118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zeiten)

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer

sehr gut (5 Sterne)
3
6%
gut (4 Sterne)
13
25%
zufriedenstellend (3 Sterne)
17
33%
geht grad so (2 Sterne)
16
31%
schlecht (1 Stern)
3
6%
 
Abstimmungen insgesamt: 52

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 12092
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zeiten)

Ungelesener Beitrag von Robak » 16.07.2007 14:03

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des Abenteuer "An den Quellen des Harotrud" von Stephanie von Ribbeck, erschienen im Jahr 2002 in der Anthologie "Fluch vergangener Zeiten" bestimmt.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Wie hat dir das Abenteuer "An den Quellen des Harotrud" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 14.04.2013 14:25, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Benutzer/innen-Avatar
Doc Sternau
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1314
Registriert: 01.04.2004 17:15
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Doc Sternau » 17.07.2007 17:21

Geht so - 2 Punkte

Ich habe das Abenteuer mal für eine Runde geleitet, weil es so schön kurz war und man es an einem Tag durchspielen kann.
Allerdings hat es einige unpraktische Haken und Ösen:

1. Uns allen - mir als Meister inklusive - war nicht klar, wie diese beiden Werkreaturen entstanden. Mag Hesinde ihre Geweihten so sehr, dass sie sie zu blutrünstigen Bestien macht, wenn sie ihr Wort verkünden?
Haben die Moha-Schamanen nen viel tolleren Obergott, der sogar die Macht Hesindes aussticht und ihre Geweihten in blutrünstige Bestien verwandelt?

2. Das völlige Fehlen einer Möglichkeit, die Hintergrundgeschichte auch für die Spieler / Helden erfahrbar zu machen.

3. Unmotiviert wie die Fliegen sterbende Reisebegleiter - am Ende müssen halt alle Negerlein außer den Helden tot sein.

4. Unmotiviert herumspringende Al'Anfaner - offenbar nur aus dem Grund, um 3. Vorschub zu leisten - und ein weiteres Hindernis auf dem Weg der Helden zu sein.

5. Eine wahrlich bescheuerte Abenteuerlösung: Im Harem des örtlichen Sultans Silberteile sammeln, um daraus EIN ganzes Messer für den Kampf gegen zwei ausgewachsene Werkreaturen zu basteln! Hier ist der Heldentod eigentlich schon vorprogrammiert.

Die Vorteile des Abenteuers sind:
- man besucht eine ansonsten kaum bespielte Region
- es ist angenehm kurz und abgesehen von der Hintergrundgeschichte auch sehr übersichtlich

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 12092
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Robak » 17.07.2007 17:40

1. Patzer bei Schamanenritual durch Störung durch einen Hesindegeweihten?

2. Sicher?

3. War das wirklich der Fall? War es nicht eher so, dass sich die Gruppe trennte?

4. Al'Anfanisch-Horasisch-Novadische Grenzregion?

5. Ja da hast du recht. Den Teil mit dem Sultan habe ich weggelassen. Silbermünzen hatten die Helden selbst und dann haben sie noch einen Dschinn gerufen.

Gruß Robak

Benutzer/innen-Avatar
Auribiel
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2620
Registriert: 29.06.2006 16:43

Ungelesener Beitrag von Auribiel » 17.07.2007 17:44

Hab 3 Punkte gegeben, auch wenn es schon sehr lange her ist, dass ich es als Spieler erlebt hab.

Allerdings muss ich sagen, dass ich Doc Sternau tw. zustimme: Es war recht wirr von Seiten der Hintergrundgeschichte. Wieso Werlöwen? Wie entstanden? Was ist passiert? etc.

Allerdings gefiel mir die Region sehr gut und das Abenteuer hat einiges an Potential. Würd das ganze gern mal überarbeiten.
Vorlage für das AB war wohl 'Der Geist und die Dunkelheit', jedenfalls wurd ich beständig an den Film erinnert o.o

Benutzer/innen-Avatar
Mysticus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3217
Registriert: 23.08.2003 12:12
Wohnort: Bremen
Geschlecht:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Mysticus » 17.07.2007 18:46

Doc hat es auf den Punkt gebracht, ich habe gestern schon mit 2 Punkten bewertet, aber wollte das noch begründen - nun ist das nicht mehr nötig, schließe mich dem Doc an.

Mysticus

Benutzer/innen-Avatar
Max Power
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 29
Registriert: 12.10.2005 17:31

Ungelesener Beitrag von Max Power » 17.07.2007 18:49

Salut,

ich habe dem Abenteuer nur nicht die niedrigste Punktzahl gegeben, weil der Schleier der Zeit doch einiges verdeckt hat.
Ich habe es gerade nochmal durchgeschmökert und mich wieder an das nutzlos rausgeschmissene Geld erinnert!

Das ist wirklich der mieste Sammelband der für DSA jemals herausgekommen ist.

Sorry, aber dieser Band ist bei uns überhaupt nicht angekommen.

Bis dann

Benutzer/innen-Avatar
Doc Sternau
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1314
Registriert: 01.04.2004 17:15
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Doc Sternau » 17.07.2007 19:11

@Robak: Also Hesinde sollte schon ihren Geweihten vor dem Patzer eines Hinterwald-Schamanen schützen. Vor allem wenn er gerade ihr Wort verkündet.
Das Abenteuer gab aber ohnehin irgendwie den Anschein, dass es die Schuld des Geweihten und die Lykanthropie eine Strafe Hesindes war. What ever - wie gesagt, keiner hats kapiert. :D

Zu 2) Ja, so ziemlich - die beiden, die darüber berichten könnten sind ja Werviecher, die einen entweder fressen oder die man bei erster Gelegenheit über den Harotrud schickt.

Zu 3) Ja, die trennen sich und alle, die bei den Helden bleiben sterben - außerdem wird vorher schon fleißig gestorben und soweit ich mich erinnere, stirbt auch der andere Trupp. Man findet imho deren Überreste.

Zu 4) Grenzregion? Blubb. Klar, irgendwo dort verläuft wohl die Grenze und eventuell könnten da auch Patroullien unterwegs sein aber das erklärt noch nicht, warum die völlig unmotiviert angreifen und versuchen, den Helden den A... aufzureißen - und das auch gleich mit dickem Kampfmagier hastenichgesehn. Hatte für alle in der Runden den Beigeschmack des 'beliebiger dicker Kampf an dieser Stelle einfügen, damit begleitender NSC tragisch den Löffel abgeben kann - war glaub dieses herzallerliebste Halb-Moha-Kind...

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 12092
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Robak » 17.07.2007 19:18

Zu 1.
Wenn ein Firungeweihter einen Dämonologen während der Beschwörung tötet und dessen Blut über das Heptagram läuft, dann wende ich aber auch die Regeln für gescheiterte Beschwörungen an. Da kann schon mal was ziemlich übles dabei raus kommen.

Zu 2:
Gabe es da nicht irgendwo ein Tagebuch zu finden?
Außerdem spricht der Geweihte auch noch ein paar Worte mit den SCs oder?

Zu 3: Das kann man nach belieben abändern. Außerdem finde ich es bei einem Werlöwen gar nicht mal so unrealistisch.

Zu 4: Wenn man davon ausgeht, dass die Zugehörigkeit der Helden zum Horasreich klar ersichtlich ist und das zwischen Goldener und Schwarzer Allianz praktisch Krieg herrscht, dann gilt es den eigenen Vorteil der Überraschung zu nutzen und schnell zuzuschlagen.

Gruß Robak
dem das Abenteuer eigentlich gut gefallen hat.

Benutzer/innen-Avatar
Endijian von Tuzak
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1827
Registriert: 27.08.2003 15:01
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Endijian von Tuzak » 17.07.2007 20:43

Ich habs als Spieler erlebt - leider. Unsere Runde stand kurz davor das AB abzubrechen, einer wollte einfach nach Hause gehen, kein Scherz.
1 Punkt, obwohl das fast zu viel ist.

Eismann
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 181
Registriert: 12.02.2007 03:13

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Eismann » 17.07.2007 22:22

Moin

Hm... ist schon was her. Wir haben das Abenteuer abgebrochen, weil es uns zu schlecht von "Der Geist und die Dunkelheit" geklaut erschien. Schade eigentlich, der Film ist klasse und schreit förmlich nach Adaption, aber bitte nicht so.

Benutzer/innen-Avatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2980
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 18.07.2007 08:41

Ich hab's nur als Spieler erlebt.

Auch uns war zu schnell klar, dass der Film die Inspiration war. Damit war viel Überaschung weg, aber dafür schienen die Löwen gefährlicher.

Das ständige Sterben von NSCs als Spannungselement war nervig. Aber unser SL hat das drastisch zurückgefahren. Trotzdem sollte dieses MIttel nicht in Abenteuern so vorgegeben sein.

Die Al'Anfaner wurden weggelassen. Und das war gut. Es gibt keinen, wirklich absolut keinen Grund für sie, anzugreifen.

Die Messer-Szene haben wir auch mit Silbertalern gelöst, aber lieber Spitzen für Pfeile und Bolzen daraus gefertigt, die im Kampf wesentlich sinnvoller sind und auch eine bessere Nutzung des verfügbaren Materials darstellen.


Das Abenteuer zu spielen war trotzdem unterhaltsam, jedoch ist das kein Verdienst der Vorlage.

Satyr
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1560
Registriert: 09.09.2003 13:24
Wohnort: Bremerhaven/Osnabrück
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Satyr » 18.07.2007 13:58

Gute Idee für ein Abenteuer, die aber leider zu offensichtlich auf einem Film beruht. Das nervt dann etwas.
Die Umsetzung ist dann doch eher bescheiden. Man müßte das Abenteuer quasi entkernen und könnte dann langfristig was Spannendes draus basteln, auf die eine oder andere Art.
In der vorliegenden Formn ist das Abenteuer aber etwas doof.
2 Punkte, weil der Satyr einen guten Tag hat, und es zugegebenerweise derutlich schlechtere Abenteuer gibt.

Benutzer/innen-Avatar
Goldfeder
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1964
Registriert: 17.06.2005 10:55

Ungelesener Beitrag von Goldfeder » 18.07.2007 15:36

Ich hab 4 Punkte vergeben, weil mir das Abenteuer damals ganz gut gefallen hat (ist aber auch schon ne Weile her).
Mich hat das damals auch nicht wirklich an "Der Geist und die Dunkelheit" erinnert, das mag vielleicht am jeweiligen Spielleiter liegen, der sich bei der Ausgestaltung vielleicht an dem Film orientiert hat (was ja auch nahe liegt).

Zur Aufklärung der Geschichte kann ich sagen, dass bei uns das "Buch der Schlange" gefunden wurde, in dem viel erklärt stand und wir uns den Rest zusammen reimen konnten.
Ich würd den Fluch auch weniger als Strafe Hesindes o.ä. ansehen, sondern eher in der Kategorie "dumm gelaufen" einordnen. Wenn man so will, kann amn es so auslegen, dass Hesinde dem Geweihten nachher doch noch geholfen hat, indem sie ihm trotz Verwandlung klare Momente geschenkt hat, in denen er übers Geweihtentelefon das Abenteuer ausgelöst hat.

Auch die Episode mit dem Silber zusammensuchen fand ich bei uns zwar etwas nervig, aber nicht unstimmig. Wir haben uns immerhin so geschickt angestellt, dass wir genug Material für 2 Kurzschwerter und 5 Pfeilspitzen zusammen hatten, damit konnten wir wenigstens halbwegs kämpfen.

Auch den 'Gastauftritt' der Al'Anfaner fand ich plausibel. Die haben tatsächlich nach dem Motto gehandelt "wer nicht eindeutig zu uns gehört, gehört zu den Feinden - seien es jetzt Novadis, Horasier oder Mohas." Wir haben dann einen von denen gefangen, der uns erzählt hat, sie seien einfach nur eine Patrouille, und daraufhin ließen wir ihn laufen.

Tja, und die dahinsterbenden NSCs, okay, das ist doch zu erwarten, wenn man Träger auf eine Expedition in die Wildnis mitnimmt, oder?! Das kann man jetzt echt nicht dem Abenteuer anlasten, das hat man doch in jeder derartig angelegten Abenteuergeschichte/Film.

Lustige Szene war da bei uns, als wir das Chirakka-Dorf besuchen wollten, der "Warnschuss"-Speer kommt raus geflogen - und unser etwas dämlicher Söldner wirft ihn zurück! :D
Fanden die Chirakka dann garnicht lustig... ;)

Auch gab es bei uns ein sehr schönes Folgeabenteuer, denn im Kampf mit den Werlöwen waren zwei unserer Chars gebissen worden. Daraufhin machten wir uns auf den Weg zum Loch Harodrôl um Roten Drachenschlund zu suchen, weil wir ernsthaft befürchteten, infiziert worden zu sein.
(War auch geschickt dargestellt vom Meister, er hatte so ein tolles Pokerface, dass wir als Spieler nicht sagen konnten, ob die Chars nun echt erkrankt waren oder nciht... ;) )
Dort haben wir uns dann mit einem durchgeknallten Kristallomanten und untoten Marus rumgeprügelt, bis wir in einer verfallenen Pyramide tatsächlich Roten Drachenschlund finden konnten; dabei hatten genau die erkrankten(?) Chars seltsame Träume und Halluzinationen, von denen wir auch nciht erklären konnten, ob es an der Lykantrophie lag oder an der Magie der Achaz.


Was mir persönlich nicht gut gefallen hat, bei späterem Durchlesen, war, dass die Werte der Gegner für eine Einsteiger-Heldengruppe schon sehr happig waren und wir mit 4 Helden mit je ca. 500 AP schon einige Probleme hatten. Deswegen sind's nur 4 statt 5 Punkten.


/€dit: Das andere Abenteuer aus dem Band, "Reigen der 5 Schwestern", ist wesentlich schlechter; siehe meine Bewertung im entsprechenden Thread. ;)

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 12092
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Robak » 18.07.2007 15:51

Ich gebe 4 Punkte mir hat das Abenteuer gut gefallen.
Ich kann mich weitestgehend Goldfeder anschließen.
Die Novadi Episode habe ich rausgestrichen, weil die Helden andere Möglichkeiten hatten an Silber zu kommen.

Interessanterweise war es das letzte Abenteuer bei dem unser Superkrieger noch mal einen auf den Deckel bekommen hat.

Bei uns wurde der Al'Anfaner Magier gefangen genommen und das gab dann Gelegenheit für interessantes Rollenspiel ob man seine Hilfe suchen sollte oder nicht.
Er hat den Helden dann angeboten mittels Hesthot eine magische Waffe zu beschaffen, was die Helden nicht wollten. Nach dem Sieg über die beiden Werlöwen kamen die Helden aus der Höhle und sahen dann, dass der Magier gerade dabei war ein Pentagram auf den Boden zu zeichnen.
Naja er hat es dann weggewischt und die Helden haben ihn wie vereinbart laufen lassen.

Gruß Robak

Benutzer/innen-Avatar
Wurm
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 954
Registriert: 27.08.2003 10:28
Wohnort: München

Ungelesener Beitrag von Wurm » 25.02.2008 11:05

Hab's als Spieler erlebt und es hat mir gut gefallen. Ich habe 4 Punkte vergeben, weil das Setting gut rüber kam. Das "Der Geist und die Dunkelheit" Feeling war spannend. Auch der Besuch beim Sultan war interessant. Albern fand ich aber die Silber-Sammelaktion. Bei uns wurden Speere mit Silberspitzen gefertigt und die beiden Löwen niedergemacht, was dann doch eine wenig überaschend leicht ging. Aber in der Engstelle der Höhle wurden die Löwen nacheinander aufgespießt.

Wurm

Benutzer/innen-Avatar
Trulla
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3155
Registriert: 10.10.2006 17:27
Wohnort: Olenga

Ungelesener Beitrag von Trulla » 13.03.2008 18:35

Joa, habs ebenfalls als Spieler erlebt und war mit der spannenden Atmosphäre recht zufrieden. Das Wegsterben der NSC's fand ich jetzt weniger den Schwachpunkt im AB, war bei uns eher eine Spannungskomponente. Jedoch hat der Meister uns partout einen Dolch aufdrücken wollen (hat es auch gemacht), was dann doch ein fader Beigeschmack war.

Und ja! Die Al'anfaner waren nervig, u. a. weil wir deren Gnade/Dummheit ausgeliefert waren.

Nachdem harten Endkampf gab es noch schöne Szenen für meinen tsagläubigen Schaukämpfer.

Aber es reicht bei mir für 3 Punkte.

Benutzer/innen-Avatar
Goldfeder
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1964
Registriert: 17.06.2005 10:55

Ungelesener Beitrag von Goldfeder » 17.03.2008 10:47

Bei den vielen positiven Sachen, weshalb nur 3 Punkte?

Quendan von Silas
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 732
Registriert: 29.04.2005 12:56
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Quendan von Silas » 17.03.2008 11:54

Weil sie zufrieden war, es aber nicht herausragend war? 3 Punkte ist kein "nur", das heißt schlicht, dass das Abenteuer sie zufrieden gestellt hat.

Benutzer/innen-Avatar
Goldfeder
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1964
Registriert: 17.06.2005 10:55

Ungelesener Beitrag von Goldfeder » 17.03.2008 14:03

Aus "es reicht für 3 Punkte" lese ich schon ein "nur" raus...

Benutzer/innen-Avatar
Trulla
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3155
Registriert: 10.10.2006 17:27
Wohnort: Olenga

Ungelesener Beitrag von Trulla » 18.03.2008 20:23

Ich war durchaus zufrieden...

Pro:

-Spannung (tödlicher Dschungel)
-Stimmung (Wer ist der nächste? An Predator erinnert!)

Contra:

-Aufzwingen des silbernen Dolches
-Seltsame Al'Anfaner

Nach einem spannenden Plot, haben die komischen Al'Anfaner einiges verdorben, sowie die deutliche Vorgabe: Bitte Dolch! Vermutlich waren die Erwartungen auf ein gelungenes Ende, nach einem guten Spannungsbogen doch höher... :wink:

Benutzer/innen-Avatar
Velym
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2492
Registriert: 13.09.2008 02:14
Wohnort: Japan
Geschlecht:

Errungenschaften

Re: 118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zeiten)

Ungelesener Beitrag von Velym » 10.05.2009 03:51

Ich habe das Abenteuer über 3 Spielabende von insgesamt geschätzt 21 Stunden gemeistert und bin recht enttäuscht: Bis wir zum eigentlichen Hauptplot, sprich den Löwen, gekommen sind, mussten wir zum dritten Spielabend warten. An dem Tag ging der "Hauptplot" dann innerhalb weniger Stunden über die Bühne (ok, ich hab den turbo eingelegt und das silber im harem sammeln ausgelassen).

Für die Helden war es imo zu schwierig, an Hintergrundinformationen zu kommen, und die Abläufe zu erkennen und zu verstehen.

Die Al'Anfaner waren besser situiert als die Werlöwen im Endfight.

Die Idee mit den einzelnen falschen / wahren Erzählungen und Volksglauben zu Lykanthropie haben mir gut gefallen, ebenso die Einführung in ein (sub)tropisches Klima.

Leider nicht gut genug ausgearbeitet und einige logische Brüche imo, deshalb vergebe ich 2 Punkte.

Benutzer/innen-Avatar
Yurrgold bren Dundoch
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 55
Registriert: 17.04.2009 15:46
Wohnort: Göttingen

Re: 118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zeiten)

Ungelesener Beitrag von Yurrgold bren Dundoch » 13.08.2009 14:15

Ich fand dieses Abenteuer gar nicht so schlecht.
Am meisten hat mir als Meister und den
Spielern die Reise auf den Fluss spaß gemacht. Klar pass die Sache mit den Werlöwen nicht
so gut ins Konzept der Expedition. (Meine Spieler waren schon in Kuslik überzeugt davon,
dass der Tod ist--> War für die ne Bergungsaktion)

Ich musste nur noch ein NPC einbauen (eine Magierin) und alle 3 Spieler hatten während
der Reise was zu tun (Wildnisläufer: Kundschaften,Jagen, Tragen; der Barde: die komischen
Menschen kennelernen; der Magier bei der feinen Gesellschaft Eindruck schinden)
Besonders da alle drei noch nie bei Waldmenschen waren.
Die Sache mit den Al'Anfanern ein bsl abändern und die Novadis ganz weg lassen.
(meine Leute hatten genug Silbertaler für eine Speerspitze dabei)

In der Summe Hintergrund ein wenig ändern, an einigen Stellen ausbauen, dann hat man 2
gute Abende spaß. Ein schönes Überlandabenteuer, an dem man noch ein weiteres anbauen
kann, wenn einer der Helden gebissen wurde.

Also 3 Punkte von mir.

Benutzer/innen-Avatar
Luzifel
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 99
Registriert: 07.02.2005 23:16

Re: 118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zeiten)

Ungelesener Beitrag von Luzifel » 14.08.2009 08:19

Ich hab es vor 2 Wochen geleitet und es ist gut angekommen. Ich gebe 3 von 5 und finde es an sich auch ganz zufriedenstellend und mit kleineren Änderungen super spielbar.

Pro:
- Entdecker- Rettungsabenteuer in einer Region die keiner kennt
- Geweihtentelefon als Abenteueraufhänger
- Anspielungen auf Der Geist und die Dunkelheit ohne sich zu stark beim Film zu bedienen
- Löwen sind coole Gegner
- coole Szenen im Sumpf - Morfu, Krokodile und diese ollen Egel fand ich toll, dazu eine übelst unübersichtliche Region


Contra:
- Unmotivierter Kampf gegen die AlAnfaner bei dem ausgerechnet der Sympathieträger-NSC sterben soll
- Werte der Löwen und Werlöwen war zu schlecht aber das war halt in der Anfangszeit von 4.0 und ist damit entschuldbar (auch der Kampfmagier ist viel zu scheiße, aber das ist Geschmackssache)


Meine Änderungen:
- Helden haben in Drol PErsonal rangekarrt - hab einfach gesagt, dass sie 25 TaP* in Sozialproben ansammeln müssen und jeder pro Tag eine Probe hat und je nach Ansatz wurde halt das Talent gewählt (so hat der menschenfremde Jäger dank mislungenem Wurf beispielsweise das zwielichtige PErsonal angeschleppt ^^)
- AlAnfaner stellen zwar einen Hinterhalt, da aber nicht alle Helden nach Horasiern aussehen wird erstmal nachgefragt durch den (meiner Meinung nach coolen) NSC-Magier wer und wohin und so hatten die Helden ohne Kampf alle Infos über den Hesindegeweihten und die süße kleine Chirakka überlebt (alle männlichen Helden ohne feste Bindung haben gleich nach der ersten BEschreibung des NSCs versucht sich an sie ranzumachen ^^ )
- das Miteinander von Novadi und Tulamiden in der Region sowie die provinzielle Toleranz füreinander hervorgehoben - die Spieler fanden den Sultan (hab ihn beschrieben wie Omar Sharif in stämmig) sehr witzig, der natürlich gleich versucht hat die Sharizad der Runde von sich zu überzeugen


Grüße, Luzifel..

Athax Erbe
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1443
Registriert: 04.08.2004 13:55

Errungenschaften

Re: 118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zeiten)

Ungelesener Beitrag von Athax Erbe » 14.08.2009 22:37

Habs nur als Spieler erlebt.
Tja, begeistert hats mich nicht gerade.
Letztlich lief es eigentlich auf ein simples "gehe nach x und bring monster y um" hinaus (auch wenn das die Helden zu Anfang nicht wissen), was mMn für einen Nebenplot oder als Aufhänger für ein anderes Abenteuer reicht, aber definitiv nicht für ein ganzes Abenteuer (da müsste "y" schon ein Drache o.ä. sein, und auch dann würde ich deutlich mehr Hintergrund erwarten...)

Die Sache mit dem Hintergrund der Geschichte wurde ja schon angesprochen: selbst wenn sowas wie ein sinnvoller Hintergrund für die Geschichte existieren sollte (was ich nach dem was unser Meister sagte nicht vermute), als Held erfährt man nichts davon.

Alles in Allem: Ok, es geht noch schlechter (JdF, TdF ...) und es ist zumindest nicht komplett unspielbar, daher doch noch 2 Punkte.

Moebius
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 260
Registriert: 31.05.2004 23:00

Re: 118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zeiten)

Ungelesener Beitrag von Moebius » 20.01.2010 17:21

Eigentlich wollte ich das Abenteuer mal leiten, weil es endlich etwas mit Werkreaturen wäre... ich habe mehrere Stunden damit verbracht zu überlegen, wie ich es in was Gescheites umbaue und es dann verworfen, weil der Aufwand zu groß gewesen wäre. Der Hesindegeweihte wirkt bei seinem Auftritt nicht gerade sonderlich klug, der Plot ist ziemlich unglaubwürdig... und eigentlich finde ich das AB per se wirklich nicht reizvoll. Von mir gibt es daher 2 Punkte.

Benutzer/innen-Avatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1217
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Re: 118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zei

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 05.06.2012 16:05

Ich habe das Abenteuer gerade durchgelesen und ich muss sagen, dass es mir wirklich gefällt.
Wieso der Geweihte und die Kriegerin Werlöwen werde wollt ihr wissen? Es steht alles im Abenteuer. Am Anfang steht der Vorfall aus der Sicht eines Stammesangehörigen geschrieben, dort tanzt die Kriegerin mit einem blutigen! Löwenfell herum. Dann tötet der Geweihte den Schamanen, die Kriegerin verwandelt sich (im Anhang steht, dass ein Grund für Lykanthropie das tragen eines blutigen Felles ist) und beißt den Gewiehten (80% Ansteckungsgefahr). Außerdem waren zu dem Zeitpunkt die namenlosen Tagen.

Edit:
Am Wochenende haben wir nun gespielt und ich fand es sher schön. Meine drei Helden (Zwergensöldner, Söldner mit Zweihänder und eine Hexe) haben eigentlich alles richtig gemacht. Mit dem Silber von den Novadis (Silbermünzen funktionieren übrigens nicht) haben sie sich Armbrustbolzen hergestellt, jedoch sind sie dann sehr schnell in den Nahkampf übergegangen und da habe ich dann die Regeneration der Löwen weggelassen.
Da der menschliche Söldner gegen Ende doch noch gebissen wurde habe ich einfach mal die Idee von Goldfeders Meister drangehängt und sie in einer alten Ruine gegen Achaz + Kristallomant kämpfen lassen. Das war dann, glaube ich, für den Zwerg der Höhepunkt des Abends: Wuchtschlag +10 gelingt mit einer 1, die bestätigt wird, der Kristallomant würfelt eine 20 bei der Parade, 17 zur Bestätigung und verletzt sich dann noch mit seiner Waffe selbst. Das Ergebnis waren 70 SP :D
Nachdem er geheilt war, haben sie noch die Ruine untersucht und da habe ich eine alte Steinplatte des Shinkssir-Kultes eingebaut, mal schauen, was ich damit noch machen kann.

Insgesamt bekommt das Abenteuer 4 Punkte.
Zuletzt geändert von Nepolemo ya Dolvaran am 12.06.2012 12:05, insgesamt 4-mal geändert.
Madness is not a State of Mind. Madness is a Place. Let's go there, Shall we?
In Erinnerung an Xeledon.

Yramis
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 367
Registriert: 12.08.2007 15:00

Re: 118.1 An den Quellen des Harotrud (Fluch vergangener Zei

Ungelesener Beitrag von Yramis » 19.05.2013 14:38

Ich spielte dieses AB als drittes in einer Horasreichkampagne.

Die Reise den Fluss hinauf war gespickt mit (für manche Helden fast) tödlichen "Zufallsbegegnungen", vor denen die kompetenten Wildnisführer hätten warnen können sollen. Das Aufteilen "befreit" die Helden von direkten Anweisungen, was positiv wäre, wenn es wirklich was zu entscheiden gäbe.

Die Begegnung mit den Al'Anfaner Söldnern war seltsam, etwas unmotiviert - und gipfelte darin, daß wir fast ohne irgendwelche Ausrüstung wieder freigelassen wurden, von Werlöwen wissen wir trotzdem nichts.
Zum Sultan gingen wir dann auch nicht, sondern zu den Shokubunga, wo uns die Ereignisse erklärt wurden und wir erhielten in einem stimmungsvollen Ritual Waffen für den Kampf gegen die Werlöwen.

Insgesamt gab es in dem Abenteuer wenig echte Handlungsmöglichkeiten für uns - auch wenn wir einen anderen Pfad genommen haben, als oben beschrieben. Es wurde weder von den Helden selbst gelöst, was vor sich gegangen war, noch hatten sie besonderes geleistet, um vor Ort zu sein. Daß nicht die Shokubunga das Problem selbst lösen ist nur Verdienst eines künstlichen Tabus.

Ich fand das gesamte Abenteuer sehr unbefriedigend und vergebe deshalb 2 Punkte.
Zuletzt geändert von Yramis am 19.05.2013 14:43, insgesamt 1-mal geändert.
Eine misslungene AT bedeutet nicht, daß man daneben geschlagen hat (WdS S. 59).

Antworten