Arkanomechanik in Myranor

Allgemeines zu Aventurien, Myranor, Uthuria, Tharun, Den Dunklen Zeiten & Co.
Antworten
Benutzer/innen-Avatar
Alkatus Primus von Punin
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 28
Registriert: 12.11.2013 15:05

Arkanomechanik in Myranor

Ungelesener Beitrag von Alkatus Primus von Punin » 18.01.2017 16:55

Hi zusammen,

zunächst einmal: ich bin ein Myranorneuling. Das heißt, nicht komplett, denn ich zähle zu denjenigen, die damals die erste Myranor-Box ("DSA 3.5") gekauft, angespielt und für komisch befunden haben, da zu wenig Material und zu viele komische Katzen.

Inzwischen bin ich (und mit mir meine Gruppe) nicht nur älter, sondern auch neugieriger geworden auf das, was inzwischen so alles in Myranor los ist. Zudem haben wir hier auch von Freunden eine klare Empfehlung bekommen. Um uns also "aus Sicht alter DSA-Hasen" bestmöglich an Myranor heranzuwagen, haben wir uns entschieden, die Jenseits des Horizonts-Kampagne mit aventurischen Helden zu spielen. So weit, so gut. Neben "Jenseits des Horizonts" habe ich mir - als Meister der Gruppe - auch "Unter dem Sternenpfeiler" und "Myranische Magie" zugelegt. Nunja, und sowohl in den Kurzbeschreibungen in JdH als auch in UdSt tauchen immer wieder Formulierungen zum Bild allgegenwärtiger Arkanomechanik auf. Und tatsächlich habe ich auch etwas über die arkanomechanischen "Kinoprojektoren" in myranischen Theatern gelesen. Und auf einem Bild habe ich Gardisten gesehen, die Schilde in der Hand hielten, die ebenfalls arkanomechanisch mit einer Art Fortifex o.ä. aussahen.

Das hat mich neugierig gemacht, denn ich würde die Helden sehr gern Balan Cantara in seiner Exotik und Andersartigkeit zu Beginn der Ankunft im Güldenland ausgiebig erkunden lassen. Und da kam mir sofort der Gedanke, ich sollte doch besser mal ordentlich nach Beispielen für diese Arkanomechanik recherchieren. Zum einen, um den Helden einen guten Eindruck zu vermitteln, aber eben auch die Limits und Grenzen zu erkennen. Kurzum: Um selber ein besseres Gefühl für "myranische Arkanomechanik" zu bekommen. Immerhin ist auch ein Vinsalter Held mit an Bord, der mit einem Vinsalter Ei und guten Kontakten zu den Schradoker Zwergen sehr interessiert an der Thematik ist.

Doch dann mein großes Erstaunen: Ich finde eigentlich gar nichts in den Quellen über die ach so allgegenwärtige Arkanomechanik. Habe ich die falschen Quellenbücher? Könnt ihr mir einen Tip geben, wo ich da etwas zu finde?

Benutzer/innen-Avatar
Lokwai
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 9263
Registriert: 01.08.2011 12:39
Wohnort: Düsseldorf

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Arkanomechanik in Myranor

Ungelesener Beitrag von Lokwai » 18.01.2017 17:00

Bild

da wird geholfen!^^

Benutzer/innen-Avatar
Alkatus Primus von Punin
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 28
Registriert: 12.11.2013 15:05

Re: Arkanomechanik in Myranor

Ungelesener Beitrag von Alkatus Primus von Punin » 23.01.2017 18:29

Hm, ok, wir habe uns jetzt "Myranisches Zauberwerk" gekauft. Und als Meister habe ich dort zwar noch nicht alles lesen können, aber zumindest weite Teile. Und irgendwie muss ich sagen, dass mir der Band jetzt auch nicht so sensationell weitergeholfen hat. Ich hatte mir ehrlich gesagt mehr Beispiele gewünscht.

Nehmen wir z.B. einmal arkanomechanische Prothesen: Was können die bzw. wo liegen hier etwaige Grenzen? Es gibt leider keine wirklichen Beispiele. Ersetzen sie lediglich abgetrennte Gliedmaßen (und Organe), oder ist auch der Gladiator mit dem Prothesenarm denkbar, der eine überdimensionierte Riesenkeule damit schwingt? Klar, Freiheit des Meisters und so, aber ich hätte mir dennoch einfach gern mehr Inspirationen gewünscht. Das würde die doch so schon recht vorbereitungsintensive Jenseits des Horizonts-Kampagne etwas an Ausarbeitung entlasten.

Ich möchte den Helden gerne ein lebendiges Bild der Städte bieten. Und natürlich lebt so eine Entdeckerkampagne ja auch von den "Sensationen" und Kuriositäten. Meine Helden neigen dazu, viele soziokulturelle Fragen an die Myraner zu stellen. Über deren Gewohnheiten, deren Gesellschaftsstrukturen, deren Geschichte. Eigentlich zu allem. Besonders der Hesindegeweihte der Gruppe lebt von so etwas und als Meister möchte ich ihm auch den Spaß bieten. Natürlich muss ich dafür selber sehr viel über Myranor in kurzer Zeit anlesen, um nicht ausweichen zu müssen. Und komplett ausdenken will ich mir natürlich nicht alles, wenn es später an jeder zweiten Stelle mit dem offiziellen Hintergrund kollidiert.

Daher kurzum gefragt: Könnt ihr mir vielleicht ein paar Beispiele für arkanomechanische Dinge auflisten, die über Prothesen, Dampfschiffe und über Theaterprojektoren hinausgehen? Das dürfen auch gern selbsterdachte Dinge sein, die in euren Myranorrunden gut laufen! Das wäre toll.

Benutzer/innen-Avatar
LordShadowGizar
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1449
Registriert: 03.04.2013 15:13
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Arkanomechanik in Myranor

Ungelesener Beitrag von LordShadowGizar » 24.01.2017 04:16

Dem Wahnwitz zum Gruße!
Alkatus Primus von Punin hat geschrieben:Und irgendwie muss ich sagen, dass mir der Band jetzt auch nicht so sensationell weitergeholfen hat. Ich hatte mir ehrlich gesagt mehr Beispiele gewünscht.
Ja... auch wenn ich bei den Meisten Myranorprodukten aus dem Hause Uhrwerk fast nur Lob aussprechen kann, mit Myranische Zauberwerke haben sie sich nicht wirklich mit Ruhm bekleckert. Zumindest im bezug auf die viel gerühmte Arkanomechanik, denn die deutluch vereinfachten Regeln zur Artefaktherstellung im allgemeinen (und die Zutatenketegirisierung von Trankrezepten) ist einfach klasse.
Aber was soll man sagen, man hatte ja nur so unglaublich wenig zeit seit die DSA 5 Deadline von Ulisses kam (wie lange nochmal? *im Wiki nachschaut* Achja seit Myranische Mysterien von 2001 schiebt man dieses vor sich hin um es dann in einer Haurruck Aktion raus zu rotzen... naja... zumindest hat man jetzt wenigstens etwas o.O").
Alkatus Primus von Punin hat geschrieben:Klar, Freiheit des Meisters und so, aber ich hätte mir dennoch einfach gern mehr Inspirationen gewünscht.
Nicht nur da, und nicht nur du.
Alkatus Primus von Punin hat geschrieben:Meine Helden neigen dazu, viele soziokulturelle Fragen an die Myraner zu stellen. Über deren Gewohnheiten, deren Gesellschaftsstrukturen, deren Geschichte. Eigentlich zu allem.
Da Arkanomechaniken und Mechanoprothetik auch in Myranor nicht das alltäglichste ist, hätte ich früher eher den Fokus der Entdeckungen, auf den schon fast alltäglichen Umgang mit magischen Tinnef gelenkt.
Wenn man zumbeispiel zum Bäcker geht und dieser gerade die netten Herren vom Hause 'XY' für die Monatliche Verzauberung der Beleuchtung und des Ofens bezahlt... Manches mal sind es nicht unbedingt die 8 Beinigen Kampf-Roboter-Panzer die bei einem den tiefsten Eindruck hinterlassen. (...Ich spreche hier von 'früher', wegen des tollen Kapitels zum 'Handel mit Zauberwerk' S.10... *ächtz*)
Alkatus Primus von Punin hat geschrieben:Und komplett ausdenken will ich mir natürlich nicht alles, wenn es später an jeder zweiten Stelle mit dem offiziellen Hintergrund kollidiert.
Das tut mir jetzt ein bisschen leid darauf hinzuweisen,... aber dann scheinst du im falschen Setting gelandet zu sein!
Myranor ist nicht Aventurien wo jedes Kuhkaff bis auf den letzten Schwippschwager des Dorfjägers ausgearbeitet wurde.
Myranor ist extra darauf angelegt das man selber eine gewaltige Eigeninitiative zum ausgestalten des Settings am Tag legen muss.
Die Einleitung zu 'Unter dem Sternenpfeiler' gibt da meiner Meinung nach den 'Geist-des-Settings' recht gut wieder:
Wir wollen in diesem Buch genügend Material liefern, dass ein Spielleiter leicht eigene Abenteuer in Myranor ansiedeln kann, dabei soll jedoch längst nicht alles beschrieben werden: Weite Teile bleiben bewusst "weiße Flecken" und damit der Ausgestaltung durch die einzelne Spielrunde vorbehalten. Es ist nicht beabsichtigt, von redaktioneller Seite engmaschig alle politischen Ereignisse vorzugeben, daher lassen sich auch ganz eigene großmaßstäbliche Kampagnen umsetzen.
Und so verhält es sich natürlich auch hier! Es wird erwartet das du als Spielleiter mit einen gewissen Maß an Eigeninitiative heran gehst. Hab also keine angst davor dir selber Abgefahrenes Zeug auszudenken, das Setting begrüßt dieses sogar! (größtenteils jedenfalls)
Alkatus Primus von Punin hat geschrieben:oder ist auch der Gladiator mit dem Prothesenarm denkbar, der eine überdimensionierte Riesenkeule damit schwingt? Klar, Freiheit des Meisters und so, aber ich hätte mir dennoch einfach gern mehr Inspirationen gewünscht.
Naja da es eigentlich nichts Konkretes dazu gibt, und ich mich an eine Bluttrinkende-Kettensägen-Prothese aus einen früheren Abenteuer erinnern kann... Warum keine Mechanoprothetische Keule?
Alkatus Primus von Punin hat geschrieben:Könnt ihr mir vielleicht ein paar Beispiele für arkanomechanische Dinge auflisten, die über Prothesen, Dampfschiffe und über Theaterprojektoren hinausgehen?
Erstellt nach den Regeln von Myranischen Zauberwerk?
...
Nein! Zumindest nicht von mir.
...
Weil die Regeln zur Arkanomechanik echt beschissen sind und ich nach einigen Ansätzen für Apparate, irgend wie immer zu der Erkenntnis komme:
"Abgesehen von dem Attribut 'Eigener wille', kann man das besser mit nem Golem erreichen!"
Besonders wenn man solche Späße wie in der Größenordnung des 'Imperialen Kolos', oder von der Funktion der 'Wandernden Holzrüstung' sieht... Da macht das albtraumhafte Zusammenrechnen von 'X' Beschwörungsmatrizen, mit 'X' Kraftspeichern für die entsprechenden Beweglichen Teile einer Armprothese keinen spaß... zumindest wen sich ein Arm-/Flug-/Fahrzeuggolem deutlich besser herstellen lässt (... mal davon ab das seltsamer weise in Myranor seit diesem Regelwerk, Golems keine Hände laut dessen Regeln haben dürfen... aber niemand hat verboten das der Golem selbst die Hand ist! >xDDD ...)


So long and thanks for all the Fish.

Stefan Fritsch
alias:
LordShadowGizar
Diese Welt mit ihren Regeln ist wie Wachs in meinen Händen! Und mein Wahnwitz wird sie formen...

Benutzer/innen-Avatar
Alkatus Primus von Punin
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 28
Registriert: 12.11.2013 15:05

Re: Arkanomechanik in Myranor

Ungelesener Beitrag von Alkatus Primus von Punin » 24.01.2017 16:33

LordShadowGizar hat geschrieben: Das tut mir jetzt ein bisschen leid darauf hinzuweisen,... aber dann scheinst du im falschen Setting gelandet zu sein!
Myranor ist nicht Aventurien wo jedes Kuhkaff bis auf den letzten Schwippschwager des Dorfjägers ausgearbeitet wurde.
Myranor ist extra darauf angelegt das man selber eine gewaltige Eigeninitiative zum ausgestalten des Settings am Tag legen muss.
Die Einleitung zu 'Unter dem Sternenpfeiler' gibt da meiner Meinung nach den 'Geist-des-Settings' recht gut wieder:
Wir wollen in diesem Buch genügend Material liefern, dass ein Spielleiter leicht eigene Abenteuer in Myranor ansiedeln kann, dabei soll jedoch längst nicht alles beschrieben werden: Weite Teile bleiben bewusst "weiße Flecken" und damit der Ausgestaltung durch die einzelne Spielrunde vorbehalten. Es ist nicht beabsichtigt, von redaktioneller Seite engmaschig alle politischen Ereignisse vorzugeben, daher lassen sich auch ganz eigene großmaßstäbliche Kampagnen umsetzen.
Und so verhält es sich natürlich auch hier! Es wird erwartet das du als Spielleiter mit einen gewissen Maß an Eigeninitiative heran gehst. Hab also keine angst davor dir selber Abgefahrenes Zeug auszudenken, das Setting begrüßt dieses sogar! (größtenteils jedenfalls)
Ja, danke, dass Du das nochmal so deutlich herausstellst, das enthemmt mich in der Tat noch ein Stück weit. Mir war durchaus schon klar, dass in Myranor eine weit größere Offenheit und ein größeres Aussarbeitungspotential vorliegt, aber gerade, wenn man eine längere Kampagne meistert und hier und da mal noch etwas einschieben will, kann es ja durchaus sein, dass man auch in der Kampagne selbst noch auf Vorgaben stößt, die Kollisionen mit sich bringen könnten. Ich denke da tatsächlich eher an sowas, was Du selbst geschrieben hast:
LordShadowGizar hat geschrieben: (...Ich spreche hier von 'früher', wegen des tollen Kapitels zum 'Handel mit Zauberwerk' S.10... *ächtz*)
Genau sowas sind die Dinge, die ich mit späteren Kollisionen meinte.

Ansonsten werde ich dann wirklich mich mal mehr an ein ganz eigenes Myranor heranwagen. Achja, ich würde mich natürlich auch über Beispiele weiteren magischen Tinnefs freuen. Die Backstube fand ich schon ganz gut. :)

Benutzer/innen-Avatar
Cifer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8784
Registriert: 23.02.2004 17:16

Errungenschaften

Re: Arkanomechanik in Myranor

Ungelesener Beitrag von Cifer » 24.01.2017 17:06

Was man halt im Auge behalten sollte: Arkanomechanik ist teuer. Auf Chimären stößt man allerorten, weil die besseren sich nach der Erschaffung selbst fortpflanzen können, aber jede Arkanomechanik wurde von Optimaten (oder zumindest Optimatikern oder anderen Zauberkundigen) geschaffen.

Aber was soll man sagen, man hatte ja nur so unglaublich wenig zeit seit die DSA 5 Deadline von Ulisses kam (wie lange nochmal? *im Wiki nachschaut* Achja seit Myranische Mysterien von 2001 schiebt man dieses vor sich hin um es dann in einer Haurruck Aktion raus zu rotzen... naja... zumindest hat man jetzt wenigstens etwas o.O").
Sagen wir mal, ich bin ganz froh, dass man nicht noch ein Jahr gewartet hat.
Freiheit aus Schmerz.
Avatar (c) by Tacimur

Antworten