HW15 Gekreuzte Klingen

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Gekreuzte Klingen" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
0
Keine Stimmen
gut (4 Sterne)
2
33%
zufriedenstellend (3 Sterne)
2
33%
geht grad so (2 Sterne)
2
33%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 6

Benutzeravatar
Thallion
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1821
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

HW15 Gekreuzte Klingen

Beitrag von Thallion » 06.12.2017 14:22

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des im November 2017 erschienenen DSA5-Abenteuers HW15 Gekreuzte Klingen von Torben Stretz bestimmt.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Benutzeravatar
Frostgeneral
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 494
Registriert: 21.01.2013 14:29
Wohnort: Braunschweig/Lüneburg
Kontaktdaten:

HW15 Gekreuzte Klingen

Beitrag von Frostgeneral » 27.12.2017 17:06



hier meine Rezension , 12/16 Punkte nach meine "Bewertungssystem"
Bild

Benutzeravatar
Zohltan
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 272
Registriert: 12.01.2006 12:31

HW15 Gekreuzte Klingen

Beitrag von Zohltan » 27.12.2017 18:26

Ich find's wieder schwierig. Man könnte kurz sagen: Schuster bleib bei deinen Leisten.

Das Konzept hinter der Heldenwerkreihe war die Idee, dass man ein Abenteuer bekommt, was man mehr oder minder gleich losspielen kann. Gekreuzte Klingen ist so minder, das man gar nicht aus dem Staunen herauskommt. Ich lese die Heldenwerk Abenteuer immer am Abend nach der Arbeit. Dieses Heldenwerk habe ich immer noch nicht verstanden. Jedenfalls nicht was der Hintergrund jetzt sein soll. Es gibt zwei Parteien, die sich nicht mögen und das vor dem Hintergrund der Rondrakirche in Arivor. Soweit so gut. Aber ich kann es mit dem Hintergrund immer noch nicht so weg leiten.

Den "zweiten" Teil des Abenteuers den man leiten kann, kann man gut leiten. N' Dungeon wo man ein Teil rausholt. Das geht gut. Ist aber auch nicht schwierig.

Somit verurteile ich den Versuch die Heldenwerkreihe für den Metaplot zu missbrauchen. Was soll der Unsinn? Ich verstehe ja, man will viele Spieler erreichen und somit sind die Heldenwerkabenteuer natürlich super dafür geeignet. Es ist aber Käse, weil ich sowas nicht als Heldenwerk haben will. Heldenwerk = Ein Abenteuer zum so spielen. Nicht so n Quark, den keiner versteht.

Das schlimmste ist eigentlich der Teil 1, das heißt es gibt noch n' zweiten und das kann nur schlimmer werden...

Jadoran
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5877
Registriert: 14.11.2014 10:06

HW15 Gekreuzte Klingen

Beitrag von Jadoran » 27.12.2017 20:22

Ich habs nur gelesen und nicht geleitet - und werde letzteres auch nicht.

1) Ich schließe mich Frostgeneral an in der Beurteilung, dass das AB sehr eng mit dem aktuellen aventurischen Hintergrund verknüpft ist. Das finde ich an sich nicht schlecht, und eigentlich denke ich auch, dass die Heldenwerk-Reihe, die ja in die Hand von Abonnenten des Boten gelangt, also Leuten, die zumindest ein gewisses Interesse am aktuellen Aventurien haben - dazu nicht ungeeignet ist.
2) Von der Stimmung her ist das AB recht gritty. Das hier ist ein (durchaus glaubhaftes) Aventurien, in dem Fälscher und Schmuggler nicht einen Klaps auf die Finger bekommen, sondern auf dem Marktplatz publikumsträchtig und zeitintensiv hingerichtet werden.
3) Der Schreibstil ist flüssig, und der logische Aufbau nachvollziehbar. (Ich will mich jetzt mal nicht auf Kleinigkeiten oder kleinere Gleisstrecken verkrampfen). Damit kann man direkt arbeiten.
4) Die Illustrationen sind... besser als ich sie selber zeichnen könnte. Das ist kein Kompliment. Die Karten sind dabei recht gut, der Rest eher unteres Mittelmass, man möge mir das harte Urteil verzeihen.
5) Inhaltlich finde ich die Entwicklung etwas "handwedelig". Die Entscheidung etwa, eine Stadt einzuschliessen, weil sich ein Dieb darin befinden könnte, ist vielleicht was für einen Warlord in der neuen/alten/zukünftigen Wildermark oder etwas, was ein Orkanführer bringt. Im Horasreich sollte das eigentlich nicht drin sein, und es ist auch für die Geschichte eigentlich unnötig. Darum fragte ich mich an der Stelle: "Soll das das neue Horasreich sein?"
5a) Der "unbekannte" Gott ist in meinen Augen überflüssig. Wozu braucht es auf einmal neue, verschollene Götter? Unbekannte Götter sind cool, klar, aber eine Tempelruine könnte auch einfach ein alter, während der PK-Zeit zerstörter Rondratempel sein.
Rein plotmässig ist es eher grandlinig und anspruchslos, das Grundgerüst kann man sich auf dem Klo ausdenken. Erst wenn die Helden sich politisch engagieren, wird es (dadurch) kompliziert.

Es ist nicht schlecht, aber extra kaufen würde ich es nicht. Es ist was für SL's, die kurze, "offizielle" Abenteuer um ganz bestimmte aventurische Ereignisse herum suchen anstatt sich selber welche auszudenken. Dafür gibt es sicher einen Markt, und gerade zu Punkt 1 finde ich es nicht schlecht, wenn man Spielern die Möglichkeit gibt, "aktuell und metaplotrelevant" zu spielen.

Engor
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 210
Registriert: 19.11.2013 21:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

HW15 Gekreuzte Klingen

Beitrag von Engor » 29.12.2017 11:31

Die Grundidee, ein Heldenwerk als Mittel der Spielereinbindung zu verwenden, finde ich hervorragend. Allerdings gelingt das in "Gekreuzte Klingen" nicht gut, einfach weil der Hintergrund viel zu verworren erläutert wird: Es wird mit zu vielen Namen hantiert, vor allem kommt dann auch noch die mytische Geschichte aus vergangenen Zeiten dazu, die das Ganze nochmal verkompliziert. Darüber müsste man sich nochmal Gedanken machen, wie man sowas strukturierter erläutert.
Sonst bleibt nämlich vom Abenteuer nur noch eine durchschnittliche Geschichte um den Reliquienraub, die gerade in der Einstiegsszene sehr stark gelenkt wird.
Meine ausführliche Kritik findet sich hier: https://engorsdereblick.wordpress.com/2 ... e-klingen/

Ich hoffe, die Fortsetzung fällt etwas konsistenter aus und betont mehr die Gedanken der Rondra-Kirche, zu der ein reines Intrigenspiel nicht so recht passen will.

Benutzeravatar
Zohltan
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 272
Registriert: 12.01.2006 12:31

HW15 Gekreuzte Klingen

Beitrag von Zohltan » 29.12.2017 11:42

Hier habe ich dann auch endlich die Handlung verstanden:

https://rezensionen.nandurion.de/2017/1 ... r-leuin-i/

Alexander90
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8
Registriert: 05.02.2018 01:58

HW15 Gekreuzte Klingen

Beitrag von Alexander90 » 05.02.2018 02:04

Die Handlung ist, wie oben schonmal gesagt, erstmal schwer nachzuvollziehen.
Mit etwas Vorbereitung kann man hier halt den Helden die Möglichkeit geben, wirklich am Puls der Geschichte zu spielen.
Hat mir und meiner Gruppe viel Spaß bereitet.

Pro Romur!


Lg alexander90

Antworten