Wichtige Änderung am Discord Server viewtopic.php?p=1727965#p1727965

 

 

 

Wolf von Winhall

Der Plot will es! Diskussionen und Anregungen zu offiziellen und inoffiziellen Abenteuern.
Antworten
alrike
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 88
Registriert: 09.12.2010 16:53

Wolf von Winhall

Beitrag von alrike » 31.12.2016 13:15

Hallo,
hat vielleicht jemand dieses Abenteuer kürzlich mal gemeistert und Tipps, wie man das an heutige Ansprüche anpassen kann? Eventuell noch ein paar Zusatzideen oder so? Ich finde die Thematik echt toll, aber leider gibt das Abenteuer selbst nicht allzu viel Handlung her.
Viele Grüße und danke für jeden Tipp.

Andwari
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 6697
Registriert: 14.06.2012 18:34

Re: Wolf von Winhall

Beitrag von Andwari » 01.01.2017 20:46

Nicht viel Handlung? Sehe ich anders, man muss nur halt ziemlich viel selbst ausgestalten - die ganzen Zitate bzgl. der Vorkommnisse spulen sich ja z.B. nicht ganz von alleine ab.

Abenteuer:
- es gibt offenkundige Probleme, also Angriffe, geschädigte Personen in Not usw. bei denen die Helden helfen sollen
- dahinter steckt das zu lösende Geheimnis
- es gibt eine andere "Abenteurergruppe" (Dexter) mit der man konkurriert und die mehr oder weniger konfrontativ unterwegs ist.
- (evtl. stark anzupassen) es gibt einen Obrigkeits-Landstreicher-Konflikt (Dexter vs. Helden), der sich mit dem vorherigen Punkt überlagert.

Die konkurrierende Abenteurergruppe sorgt neben weiteren auftretenden Fällen für Zeit- und Handlungsdruck. Der Ort ergibt sich als ein Gebiet, in dem was vorfällt.

Ich würde Helden bestellen, die nicht völliges Pack sind und denen einen offiziellen Auftrag durch irgendeine mittelhohe Obrigkeit (Graf) geben (damit sie gegen Dexter nicht total auf verlorenem Posten stehen. Das Geheimnis "Werwolf" ist für alle Beteiligten als Neuentdeckung gedacht, d.h. das ist sogar für Dexter nix Alltägliches. Wenn die beiden Gruppen irgendwann zusammenarbeiten, können die Helden je nach Zeitpunkt den Status "nützliche Idioten" bis hin zu "geschätzte Lebensretter" gegenüber Dexter kriegen. Da der eigentlich noch gebraucht wird, sollte man sich überlegen, ob der wirklich über seine Monsterklasse definiert sein soll.

Maffi
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 46
Registriert: 06.08.2006 17:48

Re: Wolf von Winhall

Beitrag von Maffi » 01.01.2017 20:59

Hallo,
wir haben das Abenteuer zwischen den Jahren mit unserer Zwergengruppe gespielt. Das Rollenspiel war prima, aber das Abenteuer hat nicht funktioniert.

Ich würde den guten alten Dexter entweder aus dem Abenteuer werfen oder ihn als Auftraggeber nutzen. Als Widersacher taugt er nicht. Er läuft immer Gefahr den Plot zu lösen oder das die Helden es gleich ihm überlassen.

Den Boroni würde ich auch weg lassen und dem Werwolf zu einem missglückten Experiment machen.

Zusätzlich würde ich einen Plot für die richtigen Mittel zur Werwolfbekämpfung einbinden. Vielleicht mit einen Ausflug zu Burg Conchobair.

Gruß

Marcel

alrike
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 88
Registriert: 09.12.2010 16:53

Re: Wolf von Winhall

Beitrag von alrike » 03.01.2017 12:18

Vielen Dank. Dazu werde ich mir mal Gedanken machen. Ist mein Erstversuch als Meister und es soll halt dieses Abenteuer sein.

Argilac
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 29
Registriert: 23.01.2015 16:16

Re: Wolf von Winhall

Beitrag von Argilac » 03.01.2017 19:55

Hallo Alrike,
Laß Deine Gruppe den Auftrag bekommen, ein Buch an den Apotheker Winhalls zu überbringen (z.B. Roter Salamander).
Dann erfahren sie auf dem Weg von der Wolfsplage.
Mengreyth wird zuvorkommend sein. Und dankbar für das Buch.
Dann können die Helden beim Vogt Gilbrand Herxen vorstellig werden, der ihnen eine Belohnung in Aussicht stellt, aber auch sagt, daß er nach der Inquisition gerufen habe (und auch nach dem Schwertkönig, der allerdings in weiter Ferne sich befindet).
Anschließend Einmarsch der Inquisition. Die ganze Stadt zittert.
Am Abend wird vom Fenster gegenüber der herberge ein Held von einem vergifteten Bolzen getroffen. Falls sie zu Mengreyth rennen, hilft er natürlich. Am nächsten Tag verlangt Nemrod, die Helden zu sehen und schärft ihnen ein, keine Alleingänge zu unternehmen. Mengreyth sucht sie auf und bittet sie um Hilfe. Er bringt sie zum Borontempel, wo Bruder Nerxis krank darniederliegt, gebissen von einem Werwolf. Mengreyth bittet sie, Roten Drachenschlund zu besorgen. Die Kräuterfrau hat keinen, verweist sie an eine Sammlerin am Rande des Farindels. Dort müssen sie ihr erst behilflich sein, bevor sie ihnen den Weg zu einem Ort im Farindel weist, wo die Pflanze wächst.
Zurück in Winhall wird offensichtlich, daß Baranus der Werwolf ist. Nerxis kann geheilt werden. In der Kammer von Baranus finden sich Hinweise auf das Herrenhaus. Die Helden werden erneut beschossen, können die Täter fangen und der Garnison übergeben. Es sind von Mengreyth in seiner Nachtversion gedungene Meuchler. Da Nemrod sich schon auf die Verfolgung des Werwolfs gemacht hat, müssen die Helden eine Abkürzung zum Herrenhaus finden. Reduzier drastisch die Monster dort. Eigentlich reicht der Werwolf alleine, je nach Kampfkraft der Truppe. Laß Mengreyths Auftritt dort weg. Nemrod kommt und ist sauer auf die Helden. Er will sie festsetzen lassen. Vielleicht können sie sich herausreden und begleiten ihn zum Haus des Apothekers. Endkampf. Am nächsten Tag Ehrung durch Herxen (und vielleicht Raidri, falls Du magst). Nemrod gibt den Helden eine Warnung, daß er sie jetzt kenne...

So, das war eine grobe Skizze. Im Farindel hast Du absolut freie Hand...

Gruß, Argilac

Andwari
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 6697
Registriert: 14.06.2012 18:34

Re: Wolf von Winhall

Beitrag von Andwari » 04.01.2017 22:47

Ein Dexter Nemrod, der die SC ständig piesackt, nur weil es sie gibt, wirkt heute eher deplatziert - der hat Besseres zu tun und soll auch gar keine leeren Drohungen ausstoßen. Also:

- die halbe Stadt zittert, die halbe Stadt ist begeistert dass die Inquisition anrückt + fast alle gehen erst mal zum Praiostempel gucken.

- wenn Dexter jemanden wegen irgendwas (was genau?) rund machen will, dann doch bitte gleich den Stadtvogt - die SC können das gerne mitkriegen. Ideen wäre, dass der zu spät reagiert, nur ein paar Abenteurer von zweifelhaftem Leumund anwirbt, nicht ordentlich mit Dexters Untergebenem (dem Grafschafts-Inquisitor) kooperiert habe ...


Dexter ist zwei Nummern größer als der Vogt und definitiv niemand, mit dem man verfeindet sein will = das Original-Abenteuer verschweigt da die dreifach-20 auf "Überlebensinstinkt" der Helden. Keine versprochene Belohnung ist den Stress wert, sich den vmtl. handlungsfähigsten (ambitioniert, rücksichtslos, von seiner Mission überzeugt, niemand verpflichtet, der ihn einschränkt) Mächtigen des ganzen MR zum Feind zu machen.

Ardor
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 792
Registriert: 15.04.2011 21:42

Re: Wolf von Winhall

Beitrag von Ardor » 05.01.2017 23:42

Ist schon ewig her, das ich mir das Abenteuer durchgelesen habe. Was mir aber immer als Möglichkeit vorschwebt, wenn ich es einmal leiten sollte ist, irgendwie die Mondphasen mit einzubeziehen. Soweit ich mich erinnere, war ja die Lynkantrophie beim Boronpriester schon so weit fortgeschritten, das er sich dauerhaft verwandelt hatte. Aber es gab ja auch zwei weitere Identifizierte, abgesehen davon, dass Du natürlich weitere einbauen kannst. "Wenn Mada voll am Himmel steht ist es immer besonders schlimm, Hoher Herr. Und in einer Woche ist es wieder soweit!" Ist eine schöne Möglichkeit Zeitdruck aufzubauen, wenn man auf Holzhammer-Dexter verzichten will.

Antworten