Xeraan sagt, geht hier lang!

 

 

 

R001: Der Scharlatan

Hier können Romane bewertet und rezensiert werden.
Antworten

Wie hat dir der Roman "Der Scharlatan" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
39
33%
gut (4 Sterne)
47
40%
zufriedenstellend (3 Sterne)
21
18%
geht grad so (2 Sterne)
7
6%
schlecht (1 Stern)
3
3%
 
Abstimmungen insgesamt: 117

Benutzeravatar
Ghorio
Beiträge: 179
Registriert: 01.12.2005 16:47

R001: Der Scharlatan

Beitrag von Ghorio » 12.03.2010 13:24

Dieser Thread dient zur Diskussion der Inhalte des im März 1995 erschienenen und mittlerweile überarbeiteten Romans (7. Auflage 1997, Neuauflage 2001) Der Scharlatan von Ulrich Kiesow

BildBild
Der_Scharlatan
Vielleicht hast du Erfahrungen mit diesem Roman gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Fragen oder Meinungen zum Buch. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread den Roman auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Leser zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du den Roman kennst!

Wie gefällt dir der Roman 001: Der Scharlatan
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 07.04.2013 08:35, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Benutzeravatar
Ghorio
Beiträge: 179
Registriert: 01.12.2005 16:47

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Ghorio » 12.03.2010 13:47

Ich fand den Roman sehr unterhaltsam. Gerade die kontroversen Gedanken und Verhaltensweisen einer Elite-Kriegerin und einem alten symphatischen Magier waren stets anregend.

Benutzeravatar
Elwin Treublatt
Beiträge: 1356
Registriert: 27.08.2003 00:20
Wohnort: Braaanschwaaag

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Elwin Treublatt » 12.03.2010 15:19

Lange her, dass ich den Roman gelesen habe. Mir ist er als halbgar in Erinnerung geblieben. Die ersten zwei Drittel fand ich spannend und unterhaltsam, aber das letzte Drittel hat mich dann nicht mehr so vom Hocker gehauen. Sehr ärgerlich!

Gruß
Chris

Benutzeravatar
Sarafin
Supporter
Supporter
Beiträge: 10806
Registriert: 25.05.2005 22:44
Wohnort: Münster

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Sarafin » 13.03.2010 03:44

Als ich den Roman damals gelesen habe, fand ich die Story als solche sehr interessant und auch spannend.
Meisterinformationen: Die Liebesgeschichte zwischen dem mehr als alten Mann und der jungen bildschönen Frau ist allerdings absolut nicht nach meinem Geschmack. Für mich hatte das ein bisschen den Nachgeschmack vom Wunschdenken des Autors - ohne Kiesow jetzt persönlich zu kennen.
Ich fand die Entscheidung der jungen Heldin gegen ihren großen, starken, gut aussehenden Verlobten, für einen schäbigen dahergelaufenen Gaukler (und wenn er dreimal irgendwann mal Magier war...) irgendwie seltsam. Aber ich frage mich ohnehin auch immer, was Paare aneinander finden, wo der eine ein Elternteil des anderen sein könnte.

Vom Schreibstil her war es in Ordnung. Ich habe es zuende gelesen, was schon mal bedeutet, dass es nicht zu langatmig war. Allerdings lag mir der Fokus abseits der Geschichte ein wenig zu oft auf Sex.
Meisterinformationen: Mir wäre nicht bekannt, dass irgendwo geschrieben steht, dass mit einem Balsam geheilt zu werden eine Frau so geil macht, dass sie sofort Sex haben muss...

Aber gut. Die Grundstory ist interessant - ohne den ganzen Sexquatsch dazwischen würde sie von mir 3,5 Punkte bekommen. So verschandelt er die Geschichte ziemlich und es gibt 2,5 Punkte. Aufgerundet macht das drei.
Was eigentlich schade ist, denn die Darstellung des aventurischen Hintergrundes ist durchaus sehr stimmungsvoll.
„Nimm niemals Böswilligkeit an, wenn Dummheit hinreichend ist.“
~ Hanlon’s Razor

Benutzeravatar
Elwin Treublatt
Beiträge: 1356
Registriert: 27.08.2003 00:20
Wohnort: Braaanschwaaag

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Elwin Treublatt » 13.03.2010 10:51

Ja also bei Erotikdarstellungen kann ein Schriftsteller schon arg danebengreifen (damit meine ich nicht nur DSA-Romane), so dass man als Leser immer die Altherrenphantasie im Hinterkopf hat, oder das biedere Frauchen mit der versauten Phantasie.

Hmmja, man könnte bei DSA-Romanen ein Kriterium "Abwertung wegen peinlicher erotischer Darstellungen" einführen (dann müsste die Skala wohl eher von 0-3 Punkten reichen, hähä). Aber egal, meine Wertung steht soweit, und dass ich an diese Sachen anfangs nicht gedacht habe, beweist im Grunde, dass sie für mein Urteil so gewichtig nicht waren. :)

Gruß
Chris

Benutzeravatar
Harteschale
Beiträge: 1065
Registriert: 06.09.2009 04:53

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Harteschale » 22.03.2010 00:40

Ein schöner unkomplizierter Roman, der insbesondere Einsteiger im DSA-Universum recht schnell in die Welt finden lässt. Die Sex-Darstellungen finde ich persönlich eher amüsant im Sinne von schmunzeln und nehme sie nicht übel.
Der Roman hat viele kleine schöne Details und kommt als ganzes sehr stimmig daher und liest sich flüssig.
5 Punkte von mir.
DSA 4 war gestern: Hausregeln Deluxe

Melenor Ayshariel
Beiträge: 144
Registriert: 05.08.2008 19:53

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Melenor Ayshariel » 22.03.2010 11:41

Der erste DSA Roman, den ich überhaupt gelesen habe (das muss etwa '97/'98 gewesen sein).

Die Geschichte ist eigentlich eine sehr schöne, klassische Fantasy wenn man so will. Verrat, Intrige und Kämpfe. Die erotische Darstellung, davon kann man nun halten was man will. Die Szene mit dem Balsam, nun, die Implikation ist wohl eher, dass der Balsam ein sehr wohltuender Zauber ist und die gute Selissa diesem Gefühl wohl sehr zugetan ist...

Meisterinformationen: Besonders die Geschichte um den Scharlatan hat mich beeindruckt, Gerion, der sich zunächst als ein einfacher Eigenbrötler darstellt ist in Wirklichkeit ein fähiger ehemaliger Magister einer Akademie (von der ich nicht sicher bin, dass sie im aventurischen Kontext als Ausbildungsort für Helden je existiert hat), der seine Arbeit stets über sein Privatleben gestellt hat und dann erst merkte, was ihm entgangen ist als er es verlor.

Besonders schön finde ich es, dass am Anfang des Romans kurz die aventurische Welt erläutert wird. Ich habe auch den Eindruck, dass der Autor sich (was man, wie man so hört, nicht von allen Autoren erwarten darf) beim Schreiben ziemlich gut an die Regeln hält.

Was mich allerdings am meisten gefreut hat ist das Auftauchen der etwas bunten Heldentruppe in dem Zyklus "Das zerbrochene Rad".

Ein negativpunkt ist die Liebschaft der Lanznerin mit dem bornländischen Junger. Guckt man sich mal kurz die Entfernung auf der Karte an, wirkt es eher wie in der heutigen (oder damaligen) Welt, in der Entfernungen keine große Rolle spielen.

Dennoch ein in meinen Augen wirklich guter Roman, leicht zu lesen und gut in Erinnerung zu behalten, mit dem bei mir die Faszination für Aventurien wirklich begonnen hat.

Ruhe in Frieden Ulrich Kiesow. Vielen Dank.
Zuletzt geändert von Melenor Ayshariel am 22.03.2010 11:43, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Der Wanderer
Beiträge: 2620
Registriert: 25.12.2003 19:46
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Der Wanderer » 05.04.2010 20:57

Beim ersten Lesen vor vielen Jahren fand ich den Roman großartig. Ordentlich-anschaulich erzählt und so ein schönes Bild von der eher bodenständigen Welt des Schwarzen Auges vermittelnd.

Heute, mehr als 10 Jahre später, finde ich das Buch nach wie vor gut und obiges gilt nach wie vor, aber ein paar Dinge stören mich dann doch ein wenig. Es sind kleine Anleihen an eine modernere Welt, die für mich nicht (mehr) in das heutige Aventurien passen. So stört mich die Szene mit den kleinen Kindern, die für recht teuer Geld sich die Gaukel-Vorstellungen angucken. Oder der sehr moderne Drill der Ferdoker Garde. Vielleicht fallen mir auch ein paar gerade nicht ein.

Jedenfalls: 4 von 5 Punkten.

Benutzeravatar
Dr. Arca
Beiträge: 307
Registriert: 06.04.2009 22:53

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Dr. Arca » 18.04.2010 20:56

Der Roman ist schlecht. Ich fand die Story nicht gut, weder Anfang noch Schluß konnten mich überzeugen und die Sexszenen sowie die Liebelei zwischen der jungen Frau und dem Magier ("Scharlatan" als Titel ist irreführend, da es sich auch in dsa3 um keinen Halbzauberer handelt) hätte man weglassen können - mal abgesehen von der hanebüchenen Storyline, daß die junge, gutaussehende Frau ihrem großen, jungen gutaussehenden Verlobten für einen alten, verbitterten Mann den Laufpaß gibt. Toller Tausch.
Ohne diese Storyline wäre das Buch zwar dünner, aber vielleicht besser geworden.

Das einzige, was im Roman gut bedient wird, sind die Sexphantasien einsamer alter Männer (wobei ich hier natürlich keine einsamen alten Männer beleidigen will), die durch dieses Buch wieder auf eine Frau hoffen können, da es nach der Beschreibung im Buch anscheinend völlig normal ist, wenn die junge Frau den Supermann gegen einen alten Mann (bei dem die Bezeichnung 'Held' zum blanken Hohn wird) eintauscht.

Von mir gibt es 1 Stern.
Bild

Benutzeravatar
Der Wanderer
Beiträge: 2620
Registriert: 25.12.2003 19:46
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Der Wanderer » 19.05.2010 17:55

Dr. Arca hat geschrieben:("Scharlatan" als Titel ist irreführend, da es sich auch in dsa3 um keinen Halbzauberer handelt)
Hä? Das Buch heißt "Der Scharlatan", weil der Magier sich als solchen - nämlich einen Unterhaltungszauberer - ausgibt. Was ist denn daran irreführend?

Eisenbeiß
Beiträge: 418
Registriert: 23.09.2006 00:42
Wohnort: Hannover

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Eisenbeiß » 06.06.2010 12:59

Mein erster DSA-Roman und SO habe ich mir Aventurien nicht vorgestellt. :-) 1 Punkt

Benutzeravatar
tele
Beiträge: 505
Registriert: 06.02.2007 17:37
Kontaktdaten:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von tele » 03.07.2010 11:56

Ich hab das Buch jetzt als Hörbuch durch. Es ist sicherlich nicht so mitreißend wie Das Jahr des Greifen (und auch nicht so bodenständig), dennoch wird ein sehr schönes Aventurienbild gezeichnet (bis auf einige Ausnahmen wie murmelnde Formeln von den Zauberern).

Der Anteil an zwischenmenschlichem Geplänkel war darin meines Erachtens nach eher stimmungsfördern als mindernd.

Von mir gibt es 4 Punkte.


PS: besonders toll fand ich ja im Hörbuch die Darstellung von Fürst Blasius - ich hätt mich wegschmeißen können als der "Hoppla" sagt.
Zuletzt geändert von tele am 03.07.2010 11:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Rowin
Beiträge: 98
Registriert: 30.03.2005 12:40
Wohnort: Freiberg am Neckar
Kontaktdaten:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Rowin » 05.09.2010 16:39

Ich fand das Buch toll. Diverse sympathische Charaktere und eine recht bodenständige Story haben mich das Buch schon öfters wieder lesen lassen. 4 Punkte von mir.

Ardor
Beiträge: 758
Registriert: 15.04.2011 21:42

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Ardor » 04.03.2012 10:17

Der erste Roman der DSA-Reihe (mal von "Mond über Phexcaer" und "Das Eheren Schwert" abgesehen) hat mich damals darin bestätigt, eifrig die Bücher zu kaufen. Leider wurde ich bald eines besseren belehrt, denn das Niveau wurde von den Folgeromanen leider nicht gehalten...

Herrlich finde ich die Intrige und das sie voll daneben geht! Ein gutes Bild des mittelreichischen Adelsgefüges.

Was die Sexszenen betrifft: Erotik in DSA-Romanen neigt dazu, genau so wie Erotik im Rollenspiel daneben zu gehen.

Insgesamt dennoch einer der besten DSA-Romane und für mich vier Sterne wert!

Benutzeravatar
Maurynna
Beiträge: 118
Registriert: 19.03.2012 11:54
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Maurynna » 17.04.2012 12:13

Mir gefällt der Scharlatan auch recht gut, was mich allerdings sehr gestört hat war das Ende - es schien mir nicht sehr logisch, ihren Verlobten für den Scharlatan zu verlassen. Das hat es mir doch ein wenig vermiest..

Alrik Normalpaktierer
Beiträge: 144
Registriert: 02.08.2011 15:54

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 17.04.2012 18:24

Schon lange her, aber ich erinnere mich an das Leseunternehmen als das erste (und eines der wenigen!), das ich "nur weil DSA draufsteht" unternommen und nachher nicht bereut habe. Verglichen mit Nicht-DSA-Romanen lauer Durschnitt, verglichen mit den anderen DSA-Romanen in der Spitzenklasse.

Benutzeravatar
Maurynna
Beiträge: 118
Registriert: 19.03.2012 11:54
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Maurynna » 17.04.2012 19:23

Schlimm eigentlich, dass man DSA- Romane so viel besser bewerten muss wenn sie mit sich selbst verglichen werden, weil sie einfach das Niveau bspw. von Markus-Heitz-Büchern einfach nicht erreichen xD

gralkor
Beiträge: 171
Registriert: 28.06.2011 08:24
Wohnort: Halle/Saale
Kontaktdaten:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von gralkor » 29.06.2012 11:15

Der Scharlatan ist der Roman, an dem sich aus meiner Sicht alle folgenden DSA-Romane messen lassen müssen.

Er ist gut geschrieben, hat nachvollziehbare Charaktere, eine Handlung, die im Aventurien der Zeit, wo er veröffentlicht wurde, verwurzelt ist.
Die Charaktere haben Stärken und Schwächen.
Sie machen im Verlaufe des Romanes eine Entwicklung durch, die man bei jeder einzelnen (Haupt-)Figur gut sehen kann.
Der (politische) Hintergrund ist aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und zeigt (im GGS zu Abenteuern) ein, wenn auch kurzes, Kapitel der aventurischen Geschichte, die leider zu kurz gekommen ist. Denn mit dieser Episode wurde das "gute alte Aventurien" durch das ersetzt, was Schmidt-Spiele, Fanpro und zuletzt Ulisses aus meinem geliebten Aventurien gemacht haben.
Die Qualität des Romanes zieht sich von der ersten bis zur letzten Seite durch.

Die eigentliche Star ist aber aus meiner Sicht Gurvan.

Selbst schlecht gelaunt ist es schwer für mich, keine 5 Punkte zu geben.

G.
---
Wir suchen noch Mitspieler in Halle/Saale und Umgebung

fizban
Beiträge: 168
Registriert: 06.02.2011 14:44

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von fizban » 13.07.2012 13:13

Ich finde das Buch richtig klasse, vor allen da ich die Charaktere schon von den Nachfolgebänden kenne ... :oops: Nuja, meine Bibliothek ist eben erst im entstehen...
Nuja, die Charaktere sind super, alles ist in und für sich schlüssig, und auch wenn es sich manchmal gezogen hat, ist das ein wunderbarer Roman (5 Sterne). Und ich weiß, ehrlich gesagt, gar nicht, was so viele daran auszusetzen haben, Meisterinformationen: dass die Lanzerin sich für den Scharlatan entschieden hat. Liebe ist nunmal nicht logisch. Aber nuja.
"Sie wird geschützt von großem Milzenis und komischem Zauberschmetterling" (Gjalsker Tierkrieger meiner Runde)

GerionMeeltheuer
Beiträge: 25
Registriert: 12.06.2013 10:07
Wohnort: Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von GerionMeeltheuer » 10.07.2013 15:10

Also zunächst mal (nachdem ich alle Beiträge zu diesem Buch gelesen habe) drängt sich mir der Gedanke auf, dass wirklich alle die dieses Buch schlecht (z.T. mit 1) bewertet haben, das Buch selbst, die Geschichte und die Charaktere einfach nicht verstanden haben. (Ja einer noch nicht einmal den Titel des Buches verstanden hat)

Der Scharlatan ist ein in sich von vorne bis hinten Stimmiges Buch, in dem eine (für Spielrunden die Wert auf Rollenspiel legen und nicht auf Hack'n'Slay) typische "Heldengruppe" entsteht, die sich aus verschiedenen Gründen einfach hilft. Das geht von Liebe, über Mitleid bis zu Gerion selbst, von dem man bis zum Schluss nicht Sicher ist, ob er es tut, weil er in Selissa verliebt ist, weil er sich von der Magd erweichen lies, oder einfach, weil es das richtige ist. (auch hier fand ich, wie man am Namen schon sieht, inspiration für meinen lieblingscharakter)

Das sich der Autor sehr an die "Regeln" gehalten hat beim Schreiben ist auch kein großes Wunder... Ulirch Kiesow war der Schöpfer von DSA

Es gibt auch kein echtes Happy End... die Jergenquells gelten weiter als Answinisten, Selissa und ihr Bruder haben somit alles verloren. Und am Schluss "verlässt" Selissa auch nicht ihren Verlobten um mit Gerion (der übrigens als so eine Art Antiheld einfach super dargestellt ist) zusammen zu bleiben (auch wenn es sicherlich zwischen ihnen "knistert") Tatsächlich schuldet sie Gerion eine Menge Geld und es wird nicht geklärt, wie es mit den beiden weitergeht und ob sie später ins Bornland zurückkehrt. (zu der Kritik bezüglich der Entfernung... für einen Adligen ist es Finanziell (selbst für einen "Bornländischen Brückenbaron") tatsächlich kein Problem diese strecken zurück zu legen... und es wird erklärt wo, bzw. wie sich die beiden kennen gelernt haben)

Alles in allem einer der besten DSA Romane, die ich je gelesen habe.

5 von 5
omg aka wtf

Saint Mike
Beiträge: 1189
Registriert: 24.04.2013 13:42

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Saint Mike » 12.07.2013 11:30

Ich habe das Buch vor über 10 Jahren gelesen und zwar nach so einigen anderen DSA- Büchern. Während mir ersteres immer noch im Gedächtnis haftet, sind mir viele andere "Plots" schlicht entfallen. Das spricht eindeutig für das Buch. Bei allen Schwächen bleibt es eine stimmige Schilderung der Welt Aventurien, die ich gern empfehlen würde. 4 Punkte.
---
"...und der Ehre geht Demut voran." - Die Bibel, Sprüche 15,33

Benutzeravatar
Dajin ibn sharif al'Alan
Beiträge: 1515
Registriert: 04.01.2008 02:48
Wohnort: Schwäbisch Hall

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Dajin ibn sharif al'Alan » 01.07.2014 18:03

Tja, bevor ich das Teil nochmal lese da es ja jetzt kostenlos als E-book gibt, wollte ich mal mit 3 Punkten abstimmen.

Es ist 20 (?) Jahre her das ich das Teil gelesen habe, dementsprechend wenig ist im Gedächtnis, was aber darauf hinweißt das ich es weder als grandiose Story, noch als grausige in Erinnerung habe. Einzig das schon in diesem Buch angefangen wurde Sachen einzuführen die später dann in den Regelkanon aufgenommen wurden ist mir sauer aufgestoßen (Für besondere Dramaturgie rettet der Scharlatan der Frau mit einem besonderen "Balsam" oder so das Leben obwohl sie schon quasi bei Golgari in den Krallen hängt. Dafür muß der Magier aber einen Körperlichen Preis bezahlen. Später gab es dann Regeltechnisch die Varainte des Balsam unter 0 LP und es kostet permanente Punkte .... wimre zumindest ^^ )
Jetzt wird das Teil demnächst nochmal gelesen (Mein buch ist irgendwann von irgendeinem Bekannten nicht mehr zurück gekommen) und mal gucken ob es dann der Betrachtung standhält, in positivem wie im negativen Sinne :)

Benutzeravatar
Rukujin
Beiträge: 42
Registriert: 27.08.2006 13:43
Wohnort: Kiel

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Rukujin » 27.12.2014 18:49

"Einfache" Story, gut gezeichnete Charaktere (darüber lässt sich sicher streiten), aber ein Roman, der die Atmosphäre Aventuriens sehr gut einfängt...und das schafft Kiesow in allen seiner Romane...5 Pkt.

Jan van Leyden
Beiträge: 7
Registriert: 03.08.2015 19:49

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Jan van Leyden » 24.09.2015 12:03

Ein gut zu lesender Roman, der Aventurien hübsch "erdig" erscheinen lässt. Die Figuren sind halbwegs glaubwürdig, die Entwicklung der Beziehungen zwischen ihnen allerdings nicht so sehr.

Als literarisches Werk 2 Punkte, als Rollenspielroman 4 Punkte.

lambert.behnke
Beiträge: 8
Registriert: 07.07.2016 00:08

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von lambert.behnke » 13.07.2016 11:36

Ich bin mit dem Englischen kickstarter nach langer Pause (seit Anfang der 90er) wieder in DSA eingetaucht und habe angefangen ein paar von den alten Romanen zu lesen.

Nicht nur ist die Geschichte gut und wann wird nett nach Aventurien gebracht aber so viel von den grossen geschichtlichen Ereignissen werfen ihre Schatten voraus in diesem Buch.

Ich fand das ganz toll und freue mich jetzt schon auf viele gute Perlen.

Benutzeravatar
Thallion
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
Beiträge: 1599
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Re: R001: Der Scharlatan

Beitrag von Thallion » 22.05.2017 10:48

https://vierheldenundeinschelm.blogspot ... latan.html
Das Fazit

Als ich mir die Rezensionen zu Der Scharlatan durchlas, war ich offen gesagt etwas verwundert: "Kitschige Liebesgeschichte", "durchschnittliche Kost", "sprachlich schön verpackte Langeweile". Das passte so gar nicht zu den vielen sehr guten und guten Noten, die der Roman gleichzeitig bekam. Anscheinend ist Kiesow gemächlicher Stil nicht Jedermanns Geschmack.

Mich hingegen hat er begeistert! Sprachlich, atmosphärisch und erzählerisch ist Kiesow meiner Meinung nach vom durchschnittlichen DSA-Autoren Welten entfernt. Sicher, nach dem unterirdischen Ehernen Schwert war die Messlatte auch nicht besonders hoch angesetzt. Aber man merkt auf jeder Seite die Liebe Kiesows zur Literatur, zum bodenständigen fantastischen Realismus, und zu den Details der von ihm mitgeprägten Spielwelt. Während man Gerions Sprachwitz genießt, hört man eigentlich die Stimme Ulrich Kiesows, der Wortgewandheit und Humor auch lange Jahre in der Person des Andreas Blumenkamp zu zelebrieren verstand. Die skurile Gestalt des Magisters Grottentuch könnte einem Terry Pratchett Roman entsprungen sein, die finale Schlacht von Borrestock würde auch als Abenteuer am Spieltisch eine gute Figur machen. Die kurzen Einblicke in das aventurische Militärwesen der Ferdoker Lanzenreiterinnen und das politische Geplänkel zwischen Fürst Blasius von Eberstamm, seinem Kanzler Duridan und dem verzweifelten Graf Erlan sind gerade durch ihren langweiligen Realismus grandios!

Wem es nach Epik, Abenteuer, großer Magie und spektakulären Schlachten dürstet, wird mit dem Scharlatan keine allzu große Freude machen. Das Buch ist Low Fantasy pur, zelebriert die oft verteufelte aventurische Hotzenplotzigkeit. Wer das nicht mag, wird das Buch hassen. Und wem sowas gefällt, wird den Scharlatan und all seine verschrobenen Gefährten und Antagonisten lieben!

Antworten