VA20 Die Gunst des Fuchses

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das DSA5-Abenteuer "Die Gunst des Fuchses" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
13
35%
gut (4 Sterne)
13
35%
zufriedenstellend (3 Sterne)
7
19%
geht grad so (2 Sterne)
4
11%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 37

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1918
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Thallion » 15.05.2014 12:46

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des im Mai 2014 erschienenen DSA5-Abenteuers Die Gunst des Fuchses von Michael Masberg bestimmt.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Benutzer/innen-Avatar
Aphelia
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 130
Registriert: 12.05.2009 13:37

Re: [DSA5-Beta] Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Aphelia » 15.05.2014 14:44

In dem Abenteuer "Die Gunst des Fuchses" setzen es sich die Helden zum Ziel, ein wertvolles und von Gerüchten umranktes Kunstwerk aus der Villa eines reichen belhankanischen Kunstmäzen zu stehlen. Als günstige Gelegenheit stellt sich da ein Maskenball heraus, auf dem allerlei schillernde Persönlichkeiten der Serenissima anwesend sind.

Was gefällt mir an dem Abenteuer?

* Der Autor hat mehrmals verlauten lassen, dass er ein Szenario im Stil von Ocean's 11 schreiben will und das ist ihm ganz klar gelungen. Die Örtlichkeiten, die Personen, das ganze Arrangement des Maskenballs lädt zu einem spektakulären Raub ein.
* Zu guten Betrugsgeschichten gehören Gegner, die deutliche Schwächen haben und an denen man ansetzen kann, um einen Betrug aufzubauen. Jeder, aber auch wirklich jeder NSC hat eine solche Schwäche, die die Helden zum Aufbauen einer Betrugsgeschichte nutzen können. Großartig finde ich daran auch, dass jeder NSC gerade genügend Raum und Details bekommt, um ins Spiel eingebunden zu werden - kein überflüssiges Geschwafel, aber auch keine fehlenden Informationen.
* Überhaupt Aufbauen einer Betrugsgeschichte: Wir bekommen so viele Ideen und Herangehensweisen geliefert, wie man in die Villa eindringen und das Bild stehlen könnte! Das ist wirklich außergewöhnlich und erwähnenswert - der Autor denkt viele Wege mit, die die Helden gehen könnten, und macht Vorschläge, welche Hindernisse sie dort erwarten könnten.
* Der Grundriss der Villa ist wirklich toll. Noch toller wäre es gewesen, wenn ein zweiter Grundriss gedruckt wäre, den die Helden bei ihren Nachforschungen in alten Archiven finden können und der nicht ganz mit dem aktuellen übereinstimmt - so muss ich selbst ggfs. ein solches Ding basteln.
* Ganz viel Optionales: Einstiege in das Szenario und Gründe für den Raub, NSCs, Ereignisse auf dem Maskenball, Geschichte hinter dem Gemälde... mag ich! Hier kann ich mir meine eigene Geschichte zusammen stückeln.
* Sandboxing anstelle eines klaren (geschienten) Ablauf des Abenteuers. Es wird geschildert, wie der Ball abläuft, wenn die Helden nicht dort sind, und alles andere muss ich entsprechend der Ideen und Pläne meiner Helden einbinden. Das ist maximale Flexibilität für mich und damit top!

Was hätte man noch besser machen können?

* So schön die ganzen Informationen sind, an die die Helden über die anderen Gäste des Balls und über die Familie kommen können, so langweilig mutet mir der Prozess des Informationensammelns an. Hier wird vorgeschlagen, dass man (Sammel-)Proben auf gesellschaftliche Talente macht und entsprechend der Qualität des Wurfes unterschiedliche Informationen bekommt. Macht (mechanisch) Sinn, stelle ich mir schließlich aber nicht so spannend auszuspielen vor. Außerdem glaube ich kaum, dass eine Heldengruppe, deren Recherche bei 0 anfängt, alle diese schönen und spannenden Informationen erhalten kann, weil die Spieler ja gar nicht wissen, an welchen Punkten man ansetzen könnte...
Ich selbst werde meinen Spielern in guter alter Leverage-Tradition vorher eine PPT mit den wichtigsten grundlegenden Informationen über die Hauptpersonen des Abenteuers geben (die ihre Helden gewissermaßen vorher recherchiert haben), sodass sie von dort aus entscheiden können, welchen Plan sie verfolgen und wo sie noch genauer nachhorchen wollen. Dann haben sie etwas, mit dem sie arbeiten können und können von dort aus einen spannenden Einbruchsplan erstellen.
* Mich hätten noch ein paar Hinweise zum Pacing und zur Balance zwischen Planung und Ausführung gefreut. Typischerweise tendieren DSA-Runden dazu, sehr lange zu planen, bis dann doch alles anders läuft und die drei Stunden Planung über den Haufen geworfen werden. Das ist aber mehr Shadowrun als Ocean's 11. Ein alternativer Ansatz dazu wird von genre-emulierenden Spielen wie bspw. Leverage verfolgt, bei denen das Spiel nach einer kurzen Phase der Recherche sofort bei dem Einbruch startet und die Spieler dann in kurzen Flashbacks hinzu erzählen, was sie im Vorfeld geplant und vorbereitet haben. Dadurch bekommen Einbrüche eine eher cineastische Struktur und verlieren sich nicht so im Klein-klein der Planung. Hier hätte man zB auch den Einsatz von Schicksalspunkten zulassen können, um Dinge in die Erzählung hinzu zu fügen, die man während der kürzeren Planungsphase nicht bedacht hat - aber ich weiß natürlich nicht, ob eine solche Verwendung von Schicksalspunkten gewünscht ist.
* Ein paar Hinweise zum Umgang mit fehlgeschlagenen Proben wären schick gewesen. Bedeutet die gescheiterte Sinnesschärfen-Probe, um die Falle zu erkennen, das Aus für das Abenteuer, oder wie kann ich den Fehlschlag bei einer spezifischen Probe so drehen, dass daraus eine spannende neue Geschichte, ein fail forward, entsteht? Hier wären auch grade im Zusammenhang mit einer Diebesbande ein paar weitere Ideen nett: Wie kann der Betrüger intervenieren, wenn der Dieb dabei erwischt wurde den Schlüssel klauen zu wollen, etc.

Fazit: Schönes Abenteuer! Ich werd's erst gegen Ende Mai auf der Drachenzwinge leiten und dann beurteilen können, wie es sich spielt, aber aller Voraussicht nach werden das zwei schöne Spielabende werden. Die Abenteuergrundlage und -möglichkeiten finde ich wunderschön und die bunte und reiche Sandbox wird tolle Gaunereien ermöglichen. Vielleicht sollte Ulisses die spektakulärsten Raubideen sammeln und irgendwann veröffentlichen? :) Ein bisschen mehr... prozessurale Hilfe hätte ich noch schön gefunden, weil es wirklich ein Kunststück sein kann einen spannenden, cineastischen Betrug und keine Planungssession zu inszenieren. Alles in allem kriegt das Abenteuer 4,5 Sterne von mir und ich bin sehr darauf gespannt, wie es sich schließlich spielen lässt.

Keideran Labharion
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 491
Registriert: 17.07.2007 15:31
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: [DSA5-Beta] Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Keideran Labharion » 16.05.2014 10:17

Hallo Aphelia!

Danke für dieses erste Feedback. :)
Aphelia hat geschrieben:Fazit: Schönes Abenteuer!
Das freut mich! :wink:
Aphelia hat geschrieben:Ich selbst werde meinen Spielern in guter alter Leverage-Tradition vorher eine PPT mit den wichtigsten grundlegenden Informationen über die Hauptpersonen des Abenteuers geben (die ihre Helden gewissermaßen vorher recherchiert haben), sodass sie von dort aus entscheiden können, welchen Plan sie verfolgen und wo sie noch genauer nachhorchen wollen. Dann haben sie etwas, mit dem sie arbeiten können und können von dort aus einen spannenden Einbruchsplan erstellen.
Das ist eine gute Idee und ein gangbarer Weg. Es gibt Runden, die gerne bei Null anfangen und viel Aufwand in die Vorbereitungen stecken, andere wollen es knackiger. Diese Freiheit wollte ich lassen. Durch den offenen Einstieg kann der Meister selbst entscheiden, was er den Helden an Informationen zu Beginn zugänglich macht, ihnen schon bestimmte Häppchen geben und einen Einstieg konzentrierter gestalten.
Aphelia hat geschrieben:Ein alternativer Ansatz dazu wird von genre-emulierenden Spielen wie bspw. Leverage verfolgt, bei denen das Spiel nach einer kurzen Phase der Recherche sofort bei dem Einbruch startet und die Spieler dann in kurzen Flashbacks hinzu erzählen, was sie im Vorfeld geplant und vorbereitet haben. Dadurch bekommen Einbrüche eine eher cineastische Struktur und verlieren sich nicht so im Klein-klein der Planung.
Finde ich charmant, persönlich mag ich so etwas. Für DSA, das in der Regel klassisch-chronologisch erzählt und gespielt wird, wäre das als Vorgabe aber vielleicht zu ‘experimentell’ gewesen. Mh, aber vielleicht findet sich in der Korrektur ja noch Platz für einen kurzen Anregungskasten, die Handlung so aufzuziehen …
Aphelia hat geschrieben:Noch toller wäre es gewesen, wenn ein zweiter Grundriss gedruckt wäre, den die Helden bei ihren Nachforschungen in alten Archiven finden können und der nicht ganz mit dem aktuellen übereinstimmt - so muss ich selbst ggfs. ein solches Ding basteln.
Die Entscheidung gegen einen zweiten Plan war eher eine Budgetfrage. :cry:
Aphelia hat geschrieben:… ich bin sehr darauf gespannt, wie es sich schließlich spielen lässt.
Und ich bin sehr gespannt auf einen Bericht, wie es sich am Spieltisch bewährt. :)

Beste Grüße!
Michael
»Nothing is static, everything is falling apart.«
Fight Club

8 Seelen. Das aktuelle Buch.

Engor
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 231
Registriert: 19.11.2013 21:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Engor » 31.05.2014 15:28

Für mich eindeutig das beste der drei (auch insgesamt guten) Testabenteuer. Obwohl ich generell nichts gegen einen linearen SPielaufbau habe, gefällt mir bei "Die Gunst des Fuchses" gerade der offene Ansatz, in dem man sich bei der Planung des Diebstahls kreativ so richtig austoben kann. Das gilt für die Recherchephase wie für die konkrete Durchführung selbst, bei der auch noch nicht kalkulierbare Ereignisse auftauchen können. Außerdem mag ich die Idee, hier mit vollkommen normalen Gegenspielern konfrontiert zu werden, die eben keine abgrundtief bösen Schurken sind, sondern einfach nur etwas besitzen bzw. schützen, was die Helden wollen.
Mir fehlen allerdings ein paar Kleinigkeiten, die wohl auch dem knappen Platz geschuldet sind, z.B. vermisse ich einen konkreten Alarmplan, der berücksichtigt, wie sich Wächter und Abendgesellschaft verhalten, wenn der Diebstahl zu schnell offenkundig wird. Trotzdem ist das Abenteuer auch in Sachen Service sonst vorbildlich, vor allem der Gebäudeplan und die Beschreibung der Örtlichkeiten macht vieles leichter.
Meine umfangreicheren Anmerkungen sind hier zu finden: https://engorsdereblick.wordpress.com/2 ... arbeitung/

Ich gebe 5 Punkte.
Zuletzt geändert von Engor am 04.04.2018 00:13, insgesamt 1-mal geändert.

Damasha
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 16
Registriert: 21.01.2010 09:22

Errungenschaften

Re: [DSA5-Beta] Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Damasha » 11.08.2014 12:15

Von den drei normalen Beta-Abenteuern gefällt mir die Gunst des Fuchses am besten. Die Regelabdeckung erscheint mit hier am besten gelungen. Außerdem ist die Geschichte toll und endlich auch etwas abseits großer Politik, Kriegen und Verzweiflung. Ein sympathisches Abenteuer.

zappod
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 141
Registriert: 06.06.2012 13:15

Re: [DSA5-Beta] Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von zappod » 24.05.2017 11:54

Kann mich jemand evtl. kontaktieren, der noch über die Kostenlose Beta Version des Abenteuers verfügt?

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1918
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Thallion » 09.07.2017 13:03

https://engorsdereblick.wordpress.com/2 ... arbeitung/
Fazit

„Die Gunst des Fuchses“ ist ein gelungenes und kreativ gestaltetes Abenteuer, das sich im Vergleich zu den meisten anderen Publikationen ungemein frei spielen lässt. Dies schafft für den Spielleiter eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, allerdings sind alle Hilfsmittel enthalten, um diese Herausforderung meistern zu können. Die kleinen Änderungen sind absolut sinnvoll, allerdings nicht so umfangreich, um eine weitere Aufwertung zu bedingen.

Bewertung: 5 von 6 Punkten

Keideran Labharion
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 491
Registriert: 17.07.2007 15:31
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Keideran Labharion » 20.08.2017 10:13

Werte Fuchsgünstlinge!

Ich habe nun endlich mein Belegexemplar erhalten und musste feststellen, dass eine Kleinigkeit es nicht in die Druckfassung geschafft hat: die spezifischere Erklärung der Bedeutung von Preis- und Qualitätsstufen.

In der Beta-Version des Abenteuers befindet sich ein entsprechender Kasten auf Seite 11. Für die Überarbeitung habe ich eine an DSA5 angepasste Version vorgeschlagen, die jedoch nicht übernommen wurde. Die generische Erklärung (Seite 4) sowie der Verweis auf Regelwerk 184 auf Seite 28 des Abenteuers wurde als genügend erachtet.

Nun finde ich, dass die Qualität der Ausrüstung bei einem Heist von entscheidener Bedeutung ist und man hier durchaus etwas spezifischer sein darf. Aus diesem Grund stelle ich hier das Outtake zur Verfügung, das einer offiziellen Prüfung nicht standgehalten hat, aber als Orientierung vielleicht willkommen ist.
Qualitat und Preise von Gegenständen
Ähnlich wie bei Tavernen und Gasthausern, findest du auch bei Handwerkern und Handlern Angaben zur (Q)ualität und zum (P)reis. Die Zahlen in den Klammern bei den Qualitatsstufen sind Probenmodifikatoren fur Fertigkeiten, die zum Tragen kommen, wenn man ein Werkzeug oder einen Gegenstand bestimmter Qualitat als Hilfsmittel fur eine Probe einsetzt. So sind hochwertige Dietriche (Q5) beim Schlosserknacken ihr Gold wert, wohingegen schlechte Phexbestecke (Q2) die Probe erschweren statt erleichtern. Gibt es mehrere Hilfsmittel fur eine Probe, werden die Modifikatoren verrechnet.
StufeQualitätPreis
1schlecht (–2)sehr billig (50% der Normalpreise)
2schlecht (–1)billig (75% der Normalpreise)
3einfach (+/–0)normal (Normalpreise)
4besser (+1)teuer (150% der Normalpreise)
5hochwertig (+2)sehr teuer (200% der Normalpreise)
6besonders hochwertig (+3)horrend (400% der Normalpreise)
Natürlich kann und darf diese Tabelle gerne abgewandelt werden. Boni und Mali können auch nur für Teilproben gelten (obwohl ich selbst davon kein Freund bin, ich mag es simpel) oder gerade die Abzüge für niedrige Qualität höher sein. Generell empfehle ich ein einheitliches System, dass den Spielern die Sicherheit gibt, die Auswirkungen der Qualität einzuschätzen und ggf. in Kauf zu nehmen.

Phex zum Gruße!
Michael
»Nothing is static, everything is falling apart.«
Fight Club

8 Seelen. Das aktuelle Buch.

Alexander90
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8
Registriert: 05.02.2018 01:58

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Alexander90 » 05.02.2018 02:06

Die Idee dahinter fand ich gut, aber die Sandbox erschlägt einen halt megamäßig. Braucht massiv viel Vorbereitungsarbeit und kann schnell sehr übersichtlich werden. Gerade wenn man Spieler hat, die nicht mega viel Eigeninitiative zeigen, finde ich das problematisch - wars bei uns am Spieltisch auch.

lg alexander90

Benutzer/innen-Avatar
WeZwanzig
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2247
Registriert: 03.09.2014 19:37
Wohnort: München
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von WeZwanzig » 03.04.2018 23:28

Ich bewerte die Neuauflage für DSA5, die Beta-Version hab ich nur mal kurz überflogen:

Ein sehr schönes Abenteuer! In einer wirklich fantastischen Sandbox müssen die Helden ein Bild aus einem gut bewachten Haus stehlen, während dort gerade ein großer Maskenball stattfindet. Zeitpläne, Optionen der Helden, kurze und dennoch knackige Personenbeschreibungen, all das gibt dem Meister die Möglichkeit das Setting wirklich schön und lebendig dazustellen. Beosnders schön fand ich die Beschreibungen der vielen Kunstgegenstände in der Villa, unter denen sich auch einige EasterEggs wie das Cover von "Mehr als 1000 Oger" oder "Das Schiff in der Flasche" verstecken.

Ein paar Kleinigkeiten die man bemängeln kann:
- Der Gebäudeplan ist zweimal identisch abgedruckt. In beiden sind neben normalen Türen auch Tapetentüren und Geheimtüren eingezeichnet. Wären sie bei einer Version entfernt worden, hätte man eins gut als Handout nutzen können, bei dem man nach und nach Räume aufdeckt. So muss man es hingegen selber skizzieren oder rein erzählerisch lösen.
- Der Schelm folgt nicht den Schelmregeln aus Aventurische Magie II. Klar, das Abenteuer kam 3 Monate vorher heraus, ist aber trotzdem unschön.
- Nicht direkt Schuld des Abenteuers, aber dennoch negativ aufgefallen: Die Struktur-Regeln aus DSA5 sind Murks. Ohne Härte als Gegenstands-RS ist es ein doofes Punkte wegklopfen, ohne jeglich bezug zur Realität. Beispiel: Laut Abenteuer kann man die Kunstsammlung durchs Dachgeschoss betreten, indem man sich durch die Decke kämpft. 250 Strukturpunkte sind dafür angegeben. Mit einem Dolch, der pro KR 1W6+1 SP macht, sprich etwa 5 TP pro KR ist man in 50 KR durch die Decke durch. :rolleyes:
- Der (vergessene) Nekromanten-Keller unter dem Haus, inklusive Untoten fand ich in dem sonst eher bodenständigen Abenteuer unpassend.
- Es erschließt sich nicht ganz warum der Raub während des Maskenballs durchgeführt werden soll. Die Vorteile (man fällt maskiert nicht sehr auf) können mMn nicht die Nachteile (Verdoppeltes Wachpersonal, Viel mehr Leute die stören konnten, Raub wird früh bemerkt, Eindringen durch Kanalisation aufgrund von Gestank kaum möglich,) nicht aufwiegen. Ein paar der Einstiege, die das Abenteuer anbietet können das gut erklären (Abschlussprüfung eines jungen Phexgeweihten, Gattin will ihren Mann möglichst öffentlich blamieren), bei anderen würde ich aber durchaus erwarten, dass die Helden den Tag des Balls möglichst umgehen wollen, was sehr, sehr viel Vorbereitung des Meisters erfordert. Daher empfehle ich den Einstieg sehr genau auszuwählen.
- Das Dachgeschoss ist nicht ausgearbeitet. Gerade deswegen weiß ich schon, dass meine Helden zielstrebig dorthin laufen werden wollen.

Trotz allem ein tolles Abenteuer. Von mir 5 Punkte. Ich muss aber dazu sagen, dass ich mir tatsächlich nicht zutraue das Abenteuer in absehbarer Zeit zu leiten, da es doch sehr viel vom Meister fordert. Ich würde es aber sehr gerne einmal spielen, und finde es daher etwas schade es gelesen zu haben :censored:
DSA, trotz der Regeln, nicht wegen der Regeln

Benutzer/innen-Avatar
LordShadowGizar
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1506
Registriert: 03.04.2013 15:13
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von LordShadowGizar » 04.04.2018 03:22

Dem Wahnwitz zum Gruße!
SpoilerAnzeigen
WeZwanzig hat geschrieben:
03.04.2018 23:28
Nicht direkt Schuld des Abenteuers, aber dennoch negativ aufgefallen: Die Struktur-Regeln aus DSA5 sind Murks. Ohne Härte als Gegenstands-RS ist es ein doofes Punkte wegklopfen, ohne jeglich bezug zur Realität.
Naja nun... auch mit Härte wäre es nur ein lächerliches Runterkloppen, das einfach nur höhere TP benötigt, man das gleiche Ergebnis also auch mit der stumpfsinnigen Erhöhung der Strukturpunkte erreichen kann. Und Strucktur-/Härte-/Bruchfaktorregeln hatten noch nie einen wirklichen bezug zur Realität... und was noch schlimmer war: diese hatte Systemintern kein struckturierte Rellation untereinander und unter den Objekten! Man hat sich hierbei Früher wie Heute nicht gerade mit ruhm bekleckert.
Da ist in dieser Hinsicht das was sie bei DSA5 machen, auch nicht wirklich schlechter als das was DSA4 vormacht.
WeZwanzig hat geschrieben:
03.04.2018 23:28
Mit einem Dolch, der pro KR 1W6+1 SP macht, sprich etwa 5 TP pro KR ist man in 50 KR durch die Decke durch. :rolleyes:
Allen vorrausgesetzt die Spielleitung gestattet es mit nem Dolch durch die Decke zu brechen. (... siehse auch die 'Meisterwillkür-Klausel-Anmerkung' bei den Struckturregeln im Regelwerk S.350)
So long and thanks for all the Fish.

Stefan Fritsch
alias:
LordShadowGizar
Diese Welt mit ihren Regeln ist wie Wachs in meinen Händen! Und mein Wahnwitz wird sie formen...

Benutzer/innen-Avatar
RoiFirdayon
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 15
Registriert: 08.02.2018 14:16
Geschlecht:

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von RoiFirdayon » 05.04.2018 12:20

Weil "nett", gerade so 3 Punkte. Die Idee des Bilderraubs ist mir für aventurische Verhältnisse zu "modern". Gibt es da Abnehmer für ein solches Beutestück? Eine Art Kunsthehler in Aventurien? Dass der Maskenball ein guter Anlass für einen Raubzug ist, lässt sich noch bestens begründen: Nur an diesem einen Tag sind die Sicherheitsmaßnahmen weniger streng, weil nur an diesem einen Tag zu dieser Gelegenheit das "was-auch-immer-zu-stehlen-ist" überhaupt ausgestellt und nicht in einer fies abgesicherten Koschbasalt-Kammer hinter Schloss und Riegel ist. Vorstellen könnte ich mir zum Beispiel ein Buch, das oberflächlich besonders schöne Bildchen vorhält, aber tatsächlich ein Palimpest ist, hinter dem sich größere Geheimnisse verbergen. Oder ein wirklich wertvolles Schmuckstück aus der (alten) Familie, das nur an diesem einen Tag zu diesem Anlass getragen wird (wie es vom Hals der Trägerin fischen?). Oder, oder, oder. Die Grundidee eines Maskenballs ist zwar klassisch, aber gefällt mir persönlich als Hintergrund ganz gut. - Und, oh Wunder, in einem Kaufabenteuer wurde diese Idee für DSA meines Wissens noch nicht in der Form verarbeitet (in Ansätzen im "Fest der Schatten").

Benutzer/innen-Avatar
Frostgeneral
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 556
Registriert: 21.01.2013 14:29
Wohnort: Braunschweig/Lüneburg
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Frostgeneral » 30.05.2018 14:19

Das Abenteuer ist ein schöner Einbruchs und Beschaffungsplot -

Zwar mag nicht jeder solche Abenteuer, aber wer sich in einer kleinen Sandbox austoben will und seine phexischen Attribute testen mag,
der ist hier Goldrichtig.
Hierbei wird man sowohl OT als auch IT an einige Probleme gesetzt und muss sich Informationen über die Villa besorgen um ein Gemälde zu stehlen.
Abhängig von den Fähigkeiten des Charakters kann man also als Fassadenkletterer arbeiten oder sich auf eine Party einladen lassen um die großartige Villa bei einem Maskenball zu begutachten.
Viele Ähnlichkeiten auch zu dem Abenteuer Seelanders Eleven, das haben solche Art von Abenteuer aber an sich und dies war wesentlich vorher bereits veröffentlcht, nämlich schon während der DSA5 Beta.

Ich empfinde solche Art der Sandboxen, so klein sie auch sein mögen, als relativ schwer zu leiten,
da sich Helden gerne mal trennen und zudem viele andere Charaktere auf einem Maskenball herumlaufen, die dann jeweils eine andere Agenda haben und selbstverständlich verschiedene Charaktere/Emotionen.
So eine Villa dann lebhaft wirken zu lassen, ständig mit neuen Gefahren zu kommen und Pläne der Spieler zu vereiteln oder zurückzuwerfen ist schwer.

Ich gebe subjektive 4/5 Punkte mit Tendenz nach oben
den Punktabzug rührt lediglich aus dem Schwierigkeitsgrad und dass dies Abenteuer nicht für alle etwas ist

Balduin von Schlössleberg
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 13
Registriert: 12.08.2016 00:39

Errungenschaften

Auszeichnungen

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Balduin von Schlössleberg » 23.06.2018 20:19

Habe das Abenteuer bereits zweimal als One-Shot geleitet.

Die Grundidee des Abenteuers hat gut funktioniert. Besonders schön ist, dass das Abenteuer unzählige Gelegenheiten für Auftritte interessanter Charaktere und fluffiges Rollenspiel bietet. Die Maskenball-Gesellschaft ist auch gut ausgearbeitet mit ihren teils schrulligen Gästen und Bediensteten.

Unglaublich gut ausgearbeitet ist auch die Stadt Belhanka. Mit dem Abenteuer erhält man eine Mini-Regionalspielhilfe dazu, auf Basis derer man weitere Abenteuer entwerfen kann.

Nicht optimal sind, wie meine Vorredner schon äußerten, das Fehlen eines von Geheimgängen bereinigten Handouts und die etwas langweilige Recherche-Phase, die ja eigentlich Anlass für (hier nicht ausgearbeitete) Mini-Plots böte.

Was mir gar nicht gefällt, ist der vom Abenteuer favorisierte Einstieg über den jungen Phex-Geweihten. Ich sehe wirklich keinen triftigen Grund, weshalb eine Gruppe diesem helfen sollte. Das Abenteuer bietet zwar ganze zwölf alternative Einstiege an; jedoch sind diese allesamt nicht wirklich überzeugend, da die Auftraggeber meist deutlich unsympatischer sind als der Besitzer oder spezielle Vorgeschichten der Helden in Belhanka vorausgesetzt werden. Für Meister ist es daher schwer, insbesondere "gute" Helden in das Abenteuer zu bringen.

Sofern man das für die eigene Gruppe umschiffen kann, bleibt ein gutes Abenteuer mit ungewohntem Setting und toller Spielhilfe für Belhanka. (4/5)

Benutzer/innen-Avatar
Skyvaheri
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8858
Registriert: 26.02.2004 12:36
Wohnort: Weil der Stadt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

VA20 Die Gunst des Fuchses

Ungelesener Beitrag von Skyvaheri » 30.06.2018 12:50

Ich leite das AB aktuell in unserer 2-Personen-Runde in der DSA5-Beta Version für 4.1 Regeln. Ich bewerte daher nur die Story und nicht die Adpation von DSA5-Regeln.

Worum geht es?

Ein Bild soll von einem bekannten Mäzen in Belhanka während eines Maskenballs gestohlen werden. Ich habe als Aufhänger genommen, dass der Mäzen mit der Phexkirche gewettet hat, dass diese keine "nicht-geweihten" Diebe aufbieten kann, die es schaffen das Bild zu stehlen, weil er es so gut abgesichert habe.

Daher ist das Ziel, das Bild nicht nur zu stehlen, sondern gegen ein anderes auszutauschen, auf dem der Mäzen selbst als Karrikatur abgebildet ist. Am besten also, bevor der Besitzer nach der Lotterie seine ausgewählten Gäste zum Bild führt, so dass er öffentlich blamiert wird.

Das AB selbst ist eine klassische Sandbox. Der Reihe nach werden Belhanka, Orte und Geschehnisse, NSCs und der Ablauf des Maskenballs vorgestellt. Es werden auch unterschiedlichste Einstiegsmöglichkeiten angeboten. Die NSCs sind sehr gut mit Stärken, Schwächen und einer jeweiligen Motivation beschrieben.
Überall gibt es Möglichkeiten diese Informationen zur Planung und zum Vorteil auszunutzen.

Auch entsprechende Hindernisse und Möglichkeiten das Vorgehen der Helden zu erleichtern bzw. zu erschweren sind angegeben.

Wie genau man jedoch das Bild stiehlt / austauscht, das müssen die Spieler komplett selbst planen. Dazu gibt es nur vage Hinweise. Auch die Sammelproben für's Information Gathering sind nicht so mein Fall, aber man muss das ja nicht machen.

Als SL bin ich jedoch sehr oft am blättern, da ich mir die vielen Infos einfach nicht merken kann und dann immer erst im AB suchen muss, wo und was da genau angegeben ist. Da ich es mit einer einzelnen Spielerin spiele, gestaltet sich auch der Planungs-Aspekt recht schwierig, da man wirklich auf die Spieler-Ideen angewiesen ist.

Insgesamt verführt das AB die Spieler mMn "shadowrun-artig" sehr viel Zeit in die Vorplanung zu stecken, um bloss nichts zu vergessen. Das ist auch nicht so ganz mein Fall.

Trotzdem ist es insgesamt ein gutes AB. 4 Sterne.

Sky
Alle Infos zu Sky's DSA-Runde gibt es hier:

Bild

Antworten