Soon®: Patchday

Xeraan sagt, geht hier lang! :borbi

 

 

 

Kampagne im Südmeer/Neu-Bosparan. Ideen willkommen!

Der Platz für deine Ausarbeitungen, Vorstellungen von Hausregeln oder Fanprojekten.
Antworten
Bela Dustermann
Beiträge: 1
Registriert: 11.11.2016 14:25

Kampagne im Südmeer/Neu-Bosparan. Ideen willkommen!

Beitrag von Bela Dustermann » 11.11.2016 15:24

Hallo miteinander! Nach langer Zeit der Beschäftigung mit anderen Systemen und Settings bin ich seit kurzem wieder zu DSA zurückgekehrt und habe mich dazu hinreißen lassen, eine Kampagne zu meistern.

Meine Gruppe besteht aus einem bornischen Großwildjäger, einem Ferdoker Akrobaten und einem Svellt'schen Schwertgesellen, die derzeit die Geheimnisse rund um Burg Dragenstein im Andergastischen erkunden. Mittelfristig ist jedoch das Ziel, die Truppe für längere Zeit auf der Kolonie Neu-Bosparan zu parken.

Dazu kommt es, indem sie sich einen gewissen Ruf beim Adlerorden erarbeiten und schließlich gebeten werden, undercover zu dieser Kolonie zu reisen. Der Südaventurische Rat runzelt nämlich die Stirn über buchhalterische Unregelmäßigkeiten sowie eine Häufung mysteriöser Todesfälle, die dort stattfinden und benötigt ein paar Nicht-Horasier als Informanten vor Ort.

Dort angekommen, finden die Helden eine Stimmung und Handlung vor, die an den Film 'Outland' (1981) mit Sean Connery erinnert. Sie haben dort keinerlei Verbündete, jeder hat mehr oder weniger Dreck am Stecken und schließlich, wenn sich die Lage irgendwann zuspitzt, ist jeder bereit, die SC ans Messer zu liefern.
Grob gesagt dreht sich die Handlung, dass auf einer Nachbarinsel ein neuartiges Rauschkraut angebaut und massenweise exportiert wird. Gouvernante ya Balesh und ein paar andere Kolonisten verdienen sich eine goldene Nase mit dem Handel. Auch die Thorwaler werden einigermaßen gefügig damit gehalten, die reihenweise nach dem Zeug süchtig gemacht werden.
Rein zufällig ist das Teufelszeug auch noch eine wichtige Ingredienz für die Rituale Namenloser Geweihter, das wird allerdings erst eine Rolle spielen, sobald die Helden wieder am Festland sind.

Spieltechnisch gesehen stelle ich mir das so vor: Der Metaplot entwickelt sich nur langsam, die Helden sollen erst einmal Fuss fassen in der Kolonie bevor sie anfangen, unangenehme Fragen zu stellen und die Nase in Angelegenheiten stecken, die sie nichts angehen. Sprich: Aufgabe ist es, sich eine Existenz aufzubauen in diesem Melting Pot aus plündernden Thorwalern, strafversetzten Horas-Soldaten, Moha-Sklaven und allerlei Glücksrittern. Dazwischen streue ich immer wieder einmal Kauf-Abenteuer wie Verdammte des Südmeers, Questadores, Strandgut etc... ein.

Was mir momentan noch am meisten Kopfzerbrechen bereitet: Was für Tarnidentitäten kann der Adlerorden anbieten, damit die SC augenscheinlich einen Grund haben, nach Neu-Bosparan aufzubrechen? Schließlich muss auch irgendwo ein Einkommen her. Meine Spieler sind verschulded, goldgierig und verschwenderisch. Einfach monatlich ein dicker Gehaltsscheck aus dem Horasreich? Das fällt schnell auf und ist spielerisch auch lahm, denke ich.
Für den Großwildjäger fällt mir da noch am ehesten etwas ein: In den Wäldern rund um die Siedlung haust eine große Bedrohung, die das Jagen schwierig bis unmöglich macht. Die Mohas der Kolonie weigern sich, dort zu helfen (stecken sie womöglich mit der Bedrohung unter einer Decke?), also braucht es einen erfahrenen Jäger, der zusammen mit den Siedlern die Jagdgründe sichert.
Eine weitere Idee, für die ich 'Der Jadeberg' (aus der Anthologie Pfade des Lichts) umarbeite und das Jadevorkommen kurzerhand auf eine Insel im Bilku-Archipel verlege:
Die Helden bekommen den Auftrag, die Jademine wieder auf Vordermann zu bringen, Minenarbeiter anzuwerben und schließlich auch den Handel wieder anzustoßen. Nun hat keiner der Helden die geringste Erfahrung mit Bergbau oder mit Handel. Das kann sicher zu lustigen Situationen führen, wenn die SC sich durch dilettantisches Vorgehen den Spott (oder das Mißtrauen) der restlichen Kolonie einfangen. Andererseits möchte ich meine Jungs nicht in Rollen drängen, auf die sie gar keine Lust haben.

Nun meine Frage an euch - welche 'Stellenausschreibungen' könnte es geben, die einen Schwertgesellen und einen Gaukler (zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich um die 2.000 AP stark) ins tiefste Südmeer locken?

Auch anderweitig würde ich mich über Input und Ideen freuen. Z.B. habe ich noch keine Idee, wie der Forschungsturm und dessen Gelehrte auf Neu-Bosparan in die Handlung verflochten sind. Auch die Hesinde- und Peraine-Geweihten, die laut Dschungeln Meridianas auf der Insel leben, haben noch keinen rechten Platz im Gefüge. Vielleicht nehmen sie die Rolle von Dr. Lazarus aus Outland ein, sind den Helden also prinzipiell wohlgesonnen und helfen hier und da, sind aber vor allem darauf bedacht, ihre Köpfe aus der Schlinge zu halten.

Dann bin ich noch auf das Abenteuer 'Der Schrecken der Schädelbucht' gestossen, dass thematisch ein ähnliches Setting zu bedienen scheint. Lohnt sich dort ein Blick hinein, um ein paar Ideen und Anregungen zu 'borgen', oder ist das ganze doch ein wenig zu... unaventurisch?

Danke im Voraus für eure Tipps!
/walloftext

Benutzeravatar
Black Feather
Beiträge: 691
Registriert: 14.03.2014 17:04
Wohnort: Landkreis Landshut

Re: Kampagne im Südmeer/Neu-Bosparan. Ideen willkommen!

Beitrag von Black Feather » 18.11.2016 10:29

Nur ein Vorschlag von mir:

Wenn die Charaktere (H) Schulden haben, wie z.B. der Schwertgeselle, dann ist es wahrscheinlich, dass das Geld von einer Bank (Nordlandbank; B) kommt. Die Helden könnten einen Horasischen Händler (A), Gelehrten, Expeditionsleiter, ... treffen, der sie anheuert. Der selbige (Händler...) gehört entweder als Mittelsmann oder direkt dem Adlerorden an und hat obendrein gute Beziehung zur Bank.
Dann könnte B (Schuldenrückzahlung und Zinsen) das vorhaben von A gutheißen oder unterstützen wollen und so deine H mitschicken. A könnte eine Expedition planen, von einer Kirche sein und etwas aufbauen wollen, oder einen neuen Handelspunkt aufbauen. Daran hätte B Interesse und du könntest jede Menge Probleme einbauen, die von den H überwunden werden müssen um am Ende festzustellen, was der Metaplot ist.

Bei der Reisegruppe wären noch andere NSC´s nicht schlecht. Eine Gruppe von drei Leuten die keine Ahnung von xy haben, können keine Miene, keine Expedition oder irgendeinen Gebäudebau alleine machen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste