B13 Der Streuner soll sterben

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Der Streuner soll sterben" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
2
7%
gut (4 Sterne)
6
21%
zufriedenstellend (3 Sterne)
10
36%
geht grad so (2 Sterne)
8
29%
schlecht (1 Stern)
2
7%
 
Abstimmungen insgesamt: 28

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 10685
Registriert: 23.09.2003 18:49

B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Fystanithil » 28.10.2009 12:12

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des 1985 erschienenen DSA1 Abenteuers B13 Der Streuner soll sterben von Ulrich Kiesow bestimmt.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Wie hat dir das Abenteuer "Der Streuner soll sterben" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 25.03.2013 11:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildlink korrigiert

Nevalor
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 31
Registriert: 21.09.2009 08:16
Kontaktdaten:

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Nevalor » 28.10.2009 14:26

Ich hab es erst durchgelesen und noch nicht gespielt. Es ist okay wenn auch nichts Tolles. Mir fehlt ein bisschen der Höhepunkt - den ich vieleicht auch übersehen hab weil das Abenteuer nicht unbedingt benutzerfreundlich Aufgebaut ist. Trotzdem lässt sich mit ein wenig Aufwand was Brauchbares draus machen um z.b. von Khunchom nach Thalusa zu kommen

Stollentroll
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 88
Registriert: 28.10.2009 18:15

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Stollentroll » 29.12.2009 12:50

Sehr schönes Abenteuer mit einem relativ klarem, übersichtlichen Plot. Durch die ganzen NSCs sehr schwierig in die heutige Zeit einzubauen, man müsste es schon von Thalusa wo anders hin verlegen, aber dann würde es auch heute noch funktionieren. Wie schon gesagt - nichts Weltumspannendes, aber sehr ordentlich (und dass unser Meister damals sämtliche Karl-May-Wüsten-Bände gelesen hatte, war für die Stimmung sehr förderlich!).

4 Punkte
Kähähä!

Benutzeravatar
Mysticus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3205
Registriert: 23.08.2003 12:12
Wohnort: Bremen
Geschlecht:

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Mysticus » 04.01.2010 17:10

Ein unterdurchschnittliches und langweiliges Reiseabenteuer, das im Hintergrund noch einige heute noch bekannte Figuren einführt. Die Vorgeschichte ist mies, die Zufallsbegegnungen reichen von Piranhas über den Basilisken am Wegesrand, der hier glatte vier oder fünf Zeilen bekommt.

Wenn ich mich recht entsinne, dann ist im Falle des Falles, dass die Helden den Seeweg nehmen, ein kleines Verfolgungsrennen gegen Piraten eingeplant. Wenn man da als Spieler richtig zieht, dann hat der SL keinerlei Chance zu gewinnen. Da fast keine Heldengruppe den Seeweg nimmt, ist das komplett überflüssig.

Es geht soviel an Seiten verloren, da sich der Autor soviel Mühe gemacht hat, alle möglichen Wege zu beschreiben, der Plot selber ist in drei Stunden runtergespielt.

Der Ulmenknecht im Hause des Henkers ist auch ziemlich lasch, aber das sind Holzgolems ja fast immer.

Aufgrund der politischen Brisanz und für Viburn ohne Nase vergebe ich zwei Punkte, für den restlichen Murks nur einen.

Mysticus

Benutzeravatar
Alecto
Supporter
Supporter
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 9976
Registriert: 27.08.2003 16:16

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Alecto » 05.01.2010 08:46

Kein Meilenstein der DSA-Geschichte, aber gemessen am Erscheinungsdatum IMHO gar nicht so übel. Mit etwas Eigenarbeit kann man auch heute noch ein nettes Abenteuer daraus basteln.

3 Sterne von mir.
Es wird alles gut! Mach dir keine Sorgen!

Myr-Varnion
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 115
Registriert: 16.11.2007 15:29

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Myr-Varnion » 05.01.2010 16:11

Das Abenteuer war mein drittes DSA-Abenteuer. Ich habe es als Held gespielt. Die Story vom paranoiden Fürstentyrann und dem tapferen Prinzen, der seine Braut vor der Hochzeit sehen will, fann ich damals total gut. Auch heute ist diese Ausgangskonstellation plus dem Scharfrichter eigentlich ein spannendes Setting.

Der Fallen gespickte Palast geht als ordentlicher Dungeon durch. Das Haus des Scharfrichters ist eher mau.

Richtig mies ist aber die Reise und zwar sowohl See wie Landreise. Die Piranhas hat ohnehin keiner im ersten Anlauf überlebt (wir haben jahrelang keine Flüsse mehr durchschwommen), die Tradition der Brückentrolle wurde begründet und das laut DSA Ausbauspiel gefährlichste Monster kommt mal eben so vorbei.

Auch für dieses Abenteuer gilt also der ewig wiederkehrende Spruch meiner DSA1 Bewertungen: das beeindruckende an DSA 1 Abenteuern waren nicht die Dungeons, sondern der Aufhänger mit dem die Helden in den Dungeon gelockt wurden.

Insgesamt 2 Punkte.

Benutzeravatar
Trulla
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3155
Registriert: 10.10.2006 17:27
Wohnort: Olenga

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Trulla » 08.01.2010 17:58

Also für die damalige Zeit ist das AB mMn gar nicht übel. Die Story ist klassisch gesetzt, jedoch nicht zu geradlinig, so führen mehrere Wege zum Ziel.

Insbesondere bei meinem Krieger aus Khunchom konnte das AB quasi perfekt in seinen Lebenlauf eingebaut werden, da dieser sowieso schon desöfteren mit Selo Bekanntschaft hatte.

Etwas nervig ist die unglaublich gefährliche Reiseroute Khunchom - Thalusa, wo sich die Gefahren nur so auftürmen. Doppelt blöd, weil ein vernünftiger Talentwert in Seefahrt, welcher mein Krieger hatte, gerade eben auf diesem Pfad lotst, da kein vernünftiger Kapitän beim Kauca (oder wie der nochmal heißt) zur See fahren würde (außer man ist natürlich wagemutiger Pirat :rolleyes: ).

Die Action in der Stadt war amüsant, eben weil unser Streuner, welcher einen Schlüssel in der Henkers Behausung gefunden, überzeugt war, dass dieser zu Selos Gitterschloss am Marktplatz passt. Mein Krieger hat einen Mordsradau mit dem Baumbart verursacht und ihn unter Möbel und Gerümpel und zwischen Tür und Rahmen eingeklemmt :) Säbel auf Holzgolem ist nicht so dolle...

Das Richtschwert wurde versenkt, da mein (fast) rechtschaffener Krieger ein mieses Gefühl bei dem Ding hatte...

4 Punkte, der Meister was ganz ziemlich Gutes daraus gemacht hat und ich Spaß hatte.
Zuletzt geändert von Trulla am 08.01.2010 18:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Eumel Schlangenzunge
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 483
Registriert: 06.09.2008 19:33
Wohnort: Kablow-Ziegelei

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Eumel Schlangenzunge » 13.01.2010 11:36

Myr-Varnion hat geschrieben: Richtig mies ist aber die Reise und zwar sowohl See wie Landreise. Die Piranhas hat ohnehin keiner im ersten Anlauf überlebt (wir haben jahrelang keine Flüsse mehr durchschwommen), die Tradition der Brückentrolle wurde begründet und das laut DSA Ausbauspiel gefährlichste Monster kommt mal eben so vorbei.
Wie man doch so nach Jahr(zehnten?)en erfährt, was der liebe Spielleiter alles so weggelassen hat...

Naja, ich kann mich noch gut erinnern, wie wir uns damals zu zweit durch den Palast gemosht :devil: und das AB im "Vorbeigehen" lösten. :rolleyes:
Eigentlich ne ganz gute Story, aus der man aber viel mehr hätte machen können - auch schon in der "guten, alten" Zeit.

Leider nur 2 Punkte für ungenutztes Potential (oder hat mein SL noch mehr weggelassen?).

loncaros
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 457
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von loncaros » 25.01.2011 13:52

Mysticus hat geschrieben:
Wenn ich mich recht entsinne, dann ist im Falle des Falles, dass die Helden den Seeweg nehmen, ein kleines Verfolgungsrennen gegen Piraten eingeplant. Wenn man da als Spieler richtig zieht, dann hat der SL keinerlei Chance zu gewinnen. Da fast keine Heldengruppe den Seeweg nimmt, ist das komplett überflüssig.
Warum eigentlich nicht? Da der Seeweg deutlich schneller geht und man zur Not von See auf Land wechseln kann (aber andersrum nicht) und man unter Zeitdruck ist haben wir einstimmig (das Zwergennein mal außen vor) für den Seeweg entschieden.

Das Minigame mit den Piraten war übrigens ziemlicher Quatsch, uninteressant und extrem unglaubwürdig und unrealistisch. Das Heldenschiff darf 3x ziehen und kann somit in einer Runde beeindruckende 6 Felder close haul fahren, die Piraten dürfen nur einmal ziehen und schaffen dadurch trotz running downwind nur 3 Felder. Auch ist es dem Heldenschiff möglich nach Lust und Laune durch den Wind zu kreuzen, ein Maneuver dass ein Schiff eigentlich erstmal komplett ausbremst und zur leichten Beute macht.

Damit das realistisch wäre müsste das Heldenschiff einen Motor haben und die Piratenschiffe müssten Xebecs sein (ganz schlecht downwind). Wären die Piraten aber Xebecs wäre es völlig ausgeschlossen mit einer Kogge bei der Windrichtung zu entkommen. Das einzige was daran realistisch war, war dass Segelschiffe mit running downwind schwerer zu manövrieren sind.

Lange Rede, kurzer Sinn. Mir als jemandem der sich mit Segelschiffahrt auskennt war eigentlich klar dass eine lahme Kogge, vollbeladen noch dazu wohlgemerkt, für 3 Piratenschiffe eine leichte Beute ist, der Plan gegen den Wind an denen schnell vorbeizufahren und dann abzuhängen völlig bescheuert ist und die Leichtigkeit mit der man dann mit Hilfe des Minigames doch entkommt deutlich aufzeigt dass UK unbedingt ein Piratenminigame im Abenteuer haben wollte, jedoch selber absolut null Plan von der Thematik hatte und sich von jemandem mit unwesentlich mehr Wissen zu dem Thema helfen lies. Warum dieses Minigame? Vielleicht hatte er noch nicht genug Vertrauen in sein eigenes Spiel und wollte unbedingt noch etwas "normales" drin haben. Wie man auch am Hang der frühen Abenteuer zu dämlichen Dinge.

Wer dieses Abenteuer meistert sollte das Piratenspielchen weglassen oder komplett umschreiben so dass eine realistische Situation entsteht in der man eine echte und keine geschenkte Chance hat zu entkommen.

Wobei immernoch die Frage bleibt wieso der Kapitän des Schiffes die Helden das Steuer übernehmen lässt...

Marvin82
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 16
Registriert: 15.10.2009 12:05

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Marvin82 » 03.02.2011 20:33

Das waren noch Zeiten, ich erinnere an Rußpopel und Rotzblase. XD

Die beinahe schon fatalistische Aneinanderreihung von Reisegefahren lässt sich durch ein wenig SL-Planung im Voraus leicht anpassen.

Man muss diesen Titel am frühen Erscheinungsdatum messen, aber nichtsdestrotz sind interessante Charakter enthalten, die Story ist durchaus mit Potential versehen.

Seien wir ehrlich, unter den älteren DSA-Abenteuern ist es ein bekannter Titel, der mit Vorbereitung des SL eine unterhaltsame Episode darstellen kann.

3 Punkte.

Oldebor
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 15
Registriert: 27.11.2008 20:47
Wohnort: Leipzig

Re: B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Oldebor » 11.02.2011 21:41

Das Abenteuer ist in einer Hinsicht ein echter Klassiker: es ist das erste DSA-Abenteuer, das explizit erlaubt, das Ziel auf mehreren, völlig unterschiedlichen Wegen zu erreichen. Letztendlich ist es wegen dieses Aspektes für mich ein Meilenstein. Heute unsägliche Dinge wie den Basilisken am Wegesrand lässt man elegant unter der Tisch fallen :-)

Ich habe es übrigens 20 Jahre nach Erscheinen noch einmal gemeistert, und zwar als Vorgeschichte zu "Staub und Sterne". Die Helden (hauptsächlich Gauklervolk) lernten Selo auf der Gaukelwiese kennen, bevor er nach Thalusa aufbrach. Als sie sich auf den Weg machten, um ihn herauszupauken, schloss sich ihnen ein - von einem eingeweihten Spieler dargestellter - Geschichtenerzähler namens Bukhar an. Da die Helden ihn somit schon länger kannten, war seine Rolle in "Staub und Sterne" noch viel überraschender für die anderen Spieler.

Benutzeravatar
Azazyel
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3
Registriert: 04.04.2011 23:27
Wohnort: Kiel
Geschlecht:

B13 Der Streuner soll sterben

Beitrag von Azazyel » 11.02.2018 15:18

Ich meistere DSss gerade in einer Gruppe eher als Fingerübung und zum Warmwerden, bevor dann ein anderer aus der Gruppe das Steuer übernehmen und Phileasson meistern wird.

Die Grundidee find ich eigentlich ganz nett und es lässt sich mit Vitus ohne Nase und Dolguruk viel Atmosphäre aufbauen. Dem Reiseteil merkt man aber deutlich an, dass er uralt ist, der macht so keinen Sinn (mehr). Die encounter würden eher ins Mittelreich passen, bringen aber null Atmo für die südlichen Tulamidenlande rüber. Da führt kein Weg drumrum, den Teil muss der SL komplett selbst schreiben. 3 Punkte mit etwas Gnade, weil es so alt ist.
Spielt: --
Meistert: Das Geheimnis des schwarzen Keilers, Der Streuner soll sterben, Das Lied der Weide

Antworten