SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Goldene Blüten auf Blauem Grund" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
6
12%
gut (4 Sterne)
11
22%
zufriedenstellend (3 Sterne)
17
34%
geht grad so (2 Sterne)
9
18%
schlecht (1 Stern)
7
14%
 
Abstimmungen insgesamt: 50

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 10688
Registriert: 23.09.2003 18:49

SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Fystanithil » 10.03.2010 10:15

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des im Februar 2006 erschienenen DSA4 Abenteuers Goldene Blüten auf Blauem Grund, SG3 von Lena Falkenhagen, Jörg Feldhausen und Sebastian Meyer aus der Anthologie Invasion der Verdammten bestimmt. Bei dem Abenteuer handelt es sich um die überarbeitete Neuauflage des im Mai 1996 erschienenen DSA3 Abenteuers A64 Goldene Blüten auf Blauem Grund von Lena Falkenhagen. Das Abenteuer ist der siebte Teil der überarbeiteten Borbaradkampagne. Der gesamte dritte Band der Neuauflage kann hier bewertet werden.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Wie hat dir das Abenteuer "Goldene Blüten auf Blauem Grund" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 06.04.2013 21:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildlink korrigiert

Benutzer/innen-Avatar
Thallian
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1416
Registriert: 23.04.2006 08:30
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Thallian » 10.03.2010 15:10

Hallo zusammen,

also GBabG war für mich als Spieler eines Rondrianers mit Abstand das beste AB das ich im bisherigen Verlauf der Kampagne (sind gerade im Siebenstreich AB) gespielt habe. Eigentlich kommen da nur Teile von Pforten des Grauens (Mine, Friedhof der Seeschlangen, Fürstenpalast)hin.

Endlich hat man die Möglichkeit mal richtig heldenhaft zu kämpfen und zu zeigen, dass Rondra eben doch da gewinnt wo Reich und Magier scheitern.

Unser SL hat Gott sei Dank den Quatsch mit der Verbrüderung mit den Ogern weggelassen. In unserem AB haben wir die Gruppe der Oger plattgemacht bevor die wussten wie ihnen geschieht. Aber um uns gleich wieder runter zu bringen hat er uns bei der Flucht nach Kurkum von einem Rudel Karmanthi fast aufgerieben.

Dann wurde für uns eine affengeile Belagerung mit den hinterhältigsten Tricks der Feinde geboten. Dazu kommt das Auftreten der schwarzen Amazonen, die immer heftiger werdenden Angriffswellen und für meinen Ronnie das große Finale in dem er in einer Vision darüber entscheiden konnte, ob er sich opfern will um die Vernichtung der Feinde durch Smardur zu gewährleisten. (Auch wenn ich das als Spieler in dem Moment total besch... fand, denn ich war 100% überzeugt, hier und jetzt drauf zu gehen. Das die ganze Szene geskriptet war und ich mich damit um einen Großteil des restlichen Finales selbst betrogen habe, wurde mir leider erst später klar :oops: )

Aber alles in allem volle 5 Punkte.

Thallian

Edit: Rechtschreibung ist was schweres *seufz*

Edit 2: Mich würde interessieren, wie man bei dem AB nur 1 oder 2 Punkte vergeben kann!!
Zuletzt geändert von Thallian am 11.03.2010 12:09, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 12089
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Robak » 11.03.2010 15:44

Ich finde das Abenteuer aber insgesamt eher mäßig.

Das Abenteuer beginnt damit, dass sich die Helden mit Ogern verbünden. Diese Setzung zeigt wie wenig man bereit ist Rücksicht auf die Charaktere und ihre Überzeugungen zu nehmen. Es ist einfach unsinnig davon auszugehen, dass die Helden bereit sind mit Ogern gemeinsame Sache zu machen.

Die Idee der Verteidigung einer Amazonenburg ist grundsätzlich sehr schön und würde eigentlich zu einem sehr freien von den Ideen der Spieler und Helden geprägten Rollenspiel einladen. Als Amazonenburg bietet die Örtlichkeit auch ein Flair an dass kaum eine andere Feste herankommt. Auch die dämonischen Feinde bieten eigentlich ideale Antagonisten. Eigentlich, denn leider wird diese Möglichkeit dadurch zunichte gemacht, dass der Untergang der Feste (inklusive Datum, Uhrzeit und Ereignisabfolge) im Abenteuer festgeschrieben wird. Damit müssen kreative Ideen der Spieler grundsätzlich erfolglos bleiben. Je besser die Idee der Spieler desto härter muss der SL eingreifen um den festgesetzten Ausgang doch noch herbei zu zwingen. Letztlich ist der Ausgang des Abenteuers von den Charakteren gar nicht zu beeinflussen.

Zu den weiteren Nachteilen des Abenteuers gehört, dass man es auf Seiten von Borbarads Schergen mit viel zu vielen wichtigen Meisterpersonen zu tun hat. Statt das Profil der Abenteuer durch Konzentration auf einige wenige Meisterpersonen zu schärfen wird es durch unnötige Dopplungen der Funktionen verwässert. Letztlich führt dies dazu, dass viele eigentlich bedeutende Meisterpersonen (z.B. der spätere Heptarch Xeraan) in die Rolle von Statisten versetzt werden.

Ebenfalls unschön finde ich die Einleitung des Finales des Abenteuers in dem Rondra selbst (wenn ich mich recht erinnere) eine Bresche in die Mauern der Feste schlägt. Ich frage mich was in dieser Situation passiert ist. Hat die Göttin der Amazonen da gerade einen Patzer der Marke schwerer Eigentreffer gewürfelt? Wer solche Verbündete hat der brauch keine Feinde mehr zu fürchten.
Auch dass das zentrale Finale (Yppolitas Gefecht gegen Sulman) ganz ohne die Helden auskommt die eigentlich die Protagonisten eines Abenteuers sein sollten missfällt mir.

Von regeltechnischer Seite sei angemerkt, dass der Drache keinesfalls sein Leben hätte geben müssen um die Burg in ein Flammenmeer zu verwandeln. Einmal in 15 Metern Höhe über den Burghof fliegen und für geschätzt 14 AsP ein Brenne Toter Stoff Variante Flammeninferno in drachischer Repräsentation gesprochen hätte gereicht um ein Gebiet von mehreren Hundert Metern Durchmesser in ein Flammenmeer zu verwandeln.

Dass geflügelte Amazonenross gehört auch zu jenen Dingen die mir im Abenteuer nicht gefallen haben. Das erreichen des Drachen hätte man vertrauensvoll in die Hände der Helden legen können. Die typische Heldengruppe besitzt auf dieser Stufe schon Möglichkeiten die Burg zu verlassen und den Drachen zu erreichen. (Hexenbesen, Dschinn, Adlerwolf, Transversalis, Liturgie Heiliges Tier, Transversalis, Visibili, Widerwille, Harmlose Gestalt, Traumgestalt, Projektimago, ... )

Letztlich handelt es sich bei der vorliegenden Publikation um einen Handlungsstrang der als Roman besser geeignet wäre denn als Abenteuer.

Wir haben das Abenteuer damals irgendwann in der Mitte der Belagerung abgebrochen (ich glaube Nagrachs Macht ließ gerade den Graben gefrieren) und haben uns den Rest vom SL nacherzählen lassen.
Ich schwanke zwischen 2 und 3 Punkte. (Die Möglichkeit zu 3 Punkte ergibt sich nur aus dem besonderen Reiz der örtlichkeit Amazonenburg, die allerdings für typische Gruppen (zumeist männlicher Helden) durchaus auch problematisch werden kann.

@ Thallian
Beim lesen deines Beitrages frage ich mich ob wir das selbe Abenteuer vor uns liegen hatten.
Endlich hat man die Möglichkeit mal richtig heldenhaft zu kämpfen und zu zeigen, dass Rondra eben doch da gewinnt wo Reich und Magier scheitern.
Wenn ich mich recht erinnere fällt Kurkum am Ende des Abenteuers. Die meisten Amazonen (inklusive Königin) sterben während die Borbaradianische Invasion weiter voran schreitet und Xeraan, Sulman und Lutisana einer glänzenden Zukunft entgegen steuern. Wenn das keine Niederlage war wie sähe denn dann eine Niederlage aus?

Meines Wissens nach gibt es im Abenteuer übrigens (bedauerlicherweise) keine echten schwarzen Amazonen.

Gruß Robak
Zuletzt geändert von Robak am 09.01.2012 01:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Thallian
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1416
Registriert: 23.04.2006 08:30
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Thallian » 12.03.2010 07:16

Robak hat geschrieben:
@ Thallian
Beim lesen deines Beitrages frage ich mich ob wir das selbe Abenteuer vor uns liegen hatten.

Wenn ich mich recht erinnere fällt Kurkum am Ende des Abenteuers. Die meisten Amazonen (inklusive Königin) sterben während die Borbaradianische Invasion weiter voran schreitet und Xeraan, Sulman und Lutisana einer glänzenden Zukunft entgegen steuern. Wenn das keine Niederlage war wie sähe denn dann eine Niederlage aus?

Meines Wissens nach gibt es im Abenteuer übrigens (bedauerlicherweise) keine echten schwarzen Amazonen.

Gruß Robak
Hi Robak,

der komplette Südstrang des borbaradianischen Heeres wird komplett vernichtet und damit der südliche Einfall der feindlichen Truppen aufgehalten, letzlich Perricum und Beilunk gerettet (mal von dem Praioswunder abgesehen). Außerdem ist es die erste klare Vernichtung eines feindlichen Heeres. Was haben denn die Schatten davor erreicht? Keinerlei Erfolg und nur ihre eigene Vernichtung. Was haben die Kaiserlichen denn davor in Tobrien und bis auf die Vallusianischen Weiden danach erreicht? Nichts, nur Niederlage auf Niederlage ohne dem Feind wirklich zu schaden!

Der Sieg war eben einer nach rondrianischem Geschmack! Heldenhaft kämpfend untergehen und dem Feind in den Arsch treten :wink: Perfekt für mich als Spieler eines Ronnies.

Einige der Schwächen im AB hat unser SL Skyvaheri super umschifft (z.B. gab es bei uns Unteranführer, die wir sehr wohl bekommen konnten und auch haben). Deshalb war es gar nicht so schlimm, die Oberbosse (die bei uns halt auch wirklich wie Oberbosse geschützt wurden und kompetent agiert haben). Die Truppen des Feindes waren auch um einiges mächtiger und z.B. hat der vollendete Illusionist Xeraan bei uns auch die Belagerung ein ums andere Mal dadurch aufgepeppt, dass er Ablenkungen durch fast nicht mehr zu durchschauende Illusionen erzeugt hat (z.B. kletterten echte Feinde an einer illusionären Leiter hoch, da sie davon überzeugt waren sie wäre echt). Als dann die ersten erschossen hindurch fielen, hatten die anderen ein Problem :lol: )


Außerdem mögen wir in unserer Gruppe High-Fantasy und großes Kino. Uns hat die Sache mit Smardur überhaupt nicht gestört. Wir fanden es total geil, dass es die Herrin Rondra persönlich rausreisst.

Natürlich war uns klar, dass am Schluss die Burg fallen wird. Na und? Die ganze G7 folgt einem Plot. Alles in allem glaube ich dass das AB mit dem SL steht und fällt. Wenn der wie bei uns die handwerklichen Fehler des ABs ausbessert, kann es wie bei uns ein Highlight der G7 werden.

Grüße

Thallian
Zuletzt geändert von Thallian am 12.03.2010 09:20, insgesamt 1-mal geändert.

Tycho
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 411
Registriert: 14.12.2004 06:59

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Tycho » 12.03.2010 09:16

@Thallian: wenn der SL eine Tonne Arbeit reinsteckt, kann auch JdF Spaß machen, hat halt dann nicht mehr viel dem dem gedruckten Abenteuern zu tun. Ihr gebt hier jedem G7 Abenteuer 5Punkte, einfach weil Skyvaheri sich halt echt viel Arbeit macht, die ganzen Abenteuer anzupassen, Schwächen auszumerzen usw. Ist natürlich schön, wenn er sich diese Arbeit macht und man sieht ja, dass es sich lohnt. Allerdings ist das was ihr erlebt, eben nicht mehr das Abenteuer aus dem Buch, von daher war es für viele andere eben nicht so toll. Allein an deiner Beschreibung sieht man ja, dass da einiges ergänzt und abgeändert wurde.

das Abenteuer ist von Falkenhagen, krankt damit an grundlegenden Sachen, wie Railroading, man kann oft nur Zuschauen, usw. daher finde ich es nicht toll

cya
Tycho

Benutzer/innen-Avatar
Thallian
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1416
Registriert: 23.04.2006 08:30
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Thallian » 12.03.2010 09:30

@ Tycho

Da hast du recht. Zugegebenermaßen kenne ich das AB so wie es "im Buche steht" nicht. Ich kann das AB natürlich nur so bewerten, wie es Sky für uns gemeistert und vorbereitet hat.

Aber zumindest finde ich das grundsätzliche Setting und den Ausgang für meinen speziellen Charakter in der G7 einfach super (wann kann man schon besser den Rondrianer raushängen lassen als hier)?

Anders z.B. als das Setting bei Schatten im Zwielicht, das mir bis auf das furiose Finale aufgrund der ganzen Geheimmissionen und der erzwungen Zusammenarbeit mit Gestalten, die im besten Fall der Inquisition übergeben werden sollten :lol: (inklusive dem echsophilen Savertin)eher weniger gefallen hat. Persönlich ist mein Charakter froh, dass der Großteil der Schatten ausgelöscht wurden. :P

Aber das ist natürlich jetzt meine Meinung, die keinen Anspruch auf Allgemeinverbindlichkeit hat. 8-)

Grüße

Benutzer/innen-Avatar
Drognar
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 17052
Registriert: 26.05.2006 18:03
Wohnort: Vogtsburg/Achkarren
Kontaktdaten:

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Drognar » 13.03.2010 17:49

Die grundätzliche Abenteuer Idee ist Klasse hinkt aber an vielen Punkten da die Mmöglichkeiten der SCs nicht berücksichtigt werden. Das wäre ja ansicht nicht so schlimm wenn es da nicht ein hübsche Überarbeitung gäbe in der viel nicht ausgebügelt wurde.

Alleine die Ogersache ist schon ein knackpunkt oder die Tatsache das hier erneut gleich zweimal auf die unsägliche Tradition zugegriffen wird NSCs abschiesen zu lassen nur damit sie danach wieder aufstehen und einem die lange Nase machen, wird hier gleich zweimal praktiziert.

Die Paktiererin bei dem Ogerritual wird expliziet so eingesetzt das sie sterben und dann wieder aufstehen kann und dann kommt der gute Sulaman macht das ganze noch nach.

Der Rondrablitz ist natürlich auch sehr unschön, ebenso die Tatsache das Sulaman mit X Untoten alleine reist und somit Tagsüber eigentlich problemlos zu beseitigen ist.

Das Railroding oder das am Ende nicht die Helden den Superdämon killen halte ich für weniger wichtig, es ist nach wie vor eine Kinokamp. da muss nicht alles ständig frei sein, ebenso wird sich oft beschwehrt wenn die NSCs nicht sinvoll eingesetzt werden, auf der anderen Seite kommen dann Argumente wie.

"AB schlecht weil Helden von X in Schatten gestellt werden"

Ist ja nicht so das die Helden im Rest des Abs unglaublich viele Screentimes haben. Auch den Dracheneinsatz finde ich sooo cool das es nicht so schlimm ist das er sich eigenltich nach Regeln nicht opfern müsste.

Naja das Ursprungsab kriegt von mir 4 Punkte das Neue nur 2 da eben viel nicht ausgebessert wurde und somit die Bezeichnung "Überarbeitung" absurd ist.

Macht 3 Punkte, so hab ich auch Abgestimmt.

Mit etwas Schweis ist das Ab aber ein Knaller und hat bei meiner Gruppe bleibenden Eindruck hinterlassen.

Gerade den Blitz habe ich wie Sky, abgehandelt, ebenso einige Dinge aufgebessert.

So gab es zusätzliche fiese NSCs zum Abschiesen, Artefacktangriffe oder Spezielle Angriffstrupps auf Superuntoten oder einen netten Fleischgolem.

Benutzer/innen-Avatar
Salix Lowanger
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4834
Registriert: 21.04.2005 13:40
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Salix Lowanger » 15.03.2010 11:04

Wieder mal scheinen wir mit GBabG ein Abenteuer vor uns zu haben, was von den Spielern eines Meisters, der sich wirklich reinkniet, ganz anders bewertet wird als von den Meistern selbst. Das Problem hatten wir schon, und wir werden es immer wieder kriegen; speziell, wenn ich mir so die Kritiken zum Tobrienfeldzug oder SiZ angucke. Genug der Vorrede, gehen wir's an.

Die Belagerung ist ein ziemlich gutes Grundszenario. Es liegt tatsächlich in der Verantwortung des Meisters, Minions zu kreieren, die die Spieler kriegen dürfen, dafür gibt's Punktabzug beim AB. Außerdem muss im Vorfeld beiden Parteien (Spielern wie Meister) klar sein, dass man sich hier auf ein strategisches Kräftemessen einlässt. Sky hat uns am Anfang des ABs gleich gesagt, dass er kluge Gegenmaßnahmen haben will, wir sollten Lutisana und ihren Generalsstab zur Verzweiflung bringen. Und wir hatten schon im Vorfeld einige coole Aktionen durchgeführt, die durchaus Erfolge für uns waren. Es war beispielsweise durchaus erheiternd für uns zu sehen, wie Sulman stinkwütend vom Friedhof der umliegenden Dörfer kam, weil wie die Leichen dort vorher per Humusdjinn zu guter Muttererde verwesen ließen.

Das Problem bei einer Belagerung ist normalerweise, dass die eine Seite nicht weiß, was die andere tun wird. Die Initiative liegt bei den Belagerern, ergo reagieren die Belagerten normalerweise. Das war bei uns fast nie anders. Wir hatten zwei nächtliche Aktionen, bei denen wir agierten, und beide waren mindestens Teilerfolge. Ehrlich gesagt, ich wüsste nicht, was wir anders hätten tun können; anders im Sinne von besser. (Ich meine jetzt Gegenaktionen, nicht technische Unpässlickeiten während der Ausführung.) Was ich damit sagen will: Wir haben uns wirklich angestrengt, die Belagerer zu schädigen, wo wir nur konnten; sind aber weit davon entfernt gewesen, den Plot zu sprengen.

Zu den einzelnen genannten Punkten:
Drognar hat geschrieben:Alleine die Ogersache ist schon ein knackpunkt
Stimmt, das ist eine selten dämliche Idee. Gibt nochmals Punktabzug. Wurde bei uns, SKYvaheri ( :wink: ) sei Dank, rausgelassen -- wir haben die Oger umgemäht.
Tycho hat geschrieben:man kann oft nur Zuschauen
Das galt für's Finale bei zwei Szenen, korrekt und in der Hinsicht ärgerlich. Aber Sky und Namaris haben es durchaus zugelassen, dass wir die Verbindung zwischen Sulman und Nirraven so nachhaltig zu schädigen, dass sie nach dem Kampf mit Yppolita zusammenbrach. Und nebenbei bemerkt -- zwei Mal im Finale ist zwar blöd, aber oft ist für mich was anderes. Kann es sein, dass hier dein Eindruck vom (wirklich schlechten) Aus der Asche reinspielt? Da ist der Vorwurf angebracht, hier eher nicht so.
Robak hat geschrieben:Das erreichen des Drachen hätte man vertrauensvoll in die Hände der Helden legen können.
Bin mir nicht sicher, da ich das nicht wirklich mitbekommen habe. Aber ich glaube, dass das bei uns so passiert ist. Allerdings ist es nicht ungeschickt, anzunehmen, dass das zweite Zeichen eventuell keinen Träger hat, der die Gestalt wechseln kann.
Robak hat geschrieben:Ebenfalls unschön finde ich die Einleitung des Finales des Abenteuers in dem Rondra selbst (wenn ich mich recht erinnere) eine Bresche in die Mauern der Feste schlägt. Ich frage mich was in dieser Situation passiert ist. Hat die Göttin der Amazonen da gerade einen Patzer der Marke schwerer Eigentreffer gewürfelt?
Dadurch wurde das Ganze zum unübersichtlichen Schlagabtausch, der tatsächlich das Ende der Belagerung darstellte. Ansonsten hätte das durchaus mit einem weiteren Rückzug enden können. So fand ich das schön cineastisch.

Ein weiterer Minuspunkt, der allerdings an meiner mangelnden DSA-Bildung liegen kann:
SMARDUR IST GEKOMMEN.
Ich dachte: Wer? Was will denn der Drache jetzt hier?
Robak hat geschrieben:Von regeltechnischer Seite sei angemerkt, dass der Drache keinesfalls sein Leben hätte geben müssen um die Burg in ein Flammenmeer zu verwandeln. Einmal in 15 Metern Höhe über den Burghof fliegen und für geschätzt 14 AsP ein Brenne Toter Stoff Variante Flammeninferno in drachischer Repräsentation gesprochen hätte gereicht um ein Gebiet von mehreren Hundert Metern Durchmesser in ein Flammenmeer zu verwandeln.
Mag sein, ist mir für die Szene aber schnurz.

Wenn ich die Kritikpunkte einrechne, kriegt das AB an sich auch 2-3 Punkte, aber eher 3 als 2. Das Spielerlebnis kriegt 4.

Benutzer/innen-Avatar
Skyvaheri
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8770
Registriert: 26.02.2004 12:36
Wohnort: Weil der Stadt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Skyvaheri » 16.03.2010 10:00

Salix Lowanger hat geschrieben:Ein weiterer Minuspunkt, der allerdings an meiner mangelnden DSA-Bildung liegen kann:
SMARDUR IST GEKOMMEN.
Ich dachte: Wer? Was will denn der Drache jetzt hier?
hehe... eher an Reizüberflutung im Finale oder an Nichtaufpassen an einem der Abende vorher... als der Drache angesprochen wurde - und dass er mit den Amazonen verbündet ist...

...außerdem haben wir mit 2 SL im Finale dafür gesorgt, dass eben nicht jeder Spieler mitbekam, wie die 2. Gezeichnete auf Rabe davon geflogen ist... ;)

Ich teile übrigens die meisten Kritikpunkte meiner Vorredner. Ich habe mir wirklich viel Mühe gegeben die meisten davon auszubügeln - und wenn ich meine Spieler von diesem AB reden höre, scheint es auch gelungen zu sein.

Dieses AB ist für mich vom Grund-Szenario jederzeit 5 Punkte wert. Von der originalen Umsetzung aber höchstens 3. Schade.

Sky
Alle Infos zu Sky's DSA-Runde gibt es hier:

Bild

Benutzer/innen-Avatar
Harteschale
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1070
Registriert: 06.09.2009 04:53

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Harteschale » 21.03.2010 04:57

Die Abenteueridee ist recht gut, die Umsetzung leider nicht so sehr. Wenn man als SL Mühe investiert wird aber ein gutes Spielerlebnis für die Helden draus.
Mit gezeichneten Helden, evtl. Geweihte und Elementarmagier darunter wird das mit der Belagerung recht kritisch, die Gegner haben außer Anzahl einer entschlossenen hochstufigen Heldengruppe quasie nichts entgegenzusetzen.
Gut ist, dass man nur auf das Ergebnis "alle tot" kommen muss als Spielrunde. Das ist eines der wenigen Abenteuerziele in Borbarad, die sich so spielend leicht erreichen lassen und so viel Flexibilität im Lösungsweg bietet.
3 Punkte von mir.
DSA 4 war gestern: Hausregeln Deluxe

Benutzer/innen-Avatar
Wolkentanz
Beilunker Reiter/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1795
Registriert: 30.09.2003 13:13
Wohnort: Kamen

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Wolkentanz » 13.07.2011 22:06

Mir hat es nicht gefallen. Wir haben wirklich schon einige Eisenbahn Abenteuer gespielt, es war mir aber in keinem so schmerzlich bewusst wie in diesem und das obwohl unser Sl so was normalerweise wirklich gut hin bekommt. Gerade der Schluss erschien mir so an den Haaren herbei gezogen... Ich würde fast soweit gehen wollen zu sagen, dass es trotz wirklich gutem SL das schlechteste AB war, das ich je gespielt habe.
* kann Spuren von Nüssen enthalten

nokvok
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1
Registriert: 08.01.2012 17:06

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von nokvok » 08.01.2012 18:13

Ich war recht entsetzt als mein Spieler begeistert von den guten Kritiken des ABs berichtet hat. Der wird ganz schön enttäuscht sein, denn gescriptete ABs sind für meine Runde so das letzte.

Die Oger fand ich persönlich gar keine Problem, meine Gruppe neigt nicht zu Vorurteilen, und man muss sich ja nicht verbünden, es reicht die Oger einfach zum Dorf zu locken, die greifen auch alleine an.
Man bedenke das diese Oger seit Jahrzehnten keine Menschen mehr angegriffen haben.
Die Keule zurück zu geben um die Geweihten zu erlösen sollte man aber eigentlich schon machen, das Seelenheil von drei Rondrageweiten sollte schon wichtig genug sein um etwas Inneren Konflikt aus zuspielen.

Ich werde für den Zweiten teil jetzt ganz klar sagen müssen, wenn die Helden versagen wird Kurkum im zweiten Sturm fallen, das Heer wird überleben und mit einem halben hundert untoter Amazonen geführt von einem Nirrhaven in Dedlana's Körper nach Beilunk ziehen während Smardur sein Leben verschwendet eine fast unbesetzte, lediglich einen Strategischen Vorteil bietende, Burg einzuäschern. Das Sanktum von Kurkum wird geschändet bevor es wirklich entsteht.

Das Hauptziel ist also die Vernichtung des feindlichen Heeres und vor allem die Rettung der 300 Dörfler, das muss ich meinen Spielern klar machen. Die 500 Shamahner sind nach Beilunk entkommen weil meine Helden die Vorhut so gründlich zerlegt haben das diese sich komplett zum Hauptheer zurückziehen musste (und es gibt bereits 2 punkte Erleichterung auf Schleichen bei Sabotage Aktionen weil Notmarkers Patrouillen unterbesetzt sein werden.)

Das Finale der Helden wird Xeraan's Legionär werden, zumal Yppolita es ja auch nicht schafft (schaffen soll) den Neungehörnten komplett zu vernichten.
Da einer meinen Spieler einen durch harte Arbeit gezähmten Hippogriff besitzt wird Rabe wenig beeindrucken.
Auch sehe ich es vor das je nachdem wie viele Truppen Smardur noch vernichten muss, und wie gut der Bote auf ihn einwirkt, das Smardur überleben kann, sich aber eine Weile zurückzieht. Denn solange es eine Königin gibt und die Kurkuma geführt wird muss Kurkum nicht vernichtet bleiben... was sind schon 100 Jahre für einen Kaiserdrachen, er wartet einfach bis die Schwarzen Lande befreit und die Mauern neu errichtet sind.

Der Blitz Rondras ist natürlich eine Prüfung des Glaubens, und außerdem eine Finte Rondras das Heer in die Burg zu locken wo es vor Smardurs Zorn nicht fliehen kann.
Die Amazonen sind immerhin Werkzeuge der Göttin, keine wohl behüteten Schoßtiere.



Alles in allem ist das Abenteuer widerlich Railroadig geschrieben, bestraft kreative Ideen der Spieler und setzt den Meister unter Druck einen ganzen Haufen plot geschützter NSCs zu behüten, von den Anstrengungen es umzuschreiben ganz abgesehen.
Auch liegt die Einzige Freiheit die das AB vorzieht darin Placebo Aktionen gegen das Heer zu führen. Selbst die Anzahl der überlebenden Flüchtlinge ist vorgegeben!
Die geskripteten Finale ziehen sich auch wie ein roter Faden durch die gesamte G7, so das meine Spieler schon (oder vielleicht zum Glück 'erst jetzt') anfangen die Lust zu verlieren.

Es muss doch in einem Rollenspiel Herausforderungen geben, und das Verlangt doch das man etwas Gewinnen und etwas Verlieren kann, das man Auswirkung auf die Welt hat, das man als Spieler mitschreiben kann an der Geschichte.
Wenn ein AB das nicht vorsieht, dann trifft man sich doch eher zur Märchenstunde wo der Onkel Meister einfach ein Buch vorliest. Als Buch zum Vorlesen ist BBagG aber hervorragend geeignet. Als AB kriegt es von mir eine 2.

Twister23
Posts in diesem Topic: 1

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Twister23 » 08.01.2012 18:47

Leider wurde das AB weder richtig an DSA4.1 angepasst, noch sind Vorgehen beider Seiten oder Truppenstärken irgendwie konsistent.

Benutzer/innen-Avatar
Lamertien
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 196
Registriert: 13.02.2004 15:08
Wohnort: Nähe Kölns
Kontaktdaten:

Re: SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Lamertien » 20.02.2015 12:26

Man muss als Spielleiter wirklich vieles anpassen - insbesonders die "Bresche Rondras",
aber das Setting überzeugt! Ich habe aber auch den Feind deutlich cleverer angreifen lassen und auch Xeeran mehr eingebunden...

Benutzer/innen-Avatar
Lir von Fairnhain
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 19
Registriert: 12.02.2012 22:30

SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von Lir von Fairnhain » 22.03.2018 12:32

Ich bin mit einer sehr hohen Erwartungshaltung an das Abenteuer gegangen und wurde leider enttäuscht.
Ich hatte das Gefühl, dass man weder als Charakter mit seinen Fähigkeiten noch als Spieler mit guten Ideen das Abenteuer irgendwie beeinflussen konnte.
Ds Ergebniss schien bis auf einige Details vorgegeben, der Drache wirkte fehl am Platz und unnötig vergeudet und die Amzonen konnten auch nicht überzeugen.
1 Pkt von mir

Benutzer/innen-Avatar
RoiFirdayon
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 15
Registriert: 08.02.2018 14:16
Geschlecht:

SG3.1 Goldene Blüten auf Blauem Grund

Ungelesener Beitrag von RoiFirdayon » 05.04.2018 11:38

2 Punkte von mir, weil es in der G7-Kampagne das bei weitem schwächste Abenteuer ist, weil es die Spieler zum weitgehenden Zuschauen verdammt und außerdem nur vereinzelt seltsame Aufträge erteilt, die - aus der Erinnerung heraus - weniger Sinn ergeben als andere, die möglich gewesen wären. Im Grunde ein DSA-Roman, den der Meister vor den Augen der SpielerInnen ablaufen lässt. Überdies wurde für mich unnötig ein wichtiger Abenteuerort geopfert, was allein schon einen deutlichen Punkteabzug rechtfertigt.

Nebenbei: Die tatsächlichen Möglichkeiten von SC werden im Abenteuer kaum berücksichtigt. So musste unser Meister den Auge des Limbus schlicht aus Plotgründen scheitern lassen, weil anderenfalls Kurkum möglicherweise gar nicht gefallen wäre. Zwar habe ich später die G7 selbst gemeistert, musste aber zum Glück eine solche Entscheidung nie treffen.

Antworten