Live is Life!!!eineinselfdrölf!!

 

 

 

Aufteilung der DSA5-Bücher

Abstimmung über und Bewertung von Abenteuern, Spielhilfen und Romanen.
Benutzeravatar
Herr der Welt
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3664
Registriert: 10.03.2010 10:43

Re: Aufteilung der DSA5-Bücher

Beitrag von Herr der Welt » 16.09.2016 12:22

"Lieber habe ich eine Information doppelt und dreifach" trifft den erwünschen Effekt von Redundanzen nicht. Es gibt mehr oder weniger sinnvolle Redundanzen. Sie sind dort sinnvoll, wo sie Orientierungshilfen bieten und Ordnungsstrukturen schaffen oder erhalten.
Die Effekte von geweihten Waffen hätten vollständig in WdZ oder WdG genügt. Das Problem war keines der Redundanz, sondern eines der Inhaltsstruktur. Es fehlte eine vollständige Darstellung, keine doppelte.
Vielleicht wäre es auch sinnvoll gewesen, die Regeln in beiden Bänden - je vollständig und nicht anteilig - zu berücksichtigen. Sinnvoller als das aktuelle Ergebnis auf jeden Fall.

Bei DSA5 gibt es hingegen das Problem fehlender und überflüssiger Redundanz: Sie fehlt dort, wo eine Ordnungsstruktur nicht erkennbar ist, etwa bei den Kreaturen, von denen sich einige im GRW, manche im Almanach und andere im Bestiarium finden. Hier wären Dopplungen mit Schwerpunkt auf dem Bestiarium sinnvoll gewesen.
Relativ überflüssig sind Redundanzen dort, wo sie wiederum keine Ordnung schaffen. Denn das Problem, "dass ich immer nicht weiß, wo ich danach muss" wird nicht dadurch gelöst, dass Regeln an abwegigen Stellen zu finden sind - außer, dass man mehr Gelegenheiten hat, zufällig auf sie zu stoßen. Die thematische Sortierung von Regeln (Kampf, Zauberei, Geweihtes) ist eben viel sinnvoller und schlüssiger als eine nach Regionen. Man kann Druiden eindeutiger dem Bereich 'Magie' zuordnen als dem Bereich 'Andergast und Nostria', denn Druiden sind immer magisch (viel eher als 'Kampf' und schon gar nicht 'Geweihtes'), hingegen kommen sie auch in anderen Regionen vor. Relativ überflüssig ist eine solche Ordnung deshalb, weil sie erlaubt, Druiden auch dann zu spielen, wenn man sich das Regelwerk zur Magie nicht zulegen will bzw. dass man schon jetzt Druiden umfangreich spielen kann. Ich vermute aber, dass dieser Vorteil eingeschränkt wird dadurch, dass die Optionen von Druiden mit dem Magieregelwerk erweitert werden, so dass der Teil in der Nostergast-RSH bestenfalls als Basisregelwerk (im 4.1-Sinne) durchgehen kann.

Es fällt vermutlich schwer, der Informationsverteilung in DSA5 allzu viel Gutes abzugewinnen - und im Gegenzug: sehr viel Kritikwürdiges anzumerken -, weil ein System nicht recht erkennbar ist. Auf der einen Seite werden Informationen willkürlich verteilt (Kreaturenwerte), auf der anderen Seite kommt es zu kaum oder nicht langfristig sinnvollen Dopplungen (Zauberei-Regeln in RSH).

Antworten