X11: Drei Nächte in Fasar

Hier können Romane bewertet und rezensiert werden.

Wie gefällt dir der Roman X11: Drei Nächte in Fasar?

sehr gut (5 Sterne)
74
62%
gut (4 Sterne)
26
22%
zufriedenstellend (3 Sterne)
13
11%
geht grad so (2 Sterne)
6
5%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 119

Benutzer/innen-Avatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 19495
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: Hannover/Wien
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Olvir Albruch » 07.04.2010 19:02

Dieser Thread dient zur Diskussion der Inhalte des 2002 erschienenen und mittlerweile überarbeiteten Romans Drei Nächte in Fasar (2. Auflage Oktober 2002, Neuauflage als Rabensturm Mai 2007) von Bernhard Hennen.

BildBild
Drei Nächte in Fasar
Vielleicht hast du Erfahrungen mit diesem Roman gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Fragen oder Meinungen zum Buch. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread den Roman auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Leser zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du den Roman kennst!

Wie gefällt dir der Roman X11: Drei Nächte in Fasar?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 06.04.2013 21:56, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Bildlink korrigiert
Leitet gerade:
  • Schatten im Zwielicht (79 Std.)

Zorni
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8745
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Zorni » 07.04.2010 19:12

Meiner bescheidenen Meinung nach, der beste Roman, der im DSA Kontext je erschienen ist.
Da können sich sehr viele Autoren eine Scheibe von abschneiden.

Roderick
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1
Registriert: 14.01.2010 12:14

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Roderick » 07.04.2010 19:45

Ja, ein wirklich großartiger Roman. Märchenhaft, spannend und sehr gut geschrieben!
Wie man sich einen Fantasyroman nur wünschen kann.

Benutzer/innen-Avatar
Devorian von Daerlun
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 213
Registriert: 06.02.2008 20:34
Kontaktdaten:

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Devorian von Daerlun » 07.04.2010 21:08

Bevor ich ein P&P System aktiv spiele, lese ich meist einige Romane, um die Welt kennen zu lernen. Für DSA war "Drei Nächte in Fasar" einer dieser Romane und ich kann es für die Region nur weiter empfehlen!

5 Punkte!

Senebles
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 279
Registriert: 26.08.2003 22:18
Kontaktdaten:

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Senebles » 08.04.2010 11:10

Das Beste, was unter dem DSA Romanlabel je erschienen ist. Ein echter Roman, mit dem Hennen bereits früh sein schriftstellerisches Talent bewies. Alles ist drin. Liebe und Krieg, Träume und die harte Realität, Phantastik und vor allem: ein letztlich tragisches Ende.

5 Punkte

Benutzer/innen-Avatar
Shezael
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 141
Registriert: 17.11.2009 13:24
Geschlecht:

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Shezael » 08.04.2010 13:20

Auch von mir 5 Punkte. Der beste DSA Roman, den ich bislang gelesen habe.
Ein unterhaltsame Geschichte voll aventurischen Flairs. Gibt absolut nichts dran auszusetzen.
Einer der wenigen DSA Romane die mir nach wie vor gut im Gedächtnis geblieben sind.
Zuletzt geändert von Shezael am 08.04.2010 13:23, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Skaven
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 392
Registriert: 17.07.2008 16:22
Wohnort: Hamburg

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Skaven » 08.04.2010 14:34

Schließe mich meinen Vorrednern an.

Eine schöne aventurische Geschichte aus 1001 Rausch.


Was für ein Elf war das eigentlich, der im Buch auftaucht. Irgendwie passte der für mich in kein mir bekanntes Elfenmuster.
(Ist das eine MI?)

Senebles
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 279
Registriert: 26.08.2003 22:18
Kontaktdaten:

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Senebles » 08.04.2010 15:37

Das ist ein Beni Geraut Schie, der den Exodus aus Aventurien nicht mit gemacht hat (siehe Phileasson Saga). Gewissermaßen der Letzte Mohikaner ...

Heldi
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10436
Registriert: 27.08.2003 15:55
Wohnort: Kleinstadt, Westf.

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Heldi » 08.04.2010 16:29

Eine sehr stimmige und atmosphärisch dichte Darstellung des tulamidischen und novadischen Kulturraums. Dem Autor gelingt es durch die Trennung und Aufeinanderzuführung von Rahmenhandlung und innerer Geschichte zudem Spannung aufzubauen. Sehr schön sind insbesondere die Beschreibungen Fasars, die hier lange Zeit eine fehlende Spielhilfe ersetzen mussten.

Einziger Kritikpunkt ist imho die Person dieses Wüstenelfen und der Umstände, die er in die Geschichte bringt. Ein novadischer Eremit wäre hier passender gewesen. Dieses Fantasyelement hat keine Plotrelevanz. Das gilt dann speziell für das Tuzakmesser, das von diesem Wüstenelf und dann auch seinem Schüler geführt wird: Warum hat ein Wüstenelf ein maraskanisches Schwert? Und warum muss ein gläubiger Novadi eine solche Waffe führen. Das hätte man sich der Stimmigkeit wegen sparen können.

Insgesamt gebe ich glatte 4 Punkte und empfehle das Buch.
Zuletzt geändert von Heldi am 08.04.2010 16:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Eduardo Capense
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 67
Registriert: 15.09.2009 23:24
Wohnort: Lümborg

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Eduardo Capense » 10.04.2010 21:37

Meine zweite Begegnung mit einem Hennen-Roman und ich war schlichtweg begeistert. Eine unglaublich schöne, märchenhafte und detailreich ausgeschmückte Geschichte mit wunderbaren Charakteren und jeder Menge Spannung. Leider, ja leider, ein Ende das a) sehr vorhersehbar und b) mir leider etwas "unspektakulär" vorkam. Trotz dessen ein Platz gaaaaanz oben in meinen Lieblingsreihen. Ein toller Hennen - tolle 4 Punkte!
Buchstaben für den Buchstabengott - und Satzzeichen für seinen Thron!

Svea
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 147
Registriert: 17.09.2007 19:48

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Svea » 11.04.2010 10:06

Ich bin erstaunt wie gut der Roman hier abschneidet. Ich kann mich eher nicht meinen Vorrednern anschliessen.

Was mir gefallen hat ist die Darstellung der novadischen Kultur.

Sonst fand ich die Handlung oftmals vorhersehbar. Wodurch für mich die Spannung starb. Mir war es auch oft viel zu dick aufgetragen, was die einzelnen Szenen etwas lächerlich macht.
Z.B. das Duell von Omar mit der Al'Anfanerin. Man weis dass der Protagnist nicht sterben wird, wie er auch schon zig andere solche tödliche Situationen überlebt hat. So überlebt er auch diesmal durch einen lächerlichen Zufall.
Das Selbe gilt auch für die Sharizad (Name vergessen). Auch sie überlebt immer und immer wieder durch Zufall.
Es ist schon klar, dass die "Helden" nicht einfach in der Mitte des Buches sterben können, aber wie sie es durch die gefährlichen Situationen schaffen erscheint mir langweilig. Man liest nur weiter um zu wissen wie der Autor seine Helden dieses Mal an den Haaren aus dem Dreck zieht. (Positiv) überrascht war ich dann als die Sharizad doch noch untergeht.

Stilistisch und sprachlich gefiel mir der Text eher gar nicht.

Ich habe das Buch etwa in der Mitte weggelegt, etwas was ich nur sehr selten mache. Erst als ich wirklich nichts mehr anderes zum Lesen hatte, las es zu Ende.

Benutzer/innen-Avatar
Cattivo von Aravanadi
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 9901
Registriert: 17.04.2006 12:54

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Cattivo von Aravanadi » 15.04.2010 17:29

Svea hat geschrieben:Ich bin erstaunt wie gut der Roman hier abschneidet. Ich kann mich eher nicht meinen Vorrednern anschließen.

Ich habe das Buch [...] weggelegt, etwas was ich nur sehr selten mache.
Auch nach mehreren Versuchen habe ich es nicht geschafft, mich für das Buch zu begeistern und es zu Ende zu lesen.

Benutzer/innen-Avatar
Der Gaukler und sein Äffchen
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2255
Registriert: 04.12.2005 21:45
Wohnort: Hamburg

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Der Gaukler und sein Äffchen » 20.04.2010 19:34

Also ich finde die Geschichte sehr geil und auch bis zum Schluss spannend.
Also mich hat der Wüstenelf nicht gestört, ich fand ihn sehr cool.
Auch sehr nett, wie immer mal wieder auf aventurische Dinge am Rande verwiesen wird.
Und den Khomkrieg als Rahmenhandlung fand ich auch sehr gut gewählt, ich finde, wer die Kampagne "Löwe und Rabe" meistert, kommt gar nicht um diesen Roman herum!
Von mir gibt es 5 Punkte!
There is a war coming. Are you sure you're on the right side?

Benutzer/innen-Avatar
Talasha
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6748
Registriert: 03.02.2010 12:34

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Talasha » 10.06.2010 15:53

Was soll man über dieses Buch sagen? Das man die Neuauflage nicht deutlicher als Neuauflage gekennzeichnet hat grenzt für mich an Betrug.

Ansonsten gefällt es mir sehr gut, rein subjektiv. Ich mag den melodramatischen Gang der Geschichte. Die Figuren sind ansprechend und entwickeln sich gut weiter. Die Rahmenhandlung um den Khomkrieg gefällt mir auch.

Aber: Dieses Buch besteht eigentlich aus drei separaten Büchern, mit drei separaten Handlungsbögen, drei separaten Showdowns und drei separaten Schlüssen und so weiter.
Das ermüdet irgendwie und die Rätsel sind auch nicht sonderlich anspruchsvoll, zumindest für den geschulten Leser.
Vor allem die dauernden Showdowns führen zu dem Effekt den Svea beschrieben hat: Man weiß da geht wieder irgendwas gut und der Held stirbt nicht. Das macht die eigentlich spannenden Stellen langweilig.
Zum Glück kann ich so etwas ausblenden, beziehungsweise habe ich auch einige Bücher gelesen in denen die Figur an solchen Stellen doch stirbt, das rettet die Spannung bei mir persönlich.


Insgesamt sieht man schon alle Elemente die Hennen zu einem meiner Lieblingsautoren machen, nur sind sie ungeschickt eingesetzt.

Punkte vergebe ich mal keine.
Zuletzt geändert von Talasha am 10.06.2010 22:00, insgesamt 5-mal geändert.
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!

Benutzer/innen-Avatar
Thorias7
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 618
Registriert: 30.03.2010 18:18
Wohnort: Helpsen

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Thorias7 » 10.06.2010 20:27

Geilste DSA-Roman ever... und von meinem Lieblingsautor...
Tipp: lest die Elfen: der Autor bringt seine libesten DSA-Elemente ein: Elfen, Thorwaler, Kraftlinien und Globulen.

Benutzer/innen-Avatar
Whyme
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4781
Registriert: 07.09.2003 19:33
Wohnort: Hermannsburg
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Whyme » 12.06.2010 10:01

Cattivo von Aravanadi hat geschrieben:Auch nach mehreren Versuchen habe ich es nicht geschafft, mich für das Buch zu begeistern und es zu Ende zu lesen.
Mir ging es genau so.
Thorias7 hat geschrieben:Tipp: lest die Elfen: der Autor bringt seine liebsten DSA-Elemente ein: Elfen, Thorwaler, Kraftlinien und Globulen
Hab ich ähnlich erfolglos versucht zu lesen.

Enthaltung meinerseits.

LG
Whyme
Die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben sind der, an dem du geboren wurdest
und der, an dem Du weißt, wofür.

Benutzer/innen-Avatar
Talasha
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6748
Registriert: 03.02.2010 12:34

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Talasha » 14.06.2010 14:13

Die Elfen ziehen sich sehr hin. Ich weiß auch nicht wieso ich das Buch zu Ende gelesen habe.
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!

Benutzer/innen-Avatar
Eumel Schlangenzunge
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 483
Registriert: 06.09.2008 19:33
Wohnort: Kablow-Ziegelei

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Eumel Schlangenzunge » 14.06.2010 14:34

Zornbold hat geschrieben:Meiner bescheidenen Meinung nach, der beste Roman, der im DSA Kontext je erschienen ist.
Da können sich sehr viele Autoren eine Scheibe von abschneiden.
Sehr richtig.
Den Wüstenelf fand ich persönlich auch nicht besonders gelungen, aber er stört den gelungenen Gesamteindruck nicht.

Volle Punktzahl, und die gibt es von mir nicht oft.

Was hat "Rabensturm" mit den Nächten in Fasar zu tun? Der neueste Hennen-Roman??
Zuletzt geändert von Eumel Schlangenzunge am 14.06.2010 14:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Thallian
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1416
Registriert: 23.04.2006 08:30
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Thallian » 14.06.2010 14:55

Hi,

das bedeutet, dass hier offenbar einfach nur auf den gleichen Inhalt ein neuer Titel geklebt wurde und dies so nicht ersichtlich ist. Das hat halt ein arges Gschmäckle.

LG

Thallian
Zuletzt geändert von Thallian am 14.06.2010 14:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Talasha
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6748
Registriert: 03.02.2010 12:34

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Talasha » 14.06.2010 18:09

Angeblich soll es noch ein paar Änderungen mehr geben als nur den Titel, aber du hast da ganz Recht es riecht schon etwas.

Ich runde die 2,5 Punkte auf.
Zuletzt geändert von Talasha am 14.06.2010 18:09, insgesamt 1-mal geändert.
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!

Benutzer/innen-Avatar
Thorias7
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 618
Registriert: 30.03.2010 18:18
Wohnort: Helpsen

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Thorias7 » 16.06.2010 21:14

@ Eumel: Rabensturm= Neuauflage Drei Nächte in Fasar...
Zuletzt geändert von Thorias7 am 16.06.2010 21:14, insgesamt 1-mal geändert.

Ragnar Schwefel
Posts in diesem Topic: 1

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Ragnar Schwefel » 26.06.2010 04:18

Talasha hat geschrieben: Aber: Dieses Buch besteht eigentlich aus drei separaten Büchern, mit drei separaten Handlungsbögen, drei separaten Showdowns und drei separaten Schlüssen und so weiter.
Das könnte daran liegen, dass das Buch urspräunglich als drei eigenständige Bücher erschienen ist und dies hier sozusagen die Sammelausgabe ist. ;-)
Gehört zum Besten was unter dem DSA Label erschienen ist. Auch die beiden Al'Anfa Romane und die Elfen haben mir sehr gut gefallen. Bernhard ist ein Meister der deutschen Fantasy.
Volle Punktzahl von mir.

Benutzer/innen-Avatar
Talasha
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6748
Registriert: 03.02.2010 12:34

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Talasha » 28.06.2010 00:42

@Ragnar

Das meinte ich.
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!

Cachimba
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 41
Registriert: 30.06.2010 11:51

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Cachimba » 30.06.2010 14:14

Die Trilogie hat mir sehr gut gefallen: bis jetzt mit die besten DSA Romane die ich gelesen habe. Ich persönlich habe durch diese Romanreihe sehr viel Lust bekommen selber einen Novadi zu spielen. Die Darstellung derselbigen fand ich sehr gelungen. Auch der Elf und die Beschreibung Al'Anfas fand ich ansprechend. Insofern fünf Sterne.

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 12095
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Robak » 13.08.2010 14:14

Sehr gutes Buch. Doch ähnlich wie Heldi sehe ich die Figur der Wüstenelfe kritisch. Insbesondere gilt das für die Kombination Wüstenelfe + Tuzakmesser. Wenn Henne sein zuvor aufgebautes Wüstenelfenthema schon wieder aufgreift, dann wäre es schön gewesen wenn die Ausrüstung der Wüstenelfe auch etwas Wüstenelfischer gewesen wäre. Alternativ wäre auch ein Novadischer Hadjinn eine stimmige Option gewesen.

Trotzdem gebe ich mal fünf Punkte.

Die andere Neuauflage ist wohl der Tatsache geschuldet, dass Henne inzwischen zum Bestsellerautor aufgestiegen ist und es damit nahe liegt seinen zuvor im winzigen DSA Segment verstaubten Roman noch mal groß raus zu bringen. Natürlich ändert man damit auch die Werbung von "DSA-ROMAN von bernhard hennen" zu "BERNHARD HENNEN ROMAN .. in aventurien". Immerhin will man ja keine Leser durch das DSA Bapperl abschrecken.

Gruß Robak
Zuletzt geändert von Robak am 15.08.2010 12:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Gorin
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 664
Registriert: 17.09.2004 17:13
Kontaktdaten:

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Gorin » 13.08.2010 14:25

War es in deiner Ausgabe wirklich eine Wüstenelfe? Ich meine, es wäre ein Wüstenelf gewesen.

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 12095
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Robak » 13.08.2010 15:50

Äh ja Wüstenelf .. glaube ich. (Ist lang her und bei Elfen sind sich die Geschlechter ja durchaus etwas ähnlicher als bei Novadis).

Gruß Robak

Heldi
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10436
Registriert: 27.08.2003 15:55
Wohnort: Kleinstadt, Westf.

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Heldi » 13.08.2010 16:01

Eindeutig ein männliches Exemplar. :)

p.s. @ Robak: Ist "Henne" ein überaus origineller Spitzname unter Insidern oder hat Deine Tastatur einen von der CIA verursachten Buchstabenfolgenfehler?
Zuletzt geändert von Heldi am 13.08.2010 16:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Harteschale
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1107
Registriert: 06.09.2009 04:53

Errungenschaften

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Harteschale » 14.02.2011 19:11

Schön atmosphärisch erzählt unter Beachtung der Erzählstruktur aus arabischen Märchen mit oftmals recht lebendigen Charakteren und meist recht flüssigem Handlungsfortgang.
Leider wirken im späteren Kontext der Benni Geraut Shi mit dem Tuzakmesser, die geheimnisvolle Insel des Magiers und einige Dinge mehr etwas deplaziert und der Roman hat auch z.T. unnötige Längen und unnötig eindimensionale Darstellung des Kämpfers.
Im Kontext seines ersten Erscheinungsdatums wäre wohl eine 5 Punkte Bewertung angemessen, im Vergleichsrahmen mit sonstiger aventurischer Geschichtsschreibung und anderen Romanen bleiben von mir immer noch starke 4 Punkte übrig.
Neu überarbeitete Dämonenregeln: Die Kunst der Invokation

Orcbandit
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8
Registriert: 05.05.2009 23:20

Re: X11: Drei Nächte in Fasar

Ungelesener Beitrag von Orcbandit » 08.05.2011 21:34

5 Punkte. Für mich der bisher beste DSA-Roman. Der Inhalt hat mich dazu inspiriert einen tulamidischen Geschichtenerzähler zu spielen der nun regelmäßig Episoden aus dem Leben des Sklaven Omar erzählt.

Antworten