Der Adventskalender ist gestartet! Täglich gegen 12 Uhr öffnet sich ein Türchen Bild

 

 

 

A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Hort der Erinnerung" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
4
14%
gut (4 Sterne)
7
25%
zufriedenstellend (3 Sterne)
7
25%
geht grad so (2 Sterne)
8
29%
schlecht (1 Stern)
2
7%
 
Abstimmungen insgesamt: 28

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1970
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Thallion » 05.07.2010 15:44

Dieser Thread ist zur Bewertung und Diskussion der Inhalte des Abenteuers A177.2 Hort der Erinnerung von Michael Masberg vorgesehen, das im Mai 2010 im Band A177 "Drachenschwur", dem dritten Band der Drachenchronik, erschienen ist.

Unter folgenden Links kannst du die übrigen Abenteuer der Drachenchronik bewerten:
A170.1 Im Sand verborgen
A170.2 24 Stunden in Khunchom
A170.3 Aus Hass geboren
A172.1 Bis ans Ende
A172.2 Vermächtnis im Mondschein
A177.1 Feuerbündnis

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Nutzern teilen möchtest, hast Tipps oder Fragen oder möchtest einfach nur allgemein deine Meinung zum Abenteuer kundtun oder deine Bewertung begründen. Der Thread ist deshalb auch zur Diskussion des Abenteuers vorgesehen.

Ansonsten gilt:
Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wie hat dir das Abenteuer "Hort der Erinnerung" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)


PS: Hier gelangst du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Gulmond
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4834
Registriert: 27.08.2003 16:58
Wohnort: Münster

Errungenschaften

Re: A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Gulmond » 17.09.2010 20:11

Das Intrigenspiel in diesem Abenteuer ist recht gut gelungen, aber auch recht kompliziert. Vor allem dürfte es dem SPielleiter noch sehr sehr viel Arbeit abverlangen. Die Helden sollen sich relativ lange in Drakonia aufhalten und dort Recherchen betreiben. Allerdings sind die relativ unergiebig, bzw. dem Spielleiter wird äußerst wenig an die Hand gegeben, um die Spieler zu beschäftigen, die gerade keinen Master of DSA-logie erwerben wollen.
Es gibt wenig Hilfestellung dazu, wie die unterschiedlichen Kriminalplots in einander verschachtelt werden könnten, um auch alle Spieler bei der Stange zu halten, bis es dann auch wirklich zu den Interessanten Ereignissen kommt.

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1970
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Thallion » 23.09.2010 09:47

Den Hintergrund mit der wahren Drachenchronik in Drakonia finde ich toll und gliedert die Drachen mit ihren jeweiligen Essenz-Linien nochmal ganz neu in Aventurien ein. Das bietet auch für die Zukunft noch einiges an Potential.

Den Kriminalplot dagegen finde ich nicht so gelungen. Es werden zwar ein paar falsche Fährten gelegt, aber dabei wie die Helden den Verräter tatsächlich entlarven können, geht das Abenteuer nur schlecht ein. Die eigentlichen Hinweise finden sich nämlich im Privatraum des Feuermagiers wieder, in den die Helden aber ohne belastbare Hinweise wohl nicht einbrechen werden.

Ohne einen meisterlichen Analyse-Magier ist das Abenteuer auch schwer zu spielen, da unglaublich viel Hintergrundwissen über Analysen vermittelt wird. Da muss man dann verstärkt auf NPC's setzen, was dann etwas unglücklich ist.

Die Prüfungen um zur Drachenchronik zu gelangen, erinnern mich sehr stark an das Abenteuer "Im Drachenhort" und auch hier wird der Fehler wiederholt, keine echten rollenspielerischen Prüfungen abzuverlangen, sondern mit jeweiligen Probenwürfen weiter zu kommen.

Ich schließe mich also Gulmonds Meinung an, dass dem Spielleiter zu wenig Hilfestellungen gegeben werden.

Ich vergebe erstmal 3 Punkte.
Zuletzt geändert von Thallion am 23.09.2010 09:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Harteschale
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1107
Registriert: 06.09.2009 04:53

Errungenschaften

Re: A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Harteschale » 03.11.2010 01:37

2 Punkte von mir.
(Evtl. wären es auch 3 gewesen, aber da ich der Person des Autors ebenso wie seinem Stil stark abgeneigt bin, kann Voreingenommenheit dazu geführt haben.)

Ich werde den Gesamten Teil bis zur Drachenprüfung und das Ende und die Folgen komplett kürzen, da sie in meinen Augen dysfunktional und hinderlich für Hintergrund, Kontinuität, Atmosphäre und Spielspass sind.

Den Detektivplot und die Umsetzung des eigentlich extrem epischen Drachengeistes als Poltergeistverschnitt stießen mir so übel auf, dass ich mich 3 mal dazu zwingen musste, das Abenteuer abermals weiter zu lesen.

Das einzig Gute stellt für mich das Finale dar. Das kann dafür aber mit etlichen positiven Punkten aufwarten: Es ist inspirierend, bietet der DC bis dahin schmerzlich vermissten Tiefgang und Facetten und spart endlich mal nicht mit der passenden Power für die Umsetzung eines Plots um Alte Drachen und vergangene sowie kommende Zeitalter.

Wie bewertet man nun ein AB, bei dem das Finale so stark verschieden vom Rest ist? Ich habe 3/4 des ABs mit 1 Punkt bewertet und 1/4 des ABs mit 5 Punkten, was rechnerisch dann 0,75 + 1,25 = 2 Punkte macht.
Neu überarbeitete Dämonenregeln: Die Kunst der Invokation

Andras Marwolaeth
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 454
Registriert: 04.03.2005 15:44
Wohnort: Brühl (bei Köln)

Errungenschaften

Re: A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Andras Marwolaeth » 09.01.2011 11:15

Eigentlich bietet Drakonia als Schauplatz viel Staunenswertes für ein Abenteuer. Leider ist das Abenteuer nicht wirklich toll und erinnert in Teilen an andere Abenteuer der Chronik:

- einen wundersamen Schauplatz. - Das hatten wir doch schon mit der Trollfestung oder dem Feuerkloster Tarf El'Hazaqur Mor. Überall können die Helden rumlaufen, aber eigentlich recht wenig tun.
- ein Geist verursacht Alpträume. Im Feuerkloster waren es dagegen körperlose Lolgramoth-Dämonen, die Zwietracht säten. Beides verursacht viel Aktion vom Meister, der die Erlebnisse der NSCs darlegen muss, und zwar so, dass nicht sofort alles klar ist.

Zu Drakonia gibt es keinerlei Raumpläne. Das ist ziemlich ärgerlich, weil zumindest für den Kriminalplot wichtig wäre, wer wo war, als es geschah, wer wen wo getroffen hat, usw. Zumindest für die von Menschen hauptsächlich bewohnten Ecken Drakonias wäre es sinnvoll gewesen und hätte auch nicht den Zauber von dem mächtigen Gebäude genommen.
Zu den beiden Plots gibt es auch keinen Zeitplan. Da muss der Meister selber Hand anlegen.

Es gibt kaum Möglichkeiten, dem Mörder auf die Spur zu kommen.

Es ist eigentlich nicht klar, was die Helden überhaupt auf Drakonia sollen. Ohne das Wissen um die Drachenchronik stellen sie schnell fest, dass zu den Drachen, die Fuldigor benannt hatte, kaum Informationen vorliegen. Da könnten sie auch gleich wieder gehen. Der Zugang zur Chronik hängt zudem von einem NSC ab. Ohne Rachwan geht es nicht weiter.

Der Drachengeist hat absurd hohe Werte mit RS 11 und MR 21. Welcher Held soll da irgendwas machen? Da der Geist zudem schon immer in Drakonia war, können sie das eigentlich den Magiern der Akademie überlassen. Die müssen ja ggf. in Zukunft ohne die Helden zurechtkommen.
Für die magischen Analysen im Zugang zur Drachenchronik wird ein Analysemagier gebraucht. Wenn die Helden da keinen Profi haben, müssen sie das auch an Drakonier delegieren.

Also ich gebe mal zwei Punkte.

Eisenbeiß
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 418
Registriert: 23.09.2006 00:42
Wohnort: Hannover

Re: A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Eisenbeiß » 09.01.2011 17:16

Der übliche Drachenchronik-Murks. 1 Punkt.

Benutzer/innen-Avatar
Varana
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 6839
Registriert: 19.08.2004 02:37

Re: A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Varana » 01.04.2011 23:28

"Hort der Erinnerung" spielt in Drakonia. In dem Abenteuer wird die Suche nach den Drachenstammbäumen (endlich) zu einem Ende geführt, außerdem gibt es einen Mord aufzuklären und einen sechsköpfigen Drachengeist zu entschwören. Nebenbei erfahren die Helden auch noch, wo's weitergeht. ;)

Die Einleitung des Bandes sagt, daß man aus dramaturgischen Gründen zuerst "Feuerbündnis" und dann "Hort der Erinnerung" spielen sollte (aber nicht muß). Das würde stimmen, wenn die Entdeckung der Drachenchronik ein Höhepunkt der Kampagne wäre. Ist sie aber eigentlich nicht, weshalb unsere Helden, die sich um das eigentliche Problem (nämlich Pardonas Pläne) und nicht einen Nebenkriegsschauplatz sorgten, ein paar Motivationsschwierigkeiten bekamen (noch mehr als ohnehin schon): "Feuerbündnis" (und wenn man die einleitenden Szenarien spielt oder die Helden davon hören, auch die) hinterläßt den Eindruck, die Zeit würde drängen, da ja Pardona einen Drachen nach dem anderen aufsucht und entweder auf ihre Seite zieht oder beseitigt - also sollte man doch lieber auch ein paar Drachen suchen und Pardonas Pläne durchkreuzen, anstatt längere Zeit untätig und weitgehend ergebnislos auf Drakonia herumzusitzen.
Sinnvollerweise sollte man daher "Hort der Erinnerung" vor "Feuerbündnis" spielen (und in letzteres noch ein paar deutlichere Hinweise auf Yiyimris einbauen).

Dem Abenteuer vorangestellt sind einige längere Erklärungen zur Hintergrundgeschichte, v.a. der beiden Mandraken Yalstene und Malgorra. Das ist soweit ganz interessant, hat aber den großen Haken, daß die Helden kaum etwas davon erfahren werden - und mit dem Wissen auch nichts anfangen könnten, denn nichts davon spielt später noch irgendeine größere Rolle. Wie schon häufig bei der Kampagne, hat auch dieses Abenteuer mit diesem grundlegenden Problem zu kämpfen. Nachgerade exemplarisch wird das (um kurz vorzugreifen) am Beispiel der Drachentöterkugel, die hier prominent vorgestellt wird und verkündet wird, daß sie "im Finale der Kampagne eine wichtige Rolle spielen wird" (S. 59) - zum Zeitpunkt des Schreibens war aber offensichtlich keineswegs klar, was das für eine Rolle sein würde, und konsequenterweise ist das dann auch rausgefallen.

Pyriander hat die Helden nach Drakonia eingeladen, und irgendwann dürften die Helden daher auf die Idee kommen, dorthin aufzubrechen. Die Reise wird erfreulich kurz abgehandelt. Als Gäste können sich die Helden in Drakonia weitgehend frei bewegen, die Lehrmeister sind alle brauchbar beschrieben (ein paar mehr beispielhafte Scholaren hätte ich mir gewünscht; das Akademieleben kommt sonst etwas kurz). Was fehlt, ist ein Plan der Räumlichkeiten - es muß ja nicht übermäßig detailliert sein, und die ganze Feste schon gar nicht, aber zur groben Orientierung, was wo ist, wäre das sehr hilfreich gewesen (und soll ja in "Horte magischen Wissens" nachgereicht werden).

Die Helden können ein wenig herumforschen - und finden heraus, daß die Informationen zu den Drachen, für die sie sich interessieren, gegen Null gehen. Hier schlug der Motivationshammer bei uns zu: Wenn's hier nichts Substantielles zu finden gibt, was wollen wir dann hier? Pardona plant irgendwas - die Helden wissen nicht, ob's eilt oder Zeit hat, aber das werden sie garantiert nicht herausfinden, wenn sie in Drakonia Bücher wälzen oder den Aeolitus lernen. Hier half nur die Meisterkeule - "laßt euch Zeit, die Abenteuer warten auf euch". Wie oben angesprochen, sollte man daher "Feuerbündnis" und die Szenarien, die alle eine gewisse Dringlichkeit aufbauen, nach den Drakoniabesuch schieben.

Was sowohl dem Abenteuer als auch der enthaltenen Drakonia-Beschreibung eklatant fehlt, sind Hilfestellungen zur Erforschung der Festung. Das Teil ist rieeeesengroß - und völlig und absolut leer. Es gibt ein paar kleine Mysterien, die aber meistens nur zur Kenntnis zu nehmen sind, und darüber hinaus bietet das Abenteuer keine Informationen. Das ist Sightseeing auf die Spitze getrieben. Drakonia wird als Abenteuerschauplatz damit völlig unter Wert verkauft. Das Akademiesechstel als zivilisierte Basis und der Rest gefährlich, von Monstern überrannt und von Fallen gespickt, oder irgendwie sowas - das wäre interessant. So aber haben wir einfach nur endlose, leere Hallen.
Die Begegnung mit dem Menacoriten (als Hesindegeweihter kann er natürlich nicht anders, als kryptische Schwurbeleien von sich zu geben ;)) ist mal wieder symptomatisch für die Kampagne: Die Helden begegnen hier jemandem, der im Finale ein potenzieller Verbündeter sein könnte (und dann ja auch ist). Aber da Eternenwacht erstens alles schon weiß und zweitens auch gleich wieder abhaut, sind die Möglichkeiten zur Interaktion irgendwie arg beschränkt.

Das Abenteuer gewinnt an Fahrt, als Gorodez auftaucht - erstens bringt er Leben in die Bude, und zweitens geht da endlich das Abenteuer los. Seine Ankunft sollte daher so zeitig wie möglich stattfinden. Der Charakter ist nett - überhaupt gibt es an den NSCs in diesem Abenteuer wenig auszusetzen, wenn man sich auf einige der Konzilsmagier beschränkt.

Gorodez beschwört (wie gesagt: schnellstmöglich) den Drachengeist, und Eslam wird umgebracht - damit haben die Helden endlich was zu tun. Man sollte sich überlegen, wie man die Helden ein paar Tage beschäftigen kann, ohne daß es in ergebnislose Sucherei und Frust ausartet - sowohl der Drachengeist als auch die langsame Eskalation in der Akademie braucht etwas Zeit, um sich zu entwickeln, und wenn die Helden (wie man es als Held gewohnt ist) alle Energie auf die Aufklärung der Probleme richtet, sind die möglicherweise sehr schnell behoben, oder es stellt sich das Gefühl ein, das schlechte Plots auszeichnet: "Es ist egal, was wir machen, wir werden erst was rausfinden, wenn es in den Plot paßt". Das sollte man vermeiden.

Am Drachenplot an sich gibt es soweit nichts auszusetzen (man sollte bedenken, daß der Geisterruf in Drakonia zum Standardrepertoire der Druiden gehört und damit der Kreis an Verdächtigen sehr groß ist, und daß andererseits der Geisterbann Dru7 hat, also bekannt sein sollte, so daß eine zeitweilige Bannung kein Problem ist). Die Story hat zwei Haken, aber nur im Hinblick auf das Ende des Abenteuers; an und für sich funktioniert das ganz gut.

Der Mord an Eslam hat damit nichts zu tun, was aber erst einmal herausgefunden werden muß. Schwierig wird es v.a., Verdachtsmomente gegen Falleander aufzubauen - hier sollte man als Meister sich zwei oder drei Sachen vorher überlegen, die man den Helden nach und nach bzw. bei Gelegenheit präsentieren kann, da die Vorschläge im Abenteuer etwas karg sind. Ansonsten ist auch dieser Teil ganz okay.
Größere Relevanz haben hier Falleanders Aufzeichnungen - denn letztendlich sind die es, die die Helden weiter bringen ins Wadi Yiyila. Das ist mir ein bißchen sehr dürftig (zumal die Hinweise nicht viel aussagen; es ist eher so, daß die Helden nach Yiyimris reisen, weil sie sonst keine Anhaltspunkte haben). Das ist allerdings keine Kritik am Abenteuer an sich, sondern (wieder mal) an der Kampagne...

Dann kommt Rachwan zurück und klärt das Rätsel um Eslams Entdeckung auf, und der letzte Teil des Abenteuers beginnt, der mMn wesentlich schwächer ist als die beiden Hauptplots.
Die erste der Prüfungen ist noch in Ordnung (auch wenn man deutlicher herausstellen sollte, daß die zum Aussieben von Nicht-Drachen gedacht ist - mal kurz 100 Jahre zu altern (und da muß er schon sehr große Sch...e würfeln), dürfte einen ordentlichen Drachen nicht im geringsten irritieren).
Die zweite Prüfung ist verschenkt - sowohl die Auswahl, welchem der Drachen man sich zugehörig fühlt (es spielt eh keine Rolle, weil man alle durchnehmen muß), als auch die Fragen selbst, denn eine falsche Antwort hat scheinbar keine Konsequenzen (zumindest konnte ich keine entdecken). Selbst welche einzubauen, fand ich dann gar nicht so einfach: Die Prüfung ist für Drachen gedacht, und eine "Strafe" für eine falsche Antwort sollte also sowohl einen ausgewachsenen Kaiserdrachen beeindrucken als auch die Helden nicht gleich umbringen. Das ist nicht gut gelöst.
Das trifft auch auf die dritte Prüfung zu. Das Problem an Djasfrador ist, daß die Helden über ihn nichts herausfinden können. Aufzeichnungen dürfte es keine geben (und wenn doch, hätte man die mal erwähnen sollen), man muß also raten und aus den sechs Köpfen die richtigen Schlüsse ziehen. Und zweitens finde ich es dramaturgisch höchst unglücklich, den vorher mühsam aufgebauten und als kreuzgefährlichen Gegner dargestellten Drachengeist hier zum reinen Instrument zu degradieren - da haben wir den unter Mühen besiegt, aber jo mei, beschwören wir ihn halt wieder, und wenn er die Tür aufgemacht hat, wird er wieder weggebannt...

Hier kommt dann der gigantomanische Bombast, der Drakonia ist, zum Abschluß: Die Helden finden die Drachenchronik. An und für sich ein guter Abschluß und etwas, das sie erreicht haben - leider ohne jedwede Folgen, und entsprechend können die Helden sich das auch alles anschauen und auf die Schultern klopfen, aber was sie damit jetzt erreicht haben, wissen sie nicht. Das ist schade.

Die Probleme des Abenteuers, die der verkorksten Kampagnenplanung anzulasten sind, lasse ich wie üblich außen vor.
Für das eigentliche Abenteuer gibt's drei Punkte:
Die Handlung mit ihren zwei verknüpften Plotsträngen an sich und die NSCs bilden ein gutes Abenteuer. Leider ist das hier ein Abenteuer in Drakonia, kein Drakonia-Abenteuer: die Handlung an sich erwächst nicht aus dem Schauplatz, sondern findet nur zufällig dort statt. Der Geist ist halt ein Drache, aber er könnte auch irgendein anderer Nachtalp sein; der Mord passiert an einer Magierakademie, aber es könnte auch irgendeine andere Gemeinschaft sein - nichts davon muß zwingend in Drakonia spielen. Das ist etwas schade und trägt noch mehr dazu bei, daß die Feste irgendwie blaß bleibt. Dazu kommt das eher schwache Ende, das die vier Punkte leider verhindert.

Benutzer/innen-Avatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 53720
Registriert: 02.05.2004 22:24

Errungenschaften

Auszeichnungen

Re: A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Sumaro » 02.04.2011 01:04

Nun, ich kann Varanas Analyse nicht viel hinzufügen, außer dass ich die gesamte Geschichte um den kindlichen, missverstandenen Drachenpoltergeist einfach nur unstylisch finde. Grundsätzlich eine Idee mit Potenzial wurde darauf nicht im geringsten eingegangen. Wie Varana schon sagte, es würde ein beliebiger anderer Schauplatz und ein beliebiger anderer Ort vollkommen ausreichen um das Spuk-Schloss-Gefühl aufkommen zu lassen. Dafür muss man nun wirklich nicht Drakonia verheizen. Ohnehin, gleich zwei "billige" Plots, einmal Detektiv-Geschichte und einmal einen Spukgeist in einem AB mit dem Setting Drakonia zu verarbeiten halte ich schon fast für eine Unverschämtheit, vor allem, da man hier nun wirklich die Mittel hat (und mMn in so einer großen Kampagne auch die Pflicht) die Helden auf das Kommende vorzubereiten. Ich kann Harteschale da zustimmen, dass im Finale großes Potenzial liegt, leider für die offizielle Kampagne vollkommen sinnlos.

Also für das viele gewollt aber nicht gekonnt gebe ich, im Gegensatz zu meinen Vorrednern, die da gnädiger waren, nur einen Punkt. Es ist eine schlechte Leistung soviel Potenzial zu verschwenden.
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!

Macaldor
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 179
Registriert: 19.07.2017 19:13
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

A177.2 Hort der Erinnerung (Drachenschwur)

Ungelesener Beitrag von Macaldor » 16.01.2018 20:23

Der Drachengeist samt Prüfungen ist Klasse ( wenn auch etwas verrückt). Den schuldigen in dem "Kriminalplot" zu finden war jedoch sehr einfach und für unsere Gruppe schnell zu lösen.
Aber man erhält ein klasse GEfühl von Drakonia. Es ist groß. Sehr groß.
5-Sterne.
"Wenn man ein 0:2 kassiert, dann ist ein 1:1 nicht mehr möglich" -Satz des Pythagoras

Antworten