Levthan seine Geschichte und sein Kult

Von A wie Aves bis Z wie Zholvar: Alles über (mehr oder weniger) anbetungswürdige Kräfte, ihre Diener & Schergen.
Benutzer/innen-Avatar
Advocatus Diaboli
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 456
Registriert: 04.07.2014 06:11

Errungenschaften

Levthan seine Geschichte und sein Kult

Ungelesener Beitrag von Advocatus Diaboli » 29.12.2017 18:30

Passen tut das auf jeden Fall! Ich war nur neugierig. :)

Ich wüsste nicht, von so einer Messiaserwartung gelesen zu haben, aber passen würde es.
Tatsächlich sieht meine langjährig gespielte Hexe sich als so eine Art Messias. xD Sie hält sich für die Tochter Levthans und glaubt fest daran, dass ihr eine wichtige Aufgabe für die Hexen vorbestimmt ist (Größenwahn).


Passend zum ursprünglichen Thema vielleicht noch:
Meinen Hexe ist auch der Überzeugung, dass Satuaria und Rahja eigentlich dieselbe Gottheit sind, dass die dumme Allgemeinheit nur eben Satuaria ganzes Wesen nicht erfassen kann. Für sie war war Satuaria eine Gottheit der Emotionen und Rahja nur deren freundliches Gesicht: Liebe und Freude und so. Zu Satuaria gehören aber auch dunkle Gefühle, wie Zorn und Hass.
Das ist natürlich Blödsinn, aber für sie passte das. xD
Levthans ist in diesem Bild dann Sohn und Vergewaltiger derselben Gottheit. Macht nix. Die aventurische Götterwelt hat eh zu wenig Inzucht.
( o _
/ / \
V_/_

~ Boronskuttentaucher sind toll <3 ~

Benutzer/innen-Avatar
Ugo Baersgarjew
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 316
Registriert: 03.07.2016 16:26
Geschlecht:

Errungenschaften

Levthan seine Geschichte und sein Kult

Ungelesener Beitrag von Ugo Baersgarjew » 01.01.2018 15:29

Ich hoffe das ich nichts falsch verstanden habe, aber wenn Saturia mit Tsa auf eine Stufe (als ihre schwester) gestellt wird, müsste eine Saturiagegweihte zu Spielbeginn 12 Segnungen und 24 KP Starten, und eine levthangeweihte mit 6 Sehnungen umd 12 KP.

RICHTIG?

Das mit einer Hexe als Komplettpaket in der Ersten Stufe zu vereinen ist sicher teuer (GP Aufwand). Vor allem wenn EIGEBOREN, Zugangsvoraussetzung ist.
Das könnte mann wohl eher nur mit einer Spätweihe regeln. Wobei ich mir dabei denke, welche Zeit hat solch eine Hexe dann, um auf Abenteuer zu gehen? Das kann ja nur unmittelbar mit ihrem lebensweg zu tun haben. Oder man nimmt diese Geweihten als eine zusätzliche Hexenvariante ohne Magie aber dafür mit Göttlicher macht.
Stirbt der Bauer im Oktober, braucht er im Winter keinen Pullover.

Bauernregel

Benutzer/innen-Avatar
Horasischer Vagant
Posts in diesem Topic: 11
Beiträge: 3148
Registriert: 18.09.2012 11:29
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Levthan seine Geschichte und sein Kult

Ungelesener Beitrag von Horasischer Vagant » 02.01.2018 08:05

Bei meiner Hexe ist es so, dass sie im Rahmen ihrer Abenteuer die Erforschung Levthans betreibt. Nachdem auch zwischen den Abenteuern (es geht ja nicht immer alles Schlag auf Schlag) immer etwas Zeit bleibt- treibt sie hier ihre Forschung voran. Bei mir läuft es auf eine Spätweihe hinaus. Nachdem es ja derzeit keine Levthan Geweihten gibt - könnte man sich an den DSA-Roman "Kors Kodex" anlehnen, damals hald auf Bezug Kor.
Da Levthan ein Halbgott ist wären 6 Segnungen und 12KP angebracht.
Ein Aspekt meiner Forschung ist eine Rehabilitierung Levthans und wenn möglich eine Aussöhnung mit Satuaria...
Hat Euer Held das Zeug zum Lehrmeister? Horasischer Vagant @ Euer Held als Lehrmeister

Benutzer/innen-Avatar
Advocatus Diaboli
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 456
Registriert: 04.07.2014 06:11

Errungenschaften

Levthan seine Geschichte und sein Kult

Ungelesener Beitrag von Advocatus Diaboli » 02.01.2018 17:27

Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
01.01.2018 15:29
Ich hoffe das ich nichts falsch verstanden habe, aber wenn Saturia mit Tsa auf eine Stufe (als ihre schwester) gestellt wird, müsste eine Saturiagegweihte zu Spielbeginn 12 Segnungen und 24 KP Starten, und eine levthangeweihte mit 6 Sehnungen umd 12 KP.

RICHTIG?

Das mit einer Hexe als Komplettpaket in der Ersten Stufe zu vereinen ist sicher teuer (GP Aufwand). Vor allem wenn EIGEBOREN, Zugangsvoraussetzung ist.
Das könnte mann wohl eher nur mit einer Spätweihe regeln. Wobei ich mir dabei denke, welche Zeit hat solch eine Hexe dann, um auf Abenteuer zu gehen? Das kann ja nur unmittelbar mit ihrem lebensweg zu tun haben. Oder man nimmt diese Geweihten als eine zusätzliche Hexenvariante ohne Magie aber dafür mit Göttlicher macht.
Ich dachte, der Unterschied zwschen Gott (24 KE) und Halbgott (12 KE) würde zwar nach aventurischer Auslegung (auch nur im Zwölfgötterpantheon) dadurch erklärt, dass die Halbgötter Kinder der Götter seinen, eigentlich besteht der Unterschied aber darin, dass die 12 Götter in Alveran sitzen, dadurch besseren Zugang zur KE haben, und alle anderen halt nicht. Ich dächte, das stünde so in der Historia Aventurica. Ich hab die aber selbst nie gelesen, mir nur was drüber erzählen lassen, vllt. hab ich das jetzt falsch im Kopf. Ich dächte auch, dass geweihte Tairach-Priester darum nur 12 KE hätten, wohingegen geweihte Gravesh-Priester 24 KE bekommen, weil Gravesh = Ingerimm und in Alveran, Tairach aber nicht. Das hält die Orks nicht davon ab, Tairach mehr zu achten (fürchten). Ich weiß allerdings jetzt nicht, wie der Namenlose da rein passt.

Naja. Jedenfalls - eine geweihte Hexe, sei es jetzt von Satuaria oder Levthan - stelle ich mir am ehesten wie so einen geweihten Tairach-Priester vor. Die Weihe ist in ihrem Verständnis Stufe 2 der Ordination. Hexen sehen i.d.R. ihre Magie ja auch als Geschenk Satuarias an. Indem sie ihr oder ihrem Hassliebepartner Levthan näher kommen, können sie eben aufsteigen zum Lieblingsdiener mit noch mehr Kraft und mehr Nähe zum Gott (Entrückung).
( o _
/ / \
V_/_

~ Boronskuttentaucher sind toll <3 ~

Benutzer/innen-Avatar
Ugo Baersgarjew
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 316
Registriert: 03.07.2016 16:26
Geschlecht:

Errungenschaften

Levthan seine Geschichte und sein Kult

Ungelesener Beitrag von Ugo Baersgarjew » 02.01.2018 17:47

Also solte mann so eine Weihe, ähnlich einem der Weihe zu einem Hochschamanen umsetzten?

Mann könnte solch eine Zukunft, quasi durch eine Prophezeiung verfolgen, oder durch EIGEBOREN vom Zirkel dorthin gefördert werden, oder auch als grosse Heldin (in den Augen der Hexengemeinschaft natürlich) für diesen weg berufen werden. So das der/die Spieler/-in sich nur im Traum auf diese AUSZEICHNUG vorbereiten kann, und alles in die Hände des Schicksals (Meister) legen muss.
Stirbt der Bauer im Oktober, braucht er im Winter keinen Pullover.

Bauernregel

Benutzer/innen-Avatar
Advocatus Diaboli
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 456
Registriert: 04.07.2014 06:11

Errungenschaften

Levthan seine Geschichte und sein Kult

Ungelesener Beitrag von Advocatus Diaboli » 02.01.2018 19:00

Ich denke, das wäre eine sehr stimmige Möglichkeit. :grübeln:

Es gibt sicher noch viele andere. Ich hab hier im Forum schon verschiedenste Pläne zum Thema Satuaria-Weihe gelesen... sich die Primärliturgie bei den Echsen holen oder eine Satuaria-Priesterin aus der Vergangenheit holen...

Aber beim Bereich Götterwirken hat der SL ja noch mehr als bei allem anderen freie Hand. Ich finde es passend, eine Satuaria-/Levthansweihe analog zu geweihten Tairach-Schamanen zu machen. Man ist zuerst Zauberkundiger, das aber verbunden mit religiöser Überzeugung und sieht Magie als Geschenk des Gottes.
( o _
/ / \
V_/_

~ Boronskuttentaucher sind toll <3 ~

Jeordam
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2798
Registriert: 11.03.2009 15:03

Errungenschaften

Levthan seine Geschichte und sein Kult

Ungelesener Beitrag von Jeordam » 04.01.2018 13:30

In Myranor ist Geweiht gestaffelt, mit 12/24/36 KaP. In Aventurien ist halt nie Geweiht I und II für Halb- und Dreizehngöttee verbreitet, Geweiht III gar nicht.
Aber prinzipiell steckt da nichts dahinter.
Tactician 92%, Butt-Kicker 67%, Specialist 67%, Power Gamer 67%, Method Actor 50%, Storyteller 42%, Casual Gamer 17%

Antworten