M20 Der letzte Tyrann

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Der letzte Tyrann" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
5
29%
gut (4 Sterne)
6
35%
zufriedenstellend (3 Sterne)
3
18%
geht grad so (2 Sterne)
2
12%
schlecht (1 Stern)
1
6%
 
Abstimmungen insgesamt: 17

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1884
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von Thallion » 05.01.2015 10:42

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des im November 2014 erschienenen Myranor-Solo-Abenteuers M20 Der letzte Tyrann von Martin John bestimmt.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Wie hat dir das Abenteuer "Der letzte Tyrann" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)

Engor
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 225
Registriert: 19.11.2013 21:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von Engor » 06.01.2015 17:11

Für mich ist "Der letzte Tyrann" ein gutes Abenteuer. Vor allem verfügt Martin John über einen interessanten Schreibstil, der eine ironische Distanz erzeugt, die zum Abenteuer passt. Die Taten des Herakles werden auch nicht einfach simpel auf myranische Verhältnisse zusammengestutzt, sondern vor allem mit kreativen Lösungsmöglichkeiten versehen, was teilweise viel Spaß macht.
Und für sein Geld kriegt man auch einiges geboten, für ein Soloabenteuer hat es eine ordentliche Spielzeit, bis man durch ist.
Grundsätzlich muss man allerdings damit leben, dass eben viel Handlung untergebracht worden ist, was dafür sorgt, dass es sehr episodenhaft wirkt, weshalb vieles eher grob beschrieben wird und z.B. kaum andere Charaktere ein Profil erhalten (was aber dem Stil antiker Sagen ja durchaus gerecht wird). Meine ausführliche Kritik findet sich hier: https://engorsdereblick.wordpress.com/2 ... -19787196/
Ich gebe 4 Punkte.
Zuletzt geändert von Engor am 03.11.2015 14:54, insgesamt 1-mal geändert.

Andras Marwolaeth
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 449
Registriert: 04.03.2005 15:44
Wohnort: Brühl (bei Köln)

Re: M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von Andras Marwolaeth » 06.01.2015 18:15

Das Abenteuer hat mir auch gut gefallen. Was nicht so gut war: es gibt sehr viele Abschnitte ohne Wahlmöglichkeit, bei denen man einfach nur auf den Folgeabschnitt verwiesen wird.

Glgnfz
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 101
Registriert: 05.11.2011 10:05

Re: M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von Glgnfz » 07.01.2015 08:16

Ich habe auf meinem Blog getestet http://glgnfz.blogspot.de/2014/12/rezen ... yrann.html - verrate euch hier aber das Fazit:

Fazit:
Tja, schreiben kann er ja der John. Bei den DSA-Gruppensachen bin ich ja ob seiner doch recht stringenten Plots nicht immer einer Meinung mit seiner Auffassung von Abenteuerdesign, aber bei einem Solo-Abenteuer kommen wir uns da weltanschaulich glücklicherweise nicht ins Gehege.
Aber nochmal von vorne. Die Schreibe ist klasse, die Handlungsmöglichkeiten sind vielseitig und man muss nicht unbedingt DSA-Afficionado sein, um das Buch spielen zu können. Ich empfehle es hier sogar ganz explizit den Seifenkistenlesern, die mit DSA keinen (oder kaum einen) Vertrag haben, aber ein gutes Abenteuerspielbuch schätzen - Mantikore-Fraktion, ja, ich blicke in eure Richtung.
Die wenigen Kämpfe, die vorkommen, sind ausgesprochen knackig, wenn man nicht zum Bescheißen neigt und die Rätsel sind in ihrer Unlogik oft logisch und man merkt schnell, wie der Humor des Autors tickt und welche Aktionen von Erfolg gekrönt werden könnten und welche er vermutlich dämlich findet und teilweise brutal abstraft.
Die Myranor-Puristen werden vermutlich noch am ehesten Kritikpunkte finden, denn wenn das Abenteuer kanonisch sein soll, dann heiße ich Myr-Aurelian. Megalomanische Myranor-Anhänger wie ich werden allerdings ihren Spaß damit haben, mal den myranischen Tyrannen zu spielen, der von der Realität auf seinen Platz verwiesen wird.

Mein kleiner Punktabzug rührt in 0,5 Punkten von der dann doch trotz aller ironischer Abwandlung eher vorhersehbaren Handlung und die anderen 0,5 Punkte habe ich für den doch ziemlich knackigen Preis abgezogen. (Ja, ich weiß schon - kleiner Verlag, vergleichsweise geringe Auflage, edles Hardcover... - aber 25 Öcken muss man als Käufer für ein Soloabenteuer erstmal berappen wollen.)

Bewertung:
4 von 5 herkulische Heldentaten (hart an der Grenze zu 4,5 verkleideten Amazonen)
Moritz Mehlem

Glgnfz
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 101
Registriert: 05.11.2011 10:05

Re: M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von Glgnfz » 07.01.2015 08:17

... und wie man hier 1 Stern vergeben kann, ist mir völlig schleierhaft. Da würde mich ne Begründung doch interessieren.
Moritz Mehlem

Andras Marwolaeth
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 449
Registriert: 04.03.2005 15:44
Wohnort: Brühl (bei Köln)

Re: M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von Andras Marwolaeth » 07.01.2015 18:06

Was die Kämpfe angeht, so kann man die meisten umgehen und falls nicht, gibt es Möglichkeiten, sie zu erleichtern, sei es durch den Einsatz besserer Waffen/Rüstungen, Giften oder Überraschung. Wenn man natürlich immer gleich durch die Wand gehen will, ist es natürlich happiger.

gralkor
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 171
Registriert: 28.06.2011 08:24
Wohnort: Halle/Saale
Kontaktdaten:

Re: M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von gralkor » 14.01.2015 19:09

Ein wundervolles Soloabenteuer.
Keine großen logischen Schnitzer, alles korrekt verlinkt.
Daneben eine nette und etwas ungewöhnliche Story.
Heute nur kurz eine glatte 5 von 5
Solche Abenteuer hätte ich gern öfter (auch für Aventurien!)
G.
---
Wir suchen noch Mitspieler in Halle/Saale und Umgebung

Celthan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 10
Registriert: 26.01.2010 13:28

Re: M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von Celthan » 28.02.2015 00:37

Wunderschönes Abenteuer, das mir wirklich großen Spaß gemacht hat!
Und dann kam der Abschnitt mit *Spoiler* dem Rätsel stellenden Riesenkind. Meiner Meinung nach "total willkürlich" 50/50-tödlich.
Schade!
(Aber trotzdem noch vier Sterne).

Benutzer/innen-Avatar
Iwanomi
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2553
Registriert: 13.04.2010 19:24
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: M20 Der letzte Tyrann

Ungelesener Beitrag von Iwanomi » 03.11.2015 10:45

Hallo zusammen,

ich hatte zwar auch Spaß an diesem Soloabenteuer, komme aber nicht über drei Punkte hinaus.

Was bei mir Punktabzug erzeugt hat:
- Teuer (Preis/Leistung)

Klar ist es ein schöner und umfangreicher Hardcoverband. Aber das wäre wohl nicht unbedingt notwendig gewesen. Ich persönlich hätte an demselben Abenteuer im schlanken Softcover ebenso viel Spass gehabt und eben dafür weniger bezahlt.


- Lange Ketten (Verkettete Abschnitte)

Das der Autor ein guter Schreiber ist wurde ja bereits mehrfach angesprochen. Auch ich fand die Texte gut und die leichte Ironie besser als den Humor von Witzko :wink:
Aber wenn an mehreren Stellen im Abenteuer lange Abschnitte nur zum nächsten und wieder zum nächsten Abschnitt verweisen, dann hätte es zum einen einfach eine ganze Seite Text getan und zum anderen ist es dann schon fast ein Roman und weniger ein Soloabenteuer.
Dies ist meiner Meinung nach durchaus ein Grund für den Umfang.
Für einen Roman dieses Umfangs würde ich aber selbst mit einem Hardcover nicht diesen Preis bezahlen (Was mich indirekt wieder zum ersten Punkt führt).


- Die Notwendigkeit jede Möglichkeit auch zu nutzen

Es gibt in diesem Abenteuer nicht die Möglichkeit schnell oder umfangreich durchzukommen. Andere Solos lassen es zu, dass man einige Wege nicht geht. Hier wird einem am Ende die Rechnung präsentiert und man besteht nur wenn man zuvor alle Wege beschritten hat (Von einer Ausstiegsmöglichkeit ohne AP mal abgesehen). Das fand ich im Nachhinein unschön.


- Hohe Belohnungen

Wenn man, wie zuvor beschrieben, alle Wege genutzt hat und alle Heldentaten nachempfunden hat, dann verfügt der Held über mehrere magische Gegenstände und eine nicht unbeträchtliche Summe an Gold.
Das sind Belohnungen die man aus offiziellen Abenteuern sonst nur am Ende von Kampagnen kennt. Sowas macht den Helden u.U. für das Spiel in einer Gruppe unspielbar.


Die Diskrepanz, dass das Abenteuer sich eigentlich an "erfahrene" Helden richtet aber der mitgelieferte Charakter ein frisch generierter ohne besondere Fertigkeiten ist, ist eine weitere unschöne Nebensächlichkeit.


Wie bereits geschrieben finde ich das Abenteuer ebenfalls gut. Aber einige Dinge die meine Vorredner ebenfalls aufgeführt haben sorgen bei mir eben für einen weiteren Punktabzug, wodurch ich persönlich nur auf 3 von 5 möglichen Punkten komme.

Gruß
Iwanomi

Antworten