A200.1 Totenlichter (Aventurisches Jahrbuch 1035BF)

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Totenlichter" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
2
13%
gut (4 Sterne)
6
38%
zufriedenstellend (3 Sterne)
3
19%
geht grad so (2 Sterne)
2
13%
schlecht (1 Stern)
3
19%
 
Abstimmungen insgesamt: 16

Benutzeravatar
Thallion
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1826
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

A200.1 Totenlichter (Aventurisches Jahrbuch 1035BF)

Beitrag von Thallion » 26.03.2013 08:57

Dieser Thread ist zur Bewertung und Diskussion des im März 2013 im Band Aventurisches Jahrbuch für das Jahr 1035 BF erschienenen Abenteuers A200.1 Totenlichter von Daniel Simon Richter vorgesehen.

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen teilen möchtest, hast Tipps oder Fragen oder möchtest einfach nur allgemein deine Meinung zum Abenteuer kundtun oder deine Bewertung begründen. Der Thread ist deshalb auch zur Diskussion des Abenteuers vorgesehen.

Ansonsten gilt:
Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!
Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du möchtest dann abstimmen.

Wie hat dir das Abenteuer "Totenlichter" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
PS: Hier gelangst du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Yramis
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 367
Registriert: 12.08.2007 15:00

Re: A200.1 Totenlichter (Aventurisches Jahrbuch 1035BF)

Beitrag von Yramis » 02.06.2013 12:12

Ich habe noch keine Bewertung abgegeben, bin noch beim Durchlesen. Aber mir sind zum ersten Mal so viele dicht gedrängte Rechtschreib- und Grammatikfehler aufgefallen, daß ich mich allen Ernstes hingesetzt habe, um eine Liste zu machen. Allein der einspaltige graue Kasten auf Seite 16 weist meiner Zählung nach 10 (zehn) Fehler auf - ich habe die Buchversion, es wird also nichts für mich markiert. Die Kommasetzung ist teilweise auch zumindest gewöhnungsbedürftig.

Allein durch diese Mängel bin ich schon schwer enttäuscht, bevor ich mir ein abschließendes Bild des Abenteuers bilden konnte.

Schön ist, daß mit Lucardus von Kemet und Chayka Gramzahn zwei Personen beschrieben werden, deren Beschreibung in Schattenlande ausgelassen wurde - ob aber ein Abenteuer dafür der richtige Platz war, finde ich fraglich. Die Beschreibung gehört zumindest auch noch in ein späteres Jahrbuch, daß sich mit Veränderungen in den Schattenlanden befasst.

Edit:
Wenn mir jemand sagen kann, wie ich mir eine Statuette, die eine jugendlichen Greisin darstellt, vorstellen soll, wäre ich dafür dankbar.

Die Werte der Drachengardisten und von ihrem Hauptmann scheinen eher geraten zu sein als nachgerechnet (entweder funktionieren sie nicht oder sie verlangen unrealistisch hohe Werte in Intuition und Gewandtheit).
Zuletzt geändert von Yramis am 03.06.2013 23:39, insgesamt 2-mal geändert.
Eine misslungene AT bedeutet nicht, daß man daneben geschlagen hat (WdS S. 59).

Benutzeravatar
Radames
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4907
Registriert: 27.01.2009 20:35
Wohnort: Wien

Re: A200.1 Totenlichter (Aventurisches Jahrbuch 1035BF)

Beitrag von Radames » 17.03.2014 00:25

Das Abenteuer habe ich gerade als Spieler (Sprüche im entsprechenden Thread nachzulesen) erlebt. Wir haben eine ODL-Truppe gespielt, die auf 10.000 AP gesteigert war, bestehend aus einem Rivaner Leibwächter-Magier (Zweitstudium Thorwal), einem Golem-Bauer (Lehrmeister), einem Stabsfähnrich (erst nach Praiosau), einem maraskanischen SG und einem svellttaler Kopfgeldjäger.

An sich war es sehr stimmig, der SL hat die Atmosphäre der Warunkei gut rübergebracht, und das Abenteuer hat sich mMn nahtlos in die dortigen Gegebenheiten eingefügt. Nach dem Abschluss hat er uns kurz umrissen, wie es in den diversen Con-Runden üblicherweise ausgegangen ist (Flucht mit dem Artefakt nach Warunk, Tod der Rondrianerin beim Rückzugsgefecht).

Wir können hingegen stolz verkünden, dass wir Lucardus von Kémet zum Rückzug gezwungen haben!
Wir hatten am Tag nach dem Fund des Rufers der Knochen (bei unserer Rückkehr nach Rabenfeld) eine Vorwarnung bekommen und wenige Stunden Zeit für Vorbereitungen. Der Dorfeingang wurde mit einer Barrikade versperrt, das Tor des Herrenhauses verstärkt (Glyphe der elementaren Attraktion Erz) und der Boden vor dem Tor und der Barrikade mit Teer getränkt (3 große Fässer waren vorhanden). Wir schickten einen Boten nach Praiosau, wo wir zuvor 3 Rondrianer und einen Boroni hin eskortiert hatten (wir kehrten nach Praiosau um nach Warunk, damit das Dorf wieder einen Boronanger bekommt und nicht wehrlos ist). Folgende Aktionen wurden im Laufe der Belagerung gesetzt:
  • Bei Herannahen des Trosses wurde das Katapult auf seinem Wagen (SpoMod Reichweite auf Horizont) aus etwa 110 Schritt Entfernung mittels Ignisphaero zerstört. (Sonst hätten wir das nach Aufstellung des Katapultes gemacht.)
  • Die Drachengarde hat 2 Patrouillen um das Dorf geschickt. Unsere Kämpfer haben sich zusammen mit dem Ritter und ein paar seiner Söldner aus dem Dorf geschlichen, eine davon abgefangen und niedergemacht.
  • Während das Lager der Belagerer aufgeschlagen und befestigt wurde, hat unser Dämonologe einen Zant beschworen, um drin so viel Schaden anzurichten, wie möglich (schlecht gewürfelt und wirklich versagt).
  • Als die Zombies die Barrikade am Dorfeingang unter der Führung der Nekromantin abtragen wollten, haben wir den teergetränkten Boden per Brandpfeil angezündet und die dann brennende Nekromantin auch mit Bögen getötet (sie rutschte dadurch einen Kreis tiefer in die Verdammnis).
  • Als Reiter reingeschickt wurden, die Brandpfeile auf diverse Häuser des Dorfes aber auch die Burg schossen, haben wir zurückgeschossen. Darauf fielen 3 vom Pferd und einer starb.
  • Wir spionierten 2 Mal mittels Schattensprung und Gotongi im Lager der Drachengarde, als wir erwarteten, dass Lucardus von Kémet etwas ausheckt.
  • Man shcickte uns des Nachts 2 Bragguim, die ein wenig Schaden anrichteten (ein Jäger fiel von der Mauer, einer von uns wurde verletzt), aber dank magischen und einer borongeweihten Waffe konnten sie bald erledigt werden.
  • Beim Sturmangriff haben wir einige Zombies am Teergetränkten Boden vor dem Tor (eine Ramme schwingend) in Brand gesteckt. Der Angriff der Drachengardisten (mit Leitern) wurde nach Arsenalregeln gespielt, wir konnten die Drachengarde mit horrenden Verlusten (auf Seiten der Drachengarde) abwehren. Unser SL hatte gehofft, uns zumindest in den Bergfried zu drängen.
  • Lucardus versuchte noch einmal, uns zur Aufgabe zu überreden und ließ uns berichten, dass er demnächst Verstärkung aus Altzoll erlangen würde. Wir waren uns sicher, dass die Moral der Drachengardisten am Boden sein muss (nach so vielen Rückschlägen) und spionierten per Gotongi im Lager.
Resultat:
  • Lucardus von Kémet war besiegt und brach die Belagerung ab. Von etwa 60 Drachengardisten konnten wir etwas weniger als 20 töten, weitere etwa 15-20 waren schwerts verletzt (und jedenfalls kampfunfähig). Von etwa 30 Zombies konnten wir 20-25 vernichten. Die begleitende Nekromantin rutschte ohne Machtzugewinn einen Kreis tiefer in die Verdammnis.
  • Wir hatten einen (1) schwerverletzten Söldner und einen (1) schwerverletzten Jäger zu beklagen. Sonst nur ein paar Schrammen und Blessuren.
Wenn man nun also annimmt, dass eine Heldengruppe (wo auch bei den Con-Charakteren ein Magier mit brauchbarem Ignisphaero-Wert dabei ist) gemeinsam mit etwa 10 Jägern, 12 Söldnern und einem Ritter das befestigte Herrenhaus verteidigen, sind 60 Drachengardisten und 30 Zombies zu wenig, um das Dorf im Handstreich zu nehmen. Wenn man bei der Verteidigung kreativ ist, kann man so Einiges an Schaden anrichten (wie eben das Katapult zerstören), wobei ein Aufrüsten der Drachengarde spezifisch gegen magische Gegner unlogisch wäre (Lucardus von Kémet erwartet sich dort am ehesten den Ritter, seine Handvoll Söldner und ein paar Bogenschützen). Man sollte (aus militärischen Überlegungen) die Truppenstärke der Drachengarde wohl verdoppeln, wenn man die Gruppe wirklich zur Flucht zwingen will.

Was den Plot angeht, finde ich das Abenteuer wirklich gut, werden doch gerade so einige Aspekte der Warunkei nach der Befreiung Warunks schön thematisiert. Es fügt sich also stimmig in die Hintergrundwelt.
Von den genannten Rechtschreib-, Grammatik- etc -fehlern habe ich als Spieler natürlich nichts mitbekommen.
Ra'andrat Akhbar!

Beitrag kann Spuren von Meisterinformationen: enthalten.
Meine Region der Grenzgrafschaften - WHF RPG

Benutzeravatar
Thallion
Moderator
Moderator
Supporter
Supporter
DSAnews.de
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1826
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Re: A200.1 Totenlichter (Aventurisches Jahrbuch 1035BF)

Beitrag von Thallion » 29.07.2016 14:25

Kein schlechtes Abenteuer.
Es bringt einem die Warunkei gut rüber.
Hochstufige Helden haben mit der Belagerung auch eine gute Herausforderung.

Ich bin was Rechtschreib- und Grammatikfehler angeht eigentlich nicht sonderlich empfindlich, aber das Abenteuer ist in diesem Fall eine Vollkatastrophe. Dafür muss ich leider einen Punkt abziehen und komme auf solide 3 Punkte.

Antworten