Die Auswertungen zu den Produktbewertungen sind nun Nutzerfreundlicher bei DSAnews.de verfügbar!

 

 

 

Wirtschaft einer Baronie (der ringende Herr - plus)

Allgemeines zu Aventurien, Myranor, Uthuria, Tharun und den anderen Spielewelten von Ulisses & Uhrwerk.
Antworten
Benutzeravatar
Roban Loken
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 28
Registriert: 15.02.2012 09:29
Wohnort: Bietigheim
Geschlecht:

Wirtschaft einer Baronie (der ringende Herr - plus)

Beitrag von Roban Loken » 07.12.2017 13:30

Liebe Meister, (zukünftige) Lehnsherren, oder deren Schatzmeister,

vielleicht geht es euch wie mir. Es stellte sich mir die Frage, wie eine Baronie mit wenig Aufwand zu Inspiration und Tiefe einlädt, und eine Abschätzung der Einnahmen und Kosten erlaubt.

Je nachdem wo sie liegt, welche Ressourcen sie hat, welche Amtspersonen der Lehnsherr anstellen und welchen eigenen Wirtschaftsbetrieb er betreiben möge: zu vielen Themen gibt es vielzählige Informationen. Diese habe ich mal in einem Tool zusammengeführt.

Die Spielhilfe "Der ringende Herr" aus den Aventurische Boten 158/159 und Ergänzungen aus "Mit wehenden Bannern", "Tempel, Türme und Tavernen", "Armorium Ardariticum", "Wege des Schwerts" sowie dem "Meisterschirm" sind in diese Berechnung mit eingeflossen.

Diese Berechnungsvorlage ist für alle Schatzmeister interessant, die mit den Einnahmen und Ausgaben des Lehens klarkommen möchten.



Gerne stelle ich diese jedermann frei zur Verfügung. Bei Interesse gerne PM an mich.
Dateianhänge
Übersicht.JPG
Rechner Auszug.JPG

Benutzeravatar
Roban Loken
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 28
Registriert: 15.02.2012 09:29
Wohnort: Bietigheim
Geschlecht:

Wirtschaft einer Baronie (der ringende Herr - plus)

Beitrag von Roban Loken » 08.12.2017 12:24

Ich freue mich sehr über das rege Interesse und den Dank für meine Arbeit.

Um euch das Ganze noch leichter zu ermöglichen, haben wir den Rechner nun auf der Homepage unserer Gruppe zur Verfügung gestellt. Dort könnt ihr ihn jederzeit und einfach herunterladen.

Dazu noch folgende Anmerkungen:

Der Rechner hält sich größtenteils an die Regeln aus dem Aventurischen Boten, arbeitet aber an verschiedenen Stellen noch detaillierter:

- Der Anteil an Kindern an den Untertanen ist ausgewiesen (freie Recherche zu Anteil Kindern in Europa im Mittelalter - keine offizielle DSA Quelle)
- Angaben zu freien und unfreien Untertanen aus "Tempel, Türme und Tavernen" sind mit eingeflossen
- Dadurch wurde das Bannergeld (Nach Wege des Schwerts) detailliert und auch Aussagen zu den Waffenpflichtigen (ebenfalls nach Wege des Schwerts) möglich
- Die Zölle werden nicht (wie in der Spielhilfe empfohlen) nur pauschal nach Entwicklungsstand der Baronie berechnet, sondern durch die Modifikatoren (Straßen, Flüsse, Ressourcen) zusätzlich beeinflusst
- Zusätzlich ist es möglich, den Unterhalt des Hofs bzw. der Burg extra auszuweisen (Nach Tempel,Türme & Tavernen bzw. Armorium Ardariticum)
- Deshalb ist der pauschale Lebensstil auch nicht in der Rechnung (der umfasst ja neben Lebensmitteln auch Unterkunft, Kleidung, Reisen, Vergnügen) sondern ein Ausweis der Kosten welche notwendig sind, um den Lehnsherr, seine Familie und die nahen Pflicht-Amtsträger zu verpflegen (nach Meisterschirm).
- Zuletzt kann auch noch ein eigener Wirtschaftsbetrieb, den der Lehnsherr betreibt, abgeschätzt werden.

Prinzipiell sind nur die blauen Felder auszufüllen. Der Excel-Blattschutz kann aber ohne Kennwort aufgehoben werden - dann kann jeder Aspekt frei angepasst werden.

https://www.heldenarchiv.de/was-bisher- ... e-rechner/

Bei Fragen könnt ihr natürlich weiterhin eine PN oder email an mich schreiben.

Roban

Benutzeravatar
ChaoGirDja
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 6520
Registriert: 24.10.2006 21:37

Wirtschaft einer Baronie (der ringende Herr - plus)

Beitrag von ChaoGirDja » 09.12.2017 13:31

Wow danke.
Die alten Tools dazu sind ja mittlerweile hoffnungslos veraltet :D
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
Auch ein leichter Legastheniker mit Kontroll-Prog. finden nicht alle.

Benutzeravatar
Diego ibn Assarbad
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 32
Registriert: 27.09.2011 10:18
Wohnort: Brabak

Wirtschaft einer Baronie (der ringende Herr - plus)

Beitrag von Diego ibn Assarbad » 20.01.2018 15:43

Sehr tolles Tool. Vielen Dank.
Ene, Mene, Minke,
Kontinent versinke!!

Benutzeravatar
Yggdrasil
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 788
Registriert: 19.11.2009 12:59

Wirtschaft einer Baronie (der ringende Herr - plus)

Beitrag von Yggdrasil » 20.01.2018 22:11

Cooles Tool. Danke.

Meiner Meinung nach hast du die Kosten für die Bediensteten und für die Garde zu gering angesetzt. Ein normaler Gardist kostet laut deiner Berechnung 48 D im Jahr.
Wahrscheinlich soll das den Sold des Gardisten wiederspiegeln. 4 D im Monat.
Aber der Baron trägt ja auch die Kosten der Unterbringung, Verpflegung und vor allem der Ausrüstung.
Gerade die Ausrüstung und deren Wartung kann schonmal ordentlich ins Geld gehen. Und wenn die Garde nicht in Zelten auf dem Feld schlafen soll, kostet das auch.
Zusätzlich zieht so ein Banner ja auch einen Rattenschwanz an Personal hinter sich her.
Koch + Gehilfen, Schmied + Gehilfen, Schneider, Feldscher etc. ...

Gut wäre für allgemeines Personal, genauso wie bei den Pflichtämtern, Kosten für die Verpflegung zu berechnen. (Inklusive Unterkunft)

Andwari
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 6860
Registriert: 14.06.2012 18:34

Wirtschaft einer Baronie (der ringende Herr - plus)

Beitrag von Andwari » 21.01.2018 08:51

Was Yggdrasil zu Kosten von Bewaffneten schreibt, ist sicher richtig: Der Sold von Gardisten ist in DSA ewig von dem sehr niedrig angesetzten (weil man Helden vllt. mal danach bezahlen soll) Armeesold weg gerechnet worden, der auch für die höheren Ränge (Weibel, Hauptmann) nicht wirklich üppig ist. Man sollte da mMn nicht noch "24 mal Grütze und 4 mal Eintopf" draufrechnen - sondern sich überlegen, ob so ein Stadtgardist nicht eher ein Facharbeiter ist, der mindestens mit dem einfachen, zünftigen Schreinergesellen auf einer Stufe steht. Das "Handwerkszeug" eines Gardisten ist zweifellos teuer - besonders wenn man halt keine Polizeitruppe gegen abendliche unbewaffnete Kneipenschläger braucht, sondern Militär, das man auch gegen den Nachbarn schicken kann.

Was die Versorgung, Unterbringung usw. angeht: Ich würde da eher auf die vorhandenen städtischen Einrichtungen zurückgreifen. Ein Bürger, der einem Gardisten die Dachkammer zum obrigkeitlich festgelegten Preis vermietet, hat selbst ein gesicherteres Haus. Und die Gastwirte übernehmen gerne die Versorgung mit Lebensmitteln. da geht halt die ganze Stadtwache bis auf die gerade aktiven Torwächter zum Abendessen rüber.

Etwas aufgenommen wird die Idee schon, weil halt EW1-Söldner in den beschriebenen Einheiten gar nicht auftauchen - d.h. das wäre der Strolch, Gossensöldner o.ä. den man baugleich als Aushilfs-Türsteher der Hafenkaschemme oder als erfolgsarmen Räuber im Wäldchen vermutet.

Antworten