Häutung von Tscho'on'tak

Von A wie Aves bis Z wie Zholvar: Alles über (mehr oder weniger) anbetungswürdige Kräfte, ihre Diener & Schergen.
Antworten
Chepre
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1
Registriert: 07.10.2018 23:08

Errungenschaften

Häutung von Tscho'on'tak

Ungelesener Beitrag von Chepre » 07.10.2018 23:25

Wie es bereits im Titel steht ist es mein Plan Tscho'on'tak zu häuten und seine Haut als Rüstung zu benutzen.
Tscho'on'tak ist bei uns in der Kampagne in dem 7. Kreis der Verdammnis und somit ist er mehr Dämon als Lebewesen.
Wie seht ihr die Situation und die Folgen der Aktion?

Benutzer/innen-Avatar
Herr der Welt
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3845
Registriert: 10.03.2010 10:43

Errungenschaften

Häutung von Tscho'on'tak

Ungelesener Beitrag von Herr der Welt » 08.10.2018 08:11

Wenn er mehr Dämon als Lebewesen ist, kann er ebenso gut zu Schlacke zerfallen, nachdem man ihn tötet - oder anderweitig vergehen, da selbst seine Überreste in ihrer derischen Präsenz zu frevlerisch wären.
Fraglich auch, wer sich die Haut eines Hochpaktierers zur Rüstung gerben will und sich irgendeine positive Wirkung davon erhofft, dürfte doch alles, an der Kreatur als unheilig und fluchbeladen gelten. Regeltechnisch gibt es keinen Hinweis, dass Paktiererhaut (o.a. Körperteile) irgendeinen Vorteil bewirkt. Es gibt auch bezüglich des genannten Paktierers keinen Hinweis auf eine Besonderheit von dessen Haut - außer die rein phänotypische Besonderheit, die vielleicht als Paktmal durchgehen kann.
Ich kann mir höchstens vorstellen, dass ein potentieller Nachfolger im (inoffiziellen) Amte des höchsten CPT-Geweihten bzw. des Wächters des Friedhofs der Seeschlangen die Haut seines Vorgängers zur Legitimation trägt. Ihm könnte sie vielleicht als unheiliges Artefakt dienen. Über einen geringen Bonus auf das Wirken Dunklen Gaben hinaus würde ich dabei nicht gehen. Vielleicht erhält er gleichzeitig auch verstärkte Einflüsterungen der Herrin.

Antworten