Golgarit trifft Al'Anfaner Borongeweihten... was passiert?

Allgemeines zu Aventurien, Myranor, Uthuria, Tharun, Den Dunklen Zeiten & Co.
Nachtvogel
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 146
Registriert: 11.08.2006 21:06

Ungelesener Beitrag von Nachtvogel » 13.05.2007 14:59

Sagen wir es doch mal so. Die beiden Kirchen haben ihre Differenzen und keine will, dass die andere in seinem Gebiet wildert. Das heist aber nicht das man sich deshalb bei der ersten Begegnung gegenseitig umbringt, selbst festsetzen ist eigentlich kaum drin, solange der andere nicht öffentlich seinen Glauben predigt. Der entscheidende Punkt für die weltliche Macht, ist Rauschkrauteinsatz, der halt im MR und HR weitgehend verboten ist. Wenn der Al'Anfaner also offen mit sowas anfängt, was bei einer al'anfanischen Messe ja relativ normal ist, hat er ebenfalls Probleme mit den weltlichen Mächten, wobei man ja sagen muss, das die Puniner auch Rauschkräuter nutzen, aber eben nur unter Geweihten.
Alles in allem steht es dem Puniner also sicherlich zu, den Al'Anfaner nach seinen Gründen für die Anwesenheit zu fragen und ihn auf ernsthaften Konsequenzen im Falle von Verfehlungen hinzuweisen. Zu Kämpfen dürfte es allerdings erst wirklich bei ernsthaften Streitereien kommen, die über die reine Anwesenheit im Gebiet der anderen Kirche hinausgehen.

Angemerkt sei eben auch, das es Städte gibt, die Tempel beider Riten besitzen und es da soweit ich weis auch keinen offenen Krieg gibt.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 15:01

@Boronian Winterkalt:

'Der Schutz der Lebenden geht über den Schutz der Toten'. Aufgrund dieser Aussage kann ich mir doch vorstellen, dass der Golgarit unter bestimmten Bedingungen seine Waffe wieder wegsteckt. Allerdings sollte er - wie du sicher weißt - die Waffe nie leichtfertig ziehen, denn wenn er sie erst einmal gezogen hat, geht er zu aller erst einmal davon aus, dass er jemanden vor Rethon schicken wird. Kann mir allerdings wie du auch durchaus vorstellen, dass zuweilen gewisse Fälle eintreten, wo es dann doch nicht soweit kommt. ('Töte den Mann nicht, er steht unter Beherrschung des Magiers, er braucht einen 'Beherrschungen brechen!'.' ganz doofes Beispiel mal eben... wäre ja unehrenhaft den dann trotzdem zu erschlagen, nur um wen umgebracht zu haben, ehe man das Schwert wegsteckt.)

Was die Sache mit dem Al'Anfaner Boroni angeht:

Wie ich weiter oben geschrieben habe: Die Al'Anfaner Boronis sind dem Golgariten höchst suspekt, sein Orden wurde vor allem gegründet um gegen diese (aber auch andere Ketzer) vorzugehen und die Ordnung der Puniner Boronkirche aufrecht zu halten.

Es mag sein, dass die Al'Anfaner Boronis und die Puniner Boronis in der G7 zusammenkämpfen (wüsste allerdings nicht, dass dies schon zu Beginn geschieht, wenn kaum einer der Heldengruppe glaube schenken mag, welches Unheil über Aventurien hereinzubrechen droht). Ich behaupte Mal, so Sumaro keine genaueren und gegenteiligen Quellen nennen kann, dass eine solche Zusammenarbeit wohl nicht vor den Ereignissen von 'Pforte des Grauens' zustande kommt.

So ihr noch früher in der Kampagne seid, gehe ich eigentlich davon aus, dass die Puniner und die Al'Anfaner-Boronkirchen sich noch 'spinnefeind' sind.


Daher:
Stellen des Al'Anfaners, so er keine Papiere vorweisen kann, ab mit ihm zum nächsten Borontempel, da er unter dem dringenden Tatverdacht der ketzerischen Mission und Missionierung steht. Notfalls auch mit Waffengewalt. Sollte er dabei aufgrund eigener Aktionen zu Schaden oder zu Tode kommen, ist das schlicht und ergreifend Pech für ihn.

Sollte er jedoch über Informationen verfügen, die deinem Golgariten helfen, kann er für diesen im Borontempel Puniner-Ritus Fürsprache für diesen Einlegen, da er ja der Puniner Kirche einen Dienst erwiesen hat.

So er gerade jetzt und eben wichtig ist für das Abenteuer ob seiner Informationen (und seines Geweihtenstatus) und es ihm (unter schwersten Bedingungen, schließlich sollte dein Golgarit ihm gegenüber absolut ablehnend eingestellt sein) gelingen, deinen Golgariten davon zu überzeugen, dass er helfen kann und will... würde ich in Betracht ziehen, ihn vielleicht mit einem großen Eidsegen dazu zu zwingen, nicht heimlich auf und davon zu spazieren, wenn der Auftrag gelöst ist.

Den selbst wenn der Auftrag gelöst ist:
Ab mit ihm zum nächsten Borontempel, lege Fürsprache für seine Hilfe ein und sorge dafür, dass er rasch und ohne Ärgernisse für sich ausgewiesen wird. So die Boronkirche nicht anders entscheidet und ihn ev. als Kontaktmann haben will für die weiteren Ereignisse. ;)

Benutzer/innen-Avatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 17
Beiträge: 22008
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 13.05.2007 15:06

Wenn ich mich recht erinnere ist Rashdul die einzige Stadt mit Borontempel beider Riten, von Städten in dem das so seinen soll ist mir nichts bekannt.

Ist auch irgendwie unlogisch einen Kämpferorden aus der Taufe zu heben wenn man sich nicht im - eher kalten - Krieg gegen die Ketzer befindet.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Re: Golgarit trifft Al'Anfaner Borongeweihten... was passier

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 15:09

Na'rat hat geschrieben:
Boronian Winterkalt hat geschrieben: Wir spielen derzeit die G7-Kampagne, in der mein Char ein Ex-Krieger und spähtgeweihter Golgarit ist.
Dieser schon, einer der merkwürdigerweise versucht Rondra und Boron in Sachen Kampf unter ein Dach zu bekommen.

Ist aber bei der Boronkirche völlig normal, da selbst gefallene Rondrageweihte unter den Golgariten sind (ev. auch erst nach der G7, aber möglich), daher sehe ich an einem Ex-Krieger als Golgarit absolut nichts verwerfliches.

Benutzer/innen-Avatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 17
Beiträge: 22008
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 13.05.2007 15:12

Sich dem Gott des Vergessens zu überantworten und dann doch irgendwie weitermachen wie bisher erscheint mir komisch. Ex-Krieger bei den Golgariten sind toll nur sind das keine rondragefälligen Krieger, sie haben ihr altes Leben hinter sich gelassen um den Schweigsamen zu dienen, so mein Verständnis.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 15:12

Nachtvogel hat geschrieben:Sagen wir es doch mal so. Die beiden Kirchen haben ihre Differenzen und keine will, dass die andere in seinem Gebiet wildert. Das heist aber nicht das man sich deshalb bei der ersten Begegnung gegenseitig umbringt, selbst festsetzen ist eigentlich kaum drin, solange der andere nicht öffentlich seinen Glauben predigt. Der entscheidende Punkt für die weltliche Macht, ist Rauschkrauteinsatz, der halt im MR und HR weitgehend verboten ist. Wenn der Al'Anfaner also offen mit sowas anfängt, was bei einer al'anfanischen Messe ja relativ normal ist, hat er ebenfalls Probleme mit den weltlichen Mächten, wobei man ja sagen muss, das die Puniner auch Rauschkräuter nutzen, aber eben nur unter Geweihten.
Alles in allem steht es dem Puniner also sicherlich zu, den Al'Anfaner nach seinen Gründen für die Anwesenheit zu fragen und ihn auf ernsthaften Konsequenzen im Falle von Verfehlungen hinzuweisen. Zu Kämpfen dürfte es allerdings erst wirklich bei ernsthaften Streitereien kommen, die über die reine Anwesenheit im Gebiet der anderen Kirche hinausgehen.

Angemerkt sei eben auch, das es Städte gibt, die Tempel beider Riten besitzen und es da soweit ich weis auch keinen offenen Krieg gibt.
Dazu muss ich ehrlich sagen, dass ich es doch schon etwas ernster sehe. Die Golgariten wurden immerhin zur Bekämpfung der Al'Anfaner-Ketzer gegründet. Das weist in meinen Augen doch auf ein SEHR angespanntes Verhältnis zwischen den beiden Kirchen hin und ein 'Agent' ohne Aufenthaltsgenehmigung dürfte sofort ausgewiesen werden, BEVOR er erst überhaupt einen Schaden anrichten kann.

Ich würde hier schon mit einer gewissen Härte (aber nicht Willkür) gegen den Al'Anfaner vorgehen. An den nächsten Tempel überstellen, so man ihm nicht selber habhaft werden kann, die umliegenden Borontempel informieren lassen.
Na'rat hat geschrieben:Sich dem Gott des Vergessens zu überantworten und dann doch irgendwie weitermachen wie bisher erscheint mir komisch. Ex-Krieger bei den Golgariten sind toll nur sind das keine rondragefälligen Krieger, sie haben ihr altes Leben hinter sich gelassen um den Schweigsamen zu dienen, so mein Verständnis.
Wo widerspricht sich das denn? Ich sehe gerade nicht was du meinst bzw. was dich stört, natürlich dient er nun dem Schweigsamen?

Benutzer/innen-Avatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 17
Beiträge: 22008
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 13.05.2007 15:20

Borons größtes Geschenk an die Menschen ist nach dem Tod das Vergessen.

Ex-Krieger/Rondrainer sind Ex aber gegenwärtige Golgariten, ihr altes Leben zählt nur sehr begrenzt.

Benutzer/innen-Avatar
Boronian Winterkalt
Posts in diesem Topic: 20
Beiträge: 31
Registriert: 18.11.2006 15:45

Ungelesener Beitrag von Boronian Winterkalt » 13.05.2007 15:23

Denk doch mal realistisch Na'rat... wenn du auf eine Kriegerakademie gegangen bist, und knapp zwanzig Jahre mit einem Ehrenkodex gelebt hast, meinst du dass du den von heute auf morgen ablegen kannst? Vermutlich nicht. Es sei denn Boron schenkt dir bzgl. deines alten Ehrenkodex Vergessen, was er in meinem Fall aber nicht getan hat. Also muss ich beide Kodizi (?) unter einen Hut bekommen.

"So, jetzt bin ich Golgarit, und die letzten 30 Jahre meines Lebens, die zählen jetzt nicht mehr. Dinge, die ich 30 Jahre lang ums verrecken nicht getan hätte, die ziehe ich jetzt problemlos durch"... du hast doch vorhin so auf das Rollenspiel gepocht, und das man sich nicht verbiegen soll. Ich fände es rollenspieltechnisch nicht sonderlich konsequent, die Profession zu wechseln wie andere Leute ihre Unterhose.

Benutzer/innen-Avatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 17
Beiträge: 22008
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 13.05.2007 15:25

Dagegen könnte man halten das der Ex-Krieger von Boron höchstselbst berührt wurde, wenn das nicht verändert weiß ich nicht mehr.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 15:28

Boronian Winterkalt hat geschrieben:Denk doch mal realistisch Na'rat... wenn du auf eine Kriegerakademie gegangen bist, und knapp zwanzig Jahre mit einem Ehrenkodex gelebt hast, meinst du dass du den von heute auf morgen ablegen kannst? Vermutlich nicht. Es sei denn Boron schenkt dir bzgl. deines alten Ehrenkodex Vergessen, was er in meinem Fall aber nicht getan hat. Also muss ich beide Kodizi (?) unter einen Hut bekommen.

"So, jetzt bin ich Golgarit, und die letzten 30 Jahre meines Lebens, die zählen jetzt nicht mehr. Dinge, die ich 30 Jahre lang ums verrecken nicht getan hätte, die ziehe ich jetzt problemlos durch"... du hast doch vorhin so auf das Rollenspiel gepocht, und das man sich nicht verbiegen soll. Ich fände es rollenspieltechnisch nicht sonderlich konsequent, die Profession zu wechseln wie andere Leute ihre Unterhose.
Da muss ich Na'rat nun aber zum Teil recht geben: Der angehende Golgarit wird genauestens geprüft und so man bedenken hat, dass er dem Dienst im Sinne Borons ob seines alten Moralkodex nicht gänzlich nachkommen kann, hätte man ihm wohl noch nicht die Ritterehre verliehen nach dem Ritus der Golgariten.
Kann natürlich interessant sein, wenn er in eine moralische Zwangslage kommt, wenn sich neuer und alter Moralkodex widersprechen, aber ich würde hier den Kodex der Golgariten zum Maß der Dinge machen. Wenn er dem zuwiderhandelt wird er sich selbst vor dem Orden verantworten müssen.

Benutzer/innen-Avatar
Boronian Winterkalt
Posts in diesem Topic: 20
Beiträge: 31
Registriert: 18.11.2006 15:45

Ungelesener Beitrag von Boronian Winterkalt » 13.05.2007 15:35

Schau, das meine ich mit "ich könnte erklären und erklären, und du würdest es vermutlich trotzdem nicht kapieren".
Ich habe im Vorfeld der G7 Kampagne eine knapp 50 Seiten lange Lebensgeschichte für die ersten 30 Jahre des Lebens meines Charakters geschrieben. Damit das einfach fix ist, und mein Char nicht dauernd was anderes erzählt, wenn er nach seinem alten Leben gefragt wird. Auch weil der Meister so das Spiel stimmungsvoller gestalten kann, mit alten Bekannten etc. Bevor da jetzt diesbezügliche Zweifel kommen, ich habe die Story am DSA-Hintergrundgeschehen ausgerichtet, da unsere Gruppe sämtliche Edition 4 Regelwerke und Regionalbände hat, musste ich da auch nichts improvisieren. Natürlich habe ich die Story im Entstehen auch mit meinem Meister abgesprochen. Dabei kam die Sprache auch auf den zweiten Kodes. Der Meister hat gesagt, dass ich beide Kodizi beachten muss, zwar mit Primärfokus auf den Golgaritenkodex, aber nichts desto trotz, ich muss ihn beachten. Daher kann ich mich nicht von heute auf morgen völlig unrondrianisch verhalten.
Zuletzt geändert von Boronian Winterkalt am 13.05.2007 15:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 15:43

@Boronian:

Damit hast du natürlich recht, aber wie du sagst, wiegt der Kodex der Golgariten mehr und sollte bei der Verfolgung der Al'Anfaner Ketzer schwerer zum Tragen kommen.

Wenn dein Char den Al'Anfaner nicht mit unlauteren Mitteln festnehmen will, musst du dir eben etwas überlegen (sorry wenn sich das dumm anhört) aber drumrum kommen, ihn (erst einmal) festzusetzen dürfte dir nicht gelingen (außer er kann entkommen, dann sollte der Weg des Golgariten dennoch zum nächsten Borontempel/Golgaritenkloster führen, Bericht über dessen Umtriebe erstatten).

Ansonsten solltest du dich ev. noch einmal mit deinem Meister beraten, wie er die Sache denn sieht. Er hat dir ja auch was die beiden Moralkodi angeht geholfen, vielleicht weiß er ja Rat.

Benutzer/innen-Avatar
Boronian Winterkalt
Posts in diesem Topic: 20
Beiträge: 31
Registriert: 18.11.2006 15:45

Ungelesener Beitrag von Boronian Winterkalt » 13.05.2007 15:47

@Auribiel: Nirgendwo steht geschrieben, dass der Golgarit töten MUSS. Die Aventurischen Götterdiener sagen nur:

"Ziehe niemals leichtfertig eine Waffe, aber verteidige geweihten Grund etc. [...]"
bzw.
"Golgariten kämpfen nie unbedacht oder im Rahmen eines spielerischen Ehrenduells. Sie kämpfen nur um zu töten"

Weder im Regelwerk, noch auf www.golgariten.ch steht irgendwo geschrieben, dass am Ende des Kampfes jemand gestorben sein muss. Lediglich, das ein Golgarit nur dann sein Waffe zieht, wenn er vorhat jemand zu töten. Und die Absicht jemand zu töten kann auch wieder schwinden, wenn der Golgarit feststellt, dass das nicht notwendig ist... oder nicht?

Benutzer/innen-Avatar
Amat von Lowangen
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1537
Registriert: 28.08.2003 12:41
Wohnort: Köln

Ungelesener Beitrag von Amat von Lowangen » 13.05.2007 16:00

Boronian Winterkalt hat geschrieben:
Rogal von Dorn hat geschrieben:Was ja nicht geht denn Golgariten kämpfen nur bis zum Tod...
Ja... auf dem Papier schon. Du wirst allerdings feststellen, dass man in der (Spiel)Realität doch den einen oder anderen Abstrich machen muss. Um des Spiels willen, und auch der Mitspieler willen.
Ich würde dich achtkantig bei den Golgariten rausschmeißen. Ich finde allerdigns auch Rondrageweihte, die bei Schlachten Bogenschützen zulassen, unannehmbar.

Und Golgariten kämpfen, um zu töten. Nicht um Gefangene zu machen oder ähnliches. Ich würde ihnen allerdings erlauben, im Zweifelsfalle zu fliehen oder sich zu ergeben.

Benutzer/innen-Avatar
Boronian Winterkalt
Posts in diesem Topic: 20
Beiträge: 31
Registriert: 18.11.2006 15:45

Ungelesener Beitrag von Boronian Winterkalt » 13.05.2007 16:01

Wenn ich es mir recht überlege, heisst das noch nicht einmal, dass dem Ziehen der Waffe ein Kampf folgen muss. Der Golgarit soll seine Waffe nicht unbedacht ziehen. Und der Golgarit kämpft nur um zu töten. Daraus folgt noch kein Kausalzusammenhang zwischen waffeziehen und jemand töten müssen... oder irre ich mich?

Hab auch grade auf golgariten.ch noch die Referentia Tsa gefunden:

Der Golgarit tötet niemals ohne Sinn, denn das Leben ist ein Geschenk der Götter, das die Sterblichen auf den Tod vorbereitet. So gedenke er immer: die Wahl der Zeit und des Ortes ist allein Borons!

Jemanden nur zu töten, weil ich meine Waffe gezogen habe, ist definitiv töten ohne Sinn

Benutzer/innen-Avatar
Cifer
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 8788
Registriert: 23.02.2004 17:16

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Cifer » 13.05.2007 16:02

@Sumaro
Wir reden hier gerade von Prä-7G, also der Zeit, wo der Golgaritenorden dazu gegründet wurde, um die verdammten al'anfanischen Ketzer zu bekämpfen. Wenn da wirklich ein Al'Anfaner auf puninischem Gebiet unterwegs ist, ist sehr zu erwarten, dass er ein entsprechendes Schriftstück dabeihat, welches ihm bestätigt, dass er das darf.

@Varana
Ich denke wiederum, dass ein Geweihter zuschlagen darf, sobald er einen begründeten Verdacht hat (die Amtszeichen eines Al'Anfaners sind mehr als das) und sich der Verdächtigte weigert, ihn zum nächsten Tempel zu begleiten.

@Na'rat & Amat
Was tun Golgariten mit Besessenen/Beherrschten, die sie angreifen? Töten? Als eine der wenigen Kirchen, die effektiv was gegen Beherrschung machen kann, wenn denn der Betroffene erstmal überwältigt ist? Das sehe ich weder als intelligent noch als zwölfgöttergefällig an.
Zuletzt geändert von Cifer am 13.05.2007 16:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Boronian Winterkalt
Posts in diesem Topic: 20
Beiträge: 31
Registriert: 18.11.2006 15:45

Ungelesener Beitrag von Boronian Winterkalt » 13.05.2007 16:06

Amat von Lohwangen hat geschrieben:Ich würde dich achtkantig bei den Golgariten rausschmeißen
Na, da habe ich ja Glück, dass du bei den Golgariten nichts zu sagen hast :lol:

wie ich diese unkonstruktiven posts liebe...

Flo
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 552
Registriert: 29.05.2004 22:19
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Flo » 13.05.2007 16:13

Wieso sollten sie auch unbedingt töten müssen? Um jemanden zu Boron zu schicken? Ist doch Blödsinn, jeder kommt irgendwann zu Boron, wieso sollte sich ein Golgarit besser fühlen, weil das nun ein paar Jahre früher passiert? Boron holt sich schon all jene, für die es Zeit ist.

Dementsprechend denke ich auch, dass die Regeln dafür da sind, dass der Golgarit nur aus sinnvollen Gründen kämpft und nicht, um jeden zu töten.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 16:16

Boronian Winterkalt hat geschrieben:@Auribiel: Nirgendwo steht geschrieben, dass der Golgarit töten MUSS. Die Aventurischen Götterdiener sagen nur:

"Ziehe niemals leichtfertig eine Waffe, aber verteidige geweihten Grund etc. [...]"
bzw.
"Golgariten kämpfen nie unbedacht oder im Rahmen eines spielerischen Ehrenduells. Sie kämpfen nur um zu töten"

Weder im Regelwerk, noch auf www.golgariten.ch steht irgendwo geschrieben, dass am Ende des Kampfes jemand gestorben sein muss. Lediglich, das ein Golgarit nur dann sein Waffe zieht, wenn er vorhat jemand zu töten. Und die Absicht jemand zu töten kann auch wieder schwinden, wenn der Golgarit feststellt, dass das nicht notwendig ist... oder nicht?

'Sie kämpfen um zu töten.' und: 'Lediglich, dass ein Golgarit nur dann seine Waffe zieht, wenn er vorhat zu töten.'

Damit beantwortest du dir das Wichtigste schon selbst.

WENN er die Waffe zieht, so hat er wirklich eine Tötungsabsicht. Also wird er niemals leichtfertig die Waffe ziehen.

Beispiel wie ich das sehe und handhaben würde (ohne gewähr, dass andere anders handeln würden):

Die Gruppe rechnet, dass es gleich zu einem Kampf kommt. Die Elfe spannt den Bogen ein und legt einen Pfeil auf, der Söldner zieht Säbel und Dolch, der Magier konzentriert sich geistig schon einmal auf einen möglichen Spruch... der Golgarit sitzt scheinbar gelassen auf seinem Pferd, konzentriert sich geistig auf die Auseinandersetzung... und wird seine Waffe erst dann ziehen, wenn er wirklich SICHER ist, dass der Kampf unvermeidlich ist. Angesichts der Tatsache, dass in der Gruppe ein Golgarit und somit ein Diener eines der Zwölfgötter ist, kann er davon ausgehen, dass wenn man sie trotzdem angreift, er auch berechtigten Grund hat davon auszugehen, jemanden töten zu müssen.

Natürlich kann die Notwendigkeit jemanden zu töten während des Kampfes ihre Gültigkeit verlieren. Mal wieder ein 'blödes' Beispiel: Der Golgarit und sein Kampfgefährte, der Halbelf hauen gemeinsam auf einen Oger ein, der Halbelf führt in der Hitze des Gefechts den letzten Hieb, der Oger bricht tot zusammen... ich denke doch, der Golgarit wird sein Schwert abwischen und es wegstecken und nicht den Halbelfen metzeln, nur um getötet zu haben.

Benutzer/innen-Avatar
Boronian Winterkalt
Posts in diesem Topic: 20
Beiträge: 31
Registriert: 18.11.2006 15:45

Ungelesener Beitrag von Boronian Winterkalt » 13.05.2007 16:27

@Auribiel: Eigentlich besteht zwischen Waffe ziehen und töten, zumindest dem offiziellen Regelwerken folgend, kein Kausalzusammenhang (siehe mein vorletzter Post).

Der Golgarit zieht seine Waffe nicht leichtfertig, und er kämpft nur um zu töten.

Es gibt auch Gründe, seine Waffe zu ziehen, die nicht leichtfertig sind, und denen trotzdem nicht notwendigerweise ein Kampf folgen muss. Zum Beispiel um einen Al'Anfaner (um den Kreis wieder zu schließen) dazu zu bewegen, sich zu ergeben. Der Golgarit zieht in dem Fall seine Waffe als letzte Warnung. Er sagt damit "Pass auf, ich habe meine Waffe gezogen, entweder ergibst du dich sofort, oder ich werde gegen dich kämpfen, und dann werde ich dich töten".

Ich würde behaupten, dass es in diesem Fall nicht leichtfertig ist, die Waffe zu ziehen, denn der Golgarit ist ja bereit im Zweifelsfall den Al'Anfaner zu töten. Wenn der Al'Anfaner sich angesichts der Waffe allerdings ergibt, besteht auch kein Grund mehr ihn zu töten. Siehe auch die Referentia Tsa in mienem vorletzten Post.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 16:50

Boronian Winterkalt hat geschrieben:Lediglich, das ein Golgarit nur dann sein Waffe zieht, wenn er vorhat jemand zu töten. Und die Absicht jemand zu töten kann auch wieder schwinden, wenn der Golgarit feststellt, dass das nicht notwendig ist... oder nicht?
Das hast du selbst weiter oben geschrieben, dem entnehme ich doch einen kausalen Zusammenhang zwischen Waffe ziehen und Tötungsabsicht, oder widersprichst du mir da? ;)

Benutzer/innen-Avatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 53559
Registriert: 02.05.2004 22:24

Errungenschaften

Auszeichnungen

Ungelesener Beitrag von Sumaro » 13.05.2007 17:17

@ Auribiel

Ich bezog mich auf Rogals Aussage, das er Probleme bekommen wird in der G7. Die bekommt er aber nicht, denn die Boronis arbeiten ab Pforte des Grauens eben zusammen. Und einen Geweihten zu erschlagen ist dennoch Geweihtenmord. Man kann auch als Hesindianer nicht einfach jemanden erschlagen von dem man weiß das er ein Illarist ist. Das sind auch Ketzer.

Im Übrigen sind Novadis mit ihrer Einstellung, das die Zwölfe Betrüger sind wohl auch Ketzer und keine Ungläubigen wie die Elfen und Zwerge. Und dennoch darf man in Punin keinen Novadi auf offener Straße erschlagen.

Es erschlägt auch niemand Alara Paligan weil diese eine Gläubige des Al'Anfaner Kultes ist und diesen auch zelebriert.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 17:36

Sumaro hat geschrieben:@ Auribiel

Ich bezog mich auf Rogals Aussage, das er Probleme bekommen wird in der G7. Die bekommt er aber nicht, denn die Boronis arbeiten ab Pforte des Grauens eben zusammen.
Wenn du Boronians Posts liest, wirst du sehen, dass sie noch vor Menzheim sind, also zweites Abenteuer der G7, was sein sollte 'Namenlose Gier'.
Und wenn du meinen Post oben liest wirst du sehen, dass ich selbst gesagt habe, dass die Al'Anfaner und Puniner erst ab oder nach 'Pforte des Grauens' zusammenarbeiten dürften.
Sumaro hat geschrieben:Und einen Geweihten zu erschlagen ist dennoch Geweihtenmord. Man kann auch als Hesindianer nicht einfach jemanden erschlagen von dem man weiß das er ein Illarist ist. Das sind auch Ketzer.
„Der wahre und einzige Glaube und Ritus des Borons, dem der Orden des Heiligen Golgari dient und den er verehrt, ist der Puniner Weg. Der Weg des Al`Anfaner Ritus sei verdammt und geächtet unter den Ordensbrüdern und -schwestern. Der Orden wird niemals hinnehmen, dass andere Riten und häretischen Strömungen den reinen Kult des Boron beschmutzen und besudeln. ..." von hier

Und davon ausgehend, dass man es mit Ketzern zu tun hat, denen mal wohl abspricht, in der Gunst Borons zu stehen... nein, gleich umbringen wohl nicht, aber ihn eben einem Ketzer entsprechend behalten und ihn auch mit Gewalt in den nächsten Borontempel zerren.

Wir sind hier VOR der Zusammenarbeit von Puniner und Al'Anfaner Boronkirche. Und selbst nachdem man sich zur Zusammenarbeit entschlossen hat, ist das Verhältnis alles andere als herzlich.
Sumaro hat geschrieben:Im Übrigen sind Novadis mit ihrer Einstellung, das die Zwölfe Betrüger sind wohl auch Ketzer und keine Ungläubigen wie die Elfen und Zwerge. Und dennoch darf man in Punin keinen Novadi auf offener Straße erschlagen.
Ich habe nirgends gesagt, dass man den Al'Anfaner einfach erschlagen soll. ;) Lies meine Posts mal genauer, danke ;)
Sumaro hat geschrieben:Es erschlägt auch niemand Alara Paligan weil diese eine Gläubige des Al'Anfaner Kultes ist und diesen auch zelebriert.
Tut sie nicht öffentlich, dummerweise ist sie die Kaiserin, dummerweise hat sie es auch geschafft ihre Sklaven mitzubringen und ihre Sklavenhaltung durchzupressen. Das der Rabe von Punin dies ein Dorn im Auge ist, eine Al'Anfaner-Borongläubige als Kaiserin zu haben dürfte klar sein. Und versucht er wohl auch mit seinem Einfluss auf Selindian Hal wettzumachen.

Benutzer/innen-Avatar
Denderan Marajain
Posts in diesem Topic: 5
Beiträge: 5097
Registriert: 13.02.2007 16:49
Wohnort: Wien

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Denderan Marajain » 13.05.2007 17:43

@Auribiel

Korrektur es ist "Unsterbliche Gier" und nicht Namenlose

Desweiteren dürfte der Rabe von Punin andere Sorgen haben als Alara Paligan

Siehe Meisterinformation zu "": den orkischen Fluch der auf Selindina Hal liegt
Zuletzt geändert von Denderan Marajain am 13.05.2007 17:52, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 53559
Registriert: 02.05.2004 22:24

Errungenschaften

Auszeichnungen

Ungelesener Beitrag von Sumaro » 13.05.2007 17:48

Keine Sorge, ich lese deine Posts. Und ich weiß auch zu welchem Zeitpunkt Boronian spielt. Aber in der G7 hat man eigentlich bis zu Pforten des Grauens nichts mit der Al'Anfaner Boronskirche zu tun, deswegen sehe ich keine Probleme. Und desweiteren habe ich doch geschrieben, das ich mich auf Rogals Post bezog...

Das AB heißt Unsterbliche Gier.

Ist der Inhalt der Homepage offiziell?

Meines Wissens nach gab es nämlich noch keine einzige Konfrontation des Golgaritenordens mit den Al'Anfanern.

Das Interesse vom Raben von Punin an Selindian ist anderer Natur. Da geht es nicht um Alaras Einfluss sondern um was weit wichtigeres.

Rondrigan Paligan hängt auch dem Al'anfaner Boronskult an und wäre damit ein Ketzer, ist es aber nicht. Soweit kann es mit der Ketzerei auch nicht her sein, wenn die anderen Kirchen nicht gegen den Kult Sturm laufen.

Die Boronskirchen arbeiten auch schon vor Pforten des Grauens zusammen. So ungefähr ab der Rückkehr Borbarads.

Wie gesagt, ich glaube nicht, das es einem Golgariten gestattet ist einen Al'Anfaner Boroni zu erschlagen. Ihn zum nächsten Tempel zu bringen ja, aber selbst zu richten defintiv nicht.

Benutzer/innen-Avatar
Denderan Marajain
Posts in diesem Topic: 5
Beiträge: 5097
Registriert: 13.02.2007 16:49
Wohnort: Wien

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Denderan Marajain » 13.05.2007 17:54

Wie gesagt, ich glaube nicht, das es einem Golgariten gestattet ist einen Al'Anfaner Boroni zu erschlagen. Ihn zum nächsten Tempel zu bringen ja, aber selbst zu richten defintiv nicht.
Sie sind ja auch keine Bannstrahler oder Inquisitoren

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 17:59

Sumaro hat geschrieben:Keine Sorge, ich lese deine Posts. Und ich weiß auch zu welchem Zeitpunkt Boronian spielt. Aber in der G7 hat man eigentlich bis zu Pforten des Grauens nichts mit der Al'Anfaner Boronskirche zu tun, deswegen sehe ich keine Probleme. Und desweiteren habe ich doch geschrieben, das ich mich auf Rogals Post bezog...
Nach Pforte des Grauens sollte die Auffassung anders sein, das stimmt... vorausgesetzt man kann rechtzeitig alle Golgariten auf die neue Linie 'briefen'.
Sumaro hat geschrieben:Das AB heißt Unsterbliche Gier.
Verdammt, ich schreib das jedesmal falsch -.-
Sumaro hat geschrieben:Ist der Inhalt der Homepage offiziell?
Der Betreiber der Seite ist Elias Moussa, Alveraniar von Fanpro und verantwortlich für den Golgariten Orden, daher würde ich mit leichtem Vorbehalt sagen: Ja, ist er.
Sumaro hat geschrieben:Meines Wissens nach gab es nämlich noch keine einzige Konfrontation des Golgaritenordens mit den Al'Anfanern.
Das selbe Problem, das ich bei der Sache mit der Rondrakirche wohl habe: Wurde nicht drüber berichtet, also gab es das nicht.
Da der Orden aber genau deswegen gegründet wurde, muss es etwas gegeben haben, zumindest die Angst, dass die Al'Anfaner Boronkirche sich ausbreitet.
Sumaro hat geschrieben:Das Interesse vom Raben von Punin an Selindian ist anderer Natur. Da geht es nicht um Alaras Einfluss sondern um was weit wichtigeres.
Was mir durchaus bekannt ist, dennoch denke ich, dass auch ein möglicher Ausgleich zum Einfluss von Alara Paligan sicherlich nicht ganz von der Hand zu weisen ist.
Sumaro hat geschrieben:Rondrigan Paligan hängt auch dem Al'anfaner Boronskult an und wäre damit ein Ketzer, ist es aber nicht. Soweit kann es mit der Ketzerei auch nicht her sein, wenn die anderen Kirchen nicht gegen den Kult Sturm laufen.
Dummerweise angehöriger der kaiserlichen Familie bzw. mit Alara Paligan verwandt. Desweiteren ist nicht sicher, inwieweit die anderen Kirchen bzw. die Praioskirche mit der Sichtweise der Puniner Boronkirche übereinstimmt. Ich denke da greift wohl mehr der praios'sche Herrscheranspruch, als die Sichtweise der Puniner Boronkirche.
Sumaro hat geschrieben:Die Boronskirchen arbeiten auch schon vor Pforten des Grauens zusammen. So ungefähr ab der Rückkehr Borbarads.
Ab wann wird dies denn bekannt? Ab wann wird es akzeptiert, dass die Helden mit ihren Schreckensgeschichten recht haben? Ab wann weiß auch der letzte Borontempel und Golgarit davon? Nicht vor Pforte des Grauens.
Sumaro hat geschrieben:Wie gesagt, ich glaube nicht, das es einem Golgariten gestattet ist einen Al'Anfaner Boroni zu erschlagen. Ihn zum nächsten Tempel zu bringen ja, aber selbst zu richten defintiv nicht.
Darin stimmen wir auch durchaus überein. Allerdings denke ich, wenn der Al'Anfaner sich der Festnahme widersetzt und ihm folgenden zu Tode kommt (quasi 'auf der Flucht erschossen') auch niemand den Golgariten strafen würde, wenn dieser nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hat. Käme einfach auf die Situation an.

Benutzer/innen-Avatar
Boronian Winterkalt
Posts in diesem Topic: 20
Beiträge: 31
Registriert: 18.11.2006 15:45

Ungelesener Beitrag von Boronian Winterkalt » 13.05.2007 18:13

@Aubiriel: Nein, da widerspreche ich dir nicht. Das habe ich in der Tat geschrieben. Ich habe allerdings, als ich danach über die zwei Passagen aus Aventurische Götterdiener nachgedacht habe, nämlich

Ziehe niemals leichtfertig eine Waffe, aber verteidige geweihten Grund etc. [...]"

und

"Golgariten kämpfen nie unbedacht oder im Rahmen eines spielerischen Ehrenduells. Sie kämpfen nur um zu töten"

(beide nachzulesen in Aventurische Götterdiener, Der Orden des heiligen Golgari, Tugenden und Ideale)

festgestellt, dass meine (von dir zitierte) Aussage nicht zutreffend ist, weil zwischen den beiden Passagen aus dem Regelwerk kein Zusammenhang besteht. Der Golgarit soll zwar die Waffe nicht leichtfertig ziehen und er kämpft nur um zu töten, aber nirgendwo steht geschrieben, dass er kämpfen (und demnach auch töten) muss, wenn er die Waffe zieht.

Die Aussage, dass das bloße Ziehen der Waffe gleichbedeutend ist mit der Unumgänglichkeit eines Kampfes mit Todesfolge, ist aus den zwei aus dem Regelwerk zitierten Passagen meines Erachtens nicht ableitbar. Demnach ist also meine vorherige Aussage nicht zutreffend. Da es mir dabei ohnehin nur um die Verteidigung meiner Spielweise ging, kann ich die Argumentation also ruhig fallen lassen *g*

@All: Sollte ich mich irren, und es steht doch irgendwo vermerkt, dass der Golgarit jemand töten muss wenn er seine Waffe zieht, dann postet doch bitte das Regelwerk und die genaue Stelle an der das geschrieben steht. Aber last but not least ist mir das auch eigentlich auch egal. Ich spiele meinen Golgariten so, wie ich ihn immer gespielt habe. Das werde ich auch bestimmt nicht ändern. Und diese Nonsense-Diskussion fängt an mich zu langweilen... unter Strich ist es doch wirklich sch... egal wer seinen Golgariten wie spielt, solange man Spaß am Spiel hat.

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 13.05.2007 18:22

@Boronian:

Dann sei mir bitte nicht böse, wenn ich sage, dass ich dein 'ich spiel weiter wie ich will, ist mir doch schnurz was andere sagen' dann nicht nachvollziehen kann.

Du hast dich hier im Forum an uns User gewandt, weil du wohl ein Problem hattest, nun versucht man dir zu helfen und von dir kommt ein 'ist mir egal, ich mach wie ich will'.

Das ist rechtens, jede Gruppe kann den Golgariten, die Auslegung rondrianischen Kampfes usw. so handhaben, wie sie will. Nur wenn du dich an die 'Öffentlichkeit' damit wendest, dann musst du damit rechnen, dass versucht wird recht nahe an der offiziellen Setzung zu argumentieren.

Und da finde ich dein Verhalten eben einfach undankbar, ist nicht böse gemeint, kommt aber einfach so rüber.

Benutzer/innen-Avatar
Boronian Winterkalt
Posts in diesem Topic: 20
Beiträge: 31
Registriert: 18.11.2006 15:45

Ungelesener Beitrag von Boronian Winterkalt » 13.05.2007 18:37

Hätte ich gefragt "wie spiele ich einen Golgariten" hättest du schon recht. Nur: Das habe ich nicht. Meine Frage war: Wie reagiere ich, wenn ich einen Al'Anfaner treffe. Und die ist schon längst beantwortet, btw. vielen Dank an alle, die mir auf diese Frage geantwortet haben.

Bzgl. des "Ist mir egal, ich mache was ich will"... zum einen habe ich, wie schon gesagt, nicht darum gebeten, dass mir jemand erklärt wie ich meinen Char spielen soll. Tut es doch jemand, ist es denke ich absolut legitim, wenn ich sage, dass mir das egal ist. Zum anderen ist es auch etwas anmaßend, von mir zu erwarten, dass ich meine Spielweise ändere, bloß weil sie jemand aus dem Forum nicht gefällt, oder? Würdest du das machen?

Was die offizielle Satzung betrifft... ich habe meine Spielweise und meine Aussage, dass ich nicht glaube, dass ich jemanden töten muss wenn ich mein Schwert ziehe, anhand den relevanten Passagen aus Aventurische Götterdiener belegt. Ich schreibe es jetzt nicht zum dritten mal nieder *g*, schätze du hast es schon zweimal gelesen.
Von der "Du ziehst dein Schwert, du musst töten"-Fraktion ist bisher gar keine Begründung gekommen warum das so sein muss, geschweige denn eine Info bezüglich der offiziellen oder semi-offiziellen (bin ja bereits golgariten.ch als Quelle zu akzeptieren) Quellen auf die sie ihre Aussagen stützen. Und das ist ja wohl das mindeste, wenn ich hier schon unfreiwillig belehrt werden soll.

Gesperrt