten? Ansonsten wäre es durchaus plausibel, dass eure Charaktere grunsätzliche Dinge des täglichen Bedarfs oder ihrer Profession in ner Basisversion besitzen. Aber natürlich ist es spannend, während der Abenteuererkarriere an neue Dinge ran zu kommen. :wink:
In "Kaiser Retos Waffenkammer" findest Du mehr Ausrüstung.

4. Jein, ihr könnt zumindest ziemlich viele Abenteuer direkt damit bespielen. Die Regelwerke, die Du hast, sind Edition 3. Ältere Abenteuer nach DSA 1 oder 2 sollten gar kein Problem sein. Ab Abenteuer 109 kam dann der Umstieg auf DSA 4, da gibt es einige größere Änderungen, ebenso wie in DSA 5. Ich empfehle, durchaus erstmal DSA 3 zu spielen. Denkt euch ruhig auch eigene Abenteuer aus, wenn ihr Lust dazu habt. Für den Meister kann das tolle Wiki Aventurica https://de.wiki-aventurica.de sehr hilfreich sein, für Spieler prinzipiell auch, bedenkt jedoch, dass die Meisten der dort verfügbaren Informationen den Charaktern selbst in der Welt nicht bekannt sein dürften.

Ich bin 2010 mit DSA 3 eingestiegen und hatte damit viel Spaß, die Boxen und Erweiterungsbände bekam man damals schon äußerst preiswert im Netz. Habe mich dann irgendwann mal an das deutlich komplexere DSA 4 gewagt und es letztlich nicht bereut. Also: Viel Spaß auch euch! :6F:
Meistere: Postapokalyptisches DSA; Weiden 645 BF
Spiele: A 159; A 186
Ein <3 für Magiermogule!

Benutzer/innen-Avatar
X76
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 4038
Registriert: 07.04.2006 14:35

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von X76 » 30.04.2018 12:00

Zum Reinschnuppern reicht das Material das ihr habt. Ohne jegliche Vorkenntnisse ist DSA 3 jedoch nur bedingt zu empfehlen, da man in der Grundausstattung, die ihr habt überhaupt nicht auf die Spielwelt, den "Job" des Spielleiters uvm. eingeht. Die neueren Grundregelwerke machen hier vieles besser, da sie auf viel mehr Aspekte eingehen die besonders für Anfänger eine große Hilfe sind.

In DSA 3- wird man als Einsteiger leider ziemlich allein gelassen. Haben wir alten Spieler zwar auch alle irgendwie hinbekommen, aber nötig ist das eben heute nicht mehr und es kann so viel schöner und einfacher gehen!

Besonders gut ist meiner Meinung nach das aktuelle DSA (DSA 5) Regelwerk geeignet, da es nicht nur relativ umfangreich und besser als alle bisherigen Versionen die oben genannten Dinge vorstellt, sondern auch Zauberei und Götterwirken abdeckt. Bis auf ein Einsteigerabenteuer und Würfel ist also alles im Buch drin, was man braucht. Dafür spricht auch, dass natürlich alles was aktuell erscheint auf DSA 5 Basis veröffentlicht wird. Man kann zwar wie schon von den anderen geschrieben alles anpassen, aber gerade für Anfänger ist es sehr viel einfacher "einheitlich" an zu fangen.

Mein Tipp:
Vergesst Eure Box erst einmal und lade Dir das kostenlose Einsteigerheft "DSA 5 Schnellstarter" http://www.ulisses-spiele.de/produkte/ ... hardcover/ herunter. Es enthält nicht nur die aktuellen Grundregeln, sondern auch fertige Helden (u.a. auch Zauberer und Elfen) sowie ein erstes Abenteuer. Die gerade einmal 24 Seiten reichen völlig für einen Einstieg in die Welt des Schwarzen Auges. Außerdem kann man hier bereits die neue Aufmachung sehen, die sich schon deutlich vom schlichten Schwarz/Weiß früherer Zeiten abhebt.

Wenn Euch DSA Spaß gemacht hat, könnt ihr Euch immer noch für eine Version entscheiden. Sollte Euch jedoch DSA 5 zusagen, könnt ihr ab 10 Euro (für Regelwerk als PDF) ins aktuelle DSA einsteigen.

Benutzer/innen-Avatar
Eadee
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2296
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von Eadee » 30.04.2018 12:19

X76 hat geschrieben:
30.04.2018 12:00
Ohne jegliche Vorkenntnisse ist DSA 3 jedoch nur bedingt zu empfehlen, da man in der Grundausstattung, die ihr habt überhaupt nicht auf die Spielwelt, den "Job" des Spielleiters uvm. eingeht.
Gerade bei einer reinen Anfängerrunde kann man getrost auf detailierte Spielweltbeschreibungen verzichten, es gibt keine Rollenspielpolizei die eingreift wenn man die eigene Kreativität nutzt statt offizieller Vorgaben. Und ob DSA3 oder DSA5 mehr Spielspaß bringt ist offensichtlich Geschmackssache. Meine persönliche Empfehlung ist da definitiv die DSA3-box zu nutzen.
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Benutzer/innen-Avatar
X76
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 4038
Registriert: 07.04.2006 14:35

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von X76 » 30.04.2018 13:14

Müssen tut man grundsätzlich natürlich nichts, aber es ist gut wenn man es kann. Die Spielwelt ist ja nur eine der angesprochenen Verbesserungen (ein Teil, in den meine absoluten Anfänger jedoch von sich aus einen Blick werfen wollten). Als ich mit dem ziemlich bescheidenen "Die Helden des schwarzen Auges“ meine Karriere als Rollenspieler anfangen musste, hätte ich mich jedenfalls sehr über Kapitel 15 "Spieletipps" gefreut. Andere Rollenspieler kannten wir damals nicht und so mussten wir uns alles mühsam selbst mit nichts als dem Inhalt der Box erschließen. Heute ist das zum Glück nicht mehr nötig.

Besser als der holprige Weg über DSA 3 ist der Schnelleinstieg auf jeden Fall. In minimaler Zeit kann man anfangen zu spielen und das ist es worauf es ankommt. Wenn sich bereits die Generierung so schwierig gestaltet, dass man nicht weiter kommt ist weniger auf jeden Fall mehr. Lieber Spaß haben, als Foren nach korrekten Regeln zu durchforsten.

Darjin
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 562
Registriert: 08.07.2016 10:03

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von Darjin » 30.04.2018 14:54

Naja, gerade wenn man in Ermangelung der GMG-Box auf Zauber (bis auf die aus der Basisbox) und Wunder auf Spielerseite erstmal verzichten muss, ist DSA3 doch ziemlich straight forward:
du brauchst dir kein Rasse/Kultur/Prof Paket mit eigenen Nachteilen zusammenkaufen, sondern
erwürfelst einfach deine Eigenschaften,
deine schlechten Eigenschaften,
suchst dir einen Heldentyp aus (optional wendest du hierauf noch die Modi der einzelnen Kriegerakademien oder Kulturen an),
passt deine Eigenschaften entsprechend an,
rechnest die restlichen Werte (MR, AT, PA, FK und Ausw) aus,
verteilst deine Steigerungsversuche,
... fertig.

Mit DSA5 hat man zwar vieles besser gemacht, aber ganz so einfach wie DSA3 ist es auch nicht geworden.
Falls man einen erfahrenen Spieler dabei hat oder später möglichst einfach den Übergang auch in komplexere Themen und näher am offiziellen Aventurien bei überschaubarem Aufwand spielen will, würde ich trotz aller Vorbehalte derzeit wohl auch zu DSA5 raten.
Aber wenn man es eh gerade da hat und nur mal reinschnuppern will und eh davon ausgeht, die erstellten Helden später nochmal komplett neu zu generieren oder auszutauschen (was so oder so gar nicht so unwahrscheinlich), kann man auch gut mit DSA3 anfangen. Ich würde nur davon Abstand nehmen, nochmal Geld für DSA3 Regelwerk in die Hand zu nehmen. (Wollen kaufen? Habe noch viel DSA3 da, DSA3 ist sehr sehr sehr gut!)

Nur dass man nicht gerade als Einsteiger mit DSA4 bzw. DSA4.1 anfangen sollte, ist wohl Konsens.
„Man muß uns, glaube ich, nie so viel Verachtung zeigen, wie wir verdienen.“
Michel de Montaigne (1533-1592)

Benutzer/innen-Avatar
Bluthandel
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 325
Registriert: 08.11.2011 15:31
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von Bluthandel » 30.04.2018 14:59

Naja, DSA3 Kram kriegt man eben für nen Appel und ein Ei, sicher günstiger als DSA 5 Material - zumal in DSA 5 ja alle weiterführenden Infos strategisch über sämtliche Publikationen verteilt worden ist, so dass man dann gleich alles kaufen darf, wenn man "richtig" spielen will... :censored:

Ansonsten sehe ich das ähnlich wie Eadee: Erstmal so anfangen, wie man selbst und der Rest der Guppe es sich vorstellt und damit Spaß haben. Nach und nach kommt dann schon mehr Input von außen dazu, wenn DSA als Hobby zünden sollte. :wink:

Man kann schon auch mit DSA 4 einsteigen, nur ist die Lernkurve da steil. Bei uns startet gerade ein DnDler, der sich so über die Einfachheit der DnD edition 5 gefreut hat... Er geht erstmal mit einem Magier in unserer 13.000+ AP Runde ins Rennen.
Wo ein Wille, da auch ein Weg. :borbi:
Meistere: Postapokalyptisches DSA; Weiden 645 BF
Spiele: A 159; A 186
Ein <3 für Magiermogule!

Benutzer/innen-Avatar
Exar
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 253
Registriert: 26.03.2018 14:59
Geschlecht:

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von Exar » 30.04.2018 15:42

Ich bin auch bei DSA
Bluthandel hat geschrieben:
30.04.2018 14:59
Man kann schon auch mit DSA 4 einsteigen, nur ist die Lernkurve da steil. Bei uns startet gerade ein DnDler, der sich so über die Einfachheit der DnD edition 5 gefreut hat... Er geht erstmal mit einem Magier in unserer 13.000+ AP Runde ins Rennen.
Wo ein Wille, da auch ein Weg. :borbi:
Ich finde auch, dass D&D5 ein angenehmes System ist und bin ebenfalls bei DSA4.1 (wieder) eingestiegen.
Natürlich ist das enorm viel Stoff und mit einigem Aufwand verbunden, aber das war mir bewusst und ich beiße mich da durch.
Ob es zum Austesten von DSA oder Rollenspiel allgemein taugt, mag ich aber nicht beurteilen. Da wird jeder anders ticken.

tarendor
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 78
Registriert: 10.03.2018 22:59
Geschlecht:

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von tarendor » 11.05.2018 21:10

Ich bin auch Wiedereinsteiger und bin zu DSA3 zurückgekehrt.

Ehrlich gesagt war die Box "Helden des Schwarzen Auges" ein perfektes Einsteigermodul.
Im grauen Heft basale Grundregeln, dann im Heft mit dem bunten Cover Erweiterungsregeln.
Ein nettes Solo und ein schönes Gruppenabenteuer, mit dem ich damals sofort als SL für meine Mitschüler einstieg. Dazu eine Weltkarte und ein kurzer Abriss des Settings. Würfel und Bögen.
Klasse!

An die anderen Boxen MSZ und GMG hatten wir uns erst nach und nach herangetastet.

DSA4 wäre mir viel zu komplex (und heutzutage auch zu teuer im Erwerb), und DSA5 ist zu verstreut und kein einziges Regelwerk ist in sich komplett (bisher).

Was DSA3 rückblickend und bei Wieder-Lektüre außerdem mit sich bringt ist der angenehm zu lesende Schreibstil. Alles liest sich lebendig und amüsant, keine seelenlosen, trockenen Textwüsten.

Prädikat extrem wertvoll.

Benutzer/innen-Avatar
Overator
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 150
Registriert: 20.06.2016 09:41
Wohnort: Bad Urach
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Der erste Charakter und das erste Spiel

Ungelesener Beitrag von Overator » 02.07.2018 16:07

Hauptunterschiede die ich im Kopf habe zwischen DSA 3 und 4/4.1./5 ist zum einen die LeP, die waren ein Stück höher, dementsprechend müssten NSCs also bei 4/5er ABs angepasst werden. Und natürlich, dass in 3 die Werte noch ausgewürfelt wurden, was mMn auch seinen Reiz hat aber natürlich auch seine Tücken, da zwei gleiche Chars doch recht unterschiedlich ausfallen können.

Wenn ihr Interesse habt aber noch nicht sicher seid, ob euch P&P bzw DSA überhaupt reizt, spielt erstmal das 3er Regelwerk. Lücken können notfalls nach gutdünken gefüllt werden und in die Hintergrundwelt kann man reinwachsen. 4.1 ist nicht einsteigerfreundlich und das 5er Regelwerk ist stark Geschmackssache. Insofern würde ich für den ersten Step beim 3er bleiben und erst wenn ihr definitiv dabei bleiben wollt einen Wechsel auf 4.1 oder 5 erwägen. Ich persönlich präferiere nach wie vor das 4.1er Regelwerk, wobei auch wie gesagt das 3er seinen Reiz hat. Klare stärken im 5er sind vor allem die einfachere Generierung - die ist im 4.1 als Einstieg :ups: - haben wir bei uns aber gehausregelt und funktioniert ähnlich wie in 5, da die Pakete uns inbalanced erschienen.
Kurzum bleibt ruhig bei 3 um euch erstmal zu orientieren, wenn ihr was hausregelt oder nicht Metaplot konform spielt werden höchstwahrscheinlich keine schwarzen Helikopter auftauchen. Wenn ihr dann sicher seid, könnt ihr schon einschätzen ob euch das 3er taugt oder ihr wechseln wollt.
Zum Thema 4.1 und 5 werdet ihr dann vermutlich genug Beiträge finden :wink:
Wobei ich fairerweise zugeben muss, dass das 5er zum reinschnuppern, schon durch das Regelwiki, bedeutend komfortabler ist.

EDIT: Ups sehe gerade, dass der Ursprungspost noch von April ist... in diesem Sinne "Heil Thargunitoth" :borbi:
"Ich glaub ich hau dir mal ein paar aufs Maul."
- Der Namenlose

Antworten