B23/A102.1 Die Bettler von Grangor

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer

sehr gut (5 Sterne)
1
2%
gut (4 Sterne)
21
40%
zufriedenstellend (3 Sterne)
24
46%
geht grad so (2 Sterne)
5
10%
schlecht (1 Stern)
1
2%
 
Abstimmungen insgesamt: 52

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10688
Registriert: 23.09.2003 18:49

B23/A102.1 Die Bettler von Grangor

Ungelesener Beitrag von Fystanithil » 19.03.2008 14:16

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des 1988 erschienenen DSA2 Abenteuers B23 "Die Bettler von Grangor" von Dorothea Schulz und Stefan Schulz bestimmt.

Bild

Das Abenteuer wurde 2001 im Sammelband A120 "Die Geheimnisse von Grangor" zusammen mit B24 "Die Kanäle von Grangor" neuaufgelegt.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Wie hat dir das Abenteuer "Die Bettler von Grangor" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 25.03.2013 11:15, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 12095
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Robak » 19.03.2008 14:54

@ Fyn:
Ich würde das A102 im Titel durch A102.1 ersetzen und den wiki Eintrag verlinken.

@ Abenteuerbewertung
Das Abenteuer ist als (es wird dieses Jahr 20!), aber im Gegensatz zu anderen alten Abenteuern ist es auch heute noch gut spielbar. Die Handlung ist plausivel und widerspricht auch nicht dem heutigen Hintergrund, die Stadt Grangor ist sehr lebendig dargestellt und auch die Motivation des Anthagonisten ist glaubhaft.
Insgesamt ein gutes Abenteuer das man bedenkenlos ohne große Änderungen heute neu auflegen könnte und sich wohltuend von anderen Abenteuern dieses Alters unterscheidet. Mir sind keine größeren Fehler aufgefallen.

Wahrscheinlich werde ich 4 Punkte vergeben, doch da es ein Weilchen her ist, dass ich das Abenteuer geleitet habe warte ich damit noch ein wenig, falls ich irgendwelche Mängel übersehen haben sollte.

Gruß Robak

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10688
Registriert: 23.09.2003 18:49

Ungelesener Beitrag von Fystanithil » 19.03.2008 15:06

@ Robak
Die '.1' hab' ich mal dazugeschrieben, der jeweilige Wiki Artikel ist über das Cover verlinkt (wie immer).

Benutzer/innen-Avatar
Der Gaukler und sein Äffchen
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 2255
Registriert: 04.12.2005 21:45
Wohnort: Hamburg

Ungelesener Beitrag von Der Gaukler und sein Äffchen » 19.03.2008 20:21

Ich habe das AB gespielt, werde es mir aber nochmal durchlesen, weil wir das Abenteuer laut unseres Meisters abgekürzt haben. Es war sein erstes AB bei uns in der Gruppe.

Aber ich empfand die Personen haben nachvollziehbar gehandelt und auch die Zusammenhänge waren recht logisch. Mir als Spieler ist nichts unsinniges aufgefallen. Ein sehr solides Abenteuer. Hat mir gefallen.
Mit der Punkte Vergabe, warte ich, bis ich es nochmal lesen konnte. Kann ja nur bewerten, was wir gespielt haben.

Benutzer/innen-Avatar
Alecto
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 10289
Registriert: 27.08.2003 16:16

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Alecto » 19.03.2008 21:55

Gemessen am Erscheinungsjahr ein sehr gutes Abenteuer das nun doch schon ein wenig in die Jahre gekommen ist. Eine plausible Handlung und ein paar gute Ideen waren mit von der PArtie. Von meiner Seite aus 4 Sterne.

Benutzer/innen-Avatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 19495
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: Hannover/Wien
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Olvir Albruch » 19.03.2008 22:13

Hab es bis jetzt nur in der überarbeiteten Fassung gelesen, die mir aber sehr gut strukturiert erscheint.
Sehr hervorzuheben ist dort auf jeden Fall die gute Ausarbeitung der Stadt Grangor.:)

Abstimmen werde ich, wenn das AB irgendwann mal gespielt/geleitet habe, was vermutlich noch dauern wird...

MfG,
Olvir Albruch

Benutzer/innen-Avatar
Mysticus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3229
Registriert: 23.08.2003 12:12
Wohnort: Bremen
Geschlecht:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Mysticus » 19.03.2008 23:40

Ein gähnend langweiliges Abenteuer, bei dem man Bröckchen für Bröckchen der Handlung hinterhergeworfen bekommt, ohne dass Nachforschungen im Vorfeld etwas bringen. Der Spielleiter muss schon alle Register ziehen, um da ein brauchbares Material draus zu machen. Ein schlechter Krimi ohne Spannung.

2 Punkte.

Mysticus

Benutzer/innen-Avatar
Namaris
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5565
Registriert: 09.02.2006 13:39
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Namaris » 20.03.2008 11:37

Ich finde das Abenteuer ganz gut, aber nicht überragend.

Die generische Mordserie, die die Helden aufklären nahm als Aufhänger/Abenteuergegenstand hier ihren Auftakt und wurde seit dem sehr sehr oft wiederverwertet.
Zu oft für meinen Geschmack.
Dem Abenteuer fehlt in meinen Augen schon ein wenig der "Pepp".

Ich ging damals so vor, dass ich mit dem Abenteuer startete und mitten in der Handlung der Bettler fanden dann die "Kanäle" statt, um nach geretteter Stadt, noch einen Mörder finden zu müssen, das klappte ganz gut und kam auch gut an.

Am lustigsten finde ich aber, dass in der Rückschau im Aventurischen Lexikon, Kiesow selber über ein "tiefpsychologisches Stadtabenter bei dem man den Schurken am Ende nicht mal verdreschen durfte weil er ein verkorkstes Mutter-Sohn Verhältnis ins Feld führen konnte" schrieb, womit wohl dieses hier gemeint ist/war.

Ich habe mal 3 Sterne vergeben, solides mittelmaß eben.

Benutzer/innen-Avatar
Fessy
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 9047
Registriert: 08.04.2006 02:42
Wohnort: Drachenhöhle

Errungenschaften

Auszeichnungen

Ungelesener Beitrag von Fessy » 20.03.2008 22:13

Erst am Mittwoch gespielt, teilweise wohl ein wenig angepasst, aber der Hauptplot war original.
Solides Mittelmaß trifft es ziemlich genau.
Ich fand es nicht besonders spektakulär, aber es hat einen gut nachvollziehbaren Antagonisten (wichtig), spielt in einem interessanten Ort/Setting und Uluf hat es wohl in die Annalen unserer Spielgruppe geschafft.

Benutzer/innen-Avatar
Graf Zaphod
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 63
Registriert: 02.06.2006 15:41

Ungelesener Beitrag von Graf Zaphod » 05.06.2008 18:14

Is schon ne kleine Weile her, dass wir es gespielt haben, aber ich fand es durchaus gut.
Schade, dass es am Ende dann doch etwas zu schnell ging(wer hätt gedacht, dass wir so ne tollen Kämpfer sind?!!).
Mich würd eigentlich bloß interessieren, wie das Ende eigentlich hätte aussehen sollen.

Im großen und ganzen aber ein stimmiges Abenteuer.

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1942
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Thallion » 18.09.2008 14:45

Ich stimme Mysticus zu : Ein sehr langweiliges Abenteuer ohne Pfiff. Zumindest ohne grobe Schnitzer.

Von mir 2 Punkte.

Benutzer/innen-Avatar
Salix Lowanger
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4947
Registriert: 21.04.2005 13:40
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Salix Lowanger » 19.09.2008 15:10

Ich hab's nur als Spieler erlebt. Ich fand's ganz lustig, allerdings ist die Stadtwache sowas von unfähig -- schon, wenn deutlich wird, dass alle Morde im Schandwasser/käfig (??? weiß nicht mehr, wie der Ort heißt; ist ein paar Jährchen her) passieren, fragt man sich sofort, warum die Stadtwache nicht genau dort ein paar Wachen aufstellen lässt. Außerdem sind die Intervalle der Taten auch recht einfach herauszufinden. Es lässt sich nur schließen, dass der Stadtwache die Mordserie völlig am A...llerwertesten vorbei geht oder dort nur inkompetente Stümper sitzen.

Insgesamt -- 3 Punkte durch einen guten Meister. *smirk*

Athax Erbe
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1444
Registriert: 04.08.2004 13:55

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Athax Erbe » 23.09.2008 18:46

Ich habs seinerzeit genau wie Namaris als Doppelpack mit "integrierten Kanälen" gespielt, ist mMn die beste Methode, die beide Abenteuer "aufwertet", da es für die "Bettler" in den Plot, der etwas zäh sein kann, mittendrin eine Abwechslung mit viel sense of wonder einbringt, während es bei den Kanälen den Charakter der "Unterbrechung" unterstreicht.

Positiv finde ich, dass man hier als Meister mal die volle Destruktive Macht eines Druiden ausspielen kann... ich habe das ganze für die Helden dann zu einem "Sieg mit echt üblem Beigeschmack" werden lassen, da sich die Druidin mittels Druidenrache und Fluch der Pestilenz eine wirklich üble Rache an Grangor leistete, wobei natürlich die Helden die ersten (unwissenden...) Opfer der Zorgan Pocken wurden, und sie selbst erst noch "verbreiteten", bevor sie selbst merkten, dass sie krank sind...

Ich habe dann noch ein wenig die Pest-in-der-Stadt Geschichte ausgespielt, mit Abriegelung durch die Flotte, vernagelten Häusern, leeren Strassen, auf denen nur Leichensammler mit ihren Karren unterwegs sind usw...

Letztlich habe ich glaub ich ein Drittel der Stadtbevölkerung sterben lassen...

Obwohl keiner der beteiligten Helden an den Pocken gestorben ist, oder auch nur bleibende Schäden davongetragen hat, hat diese Seuche echt bleibenden Eindruck bei meinen Spielern hinterlassen... :wink:

Ich hab das Abenteuer irgendwann kurz nach seinem Erscheinen mal als Spieler erlebt, es ist mir aber kaum in Erinnerung geblieben, was aber auch an dem extrem unerfahrenen (und eigentlich auch nicht als Meister geeigneten...das hat er auch selbst so gesehen und danach lieber wieder nur "gespielt" nicht gemeistert...) Spielleiter gelegen haben kann.

Der Hintergrund der Druidin muss nach heutigem Verständnis ziemlich angepasst werden (damals, noch DSA 2, konnte ja jeder Druide werden, eine angeborene magische Begabung war nicht nötig...), obwohl, vielleicht wurde das ja bei der neuen Edition schon gemacht, ich kenne nur die alte...

Alles in allem: keine wirklich überragende Geschichte, ein recht solider Plot wenn auch mit einigen Fehlern (zB. die von Salix angesprochene Stadtwache), reicht nicht ganz für 4 Punkte also 3.
(Wenn mans allerdings in der erwähnten Kombination mit den "Kanälen" spielt erreicht das "Gesamtwerk" locker 4 Punkte vielleicht sogar 5...)

Benutzer/innen-Avatar
Der Gaukler und sein Äffchen
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 2255
Registriert: 04.12.2005 21:45
Wohnort: Hamburg

Ungelesener Beitrag von Der Gaukler und sein Äffchen » 05.03.2009 22:53

Ich habe mir das Abenteuer die Tage nochmal durchgelesen und ich frage mich, welche Motivation die Bettler haben, die Charaktere zu behindern? Wieso tun sie das? Wenn sie doch die ganze Zeit da sind, können sie doch auch die Gespräche der Charaktere belauschen und wissen somit, dass sie nur gutes im Sinn haben. Kann mir das einer erklären? Vielleicht habe ich auch nur etwas überlesen.

Svea
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 147
Registriert: 17.09.2007 19:48

Re: B23/A102.1 Die Bettler von Grangor

Ungelesener Beitrag von Svea » 26.10.2009 23:05

Solides Mittelmass trifft es in der Tat sehr gut. Ich habe die Kanäle von Grangor ebenfalls eingeschoben. Allerdings zu früh. Die Helden wussten noch nicht recht wer die Täterin ist und so war es recht mühsam von dem "furiosen" Kanäle wieder ins "langsame" Bettler von Grangor zurück zu finden.

Das Finale war bei uns dafür überaus lustig.
Während der Krieger mit Uluv im Waffenlosen Kampf rang, stolperten der Magier mit gelähmter Zunge (Zunge Lähmen) und der Geweihte mit kurzfristigem Gedächtnisverlust (Grosse Verwirrung) durch eine Dunkelheit auf der Suche nach der Druidin. Als der Krieger nun Uluv erledigt hatte und sich nach seinen Gefährten umsah konnte er nicht sehen als einen sehr dunklen Gang in dem eine nichts beleuchtende Fakel (Fakelstab) schwebte. Als er nach seinen Gefährten ruft und fragt was los sei erhält er vom Geweihten die Antwort "keine Ahnung, wo bin ich? Hilfe!" und vom Magier "Bluöäsfmmuooms..."

Asdrubal
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 856
Registriert: 01.01.2011 10:58

Errungenschaften

Re: B23/A102.1 Die Bettler von Grangor

Ungelesener Beitrag von Asdrubal » 21.08.2011 20:15

Normalerweise mag ich Stadt-Abenteuer überhaupt nicht und Detektiv-Geschichten finde ich bestenfalls mittelmäßig interessant. "Die Bettler von Grangor" (A102-Fassung) fand ich dagegen richtig gut. Vor allem hat mich der Komplexitätsgrad der Ermittlungen überzeugt: Es war für uns weder zu leicht, noch waren wir aufgrund einer womöglichen Fülle an Informationen und Kontakten übermäßig verwirrt.

Besonders hat uns gefallen, dass wir Hortemann zunächst durch unsere gute Bewachung vor dem Verschwinden in der Nacht gerettet und danach durch unsere Beschattungsarbeit sehr souverän die Bösewichte in die Flucht geschlagen haben, ohne dass unser Schützling ernsthaft in Gefahr geriet.

Die reinen Kampf-Fans in unserer Gruppe haben sich dagegen etwas gelangweilt.

Insgesamt deshalb vier Punkte.

Darilon
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 183
Registriert: 04.01.2011 15:20

Errungenschaften

Re: B23/A102.1 Die Bettler von Grangor

Ungelesener Beitrag von Darilon » 14.01.2014 18:14

Edit:
Ich habe es als Spieler erlebt. Das Abenteuer wirft einem immer wieder ein paar Brocken hin, die dazu geführt haben, das wir die wildesten Spekulationen angestellt haben, was dahinter steckt. Das ist für ein Detektivabenteuer ja eine gutes Zeichen. Die rätselhaften Ereignisse sorgten so für eine gute Stimmung und wir hatten immer viele Ideen was wir tun könnten.

Leider habe ich zum Ende hin aber doch das Gefühl gehabt, dass die Spur zum Täter von unseren Ermittlungen im wesentlichen unabhängig mit geskripteten Szenen gelegt wird, die die Helden "zufällig" miterleben.

Hofnarr Chirinax
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 17
Registriert: 02.09.2009 11:46

Re: B23/A102.1 Die Bettler von Grangor

Ungelesener Beitrag von Hofnarr Chirinax » 02.09.2016 12:51

Ich habe das Abenteuer vor kurzer Zeit gemeistert und muss sagen, dass es sowohl mir in der Vorbereitung als auch unserer Gruppe in der Durchführung gut gefallen hat.

Für eins der alten Abenteuer ist die Struktur relativ offen. Durch die notwendigen Ermittlungen kamen gerade die Helden zum Zuge, die sich bei den sonst ja oftmals ziemlich kampflastigen älteren Abenteuern immer eher im Hintergrund halten müssen.

Die Informationen im Buch (wir haben die Version aus der Neuauflage gespielt), reichen aus, um das Abenteuer mit relativ wenig Aufwand von seinen eventuell vorhandenen Schienen zu befreien und den Helden das Gefühl zu geben, die Handlung fast ausschließlich durch ihre eigenen Ermittlungen und Erkenntnisse vorwärts zu bringen.

Hinzu kommt eine Antagonistin, die ein nachvollziehbares Motiv und eine entsprechende Handlungsagenda besitzt. Wir spielen die Abenteuer chronologisch und dementsprechend waren meine Helden bislang, wie in den frühen Abenteuern üblich, an den typischen Schurken am Ende des Dungeons gewöhnt, der in seinem stillen Kämmerlein sitzt und darauf wartet, dass die Heldengruppe sich zu ihm vorkämpft und dann seinen Raum entert, um seinem Treiben ein Ende zu bereiten. Meisterinformationen zu: "": Diese Passivität ist bei Kriemhelde nicht gegeben und unsere Gruppe hat sich durch den zwischenzeitlichen Anschlag auf ihren Auftraggeber und den Mord, der während ihrer Anwesenheit in der Stadt geschieht, durchaus auch unter Zeitdruck gesetzt gefühlt.

Der relativ geringe Anteil an Action-Sequenzen störte dabei gar nicht, da dafür die Figuren deutlich detaillierter ausgespielt werden konnten. (Ein bisschen eitel sind die Spieler ja doch, wenn sie schon viel Zeit in einer Vorgeschichte ihrer Figuren investiert haben... :devil: )

Bodb
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5985
Registriert: 21.06.2010 20:58

Auszeichnungen

Re: B23/A102.1 Die Bettler von Grangor

Ungelesener Beitrag von Bodb » 11.11.2016 11:58

Ich fand das Abenteuer sehr schön, die Atmosphäre einer Bürgerstadt inklusive der Probleme kamen gut rüber. Unsere Gruppe mit zwei Vinsalter Akademieabgänger war sich schnell einig, dass der Weg, den Bürgern mehr Rechte einzuräumen, der falsche ist.

Die Stimmung wurde mit jedem Mord düsterer und aufgeheizter und ich muss zugeben, dass ich zumindest zwischendurch ziemlich am Schwimmen war. Allein die Szene mit der Rettung durch die Bettler vor der Immanmannschaft war ein bisschen DEM.

Antworten