DSA4 Mehr als 1000 Oger

Der Plot will es! Diskussionen und Anregungen zu offiziellen und inoffiziellen Abenteuern.
Antworten
Xaviar von Fasar
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 23
Registriert: 11.01.2011 23:02

Errungenschaften

Mehr als 1000 Oger

Ungelesener Beitrag von Xaviar von Fasar » 17.01.2018 14:42

Hallo Leute,

ich meistere in ein paar Tagen das Abenteuer: Mehr als 1000 Oger. Ich habe bereits viel geändert und das es als letztes Abenteuer vor der 7G Kampagne fit gemacht. Mir fehlt aber noch eine Erklärung (bzw. eine gute neue Idee) warum ...
SpoilerAnzeigen
... die verschlüsselte Botschaft von Hal, dass es sich um Galotta handelt so umständlich formuliert ist... An wen ist eigentlich der Brief gerichtet?

und

Warum erstellt er keinen zweiten Brief?? Ich meine es geht um das gesamte Mittelreich und er hat Angst dass Galotta weiß, dass er weiß das Galotta der böse ist? Hä? Verstehe ich nicht
Würde mich freuen über ein paar Tipps freuen

Viele Grüße
Thomas

Benutzer/innen-Avatar
Eadee
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2244
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Mehr als 1000 Oger

Ungelesener Beitrag von Eadee » 17.01.2018 15:45

Meine beiden präferierten Erklärungsansätze sind:

A) Hal ist der kompetenteste Kaiser seit Retos Tod (mangels Konkurrenz).
B) Nahema findet es amüsant Hal in den Wahnsinn zu treiben.
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Xaviar von Fasar
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 23
Registriert: 11.01.2011 23:02

Errungenschaften

Mehr als 1000 Oger

Ungelesener Beitrag von Xaviar von Fasar » 17.01.2018 23:59

Zuerst: Mein Posting ist ein wenig Konfus gewesen. Sorry dafür... Ich hatte es heute Mittag mit einem schreienden Kind auf dem Arm geschrieben.

Hier meine eigene Lösung für das oben beschriebene Problem:

SpoilerAnzeigen
Hal weiß von Anfang an, dass es sich um Galotta handelt. Er hatte einen Spion beauftragt herauszufinden wie man am besten auf die Insel kommt und welche Gefahren da lauern.

Der Spion - mit allen wichtigen Informationen - wurde kurz bevor er Hal erreichen konnte im Fährhaus gemeuchelt. So! Jetzt können die Helden entscheiden, ob sie den Meuchler verfolgen - oder direkt zur Insel fahren (sollte die Verfolgung wegfallen wäre es nicht schlimm).

Oder die Schlacht anführen :grübeln: .


Viele Grüße
Thomas

Benutzer/innen-Avatar
Nightcrawler
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1178
Registriert: 03.08.2004 21:42
Wohnort: Oberhausen, NRW
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Mehr als 1000 Oger

Ungelesener Beitrag von Nightcrawler » 18.01.2018 10:48

Das AB ist halt alt und zu den Zeiten, als es entstand, waren gut durchdachte, plausible Hintergründe in AB nicht Standard, solange nur die Handlung lief. Es muss nicht logisch sein, Hauptsache, es gibt was zu rätseln und zu moschen. Der Brief hat eben nur den Zweck, die SC auf die Spur des Drahtziehers zu lenken (wenn sie ohnehin schon in der richtigen Ecke sind), deshalb stehen ein paar noch zu entschlüsselnde Hinweise drin.

Dazu ist es ein sehr dünnes Heft, das eben wenig mehr als ein paar Eckdaten angibt, aber keine voll ausgearbeitete Handlung mit einzelnen Abläufen und genauen Beschreibungen.
Zusätzlich gibt es einige Setzungen gar nicht mehr (Schrift durch AsP-Einsatz sichtbar machen).

Der Brief ist an die Fürstin von Rommilys gerichtet (S. 24, erste Zeile des Briefes). Einen zweiten Brief gibt es vermutlich deshalb nicht, weil der erste gerade erst gestohlen wurde, und es ja eher ein Privatschreiben Hals an seine Base. Wäre natürlich sinnig, da dennoch mehrere Boten mit geschickt zu haben.
Gerade wenn man weiß, wer es ist, wäre es blöd, erst an die örtliche Fürstin zu schreiben, sie möge sich bitte drum kümmern (gerade angesichts des Hintergrunds).

Grundsätzlich würde ich den Brief sprachlich neu verfassen (mit Pluralis Majestatis, und genereller Formulierung eines Kaisers, der niemandem nahestand und das nicht durfte), ggf. auch inhaltlich. Nachdem man sich schon auf der Verfolgung Hodakis durchgefragt hat, kann Insel im Ochsenwasser eigentlich auch gleich im Briefe stehen, damit sich die SC nicht noch mal durchfragen müssen.
Vielleicht standen im Brief auch nur tatsächlich taktische Anweisungen, und dass Hodaki nur ausführendes Werkzeug ist, kein Drahtzieher, wird klar, wenn er gestellt wurde und von ihm ist "Insel im Ochsenwasser" zu erfahren?
Das wäre dann mit Verfolgung, die aber außer durchfragen auch Spurenlesen und ähnliches beinhalten könnte (aber ich fände so eine Verfolgung unter Zeitdruck auch ganz spannend, wenn die SC so ihre Möglichkeiten einsetzen müssen).
DAS *Avatar* ist ein Enduriumschwert. *g*

Unsere 7G ab AoE 1533,42 h (gekürztes SiZ & Siebenstreich) - beendet!

Antworten