A112.7 Im Schatten der Berge (Leicht verdientes Gold)

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer

sehr gut (5 Sterne)
0
Keine Stimmen
gut (4 Sterne)
6
33%
zufriedenstellend (3 Sterne)
10
56%
geht grad so (2 Sterne)
2
11%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 18

Benutzeravatar
JR
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 616
Registriert: 27.02.2006 10:05

A112.7 Im Schatten der Berge (Leicht verdientes Gold)

Beitrag von JR » 11.11.2007 22:42

Dieser Thread ist zur Bewertung und Diskussion der Inhalte des Abenteuers A112.7 Im Schatten der Berge von Oliver Baeck vorgesehen, das 2002 im Band A112 "Leicht verdientes Gold" erschienen ist.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps oder Fragen oder möchtest einfach nur allgemein deine Meinung zum Abenteuer kundtun oder deine Bewertung begründen. Der Thread ist deshalb auch zur Diskussion des Abenteuers vorgesehen.

Ansonsten gilt:
Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du möchtest dann abstimmen.

Wie hat dir das Abenteuer "Im Schatten der Berge" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
PS: Hier gelangst du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 24.01.2014 18:31, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Benutzeravatar
Mysticus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3205
Registriert: 23.08.2003 12:12
Wohnort: Bremen
Geschlecht:

Beitrag von Mysticus » 12.11.2007 21:44

Ein richtig gutes und stimmungsvolles Abenteuer. Die Reise in die Berge Richtung Wolfskopf ist schon spannend, und die Helden wissen nicht, was passieren wird. Vor allem die anschließende Verfolgung nach dem mulmigen Aufenthalt im Tempel ist gut gelungen, das Finale mit den versteinerten Trollen für Spieler, die Graulgatschthor miterlebt haben, eine tolle Sache.

4 Punkte.

Mysticus

Benutzeravatar
Robak
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 12088
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitrag von Robak » 13.11.2007 11:06

Ein gutes Abenteuer (4 Punkte).
Das Gerüst des Abenteuers ist zwar alt bekannt, doch es funktioniert. Die überraschende Wendung der Geschichte haben die Spieler vielleicht schon einmal zu häufig gesehen um noch überrascht zu werden, doch das ist kein schwerwiegendes Problem.

Gruß Robak

Athax Erbe
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1432
Registriert: 04.08.2004 13:55

Beitrag von Athax Erbe » 13.11.2007 18:52

Ja, gelungenes Abenteuer.
Eine der wenigen Gelegenheiten, wo ich meinen Spielern eine von Caryads Illustrationen nicht zeigen würde, da sie die "Traviageweihte" so schön finster gezeichnet hat, das man als Spieler praktisch mißtrauisch werden muß...

Die zusätzliche Verknüpfung der Trolle mit dem Element Erz hat mir sehr gefallen, auch wenn ich nicht sicher bin, inwieweit das "Allgemeingültigkeit" hat (irgendwie hab ich das Gefühl, dass irgendwo mal Trooknochen oder ein Trollskelett erwähnt wurde)

Wie auch immer, verdiente 4 Punkte.

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10685
Registriert: 23.09.2003 18:49

Beitrag von Fystanithil » 14.11.2007 11:27

Ich würde es eher als 'Szenario' denn als ausgearbeitetes Abenteuer bezeichnen, so kurz, wie es ist. Es sind einige nette Ideen darin vorhanden, aber die Ausarbeitung ist mir ein wenig zu lieblos, vor allem das Problem mit der Früherkennung der Schurkin. Aber immernoch zufriedenstellend also 3 Punkte.

Benutzeravatar
Robak
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 12088
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitrag von Robak » 11.12.2008 14:02

Die Illustration kann man inzwischen problemlos zeigen, da sie in WdG als Traviageweihte wiederverwendet wurde.

Gruß Robak

Benutzeravatar
Boris Skulkov
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 149
Registriert: 21.02.2007 13:26
Wohnort: Wien

Beitrag von Boris Skulkov » 12.12.2008 18:12

...was ich wiederum ein wenig als Frechheit empfinde - gerade in diesem Fall.

Benutzeravatar
Boris Skulkov
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 149
Registriert: 21.02.2007 13:26
Wohnort: Wien

Beitrag von Boris Skulkov » 03.01.2009 15:18

Haben das Abenteuer jetzt gespielt, allerdings mit ein paar Änderungen aber dazu später mehr...

Prinzipiell ist es eine nette Idee, allerdings wundert mich doch sehr stark, dass der Wolfskopfpass so schwach bewacht ist- immerhin einer der wenigen Übergänge in die Schwarzen Lande. Sonst ist die Ausarbeitung meiner Meinung nach ganz ok- ganz klar ist mir aber nicht, warum die Paktiererin den Helden, nachdem sie bewusstlos geworden sind, nicht einfach die Kehlen durchschneidet. Auch die magische Beherrschung der Trollzacker finde ich ein wenig unpassend, gerade wenn man die Regeln dafür kennt. Warum nicht einfach Trollzackersöldner verwenden...? Ich gebe dem Abenteuer 3 gute Punkte: Ein nettes Abenteuer, das angenehm kurz und würzig einen (kurzen) Spieleabend füllt.

Die vorgenommenen Änderungen poste ich im Thread "Schlacht am Arvepass" im Abenteuerforum, da es nicht wirklich hierher passt. Bitte vorbeischaun, da ich auch ein wenig Hilfe brauch... :???:

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10685
Registriert: 23.09.2003 18:49

Re: A112.7 Im Schatten der Berge (Leicht verdientes Gold)

Beitrag von Fystanithil » 19.05.2011 15:07

Ich habe das Abenteuer gestern mal wieder geleitet und muss sagen, dass es sich für ein One-Shot wirklich hervorragend eignet. Einen Verdachtsmoment gegen Tharguna sollte man mMn möglichst verzögern, denn das Schönste an der Szene ist in meinen Augen der Zwiespalt der Helden (das Beste am Abenteuer), wenn sie nicht wissen, wem sie trauen können. Wenn man Tharguna nicht ganz so ungesprächig und verdächtig wirken lässt, wie vorgesehen, dann kann man aus dieser Szene meiner Meinung nach mehr rausholen.

Die Barbaren sollte man den Umständen entsprechend anpassen (Helden gegen Paktiererin, das macht man ja eher selten mit blutigen Anfängern und wenn man gestandene Recken in die Trollzacken bringt, dann sorgen Steinmesser meiner Meinung nach nicht für einen spannendes Finale...), den einen oder andere Zauber kann man der Paktiererin auch noch zugestehen, bevor sie waffenlos angreift.

Antworten