Neue Zugangsregelungen für Phexens Hallen: viewtopic.php?f=8&t=47023

 

 

 

VA10 Klingen der Nacht

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Klingen der Nacht" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
8
31%
gut (4 Sterne)
10
38%
zufriedenstellend (3 Sterne)
2
8%
geht grad so (2 Sterne)
4
15%
schlecht (1 Stern)
2
8%
 
Abstimmungen insgesamt: 26

Benutzeravatar
Thallion
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1720
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

VA10 Klingen der Nacht

Beitrag von Thallion » 29.09.2016 12:33

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des im September 2016 erschienenen DSA5-Abenteuers VA10 Klingen der Nacht von Dominic Hladek bestimmt.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Wie hat dir das Abenteuer "Klingen der Nacht" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)

Benutzeravatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 52817
Registriert: 02.05.2004 22:24

Re: VA10 Klingen der Nacht

Beitrag von Sumaro » 29.09.2016 12:50

Worum geht es in diesem Abenteuer?

Eine Schar von Shakagra sagt sich von Pardona los, um den Namenlosen unter freiem Himmel direkt zu verehren und für ihn ein Reich im Norden Aventuriens zu begründen. Dabei überfallen sie Frisov (und können von den Helden zurückgeschlagen werden), die Siedlung selbst wird jedoch unbrauchbar und die Leute müssen fliehen. Im weiteren Verlauf trifft man auf die Hinterlassenschaft der Shakagra und der Hochelfen, die sich vor ein paar tausend Jahren bereits schon mal einen Konflikt hier geliefert haben und beide ihre "Ressourcen" hatten, um die jeweils andere Seite anzugehen. Die Shakagra wollen den sechsten Tagesherrscher des Namenlosen befreien und seine Macht nutzen, um sich zu etablieren, die Menschen, die im Fort auf elfischen Ruinen sitzen wissen gar nichts davon (You know nothing, Jon Snow!) und müssen schließlich mit Hilfe hochelfischer Artefakte des Shakagra-Schnetzelns (Kristalle, deren Licht Namenlosen Kreaturen Angst macht und in dessen Schein sie doppelten Schaden erhalten) die Festung halten. Zwischen dem ersten Überfall und dem letzten Kampf im Lager der Nachtwache... ähm der strafversetzten Mittelreicher ... liegen ein paar weitere Ereignisse, um den Dämon, der damals gebannt wurde und seine Macht, sowie alte Kräfte im blauen See, mit denen sich die Helden verbünden sollen.

Letztlich läuft es darauf hinaus, dass die Helden hoffentlich (genug Mittel haben sie ja als Plotdevice an der Hand), die Grundsteinlegung der Dunkelelfen verzögern und dem blonden Jon Snow zum Posten des Kommandanten der Nachtwache verhelfen. Wie die Widmung des Autors unterstreicht, ist hier gewünscht ein dunkles Reich ähnlich dem der Drow aus D&D aufzubauen und als Bedrohungskulisse zu inszenieren für die weitere Spiellandschaft.

Hier ein kurzer Post meiner persönlichen Meinung, aus einem anderen Thread.
Das Abenteuer selbst kann ich kaum gebrauchen. Meisterinformationen: Erneut darf sich Pardona ihrer Unfähigkeit rühmen selbst ihr eigenes Volk zu führen und unter Kontrolle zu halten, geschweige denn eine sinnvolle Machtstruktur zu bewahren, wobei es hier ganz einfach wäre.

Ein "Reich der Dunkelelfen" mit 120 Personen (von denen vermutlich ein nicht unbeträchtlicher Teil das Zeitliche segnet, sobald man auf die Helden trifft, die den Plot-Device der verdoppelten TP zu Beginn geschenkt bekommen) ist natürlich auch lachhaft, selbst wenn man da noch doppelt so viele Wächterkreaturen und andere Viecher hinstellt.


Die Grundannahmen des ABs finde ich daher nicht sonderlich gelungen, das AB selbst ist wohl handwerklich, nach dem ersten Überfliegen, recht gut, trifft nicht ganz meinen Geschmack, was mir jedoch gefällt und was ich schon inspirierend finde sind die neuen Zauberlieder der Shakagra. Die werde ich in der Tat auch für mein Aventurien übernehmen, ebenso wie die verbesserte Version der Shakagra, die sich nicht mehr um Sonnenlicht etc. kümmern müssen.
Regeltechnische Umsetzungen finde ich... solala, die Tradition der Nachtalben z.B. ist ziemlich nett zu lesen, bis einem auffällt, dass ihr größter Bonus (nämlich die Erleichterung dämonischer Zauber) exakt EINEN ihrer möglichen Zauber (Invocatio Minima) betrifft. Das ist natürlich ziemlich lächerlich und grotesk für ein sonst sehr auf Effektivität getrimmtes Völkchen.
Unentschlossen bin ich dabei, wie ich zu der Moralkeule stehen soll, die dem SL hier als Regeltechnik an die Hand gegeben wird, wenn Helden sich mit Shakagra-Endurium eindecken. Meisterinformationen: Damit diese nicht zu viel ergeiern (und damit dank enormen Goldreserven das Gefüge der kleinen Helden sprengen), sagt man, dass Shakagra-Waffen einen zum Anhänger des Namenlosen machen, wenn man sie mitnimmt. Nicht direkt, aber schleichend und unaufhaltsam.
Während ich grundsätzlich es interessant finde, mit namenlosem Material zu arbeiten, erscheint es mir hier doch ziemlich unelegant (zumal ohnehin klargestellt wird, dass man das Endurium eh nicht mehr rausarbeiten kann).
Nun ja, da mag jeder SL und jede Runde selbst entscheiden.

Von den Ketten der HochelfenMeisterinformationen: , die doppelten Schaden gegen Kreaturen des Namenlosen raushauen und irgendwie auch noch Furcht etc. bringen halte ich derweil wenig. Es entwertet irgendwie die ganze Sache mit Selflanatil, der Silberflamme, wenn letztlich jeder Elf so ein kleines Schmucksteinchen bekommen könnte, mit dem man Aura "Doppelte TP" und "Aura Furcht" gegen namenlose Kreaturen anmachen kann. Da hätte ich deutlich eher auf andere Kräfte zurückgegriffen als ausgerechnet auf eine Magie, die offenbar eine eingebaute Seelenprüfung hat.

Zumindest habe ich schon eine Idee, wie ich es für mein Aventurien evtl. doch nutzbar mache und zwar Meisterinformationen: als soziales Experiment Pardonas mit einem Teil ihrer neuen Diener. Sie gibt den Glauben an den Namenlosen weiter, sieht zu, wie er sich fortpflanzt und welche Bestrebungen er entwickelt und isoliert diese Gruppe dann in einem Auszug, um zugleich zu testen, inwiefern sich eine kleine Gruppe Dunkelelfen mit wenig Ressourcen an der Oberfläche schlägt. Damit hätte man den Punkt der offenkundigen Unfähigkeit umgangen (Pardona kennt wohl das Wesen des Namenlosen besser als jede andere Kreatur Deres und auch ihre eigenen Schöpfungen entsprechend), zum anderen hat man eine Begründung, warum viele Dinge so glatt gelaufen sind für die "Rebellen". So etwas passt mMn auch perfekt zur Zunge des Namenlosen. Eine "Wahrheit" als Lüge zu verkaufen, eine Lüge als Wahrheit und jede Menge Zwischentöne, mit denen sie zugleich die Wasser testen kann und sieht, wie sich ihre neueste Kreation schlägt. Je nach Erfolg oder Misserfolg kann man damit dann eine neue Generation züchten und zurück ans Reißbrett gehen. Zudem kann man so die Spreu vom Weizen trennen und später natürlich immer noch die Erfolge einfahren, in dem man sich präsentiert, als das was man ist. Denn immerhin ist sie Teil des Namenlosen und damit genau das, was ihre neuen Kreaturen ebenso anbeten wollen.

Alles in Allem also kein verschwendetes Geld und für so manche Gruppe sicherlich auch nett zu spielen. Für meine Truppen, die haben besondere Anforderungen an Shakagra und das Geschick ihres Vorgehens, wäre da noch ein wenig mehr Arbeit notwendig. Abseits von der gesamten Überarbeitung der Regelmechanik. Zeitnah wird es nicht gespielt, aber vielleicht irgendwann mal interessant.
Nur die Grundintention Meisterinformationen: Wir bauen ein Großreich der Dunkelelfen im Norden als neue Bedrohung auf kaufe ich dem AB schlicht nicht ab. Und bin auch der Meinung, dass man sich hier vielleicht ein gutes Stück zu sehr aus anderen Systemen bedient, um es plausibel in Aventurien zu etablieren.
Meine Ansprüche an ein Abenteuer, in dem der Namenlose, die Shakagra und Pardona thematisiert werden sind unglaublich hoch und meine Erwartungen dahingehend wohl kaum zu erfüllen. Als Ideensteinbruch für einige Dinge eignet es sich ganz gut, andere Dinge gefallen mir nicht sonderlich. Aktuell bewerte ich mit 2 Punkten, werde aber meine endgültige Bewertung erst bei Abschluss der Lektüre abgeben. Gut und Sehr gut fallen bei mir schon aufgrund der Grundprämisse und der generellen Annahme der Dunkelelfen, sie können mit den genannten Ressourcen irgendwie ein Reich im ewigen Eis ausbauen, natürlich aus. Ebenso in der Darstellung Pardonas und ihrer Motive, bzw. ihrer Fähigkeiten. Da fehlt mir einfach doch zu viel. Aber mal schauen, vielleicht findet sich, abseits der bisher geborgenen Perlen, ja noch der ein oder andere ungeschliffene Rohdiamant für mein eigenes Aventurien in dem Abenteuer.
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!

Aelyn
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 112
Registriert: 25.09.2010 14:04

Re: VA10 Klingen der Nacht

Beitrag von Aelyn » 27.10.2016 23:05

Für eine ausführliche Rezension fehlt mir aktuell die Zeit, aber ich will meine Wertung auch nicht unkommentiert lassen. Das Abenteuer ist nicht perfekt, aber ich vergeben dennoch 5 Punkte. Es ist spannend, vielseitig, handwerklich gut gemacht und schön illustriert. Wer auf den hohen Norden steht, bekommt hiermit eine Kaufempfehlung, und auch andere sollten ruhig einen Blick hinein werfen.
Now that the warm fuzzy part is over we can get back to the ritual dismemberments. Oh wait, it's not Tuesday is it?

Benutzeravatar
Endijian von Tuzak
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1827
Registriert: 27.08.2003 15:01
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: VA10 Klingen der Nacht

Beitrag von Endijian von Tuzak » 26.12.2016 11:30

Ich bin gerade dabei das Abenteuer vorzubereiten.
Es gefällt mir sehr gut, thematisch gehen wir mal in Richtung Dunkelelfen die auch schön böse sein sollen. So weit so gut. Als ich deren Werte gecheckt habe musste ich schon schlucken, nicht einfach in DSA5.
Als mein Blick aber auf die LeP der Shakagra viel hielt ich das erst für einen Fehler, doch auch bei anderen Shakagra war der Wert ähnlich niedrig. Gerade mit HIMMELSLICHT Unterstützung sind die doch bei einem Treffer weggeschnetzelt. Aber in deren Adern fließt dämonisches Blut? Das passt doch nicht zusammen.

Warum hat man solch einen Wert gewählt? Ich möchte es gerne verstehen.

Benutzeravatar
Bosper
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1003
Registriert: 06.10.2011 23:07

Re: VA10 Klingen der Nacht

Beitrag von Bosper » 20.02.2017 20:21

Habe auch die doppelten TP einfach ignoriert. So sind die Shakagra noch immer relative Glaskanonen aber klug gespielt ein tödlicher Gegner.

AAAABER ich bin nun kurz vor dem Finale und realisiere mit Schrecken ein gewisses Problem.

Auch wenn meine Spieler fast alle Fehler begangen haben die man begehen kann, werden sie recht sicher verhindern das zum Schluss der große Dämon auftaucht. Und nun? die Elfentruppe wird vielleicht mit Ach und Krach abgewehrt und diese zieht sich zurück....ENDE (???) Der Feind hat noch immer das Szepter, der Dämon kann theoretisch immernoch gerufen werden, aber die Licht/Dunkelheit Punktezählung sagt mir bei Sonnenaufgang ist Schluss. Warum sollte sich das wie ein Ende anfühlen? Ich kann das höchstens den Spielern vermitteln als "Ja ihr habt massiv aufs Maul gekriegt und es ganz knapp geschafft, später wenn ihr gewachsen seit könnt ihr vielleicht den Gegenangriff starten und die drohende Gefahr aus der Welt schaffen". Aber für die Charaktere ist es eine seltsame ungelöste Situation.
Angrimm groscho Angrammasch, Morator Mortarog aus Tosch Mur
Prä-JdF im Kosch; Friedlos in Thorwal
Arivo?
SHINXIR VULT!

Benutzeravatar
WeZwanzig
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1940
Registriert: 03.09.2014 19:37
Wohnort: München
Geschlecht:

Re: VA10 Klingen der Nacht

Beitrag von WeZwanzig » 01.03.2017 21:48

Also ich hab ja schon viele Zauber gesehen, die mit dem Editionswechsel schlechter wurden, aber der "Eigene Ängste" ist ja wohl der Gipfel!
DSA4: dem Opfer werden alle fünf Sinne genommen
DSA5: alle Proben in denen MU vorkommt sind um QS erschwert
Ist das deren ernst? :(
"Elapsam semel occasionem non ipse potest Praios reprehendere"

Benutzeravatar
Eadee
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1634
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: VA10 Klingen der Nacht

Beitrag von Eadee » 01.03.2017 21:54

"Echte" Effekte sind halt unerwünscht in DSA5, die wollen nur noch Zahlengeschiebe in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Ich warte nur darauf dass der Transversalis zu einem QS-abhängigem Bonus degradiert wird um sich aus dem Nahkampf zu lösen oder auszuweichen ;)
Method Actor: 88%, Storyteller: 75%
Tactician: 63%, Powergamer: 54%
Casual Gamer: 38%, Specialist: 33%, Butt-Kicker: 29%

Benutzeravatar
Thallion
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1720
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Re: VA10 Klingen der Nacht

Beitrag von Thallion » 26.05.2017 16:42

http://www.teilzeithelden.de/2017/01/03 ... es-spiele/
Fazit

Hut ab! Dieses Abenteuer ist trotz kleinerer Mängel ein rundum gelungenes Paket, um eine spannende und epische Reise kreuz und quer durch Aventuriens Norden zu erleben. Dadurch, dass der große Mittelteil modular aufgebaut ist und die einzelnen Stationen in beliebiger Reihenfolge abgehakt werden können, wirkt Klingen der Nacht sehr dynamisch, obwohl Anfang und Ende vorab bereits feststehen. Alles dazwischen kann der Spielleiter frei nach Belieben und abhängig von den Entscheidungen seiner Spieler anpassen.

Und die dürften – meinetwegen auch erst im Frühling – einen frostig-kalten Spaß an diesem Abenteuer haben, das in seinen besten Momenten wohlige Erinnerungen an Klassiker wie die Phileasson-Saga oder auch neuere Werke wie die Quanionsqueste weckt. Hier sollten aber nur Rollenspielveteranen zugreifen, die größere Vorarbeit nicht scheuen. Dafür bekommen neugierige alte Hasen, die keine Lust auf überschaubare Einsteiger-Abenteuer haben, aber auch einen guten Eindruck von DSA 5. Kleinere Mängel verzeiht man da sehr gerne.

Antworten