X11: Drei Nächte in Fasar

Hier können Romane bewertet und rezensiert werden.

Wie gefällt dir der Roman X11: Drei Nächte in Fasar?

sehr gut (5 Sterne)
71
62%
gut (4 Sterne)
25
22%
zufriedenstellend (3 Sterne)
13
11%
geht grad so (2 Sterne)
6
5%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 115

McKessington
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 17
Registriert: 01.11.2011 18:50

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von McKessington » 16.12.2011 21:28

Der letzte Post ist zwar schon etwas her, aber ich schreibe auch mal noch etwas.

Also grundsätzlich fand ich den Roman sehr gut. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und enthielt auch viele spannende Elemente und ein interessantes Hintergrundszenario. Ich habe den Roman sehr schnell durchgelesen und das Buch in jeder freien Minute in die Hand genommen.

In Bezug auf Omar fand ich, konnte man zu sehr erahnen, was als nächstes passiert. Und die Entwicklung seiner Fertigkeiten hat mir nicht ganz so gut gefallen. Erst ist er ein Sklave und hinterher der beste Kämpfer der ganzen Novadis. Aber seine emotionale Entwicklung gefiel mir.

Den Elfen fand ich etwas unpassend, aber nicht unbedingt störend. Ein anderer Charakter wäre vielleicht etwas schöner gewesen.

Die Beschreibung der Örtlichkeiten (z.B.: Salzseen, Al'Anfa) und der Novadis hat mir sehr gut gefallen.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und es sind nur ein paar Sachen etwas negativ aufgefallen. Dafür gibt es gute 4 Sterne. Für die 5 reicht es leider nicht ganz.

Aber es ist bisher der beste DSA Roman, den ich gelesen habe (aber das waren noch nicht soo viele) und das Buch ist wirklich sehr zum empfehlen.

Travin86
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 92
Registriert: 23.02.2011 13:11

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Travin86 » 15.01.2012 23:20

Habe 4 Sterne vergeben.

Hat Spaß gemacht zu lesen und das obwohl mir der "Hauptcharakter" bis ganz am Ende unsympathisch blieb.

Zur Entwicklung von Omar muss ich schon zustimmen, ja. Erst ist er der Sklave, der "nichts" kann und entwickelt sich dann recht schnell unter seinem Lehrmeister zu einem richtig guten Kämpfer, obwohl er immer noch diese (für mich unsympathische) Unbeherrschtheit hat ("Was? Sie ist eine Hure? Ich muss sie töten.... oh doch nicht, war alles nur eine Lüge. Oder doch nicht? Dieses Miststück muss sterben..... ^^).

Aber das sind alles im Endeffekt Kleinigkeiten. Kann es also nur empfehlen dieses Buch mal zu lesen! ;)

Alrik Normalpaktierer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 195
Registriert: 02.08.2011 15:54

Errungenschaften

X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 05.07.2018 21:34

Ich lese seit einigen Monaten DSA-Romane, die mich vage interessieren, darunter auch viele ältere. Nach zwanzig Jahren DSA, mit anderen literatischen Maßstäben und mehr Lebenserfahrung, macht es Spaß, mir anzusehen "wie ist das gemacht?", "wieso hat das uns damals begeistert?" und manchmal auch "warum wurde das veröffentlicht?". Literarische Höhenflüge erwarte ich nicht, aber bis jetzt habe ich alles zu Ende gelesen (und hier rezensiert).

Daher überrascht es mich, zu berichten, dass ich "Der Tanz der Rose" nach nicht einmal 100 Seiten weggelegt habe. Noch überraschender für mich ist, dass ich nicht auf Anhieb sagen kann, wieso ich mich damit so gequält habe. Denn eigentlich sieht das Buch auf den ersten Blick sehr gut aus: die Schilderungen und die Sprache sind handwerklich zweifellos besser als die vieler anderer DSA-Romane, es gibt ein sichtliches Bemühen darum, den Hintergrund aktiv einzubinden, es werden unterschiedliche Perspektiven eingenommen (was ich mag) und darunter sind auch zwei Frauen (Frauen, die aktiv Handlung gestalten und deren Perspektive ernst genommen wird, vermisse ich in vielen anderen DSA-Romanen).

Ich habe bisher drei Aspekte entdeckt, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob die eine hinreichende Erklärung darstellen:
  • Ziemlich viel Text besteht aus der Schilderung von Innenleben und diese Schilderungen sind oft redundant und unnötig langwierig. Sicher ein Grund, warum sich die wenigen Seiten so zäh angefühlt haben.
  • Die Figuren sind zwar divers, aber ziemlich langweilig. Der generische männliche Held ohne echte Eigenschaften, die verwöhnte und wunderschöne Tänzerin, der abergläubische Thorwaler-Kämpfer - die einzige Figur, die nicht unmittelbar als Abziehbild erscheint, ist die Zofe. Vielleicht ist kein Zufall, dass es genau nach ihrer absurd begründeten Entscheidung war, einen ihrer Gefährten zu verführen, dass ich die Lust verloren habe.
  • Mir ist auch aufgefallen, dass mich heute die Novadi-Kultur viel weniger reizt als andere (immer verglichen mit der DSA3-Zeit). Auch da habe ich eine Theorie, woran es liegen könnte: Fast alle andere Kulturen haben neben offensichtlichen irdischen (Klischee-)Vorbildern auch Aspekte, die diesen Vorbildern nicht entsprechen, sie auf interessante Art durchbrechen oder erweitern. (Al'Anfa ist altes Rom, aber mit Conquistadoren / Mittelreich ist Mittelalter, aber mit Polytheismus und gleichberechtigten Frauen / Thorwaler sind Wikinger, aber mit Monolatrie und lustiger Küche / usw.) Die Novadis sind irgendwie Karl May und Lawrence von Arabien - das war es auch schon, und beide Einflüsse laden jetzt nicht gerade zu Variantenreichtum ein (zumal mich natürlich die Reproduktion rassistischer Vorstellungen heute auch mehr nervt, als sie es zum Erscheinungsdatum getan hätte).

Antworten