R120: Das Ferdoker Pergament


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Wie gefällt dir der Roman R120: Das Ferdoker Pergament?
sehr gut (5 Sterne) 14%  14%  [ 5 ]
gut (4 Sterne) 47%  47%  [ 17 ]
zufriedenstellend (3 Sterne) 28%  28%  [ 10 ]
geht grad so (2 Sterne) 6%  6%  [ 2 ]
schlecht (1 Stern) 6%  6%  [ 2 ]
Abstimmungen insgesamt : 36
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 29.04.2010 15:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: Hannover/Wien
Dieser Thread dient zur Diskussion der Inhalte des im Februar 2010 erschienenen Romans Das Ferdoker Pergament von Florian Don-Schauen.

Bild

Das Ferdoker Pergament
Vielleicht hast du Erfahrungen mit diesem Roman gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Fragen oder Meinungen zum Buch. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread den Roman auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Leser zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du den Roman kennst!

Wie gefällt dir der Roman R120: Das Ferdoker Pergament?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)


Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 10.05.2013 13:04, insgesamt 1-mal geändert.
Bildlink korrigiert


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 29.04.2010 16:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.02.2010 02:23
Der Roman selbst war nicht schlecht, auch wenn er viele Mängel aufweist. Der Anfang war gut, es gab sehr interessante und spannende Stellen, aber auch sehr schlechte. Zu letzteren gehörten mEn das jeder der jungen Diebe Lesen & Schreiben konnte, dass der Protagonist tatsächlich des öfteren mit Phex redet, und auch die Geschichte mit der Feenholden, die ihn rettete war zu viel des Guten - da reichte die Rettung im Efferdtempel und die Schildkröte unter Wasser um den Vorteil "Feenfreund" darzustellen. Allgemein wirkt der junge Dieb irgendwie mitgeschleift, wird ständig von jemandem behütet oder gerettet und selbst bringt er wenig zu stande; der Dolch ist dabei noch als positiv zu erachten.

Gefallen haben mir die Darstellung einiger Charaktere, insbesondere im Havenaer Fürstenpalast - lediglich die Diskussion zwischen der Hesindegeweihten und Kaiser Hal war fragwürdig. Am liebsten waren mir die Hellseherin und ihr Diener, die beide den Roman für mich noch angenehm machten.

Ob der Roman seiner Bestimmung als Einsteigerroman gerecht wird, weiß ich nicht zu sagen. Für mich sind es daher 2 Punkte, mit ein wenig Arbeit daran hätten es auch leicht 3 werden können.

_________________
Portal Limbus - Vorlage:Kalenderjahr - Spielerwelten:Inrah-Orakel - Bilder - deviantART - Signaturen


Zuletzt geändert von Theaitetos am 29.04.2010 16:45, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 02.05.2010 20:06 
Offline

Registriert: 10.09.2006 15:04
In einigen Punkten gebe ich Theaitetos Recht. Tugol und seine Magierin haben mir als Charaktere auch am Besten gefallen.

Dass die jungen Diebe lesen konnten, fand ich weniger schlimm. Ich dachte sogar mich dunkel erinnern zu können, dass Cusmina nicht lesen konnte... kann mich aber täuschen. Wie dem auch sei, schlimm finde ich es nicht, da diese "jungen Diebe" ja die Elite der Diebe unterstützen sollen und damit auch ausgesuchte Diebe sind.

Die Feenholde und auch der Vorfall im Efferdtempel waren mir ebenfalls etwas zu viel des Guten. Man kann es mit diesen plötzlichen und unvorhergesehenen Hilfen auch übertreiben. Den Dolch finde ich witzig.

Wovon ich (wieder mal) sehr enttäuscht bin, ist das Lektorat! Wieder sehr viele Rechtschreibfehler und der Autor hat sich hin und wieder mit den Namen vertan... das hat stellenweise für Verwirrung gesorgt. Erst wollte ich das gar nicht schreiben, und hab schon an mir selbst gezweifelt, weil ein solcher Fehler ja eigentlich nicht passieren darf! Aber wie ich mittlerweile mitbekommen habe, ist das auch Anderen aufgefallen...

Sehr schade die Fehler, weil eigentlich ist der Roman ganz nett und spannend.


Zuletzt geändert von Jolinar am 02.05.2010 20:08, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 04.05.2010 14:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.04.2009 22:53
Ein sehr enttäuschendes Buch.

Die Fehler beginnen damit, daß Invher als Ehefrau Cuanus genannt wird, obwohl das Idra ist - weder Autor noch Lektorat ist dies aufgefallen (was man wenigstens vom Autor hätte erwarten können), wie auch etliche andere Fehler, z.B. werden Casmina und Mora des öfteren verwechselt.
Die Frau von Sperberling, die als extrem korrekt und genau beschrieben wird, verballhornt den Helden 'Gwidion' zu 'Kirion' - aber alle anderen Namen kann sie sich korrekt merken.

Der 'Held' Gwidion ist nach der Art seiner Darstellung nicht mal ein guter Dieb; er humpelt, kann nicht kämpfen und wird ständig nur als 'Ablenkung' benötigt, damit seine fähigen Freunde stehlen können.Meisterinformationen: Trotzdem entkommt er seinen Häschern (u.A. mit einem fähigen Magier) immer um Haaresbreite, oft sogar mit göttlicher (oder magischer) Hilfe und kann sich sogar ans das feindliche Lager schleichen, um ein Gespräch mitzuhören - obwohl er durch sein Humpeln ungeschickt im Schleichen ist.
Insgesamt ein sogar für Powergamer unwahrscheinlicher Charakter.


Die 'Bösen' mit ihrem Magier schaffen es, ihm dicht auf den Fersen zu bleiben und ihn durch ein Sumpfland mit mehreren Tagen Vorsprung zu verfolgen, erkennen aber nicht, daß er sich einmal im feindlichen Lager befindet - ca. 5 Meter von den Antagonisten entfernt, um ein Gespräch zu belauschen.Meisterinformationen: Dazu kommen noch die undurchsichtigen Zaubersprüche (womit finden sie die Spur von Gwidion?) sowie die Tatsache, daß z.B. in einem Praiostempel sogar Mirakel von Phex nicht funktionieren (ein Vergleich; kommt nicht im Buch vor), wohl aber eine Flammenlanze im Tempel des Efferd (was wiederum im Buch vorkommt). Man sollte meinen, daß der Gott Efferd Flammenmagie in seinen Tempeln verhindern kann.

Streckenweise war das Buch eine Qual, weil sich die Verfolgungsjagd zu lange hinzog, zudem wurden gute Szenen verschenkt; manche Anmerkungen waren unnütz, da es durch den Aufbau der Beschreibungen klar war, daß die Verfolger die Bösen sind, die keine Moral kennen denen ein Leben nichts bedeutet und sie mit dem 'einfachen Volk' umspringen können, wie sie wollen (da sie von Stand sind) - also warum wird im letzten Teil des Buches nochmal erwähnt, daß der Oberfiesling die Tochter des Bürgermeisters eines Dorfes als Bettwärmer braucht - vor allem, da es nicht weiter erwähnt wird?
Die Szene hatte im Buch nichts verloren.

Meisterinformationen: Zu guter Letzt der Showdown - nachdem man sich verkrampft durch das Buch (das fast epische Ausmaße hat) gelesen hat, kommt der Showdown auf den letzten drei Seiten - die Bösen beschwören das (drachische) Untier, das Untier wird nicht beherrscht und tötet (fast) alle Anwesenden, begonnen mit dem Oberfiesling. Einfach totgebissen. Danach sind die anderen dran.
Die 'Guten' entkommen natürlich, kurz bevor das sehr schnelle Untier den Beschwörungsraum zerstört und alles unter Trümmern begraben wird - natürlich auch der ewig langsame, weil humpelnde, Dieb Gwidion.
So etwas ist kein Showdown, sondern einfach nur schlecht.


Nach all den Qualen des Protagonisten und der Helfer durch die Antagonisten hätte sich zum Schluß ein furioses Finale ergeben können und sollen, was es aber nicht tat.

Alles in allem ein schlechtes Buch - der Held hat zuviel göttliche Hilfe, alle anderen zuwenig,, das meiste der Beschreibungen ist eine (sumpfige) Verfolgungsjagd und das Finale befindet sich (den schlechten Epilog ausklammernd) auf den letzten drei Seiten. Das Buch hätte gut sein können, aber es wurde zuviel Platz verschenkt für unnütze Beschreibungen und das Lektorat hätte besser arbeiten können und sollen; angefangen mit Idra/Invher und Mora/Casmina. Den Rest spare ich mir.
Schade nur, daß das Buch so teuer ist.

_________________
Bild


Zuletzt geändert von Dr. Arca am 11.05.2010 17:41, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 13.05.2010 20:45 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2010 13:34
Das Buch hat für mich eher etwas von einer Sehenswürdigkeiten-schau als von einem "richtigen" Roman.

Der Autor wollte wohl einfach einmal zeigen was es so in Aventurien gibt, das zieht sich vom Dieb mit Feenblut und Dolch mit "Untermieter" darin über den Diener mit seinen Haustierkumpels bis hin zum Mandrake zum Schluss hin.

Der Diener und seine Magische Ermittlerin retten für mich so ein bisschen das Buch, aber mehr wäre schon besser gewesen.

Wenigstens bringt es ein bisschen Glanz in das PC-Spiel, ohne die Zusatzinformationen hätte man das Gefühl gar nichts wichtiges getan zu haben.

_________________
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!


Zuletzt geändert von Talasha am 09.06.2010 19:11, insgesamt 4-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 04.04.2011 08:29 
Offline

Registriert: 29.11.2010 12:39
Ich habe mich beim Lesen des Buches gut unterhalten gefühlt. Und das ist für mich das Wichtigste! Der spannungsbogen wird insgesamt über das Buch aufrechterhalten, auch wenn gerade am Anfang durch das ständige Hin- und Herspringen in den Zeiten, Orten und Personen die Zusammenhänge nicht all zu schnell klar werden.

Tugol war für mich DER Charakter des Buches. Er hat eine charmant, witzige Art und Weise mit den Eigenheiten der Magistra umzugehen, die nur noch von seinem Verhältnis zu den Tieren übertroffen wird

Im Gegensatz zu den Vorrednern fand ich einen besessenen Dolch Meisterinformationen: (der einen Noop wie einen Assassinen kämpfen lassen kann und beinahe tödliche Verletzungen heilt) mehr übertrieben als die Feenwesen, die für mich in Albernia einfach deutlich ins Setting gehören (und somit nach meiner Einschätzung auch nicht zu viele waren).

Für mich zählt Das Ferocker Pergament eindeutig zu den besseren DSA-Romanen und erhält deshalb klare 4 Punkte!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 11.01.2013 16:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22.12.2012 00:52
Wohnort: NW
Vorab: Der Roman bekommt von mir "nur" 4 Punkte. Positiv hervorzuheben ist nämlich eine ganze Menge. Aber hierzu im Einzelnen:

+ Der Schreibstil ist relativ einfach gehalten, aber dennoch hat man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, der Autor hält seine Leser für Kinder. Die Balance zwischen verständlichen aber dennoch interessantem Formulierungen gelingt der Autor nahazu über die gesamt Länge des Buches.

+ Die Perspektivwechsel dienen der Geschichte. Zu Beginn des Buches haben mich die Häufigen Perspektivwechsel etwas verstört, da man noch keinen Zusammenhang zwischen den Erzählsträngen erkennen konnte. Umso größer wurde dann allerdings die Freude beim Lesen, als man die Schnittstellen erkannte und mehr und mehr zusammenfloss. Wie es der Autor geschafft hat, beinahe immer die Person als Erzähler herauszudeiuten, aus deren Sicht die Ereignisse am stimmungsvollsten geschildert werden konnten, ist besonders lobend hervorzuheben.

+ Die Beschreibungen der Orte in der Handlung sind allesamt sehr stimmungsvoll. Ob es sich um Havena, Albenhus, Elenvina oder auch die einzelnen Landschaftsabschnitte handelt, in denen sich die Charaktere bewegen, der Autor schildert diese wirklich äußerst plastisch. Insbesondere natürlich Havena, wo sich über die Hälfte des Romans abspielt.

+ Die meisten Protagonisten sind glaubwürdig. Ihr Antrieb und ihr Wirken wird spätestens im Verlauf der Handlung plausibel. Auch Veränderungen der Charaktere nimmt man dem Autor ab. Meisterinformationen zu "": Einzig der von vielen so gemochte Tugol und die Magistra störten diesen Eindruck ein wenig auf Grund der eindimensionalität ihrer Darstellung über weite Strecken des Buches.

+ Das Buch ist einfach spannend! Der Autor vollführt relativ häufig Handlungssprünge von einem Erzähler zum nächsten. Zunächst ärgert man sich noch darüber, da man gerne wissen würde, wie die Handlung weiter geht, aber dann steckt man wieder tief in dem neuen Erzählstrang drinnen und lässt sich von den Überlappungen und Zusammenführungen überraschen.

- Es finden für meinen Geschmack wirklich zu Häufige Namensverwechslungen durch den Autor statt (grob geschätzt sicher 5-6 mal). Besonders ärgerlich ist das dann, wenn beide betreffenden Charaktere auch wirklich in diesem Erzählstrang vorkommen und man die Verwechslung zunächst nicht bemerkt.

- Gegen Ende des Buches wurden es mir zu viele der mystischen Erklärungen und Rettungen.

Ohne meinem Vorredner "Dr. Arca" hier im Forum zu nahe treten zu wollen, aber ich habe nahezu alle seiner Kritikpunkte als entweder nicht haltbar oder für mich irrelevant empfunden.

1.) Mag sein, dass der ein oder andere DSA-Spieler allergisch reagiert, wenn im Buch etwas beschrieben wird, was nicht 100%ig passgenau zu dem ist, was man in irgendeinem Quellenband findet. (bspw. Invher/Idra) Allerdings stört das nicht mein Lesevergnügen. In dem geschilderten Fall habe ich es nichtmal bemerkt.

2.) Meisterinformationen zu "": Frau Sperberling verwendet nicht auf Grund ihrer Vergesslichkeit den Namen "Kirion", sondern weil sie diesen unter Verwendung eines Zaubers von einem toten Hehler so erfährt.

3.) Gwidion ist zu Beginn des Buches ein durch und durch unsicherer Charakter, der im Verlauf der Handlung jedoch mehr und mehr zu Stärke findet. Vor allem auch in Form von Selbstvertrauen. Seine körperliche Nachteile wirken sich vor allem auf dessen Laufgeschwindigkeit aus. Auch die anderen von meinem Vorredner geschilderten "Mängel" sind im Buch situativ erläutert und wurden von mir nicht als unpassend empfunden.

4) Die Erwähng, dass der Adlige eine Dorfschönheit als "Bettwärmer" ordert, fand ich nicht unpassend. Es gab gut den Eindruck wieder, wie machtlos man "draussen" gegen derlei Forderungen ist und brauchte auch nicht wirklich wieder aufgegriffen zu werden.

- Mein größter Kritikpunkt an dem Buch ist jedoch der folgende: Wie in beinahe jedem DSA-Roman wird auch hier das Ende viel zu kurz und schnell abgehandelt. Man hat das Gefühl, der Autor hätte eine bestimmte maximale Seitenvorgabe und presst gegen Ende die Handlung in die wenigen noch verbliebenen Seiten hinein. Meisterinformationen zu "": Insbesondere der aprupte "Endkampf" und der lieblos wirkende Epilog lassen den Leser ratlos zurück und sind schlichtweg unbefriedigend.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 20.04.2016 09:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.04.2011 14:58
Wohnort: Österreich
Ich fand den Roman sehr spannend. Ein herrliches Verwirrspiel, in dem viele verschiedene Gruppierungen in ein gemeinsames Chaos verwickelt werden und nur zu oft planlos aneinander vorbei irren. Trotzdem ist das ganze sinnvoll miteinander verwoben, und nimmt langsam Form und Sinn an. Ich fand es einfach gelungen: Dieses typische "Feuer", das Buch nicht aus der Hand zu legen, wissen zu wollen was passiert - das hat "Das Ferdoker Pergament" bei mir auf jeden Fall entfacht.

Sehr schön fand ich auch die liebevoll gestalteten Protagonisten, die allesamt ihre eigene Persönlichkeit mit Ecken und Kanten hatten. Außerdem war das ganze garniert mit vielen kleinen Andeutungen und Bezügen zu Drakensang2, die als Fan des Computerspiels nett sind, ohne dass dem Unkundigen deshalb irgendwas von der Hauptstory fehlen würde.

Natürlich gibt es auch berechtigte Kritikpunkte, die ich nicht unterschlagen will:

- Das Finale ging, wie schon gesagt wurde, relativ schnell über die Bühne, und zu viele Fragen blieben für mich unbeantwortet, allen voran was es mit diesem Meisterinformationen: Holz-Golem (?), auf sich hatte.
- Die Verfolgungsjagd durch die Seenlandschaft zog sich etwas, zumal mir nicht ganz klar war, wie Nebenthal es immer wieder geschafft hatte, Gwidion zu finden (obwohl er mehrmals seine Spur verloren zu haben schien).
- Neben den von anderen erwähnten Namensverwechslungen hat der Autor sich einmal auch mit den Datumsangaben verhaspelt (Meisterinformationen: Am 21. Efferd feiert Gwidion fröhlich mit seinen Freunden des gelungenen Diebeszug, später wird geschildert, wie er am 20. Efferd seine Mentorin Thoris vergiftet auffindet.
- Das übernatürliche Gedöns um Gwidion herum war mir definitiv zu dick aufgetragen. Der hatte gleich drei spezielle Extras (Meisterinformationen: Phexens Gunst, Feenerbe, Gump), von denen jedes einzelne schon ausgereicht hätte, um ihn zu etwas besonderem zu machen - und alle drei Extras wurden auch großzügig ausgeschöpft.
- Eine Abbildung des Ferdoker Pergamentes wäre sehr von Vorteil gewesen. Schließlich spielt es eine zentrale Rolle, und als Leser will man sich von Zeit zu Zeit wieder die "Prophezeiung" ins Gedächtnis rufen. Dazu wäre es wünschenswert gewesen, sie nicht im Fließtext suchen zu müssen, sondern an exponierter Stelle vor Augen zu haben. Und als dann gegen Ende nach verschlüsselten Geheimbotschaften zwischen den Zeilen gesucht wurde, hätte ich mir echt gewünscht, miträtseln und es mit eigenen Augen nachvollziehen zu können.
- Waren die Protagonisten, wie gesagt, toll ausgearbeitet, schienen mir die Antagonisten sehr eindimensional, vor allem der Klischee-Schurke Nebelstein.

Von meiner Seite aus 4 Punkte.

Nachtrag: Ich hab mal spaßeshalber versucht, das Ferdoker Pergament selbst zu entwerfen, und hätte es auch gerne online gestellt. Leider kann ich aber aus den angegebenen Vorgaben keinen sinnvollen Text konstruieren. Entweder ich verstehe da was falsch, oder der Autor hat ein wenig geschummelt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: R120: Das Ferdoker Pergament
BeitragVerfasst: 21.11.2016 22:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.08.2004 21:42
Wohnort: Oberhausen, NRW
Zitat:
Eine Abbildung des Ferdoker Pergamentes wäre sehr von Vorteil gewesen.

Gibt es.:) Mit dem Zeichen drüber und allen anderen Besonderheiten des Textes. Vorne im im Umschlag.

Leider blieben wirklich viel Fragen am Ende offen, da quasi noch fast im Finale auf einmal Schluss war.

Im Großen und Ganzen hat mir der Roman sehr gut gefallen, wenn auch der Anfang in Havena mehr als die Verfolgungsjagd, auf er mir dann schon mal zu große Teile übersprungen wurden, die im Nachhinein nicht richtig aufgearbeitet wurden, und einige Figuren gefühlt 180 Grad Änderungen unterlagen im Verhalten.

Trotzdem hat es mir von der Handlung, Stil und Umsetzung insgesamt gerade auch für einen DSA-Roman gut gefallen, daher vergebe ich 4 von 5 Ferdoker Pergamenten.

_________________
DAS *Avatar* ist ein Enduriumschwert. *g*

Unsere 7G: ab AoE 1423 h (gekürztes SiZ & Siebenstreich), RdE: 7,5 h


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 




Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
dsaforum.de hosted by hartware.net
DAS SCHWARZE AUGE, AVENTURIEN, DERE, MYRANOR, THARUN, UTHURIA und RIESLAND sind eingetragene Marken der Significant Fantasy Medienrechte GbR.
Ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH ist eine Verwendung der genannten Markenzeichen nicht gestattet.

[ Impressum ]

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de