Die Geburt der Mittnacht (Helden der Geschichte - DDZ)

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Die Geburt der Mittnacht" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
2
18%
gut (4 Sterne)
3
27%
zufriedenstellend (3 Sterne)
4
36%
geht grad so (2 Sterne)
2
18%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 11

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 10688
Registriert: 23.09.2003 18:49

Die Geburt der Mittnacht (Helden der Geschichte - DDZ)

Ungelesener Beitrag von Fystanithil » 04.10.2010 13:55

Dieser Thread ist zur Bewertung und Diskussion des im September 2010 in der DSA4 Box Die Dunklen Zeiten - Imperien in Trümmern im Band Helden der Geschichte erschienenen Abenteuers Die Geburt der Mittnacht von Michael Masberg und Daniel Simon Richter vorgesehen.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen teilen möchtest, hast Tipps oder Fragen oder möchtest einfach nur allgemein deine Meinung zum Abenteuer kundtun oder deine Bewertung begründen. Der Thread ist deshalb auch zur Diskussion des Abenteuers vorgesehen.
Solltest du einen ausführlicheren Kommentar zum Abenteuer abgeben, dann wäre es nett wenn du in diesem auch erwähnen würdest wie du abgestimmt hast. Hier gelangst du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Ansonsten gilt:
Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!
Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du möchtest dann abstimmen.

Wie hat dir das Abenteuer "Die Geburt der Mittnacht" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 19.05.2013 09:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Benutzer/innen-Avatar
Dark-Chummer
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 604
Registriert: 05.01.2008 00:02
Wohnort: Dunkle Zeiten / Wildermark

Re: Die Geburt der Mittnacht (Helden der Geschichte - DDZ)

Ungelesener Beitrag von Dark-Chummer » 14.06.2012 00:39

Ich bewerte das Abenteuer mal mit 3 von 5 Punkten.

Grundsätzlich waren fast alle meine Spieler froh, nach dem Diamantenen Sultanat, sich wieder im (nördlichen) Zentrum wiederzufinden. Das Gefühl unter denjenigen zu sein, die neues unentdecktes Land erforschen, war toll.
Aber, und das ist ein großes Aber, ich muss mit Bedenken feststellen, dass genau wie in 'Aufstieg und Fall' der Meister mal wieder mit viel Eigenarbeit allein gelassen wird. Und dies muss nicht sein. In den beiden Hauptbüchern in der Dunklen Zeiten-Box ist das so in Ordnung, aber im Abenteuerband soll es bitte so konkret wie möglich werden. Einsteiger Gruppen und Meister schreckt so was total ab. Wenn ich ehrlich bin, bezweifle ich, dass viele Gruppen überhaupt über das erste Abenteuer in der Anthologie hinweg gekommen sind. Aber hier liege ich hoffentlich falsch.
Trotzdem hat mir das Leiten des Abenteuers Spaß gemacht und wer möchte kann das erlebte in meinem Spielbericht nachlesen (siehe Link). Viele meiner Texte füllen die Lücken der Autoren, so dass das leiten hoffentlich etwas leichter fällt.

http://www.dsa4forum.de/viewtopic.php?f=94&t=24693

(in der Mitte der zweiten Seite, beginnt die 'Geburt der Mittnacht')

Positiv:
- Entdecken und Geburt der Mittnacht (Königreich von Baliho)
- Geschichtsträchtige Persönlichkeit Isegrein Bosparanius „Der Alte“
- Interessante NSC's (Vandra Geltor, Sucra Bosparanius, ...)
- Konflikt und erste folgenschwere Begegnung mit dem Volk der Fey, und super dass diese mal nicht wie sonst die lieben Blümchenflücker sind, sondern als Waschechte Gegner der Helden auftreten
- 'Pandlarils Töchter', und generell die Tatsache, dass Pandlaril zunächst die Gegnerin der Helden ist
- Furdra der vielköpfige Wasserdrache, einfach Klasse...die Helden werden hier zu echten Drachentötern! Der Kampf gegen das Urbiest hat selbst meinen sehr erfahrenen Spielern alles abverlangt
- Yol Ana als heimlicher Bösewicht, der den Helden zuerst die Haut rettet und sich später als die eigentliche Gefahr darstellt, ist große Klasse (in meiner Gruppe fungierte er sogar noch als Lehrmeister der Spieler, wodurch diese später noch geschockter waren)
- Die Idee mit dem 'Alten Bund' und den Tierkönigen (leider aber auch nicht ausgearbeitet)
- Die Möglichkeit zu den ersten Rittern des Alten Weges geschlagen zu werden (mit dem historischen Zweihänder Windsturm)

Negativ:
- größter Negativpunkt ist, die Verwirrung und der schlimme Fehler der Verwechslung mit Nordhag, als Siedlungspunkt...so was darf nicht passieren und hat mich als SL in arge Probleme gebracht, da ich die Errata vorher nicht gelesen hatte, bzw. nicht wusste, dass es eine gab...so kam in mir das Gefühl auf, dass der Autor selbst nicht so genau wusste, wo die Siedlung eigentlich sein soll
- keine Karte der Umgebung (zumindest eine grobe Karte, die das spätere Königreich darstellt, hätte ich mir gewünscht) ich will mehr Karten
- kein früher Plan der Siedlung Norvicus (ich hab eine uralte gefunden, die ich nur ein wenig abändern musste, warum muss ich das selbst tun?)
- auf einzelne Abenteuerabschnitte hätte mehr eingegangen werden können (so hat man als SL schon wieder Unmengen an Arbeit)
- Das Einhorn Mandavar, ich mag keine Einhörner, vor allem nicht in den Dunklen Zeiten, bin doch nicht auf dem Ponyhof
- Aarfir der Riese wird nur kurz erwähnt...wenn die Spieler ihrem ersten Riesen begegnen können, warum steht dann hierzu nichts im Abenteuer außer ein oder zwei Sätze? (ich weiß, dass im späteren Abenteuer 'Hornbrüder' eine Riesin sehr gut thematisiert wird, aber das hat nichts mit diesem Abenteuer zu tun)
- Yol Ana's Finale im Schwarzen Berg musste ich ebenfalls komplett selbst gestalten, warum? Gerade er ist der größte und eigentliche Feind
Zuletzt geändert von Dark-Chummer am 14.06.2012 00:43, insgesamt 2-mal geändert.
"Er ist voller Blut, warum ist er immer voller Blut?"

Quendan von Silas
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 732
Registriert: 29.04.2005 12:56
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Die Geburt der Mittnacht (Helden der Geschichte - DDZ)

Ungelesener Beitrag von Quendan von Silas » 14.06.2012 11:43

Dark-Chummer hat geschrieben:so kam in mir das Gefühl auf, dass der Autor selbst nicht so genau wusste, wo die Siedlung eigentlich sein soll
Das war kein Fehler der Autoren, sondern leider des Redakteurs. :cry:
Zuletzt geändert von Quendan von Silas am 14.06.2012 11:43, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Dark-Chummer
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 604
Registriert: 05.01.2008 00:02
Wohnort: Dunkle Zeiten / Wildermark

Re: Die Geburt der Mittnacht (Helden der Geschichte - DDZ)

Ungelesener Beitrag von Dark-Chummer » 14.06.2012 15:47

Gut, dann sei den Autoren in diesem Punkt verziehen und der Redakteur sei verflucht :-)

Ich möchte dennoch hier noch mal betonen, dass auch dieses Abenteuer ein ganz spezielle positive Erfahrung ist/war.
Die restlichen Abenteuer in der Anathologie müssen noch etwas warten, da ich vorher noch mit anderen Abenteuern die zeitliche Lücke bis 444 v.BF (Unter Wudu) füllen muss.
"Er ist voller Blut, warum ist er immer voller Blut?"

Benutzer/innen-Avatar
Cifer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8788
Registriert: 23.02.2004 17:16

Errungenschaften

Re: Die Geburt der Mittnacht (Helden der Geschichte - DDZ)

Ungelesener Beitrag von Cifer » 15.06.2012 01:37

@Dark-Chummer
Ehrlich gesagt glaube ich, dass du die Zielgruppe falsch einschätzt. Wie du schon sagst: Die Dunklen Zeiten sind zu 90% ein massiver Ideensteinbruch. Es werden 400 Jahre Geschichte in drei Heften abgehandelt. Auf wieviel Bücher kommt das aktuelle Aventurien? Allein 15 Regionalbände für die Zeit Post-Borbarad, also etwa 15 Jahre. Wenn man mit dem Wunsch nach konkret durchzuleitenden Abenteuern mit 60% Vorlesetext an das Abenteuerheft herangeht, wird man ziemlich sicher enttäuscht werden.
DDZ ist aus meiner Sicht einfach nicht an Einsteiger gerichtet.

Allerdings habe ich einen anderen Kritikpunkt: Der ganze Plot basiert darauf, dass Pandlaril nicht fähig ist, mal Tacheles mit den Helden zu reden. Nachdem aber der Endgegner tot ist, soll Isegrein sie auf der Stelle als Herrin anerkennen, nachdem sie nun endlich so gnädig war, einen Grund für ihr Handeln rauszurücken. Das glaubwürdig rüberzubringen und bei den Spielern Ehrfurcht vor der Fee statt dem klassischen Elfen-Abwehrreflex ("weiß alles besser, will aber nix sagen - selbst schuld!") hervorzurufen stelle ich mir eher schwierig vor.

Keideran Labharion
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 493
Registriert: 17.07.2007 15:31
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Die Geburt der Mittnacht (Helden der Geschichte - DDZ)

Ungelesener Beitrag von Keideran Labharion » 15.06.2012 10:08

Hola Dark-Chummer!

Erst einmal freut es mich natürlich, dass das Szenario dir generell gefallen hat. Und gerne will ich mich zu deinen Kritikpunkten äußern:
Dark-Chummer hat geschrieben: - größter Negativpunkt ist, die Verwirrung und der schlimme Fehler der Verwechslung mit Nordhag, als Siedlungspunkt...so was darf nicht passieren und hat mich als SL in arge Probleme gebracht, da ich die Errata vorher nicht gelesen hatte, bzw. nicht wusste, dass es eine gab...so kam in mir das Gefühl auf, dass der Autor selbst nicht so genau wusste, wo die Siedlung eigentlich sein soll
Da haben sich die Autoren auch geärgert, aber das hat der Redakteur ja schon auf seine Kappe genommen. ;)
Dark-Chummer hat geschrieben: - keine Karte der Umgebung (zumindest eine grobe Karte, die das spätere Königreich darstellt, hätte ich mir gewünscht) ich will mehr Karten
- kein früher Plan der Siedlung Norvicus (ich hab eine uralte gefunden, die ich nur ein wenig abändern musste, warum muss ich das selbst tun?)
Karten sind immer Illustrationen und war diese angeht, war das Kontingent für die gesamte Box sicherlich mehr als doppelt ausgereizt.
Dark-Chummer hat geschrieben: - auf einzelne Abenteuerabschnitte hätte mehr eingegangen werden können (so hat man als SL schon wieder Unmengen an Arbeit)
- Aarfir der Riese wird nur kurz erwähnt...wenn die Spieler ihrem ersten Riesen begegnen können, warum steht dann hierzu nichts im Abenteuer außer ein oder zwei Sätze? (ich weiß, dass im späteren Abenteuer 'Hornbrüder' eine Riesin sehr gut thematisiert wird, aber das hat nichts mit diesem Abenteuer zu tun)
- Yol Ana's Finale im Schwarzen Berg musste ich ebenfalls komplett selbst gestalten, warum? Gerade er ist der größte und eigentliche Feind
Hier bringt du wirklich was durcheinander und kritisiert zum Teil Punkte, die gar nicht zum eigentlichen Szenario gehören. Das Szenario selbst gibt nur einen Einblick in die Anfangszeit und endet mit dem Kampf den Furdra und Pandlarils Auftritt. Alles was danach kommt – und was du kritisierst, warum das Abenteuer dir da nicht engegenkommt –, sind nicht mehr als ergänzende Szenariovorschläge im Anhang, um von dort, wo das eigentliche Abenteuer endet, weiterzugehen. Es ist für mich nur etwas befremdlich, dass ein gutgemeinter Bonus zur negativen Bewertung führt. Schade.

Die Geburt der Mittnacht hat gar nicht den Anspruch, sich der Epoche Isegreins als Ganzes zu widmen. Sonst hätten wir es vielleicht Die Flegeljahre der Mittnacht genannt. :ijw: Ich denke, sich unserer Anregungen in einem halbwegs angemessenen Rahmen zu widmen, hätte mindestens ein anderes Szenario aus der Anthologie gekickt und wäre dennoch nicht allen Ansprüchen gerecht geworden.

Sonnige Grüße!
Michael
»Nothing is static, everything is falling apart.«
Fight Club

8 Seelen. Das aktuelle Buch.

Benutzer/innen-Avatar
Dark-Chummer
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 604
Registriert: 05.01.2008 00:02
Wohnort: Dunkle Zeiten / Wildermark

Re: Die Geburt der Mittnacht (Helden der Geschichte - DDZ)

Ungelesener Beitrag von Dark-Chummer » 16.06.2012 16:21

@Keideran Labharion

Generell sind die Karten der Box natürlich sehr gut, da stimme ich dir zu, aber hierbei geht es ganz allein um die Bewertung dieses einen Abenteuers. Und in diesem vermisse ich eine grobe Karte, ganz einfach. Die Karte muss noch nicht einmal geographisch korrekt sein, sondern vielleicht nur auf Hörensagen beruhen. Gerade in einem Abenteuer, bei dem 'gesiedelt' wird, finde ich so etwas wichtig. Letzlich hat eine meiner Spielerinnen das so gelöst, dass sie einfach selbst etwas gemalt hat um es den anderen zu zeigen, da sich einige Spieler nicht richtig vorstellen konnten, was ungefähr wo ist. Und natürlich kann ich hierzu nicht einfach die aktuelle Karte der Umgebung auf den Tisch legen (die dazu noch viel zu genau ist).
Übrigens die Karte einer Drachenhöhle habe ich auch vermisst.

Desweiteren ist es auch unerheblich ob eine weitere Ausarbeitung mehr Platz benötigt hätte, da dies wie schon oben genannt nur eine Bewertung dieses einen Abenteuers ist. Was davor und dahinter kommt fließt nicht in meine Bewertung mit ein.

Aarfir kann man noch als ergänzender Szenariovorschlag sehen, aber Yol-Ana ist ein elementarer Bestandteil des Abenteuers, weshalb es mir nicht reicht, sein Ende einfach nur mit einem kurzen Satz abzuhandeln, immerhin ist er fast so alt wie Pardona.

@Cifer
Die selben Punkte wie ich sie oben angesprochen habe möchte ich auch dir antworten. Das Abenteuer (nicht die Anthologie) umfast nur wenige Jahre und nicht 400. Die komplette DZ-Box habe ich mit verdienten 5 Punkten bewertet, aber wie gesagt, hier bewerte ich nur das eine Abenteuer.

Dass die Box nicht für Einsteiger geeignet sein soll, finde ich etwas bedenklich, denn es wollen bestimmt auch viele Neulinge die Dunklen Zeiten erleben. Und ich hoffe nicht, dass Komplexität für den Meister (hoch) bedeutet, dass man in solchen Abenteuern Unmengen an Eigenarbeit reinstecken muss, sondern es geht um Komplexität, was für mich etwas anderes bedeutet.
Zuletzt geändert von Dark-Chummer am 16.06.2012 22:43, insgesamt 1-mal geändert.
"Er ist voller Blut, warum ist er immer voller Blut?"

Antworten