R159: Salon der Schatten

Moderatoren: Namaris, Robak


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] 

Wie gefällt dir der Roman R159 Salon der Schatten?
sehr gut (5 Sterne) 45%  45%  [ 10 ]
gut (4 Sterne) 36%  36%  [ 8 ]
zufriedenstellend (3 Sterne) 9%  9%  [ 2 ]
geht grad so (2 Sterne) 9%  9%  [ 2 ]
schlecht (1 Stern) 0%  0%  [ 0 ]
Abstimmungen insgesamt : 22
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 04.06.2016 11:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2004 22:24
Wohnort: Mainz
Dieser Thread dient zur Diskussion der Inhalte des im Juni 2016 erschienenen Romans Salon der Schatten von Michael Masberg.

Salon der Schatten
Vielleicht hast du Erfahrungen mit diesem Roman gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Fragen oder Meinungen zum Buch. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread den Roman auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Leser zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du den Roman kennst!

Wie gefällt dir der Roman R159 Salon der Schatten?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)

_________________
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 07.06.2016 07:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.02.2007 17:49
Wohnort: Wien
Nachstehender Inhalt kann Meisterinformationen beinhalten


So gestern den Roman fertig gelesen und meine Meinung ist "durchwachsen"

Zuerst einmal die positiven Punkte:

- Es wird auf Leonardo eingegangen
- Die "Helden" sind endlich einmal keine Truppe mit Persilwaschkraft
- Interessante Charaktere (Polberra, Niam)
- Epische Geschichte
- Gorodez Sgirra bekommt, wenn auch nur kurz, eine aufs Maul


Was mir negativ aufgefallen ist:

- Eigenartige Charaktere (Arestas, Laila)
Warum muss ein Charakter wie Laila von 0 auf 100 in einen Pakt mit Asfaloth springen? Das gibt ihr Erlebtes doch gar nicht her

- Vinsalt dürfte eine Stadt im Süden sein
Sklaven fallen im HR nicht auf, Leute wie Polberra können ungepflegt und stinkend um die Häuser ziehen und jedem ist egal, dass sich ein bekennender Nekromant hier aufhält etc.
Das finde ich einfach unglaubwürdig

- Gestaltwandler sind was cooles...

Grundsätzlich war ich von der Idee positiv überrascht einmal keinen Quitslinga zu bemühen (das letzte Mal habe ich von den Gestaltwandlern in DSA 3 gelesen iirc) und auch die Tatsache, dass man in Kristallgefängnissen solche Wesen ausgräbt ist nichts schlechtes aber wie er dann im Endeffekt "auftritt" war dann doch eher negativ zu beurteilen

Zuerst einmal ist es ein namenloses Wesen mit Karma welches einfach einen Bannstrahl kontern kann aber dann einfach durch Musik gelähmt (auch wenn die Musik von Hesinde stammt) und von Gorodez Haus-Zant zerrissen wird. Ab da war es für mich nur mehr unglaubwürdig.

- Der Tod von Arestas

Vielleicht kommt da ja noch was im 2. Roman aber ein interessanter Charakter wurde hier innerhalb von Sekunden durch Niam gemeuchelt (wie hat sie ihren ehemaligen Diener eigentlich beherrscht? Die Frage stelle ich mir auch bei dieser komischen Seance). Sehr schade wie ich finde


- Praios

Tja das dumme NSC Verhalten geht weiter. Von kinderliebenden PG, die Schürfwunden mit Heilungssegen behandeln, über heiligen Tempelreliquien,die natürlich nicht auf Boden stehen wo man nicht mehr zaubern kann, bis hin zu PG selber die natürlich keine Abwehr gegen Zauber kennen etc.
Hat nichts mit PG zu tun wie ich sie mir vorstelle aber gut ist natürlich Geschmackssache


Vielleicht fällt mir ja noch etwas ein aber so komme ich leider nur auf 3 Punkte (knapp)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 08.06.2016 15:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2004 22:24
Wohnort: Mainz
Ich bin nun eine Weile durch das Buch durch und hadere noch immer mit einer Bewertung, einfach weil ich mich noch nicht mit mir selbst einigen kann, wie ich nun was gewichten möchte. Vielleicht kommt die Erleuchtung ja im Schreiben meines Eindrucks.

Für den geneigten Leser sei gesagt, dass sich Spoiler einschleichen werden, ich versuche diese als Meisterinformation zu maskieren, aber es könnte mir etwas durchgehen.

Zunächst einmal sei gesagt, dass gerade in Sachen schriftstellerischer Handwerkskunst (wenn ich das mal so profanisieren darf) Michael Masberg schon deutlich heraussticht in Sachen Qualität des geschriebenen Wortes. Die Beschreibungen sind dicht und stimmig, die emotionale Verortung der Szene wird hervorragend transportiert, die Schauplätze wie auch die Protagonisten und Antagonisten, erhalten eine farbenfrohe und lebendige Darstellung. Daran habe ich wenig zu kritisieren.

Das Buch wird aus verschiedenen Blickwinkeln, jeweils in der Perspektive eines Protagonisten oder Antagonisten geschrieben, so dass man zwischen den Kapiteln auch immer wieder einen Wechsel der Sichtweise hat. Die Figuren selbst, die vorkommen, sind dabei hoffentlich kein großes Geheimnis, der wichtigste und zentrale Protagonist ist Gorodez Sgirra, der mit dem Stil eines abgehalfterten Detektivs der 30er Jahre seine Eindrücke und sein Erleben schildert. Die Figur ist, auch aufgrund der Eigenkreation durch den Autor, wie ich vermute, am besten ausgearbeitet und bekommt, was ich sehr positiv hervorheben möchte, im Laufe des Buches deutlich mehr Tiefe und Menschlichkeit, als man es aus den Vorgängebänden (Kreis der Sechse und Nabel der Welten) kennt. Es wird viel Licht auf sein Privatleben geworfen und mittels eines literarisch niemals alt werdenden Tricks - Meisterinformationen: Gorodez verliert im Rahmen der Ereignisse für eine gewisse Zeit seine Erinnerung und ist quasi ohne die Erlebnisse seines Lebens auf die reine Persönlichkeit reduziert - bekommt man ihn auch in seiner "Rohfassung" ungeschliffen und ohne das Image des Gossenmagiers mal zu sehen, was ihm weitere Sympathie-Punkte einbringt.

Die zweite Protagonistin ist Laila, Schülerin der Chimärenmeisterin Sefira aus Selem. Die gute Laila hat ihre eigenen Gründe zum Salon der Schatten aufzubrechen, ist getrieben von Ambition und Tradition, verhaftet in der Vergangenheit ihrer Heimat und in gewisserweise auch von ihrer eigenen Eitelkeit und Arroganz dominiert, die viele ihrer Charakterhandlungen prägen. Sie ist eigentlich das unerfahrene Kätzchen zwischen den schwarzmagischen Größen, jemand der am Anfang steht (wobei sie mit Ende zwanzig eben doch schon recht erfahren sein dürfte) und sich Macht, Einfluss und Ansehen verdienen will, in der illustren Riege des Salons der Schatten. Ihre charakterliche Entwicklung ist sehr vom innerlichen Zwiespalt geprägt, denn einerseits will sie Anerkennung, andererseits möchte sie Unabhängigkeit und letztlich pendelt sie dazwischen vor allem auf den Wogen ihrer eigenen Launen. Für mich persönlich ist sie einer der schwächeren Charaktere, was allerdings auch daran liegt, dass sie es solide geschafft hat, als regelrechte Zicke (selbst ohne den furiosen Abschluss Meisterinformationen: Sie fordert Polberra zum Magierduell, betrügt dabei, geht einen Pakt mit Asfaloth ein und besiegelt damit ihr Schicksal, wie wohl sie vorher ohnehin in jeder Hinsicht ein sehr undankbares Miststück gewesen ist), meine Sympathie zu verspielen.

Der dritte Protagonist ist Arestas, ein Geisterbeschwörer aus der Rosenstadt Drol, der als Charakter, gerade weil er in seiner durchaus krankhaften Art und Weise ständig beleuchtet wird, sehr interessant wird. Er ist ein Machtmensch, ein Ästhet und ein Lebemann, dessen große Ziele auch zu ihm passen und zu der Philosophie, der er angehangen hat. Sein Platz in der Riege des Salons der Schatten erscheint mir wohlbegründet, seine Spielart der Magie in DSA regeltechnisch vernachlässigt und wenig geschätzt, wird hier schön beleuchtet, aber beinahe scheint er in dem Buch doch ein wenig zu kurz zu kommen, so wie viele Dinge auch, weil letztlich unglaublich viel Potential brach liegen bleibt (z.B. Meisterinformationen: Seine Infiltration von Niamhs Organisation, seine Vergangenheit als Borbaradianer, seine genauen Verknüpfungen mit Polberra, seine wirklichen Interessen abseits der "Unterweltherrschaft" etc. da liegt vieles im offenen und bleibt leider auch unvollendet Meisterinformationen: Er stirbt nach seinem Verrat an Niamh und dem Überlaufen zum Gestaltwandler doch recht profan und beiläufig, hier hätte ich mir für diesen Charakter auch gewünscht, dass er mehr Intrige macht, sprich mehr als eine Seite versucht auszuspielen).

Die weiteren Protagonisten, wie Niamh, Polberra, haben ihre Auftritte und ihren Stil, der durchaus gut transportiert wird, bleiben aber was ihre Personen betrifft, dicht an der Oberfläche des allgemein über sie geschriebenen. Also man erlebt wenig "neues" von ihnen sondern man hat das Gefühl ständig zu erleben "Ja, das ist Polberra", aber eben nicht, das ist eine neue, tiefgehende Facette, die man erkundet. Niamh leidet darunter in dem Buch mehr als Polberra, der durchaus ein paar charakteristische Auftritte hat, bei denen Mut zur Hässlichkeit bewiesen wird, während Niamh selbst erstaunlich blass bleibt und vor allem durch Gorodez immer wieder als gefährlich und beängstigend geschildert wird, diesem Eindruck aber leider nicht ganz gerecht werden kann. Auch wird, was ihre Beschreibung betrifft, die Spinnenanalogie etwas überstrapaziert, sei es in ihrer Haltung, in ihren Händen oder in ihren Bewegungen. Hier hatte ich mehr erwartet und erhofft, aber bin nicht generell enttäuscht, denn im Gegensatz zu anderen Publikationen hat es der Autor hier geschafft, das Bild der NSC nicht "kaputt zu schreiben". Da man das Risiko einer tiefergehenden Charakterisierung und Darstellung abgeschwächt hat, war hier dadurch auch das Risiko gering die Charakter zu "verderben".

Nicht so gut weg kommen leider die aventurischen Priester, allen voran die Praioskirche. Diese spielen aufgrund einige Umstände, eine tiefergehende Rolle und haben auch einen starken Protagonisten mit Garafynn von Veliris, einem durch die Quanionsqueste geläuterten, sehr verständigen, sehr menschennahem Priester des Götterfürsten. Die Figur stellt eigentlich sehr gut einen Praioten da, der die Welt nun mit anderen Augen sieht. Im starken Kontrast dazu steht die zweite Praiotin, die eher zur Fraktion "Bannstrahl" gehört (Meisterinformationen: Und leider auch vollkommen recht behält mit ihrer Weltsicht, da die Schwarzmagier schließlich den freundlichen Praioten verraten, umbringen und mittels Dämon auf dem Tempelplatz abwerfen lassen, weil er versucht, die später paktierender Laila vor sich selbst zu schützen). Bedauerlich ist dabei, dass letztlich die Läuterung durch die Queste hier konterkariert wird, durch das Setting selbst, welches als Noir-Anlehnung der Aussage folgt: Keine gute Tat bleibt ungestraft.

An Drama und Epik wird derweil wahrlich nicht gespart, gut bei einer Splitterdämmerung ist das auch nicht zu erwarten, aber die Vielfalt sehr magisch gewaltiger Momente (die zudem schlicht nicht von den Zauberkundigen selbst ausgehen) ist schon enorm. Spoiler: Meisterinformationen: Erzgestaltwandler aus einem vergangenen Zeitalter als Antagonisten, Blut des Fran Horas als Paraphernalium, Leonardos Weltenapparat, der alle Menschen zu Magiern machen soll und Borbarads großes Ritual vollenden. Auch die Beiläufigkeit des Todes wird, gemäß des Settings förmlich zelebriert und schneidet auf diese Weise teilweise dramaturgisch wertvoll, oft aber auch bedauerlicherweise Plotstränge ab, die sonst noch vielversprechend wirkten. Zumindest aber in Hinblick auf Nekromanten und Geisterbeschwörer auf Seiten der Protagonisten kann man sich sicher sein, dass so mancher Tod nicht das entgültige Ausscheiden einer Person bedeuten mag.

So, kommen wir nun zum Setting selbst. Wie ich schon sagte, fehlt es nicht an Wortgewalt und Beschreibungsgeschick, um Vinsalt, Selem und Altbosparan zu verbildlichen, damit es lebendig wird, fehlt jedoch vor allem die Einbindung der Welt in die Konsequenzen der Taten. Es beginnt mit Kleinigkeiten (Meisterinformationen: Laila verzaubert zu Beginn der Geschichte einen Matrosen mit Höllenpein vor vielen Zeugen) und endet beim großen Knall, der viel zu wenig Konsequenz nach sich zieht (Meisterinformationen: Ein Erzgeweihter der Praioskirche wird verstümmelt von einem Dämon abgeworfen, die Praioskirche kennt eine Übeltäterin und agiert dennoch gefühlt absolut isoliert gegen Laila, während das restliche Vinsalt scheinbar in Stagnation verharrt). Vinsalt erscheint erstarrt abseits der direkten Handlungsplätze des Protagonisten, ihre Taten haben ein viel zu geringes Echo, zumal die drastischen, so dass man sich an einigen Stellen durchaus fragt "Müsste nicht spätestens jetzt Horasgarde und Ordensritter auf den Beinen sein, um diese Sache in die Hand zu nehmen?". Das würde natürlich viel mehr Raum einnehmen, als man eigentlich verwenden will, wie ich schon sagte, Potential ist mehr als genug da, um diesen Roman in drei Stück auszubauen mit jeweils interessanten Darstellern und Handlungssträngen, aber mehr Konsequenz, mehr Einbindung in die Ereignisse, hätte ich mir schon gewünscht, denn es entsteht hier eher das Gefühl, dass es nur drei Fraktionen gibt, die in einer riesigen Stadt wie Vinsalt ihre Arbeit mal mehr und mal weniger gut machen. Schon die Schilderung von Schwierigkeiten auf den Straßen, von Kontrollen und Gardepräsenz, von magischen Ermittlern, die man schmieren oder täuschen muss etc. pp. hätten hier massiv geholfen.
Ein zweiter Punkt ist das Noir-Setting an sich. Es fremdelt ein wenig mit DSA in diesem Kontext. Während es sich einerseits mit dem Sin-City-Flair, Gorodez und Niamh als Detektiv und Mafia-Patin in Harmonie bringen lässt, sind die großen, epischen Kontexte (Meisterinformationen: Leonardos Weltenmaschine, namenlosgeweihte Gestaltwandler aus vergangenem Zeitaltern etc.) einfach zu viel, um es aufrechtzuerhalten. Dadurch entsteht ein Spagat zwischen persönlichem Drama, Verlust und Grausamkeit und dem drohenden Weltuntergang, der letztlich sich selbst aus dem Kontext reißt. Es lässt sich eben beides gemeinsam kaum unter einen Hut bringen.

So, dann ein letzter Punkt, bevor ich soweit fertig sein könnte, glaube ich.^^
Die Umsetzung des DSA-Hintergrunds und seiner "Regeln". Gerade im Übergang zwischen zwei Systemen, bzw. in den letzten Zügen des DSA4.1 Systems (der Roman spielt ja genau nach dem Sternenfall, ergo zu dem Zeitpunkt, als Magie plötzlich anders wirkt und Magier und Geweihte sich fragen, wo ihre Kräfte geblieben sind ;)) ist es natürlich schwer jetzt alles auf dem Schirm zu haben, was man da an Möglichkeiten für solche Magier bedenken muss. In weiten Teilen wird auf Zauber zurückgegriffen, die man natürlich nur allzu gut kennt und Zauberformeln werden genannt, die einem DSA-Spieler ein Begriff sind. Zugleich aber wird natürlich auch im mystischen Bereich "gefischt", sprich mit Zauberwirkungen gearbeitet, die man vielleicht so nicht im Regelwerk findet, die man sich aber im Kontext des Hintergrunds durchaus vorstellen könnte. Solche Dinge wie Geisterbeschwörung wird dann anders gehandhabt, als man es vielleicht aus den Regeln kennt (die sich ja weitestgehend ausschweigen), eine Niamh von Bosparan verwendet Magie die eher druidischen Herrschaftsritualen gleichen oder erschafft Traumwelten ohne Träumer, derartige Dinge sind relativ unproblematisch solange man sie sich im Kontext des Hintergrunds vorstellen kann. Auch wenn es natürlich schön wäre, wenn diese Dinge erklärt würden, zumindest innerhalb der Spielwelt, sei es Polberras Lebensversicherung, sei es Niamhs Fernzauber usw.. Das einzige, wo ich dachte "gut, das geht nun nicht" ist ein Zant aus dem Zauberspeicher. Beschwörungsformeln können nun mal nicht eingespeichert werden und daher kann man auch keinen Zant aus dem Stab loslassen, selbst wenn es dramaturgisch opportun erscheint ;) (zumal ich in besagter Szene eine persönlichere Lösung deutlich besser gefunden hätte Meisterinformationen: Das Drecksvieh hat Gorodez besten Freund und einzigen Gutmenschen, der ihn erträgt, ermordet und zwar beiläufig und kaltblütig, einen Zant drauf zu hetzen ist erstens zu "normal" für den Gossenzauberer und zweitens nicht persönlich genug, denn das Vieh hatte er ja schon am Boden).
Es verkaufen sich einige der Protagonisten und Antagonisten zum Wohle des Plots etwas unter Wert, was recht schade ist, grundsätzlich aber sind die Wirkungen der Magie zumindest in weiten Teilen denk- und vorstellbar, wenn man es auch sicherlich besser erklären oder nochmal regeltechnisch/hintergrundtechnisch hätte feintunen können.

Wie man nun sieht, habe ich noch immer kein abschließendes Urteil gefunden, denn ich bin im Moment zwischen 3 Punkten (zufriedenstellend) und 4 Punkten (gut) hin und hergerissen. Da ich aber dem Handwerk den Vorzug geben möchte, mich gut unterhalten fühlte und Gorodez nicht mehr zu meinen meistgehassten NSC gehört nach diesem Buch, gebe ich 4 Punkte.
Teil 2 erwarte ich gespannt und hoffe natürlich, dass dort einige der offenen Fäden zum Abschluss verknüpft werden und habe die Hoffnung, dass auch einige der Protagonisten dort noch einmal zu ihrem Recht kommen.

_________________
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 08.06.2016 16:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.02.2007 17:49
Wohnort: Wien
@Sumaro

Vielleicht kannst du ja Licht ins Dunkel bringen

Meisterinformationen: 1. Wie genau hat Laila beim Magierduell betrogen? Das habe ich nicht ganz verstanden

2. Wie hat Niam den Halbelf übernehmen können


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 08.06.2016 16:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2004 22:24
Wohnort: Mainz
Meisterinformationen: Zu 1) Sie hat ihren Zauber gegen sich selbst gewandt anstatt gegen ihren Kontrahenten und damit das Duell der Geister natürlich verzerrt in dem sie quasi sich mit Psychostabilis geschützt hat, anstatt zu versuchen den anderen Magier anzugehen.

zu 2) Die einfachste Erklärung ist Seelenwanderung, hat Mag2 und könnte Niamh durchaus bekannt sein. Dafür müsste sie aber selbst eine recht gute Kämpferin sein. Ansonsten kann es natürlich auch eine Zauberkombination aus körperlose Reise, Beherrschungszauberei und ähnlichem gewesen sein. Oder schlicht das Druidenritual Amulett der Herrschaft


Generell kann ich deine Fragen aber nicht beantworten, sondern nur Interpretationen anbieten ;)

_________________
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 09.06.2016 07:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.02.2007 17:49
Wohnort: Wien
Sumaro hat geschrieben:
Meisterinformationen: Zu 1) Sie hat ihren Zauber gegen sich selbst gewandt anstatt gegen ihren Kontrahenten und damit das Duell der Geister natürlich verzerrt in dem sie quasi sich mit Psychostabilis geschützt hat, anstatt zu versuchen den anderen Magier anzugehen.

zu 2) Die einfachste Erklärung ist Seelenwanderung, hat Mag2 und könnte Niamh durchaus bekannt sein. Dafür müsste sie aber selbst eine recht gute Kämpferin sein. Ansonsten kann es natürlich auch eine Zauberkombination aus körperlose Reise, Beherrschungszauberei und ähnlichem gewesen sein. Oder schlicht das Druidenritual Amulett der Herrschaft


Generell kann ich deine Fragen aber nicht beantworten, sondern nur Interpretationen anbieten ;)


Auch gut ;)

Meisterinformationen: ad 1) Das habe ich nicht herausgelesen aber ist eine plausible Erklärung


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 12.07.2016 22:22 
Offline

Registriert: 29.09.2015 13:20
Schaffen es die Protagonisten eigentlich bis zu ihrem Ziel?
Bisher klingt das als würden sie den ganzen Roman über in Vinsalt hängen bleiben.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 12.07.2016 22:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2004 22:24
Wohnort: Mainz
Bleiben sie auch. Sie kommen nicht aus Vinsalt raus.

_________________
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 28.07.2016 12:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.09.2014 19:37
Denderan Marajain hat geschrieben:
Warum muss ein Charakter wie Laila von 0 auf 100 in einen Pakt mit Asfaloth springen? Das gibt ihr Erlebtes doch gar nicht her

Sumaro hat geschrieben:
[...]geht einen Pakt mit Asfaloth ein [...]


Interessant! Als ich die Stelle gelesen habe, habe ich sie tatsächlich komplett anders interpretiert. Ja, man kann es als Paktschluss lesen, aber bis ich hier ins Forum geschaut habe, ging ich von einem einfachen Pandaemonium-Zauber aus. Das LC beschreibt die Technik als eine Anrufung der Kräfte der Niederhöllen (das Laila Asfaloth anruft passt ja zu einer Chimaerologin) und auch der eintretende Effekt (Krallen, Tentakel und Mäuler) entspricht ziemlich genau dem Zauber. Auch erwähnt sie nie, dass sie Asfaloth ihre Seele geben würde, sondern nur einen Tropfen vom Fran-Horas-Blut, genau so wie ein Dämonenmal nicht beschrieben wird (und die sind bei Asfaloth ja doch meist auffällig). Ich gebe zu, man kann die Szene auch als Paktschluss ansehen, aber zwingend ist das nicht. Ich glaube im nächsten Buch erfahren wir mehr darüber.


Zum Buch selber kann ich sagen, dass es mir gut gefallen hat (4 Punke). Die handelnden Charaktere sind mir jedoch nicht wirklich vertraut (Niam und Pôlberra kenne ich eigentlich nur vom Namen her, Arrestas und Gorodez waren mir vorher komplett unbekannt), daher kann ich auch nicht sagen, wie gut ihre Darstellung gelungen ist. Was ich mich noch frage, ist wie das ursprünglich geplannte Abenteuer zum Agrimoth-Splitter wohl ausgesehen haben mag, den es fällt mir recht schwer mir vorzustellen, wie man diesen Roman als Abenteuer umsetzen könnte.

_________________
"Elapsam semel occasionem non ipse potest Praios reprehendere"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 28.07.2016 16:07 
Offline

Registriert: 17.07.2007 15:31
Wohnort: Essen
Hola!

Ich persönlich tendiere ja eher zu WeZwanzigs Lesart. :wink: Aber ich bin mir recht sicher, dass dieser Stunt nicht ohne Folgen bleiben wird.

WeZwanzig hat geschrieben:
Was ich mich noch frage, ist wie das ursprünglich geplannte Abenteuer zum Agrimoth-Splitter wohl ausgesehen haben mag, den es fällt mir recht schwer mir vorzustellen, wie man diesen Roman als Abenteuer umsetzen könnte.

Hier zu eine kleine Erklärung: Ursprünglich war Salon der Schatten als Prologroman zu dem Abenteuer gedacht, in dem die Salonmagier dann als optionale Auftraggeber und/oder als ebenfalls in Yol-Ghurmak agierende Gruppe auftritt, mit denen die Helden konkurrieren oder kollaborieren können. Weiter sind die Pläne dann aber auch nicht gediehen, da das Abenteuer in seiner ursprünglichen Konzeption abgesagt wurde, bevor ich mit dem Schreiben begonnen habe, und ich anschließend das Konzept auf einen Doppelroman umgearbeitet habe.

Beste Grüße!
Michael

_________________
»Nothing is static, everything is falling apart.«
Fight Club

Geschichten aus der Fieberwelt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 28.07.2016 17:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2004 22:24
Wohnort: Mainz
Stimmt, eine Anrufung des Pandämonium wäre auch möglich, allerdings wüsste ich nicht wieso so ein Hans-Wurst-Zauber dann eine Koryphäe wie Polberra auch nur ansatzweise ausbremsen sollte (zumal wenn man die Zauberdauer bedenkt), geschweige denn zu seinem Ausruf veranlassen sollte ("Nein, diesen Schritt wirst du nicht gehen, Laila!"). Wäre es ein "simpler" Pandämonium, dann wäre Polberra wohl kaum sonderlich entrüstet oder sogar bestürzt, sondern würde sich vollauf zu Nutze machen, dass die gute Frau sicherlich einige Herzschläge braucht, um ihre Magie zu sammeln (wiewohl er ohnehin aufgrund der Dramaturgie das macht, was Heldenzauberer eigentlich nie tun würden, wenn ein anderer Magier gerade beginnt großartige Reden zu schwingen von wegen "Niederhöllen ich rufe euch, ich schenke dir...!" => endet meistens im "IGNIFAXIUS!" und einem schmorenden Häufchen Schwarzkünstler, wenn der nicht extra für diesen Fall seinen dramaturgischen Gardianum hochgezogen hat).

Daher kann ich natürlich nicht gegen die Aussage des Autors der Szene argumentieren, sehe aber mit einem "Pandämonium" ohne Paktschluss (zumindest Minderpakt) hier einen ziemlichen Bruch innerhalb der Darstellung Polberras und seiner Handlungsweise.
Und was ein Paktmal betrifft, dieses kann sich auch langsam manifestieren und erst später zeigen. Aber gerade der Ausruf von Polberra liest sich für mich genau so, dass er hier eine Seele in die Fänge der Niederhöllen geraten sind und nicht als furchtsame Ermahnung einer Zauberin, die einen Zauber spricht, den er hunderten von Schülern vermutlich selbst beigebracht hat.

_________________
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 28.07.2016 22:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.09.2014 19:37
Ich denke mal, das besondere an dem Zauber war die verwendete Blutmagie. Und nicht nur irgendein Blut, es war das Blut von Fran-Horas, das ja auch die Maschine von Leonardo antreiben soll, um Madas Frevel zu vollenden. Ich glaube, dass es das ist, was Pôlberra gemeint hat. Das sie eine so unglaubliche Macht gegen ihn verwendet hat.
Alternativ: Ich habe vorhin nochmal wegen Sefira in SoG geschaut, um zu schauen ob ihre Schüler das Pandämonium überhaupt gelehrt bekommen. Dabei fiel mir auf, das Sefira Beschwörungen komplett ablehnt und auch nicht weitergibt. D.h. Laila hat mit dem Pandämonium auch eine wichtige Regel ihrer Meisterin gebrochen. Auch das kann als "dieser Schritt" angesehen werden.

_________________
"Elapsam semel occasionem non ipse potest Praios reprehendere"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 29.07.2016 00:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2004 22:24
Wohnort: Mainz
Ich will da auch nicht in die literarische Freiheit des Autors eingreifen, aber ich hatte es als erzdämonische Hilfe verstanden, zumindest ein minderer Pakt wäre da für mich hier vollkommen angemessen. Ich würde nämlich auch behaupten, dass Laila gar nicht so "einfach" das Blut benutzen könnte. Ja, es ist ein unglaublich machtvolles Paraphernalium (ob es das tun könnte, was Leonardo tun will, sei mal dahingestellt, da kann der Mechanikus ja auch problemlos irren und die Art und Weise wie z.B. Balphemor auf ihn reagiert legt auch ziemlich nahe, dass er es tun wird => der gute Mann hat sicherlich kein Interesse an einem Weltenapparat, der Madas Frevel vollenden würde), aber eine einfache Zauberin (und Laila ist ja nun wahrlich kein magisches Schwergewicht mit ihren jungen Jahren und ihrer Ausbildung in Chimärologie) schüttelt damit nicht mal eben improvisierte Ritualmagie aus dem Ärmel. Das fände ich doch arg daneben (hätte das namenlose Biest so etwas getan, vielleicht, aber bestimmt nicht eine Adepta maior mit Fokus auf Chimären).

Von daher, so wie es da steht, habe ich es recht eindeutig als Paktschluss, wenn auch vielleicht minderer Güte, angesehen. Ansonsten bringt sie eben auch so etwas nicht zustande, womit man Polberra aufhält (selbst wenn man ein Pandämonium nicht bannt, dann reißt es eben auch so einen Magier nicht mit in die Niederhöllen; und wenn sie die Kunst gar nicht gelernt hat, scheint es mir noch viel eher etwas paktmäßiges zu sein, denn ein einfacher Pandämonium mit Horasblut).

Klar, so kann man es gestalten, aber in meiner Vorstellungswelt ist das ein ganz schöner Bruch mit allen grundsätzlichen Annahmen, sowohl in Sachen Lailas Fertigkeiten als auch in Sachen Polberras Reaktion und Fertigkeiten, als auch in Sachen magischer Hintergrund. DSA hat eben einen gewissen Komplex an Möglichkeiten, die man hat und wenn man daraus ausbrechen will, sollte man es schon plausibilisieren. Das Blut des Fran Horas als generelles MacGuffin für jede Art von Zauberei-Boost sehe ich da als eher ungeschickten Zug an. Aber da kann sich der Autor ja vielleicht auch selbst zu äußern, was er sich gedacht hat. Vielleicht übersehe ich ja auch einen entscheidenden Faktor oder man ist einfach hier unterschiedlicher Ansicht.

_________________
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 29.07.2016 10:34 
Offline

Registriert: 17.07.2007 15:31
Wohnort: Essen
Hi!

Vielleicht gibt es auch ein paar mehr Antworten im zweiten Band. Mh, wenn ich so darüber nachdenke, sehr wahrscheinlich sogar. :wink:

Okay, so lange will ich auch niemanden gänzlich im Ungewissen lassen, also folgen hier ein paar Gedanken meinerseits. Der Roman ist ein Roman und kein Abenteuertext mit Meisterinformationen, es gibt also eine gewisse Unschärfe in der Wahrnehmung der Ich-Erzähler. Aber damit erzähle ich nichts Neues. Wie ich die Sache jedoch sehe, Meisterinformationen: ist ein Pakt ein Vertragsschluss: Man tauscht etwas gegen etwas anderes ein, und gerade so etwas kostbares wie eine Seele verliert man im Zuge eines Dämonenpaktes dadurch, dass man sich bereit erklärt, sie einzutauschen. Das macht Laila nicht. Sie tauscht Frans Blutstropfen gegen dämonische Hilfe. Das ist für mich kein Paktschluss im klassischen Sinne.

Aber: Natürlich ist ein solcher Schritt nicht ohne Risiko und das weiß und erkennt auch Pôlberra. In ihrer Hybris verkennt Laila die Gefahr, der sie ihre Seele aussetzt. Vulgo: Ein minderer Pakt – der letztlich im Gegensatz zu einem ›richtigen‹ Pakt einem auch unwillentlich passieren kann – ist nicht auszuschließen, sondern recht naheliegend. Was nichts an Lailas Interpretation ändern muss, dass sie Herrin der Lage ist und keinen Pakt geschlossen hat.

Ob sie nun wirklich bereits am Angelhaken hängt oder ›nur‹ eine erhöhte Aufmerksamkeit niederhöllischer Mächte auf ihre Seele gelenkt hat, dieser Schritt wird folgen haben.
Doch das ist Gegenstand des zweiten Buches.

Mit besten Grüßen!
Michael

_________________
»Nothing is static, everything is falling apart.«
Fight Club

Geschichten aus der Fieberwelt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 24.08.2016 14:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.02.2007 17:49
Wohnort: Wien
Verschoben auf den 29.3.2017???


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 25.08.2016 01:17 
Offline

Registriert: 17.07.2007 15:31
Wohnort: Essen
Hola!

Denderan Marajain hat geschrieben:
Verschoben auf den 29.3.2017???

Dieses Datum kenne ich noch nicht, aber das muss nichts heißen. Aufgrund von familiären Gründen kann ich die Arbeit an dem Buch zur Zeit nicht beenden. Ich bitte um Verständnis, dass ich die Gründe hier nicht ausbreite. In Rücksprache mit dem Verlag ist ein Erscheinen dieses Jahr als unwahrscheinlich eingestuft worden, schließlich liegen zwischen Abgabe und Erscheinen noch ein paar andere Schritte.

Ich weiß, dass dies keine schöne Nachricht für alle ist, die den zweiten Band erwarten, aber im Moment ist anderes wichtiger als dieser Roman.

Danke für Verständnis und Geduld!
Michael

_________________
»Nothing is static, everything is falling apart.«
Fight Club

Geschichten aus der Fieberwelt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 25.08.2016 07:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.02.2007 17:49
Wohnort: Wien
Danke für die Stellungnahme

Anscheinend kennt Amazon bereits das Datum


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 25.08.2016 14:00 
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 19.08.2004 02:37
Amazon rät. Oder verlängert einfach automatisch (29. 3. ist "Ende des 1. Quartals"). Oder läßt eine schwarze Katze dreimal auf den Nummernblock springen.
Was Amazon nicht tut, ist "wissen" oder "kennen". :lol:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 25.08.2016 17:29 
Offline

Registriert: 05.01.2011 21:07
Wohnort: bei Hamburg
Nein, ich glaube auch nicht, dass Amazon Wissen über seine User zusammen trägt. :devil:

Verdammtes Orakel; Michael, ich hätte fast mit dem ersten Band begonnen...
Spaß beseite, ich hoffe: nix schlimmes. Und: ich warte^^


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 02.09.2016 14:14 
Offline

Registriert: 20.04.2011 11:05
Hallo Leute bzw. Michael,

nachdem ich meine aktuellen 40k Schinken durchhab, würde ich seit langem wieder in einen DSA-Roman schauen und mir den Salon mal zu Gemüte führen.
Wie sollte ich den Roman kaufen,damit der Autor am meisten davon hat? Amazon und dann den Kauf bewerten?

_________________
Vergleichssystem? Skript für den "Troll dice roller":
viewtopic.php?f=199&t=4334&start=40#p55714


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R159: Salon der Schatten
BeitragVerfasst: 13.09.2016 08:41 
Offline

Registriert: 17.07.2007 15:31
Wohnort: Essen
Hola omach!

Entschuldige die späte Antwort, die letzten Wochen waren doch recht turbulent …

omach hat geschrieben:
Wie sollte ich den Roman kaufen,damit der Autor am meisten davon hat? Amazon und dann den Kauf bewerten?

Eine gute Frage, über die ich noch nie nachgedacht habe. Amazon-Bewertungen haben natürlich eine große Reichweite, aber eigentlich bin ich dafür, den lokalen Buchhandel zu unterstützen und beziehe selbst nach Möglichkeit meinen Lesestoff dort.

Keine Ahnung, ob das eine hilfreiche Antwort ist, aber mir gefällt die Vorstellung von Städten ohne Buchhandlungen nicht. :wink:

Sonnige Grüße!
Michael

_________________
»Nothing is static, everything is falling apart.«
Fight Club

Geschichten aus der Fieberwelt


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] 




Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
dsaforum.de hosted by hartware.net
DAS SCHWARZE AUGE, AVENTURIEN, DERE, MYRANOR, THARUN, UTHURIA und RIESLAND sind eingetragene Marken der Significant Fantasy Medienrechte GbR.
Ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH ist eine Verwendung der genannten Markenzeichen nicht gestattet.

[ Impressum ]

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de