Der Adventskalender ist gestartet! Täglich gegen 12 Uhr öffnet sich ein Türchen Bild

 

 

 

A198.3 Futter für Al'Tacht (Spuren der Verheißung)

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Futter für Al'Tacht" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
4
27%
gut (4 Sterne)
5
33%
zufriedenstellend (3 Sterne)
3
20%
geht grad so (2 Sterne)
3
20%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 15

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1969
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

A198.3 Futter für Al'Tacht (Spuren der Verheißung)

Ungelesener Beitrag von Thallion » 09.08.2013 09:36

Dieser Thread ist zur Bewertung und Diskussion des im August 2013 im Band Spuren der Verheißung erschienenen Abenteuers A198.3 Futter für Al'Tacht von Niklas Forreiter vorgesehen.

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen teilen möchtest, hast Tipps oder Fragen oder möchtest einfach nur allgemein deine Meinung zum Abenteuer kundtun oder deine Bewertung begründen. Der Thread ist deshalb auch zur Diskussion des Abenteuers vorgesehen.

Ansonsten gilt:
Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!
Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du möchtest dann abstimmen.

Wie hat dir das Abenteuer "Futter für Al'Tacht" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
PS: Hier gelangst du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Liscom
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1114
Registriert: 22.06.2012 14:19

Errungenschaften

Re: A198.3 Futter für Al'Tacht (Spuren der Verheißung)

Ungelesener Beitrag von Liscom » 10.04.2017 20:47

Ich habe eine 3 vergeben, auch wenn ich das Abenteuer bisher nur gelesen, aber nicht geleitet habe.
Ich finde es besser, ein Abenteuer vor dem Spiel zu bewerten, da es eben oftmals die Heldengruppe, bzw. die meisterliche Spielleitung ist, welche ein gespieltes Abenteuer gut oder schlecht macht.

Das Abenteuer bietet durchaus Potential: Das Abenteuer spielt einerseits in einem begrenzten Raum und gleichzeitig in einer der größten Städte des Kontinents. Dies finde ich durchaus als dickes Plus zu bewerten, weil der Autor nicht dem Drang erlegen ist möglichst viel Fasar in ein Szenario zu quetschen. Außerdem kann man es so tatsächlich wunderbar in seine eigene Kampagne in Fasar einbetten.

Die Grundidee finde ich auch einerseits kreativ und andererseits bodenständig. Gleichzeitig bietet der Autor in diesem Szenario (!) noch einige Nebenquests an, die zwar alle nichts weltbewegendes sind, aber dem Handlungsort sehr viel mehr Leben geben: Zwar spielt man nur in einem kleinen Häuserblock, aber es kann einem schnell wie eine eigene kleine Welt vorkommen und somit einen tollen Einblick in den Fasarer Alltag geben. Das Fasar dabei selber zu kurz kommen muss und irgendwie nur nebensächlich ist, ist dabei natürlich unvermeidlich und sei dem Autor vergeben. Auch ist der Dungeon des Abenteuers handwerklich gut gestaltet, er wirkt "natürlich" und hat einen historisch-tulamidischen Flair.

Nur zu dem Punkt, warum ich 2 Punkte abziehen muss: Der Antagonist..! Sein Erscheinen wirkt unnatürlich und schlussendlich für die Helden auch unerklärlich. Auch wenn die Schnitzeljagd durch die Fasarer Unterwelt sehr vielversprechend und stilvoll wirkt, so stört mich der Bruch im Abenteuer. Der erste Akt ist eher als (erfrischend simpler) Detektivplot gestaltet. Im zweiten Gang geht es darum, die Problematik einzudämmen und im letzten Gang serviert man uns die Hetzjagd - dies ist auch soweit gut, aber es klingt sehr unbefriedigend, dass die Helden am Ende eben den Detektivplot nicht so wirklich aufklären können, bzw. der Endgegner mit diesem ersten Akt eigentlich nichts aktiv zu tun hat und die Helden auch keinerlei persönliche Bindung zu diesem aufbauen "können". Der Endgegner wird im Endeffekt einfach als dickes Monster präsentiert, welches man zu verfolgen und zu töten hat. Ich selber finde dies eher unschön. Ich selber werde mir da wohl noch etwas überlegen müssen.

HaneMeka
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 13
Registriert: 19.08.2016 12:33

Errungenschaften

A198.3 Futter für Al'Tacht (Spuren der Verheißung)

Ungelesener Beitrag von HaneMeka » 30.05.2018 11:44

Unsere Gruppe hat den dritten Teil (Jagd des Endgegners) komplett gesprengt - mit allem kann so ein Abenteuer-Autor halt auch nicht rechnen...
SpoilerAnzeigen
Dank eines extrem hochgepowerten Bogenschützen und eines des Fernkampfes mächtigen Magiers wurde die namenlose Priesterin nach dem Infizieren des letzten Opfers innerhalb von wenigen Kampfrunden geschnetzelt... Zwei Pfeilen je Kampfrunde in den Kopf plus einem Ignisphaero, der den kompletten Raum grillt, hatte die gute nicht genug entgegen zu setzen, und auch die anwesenden Ghule waren hinterher gut durch. Wenn die Zeremonie selbst nicht so als "Drehbuch ohne Interventionsmöglichkeit" abgelaufen wäre, hätten die beiden noch versucht, den Biß zu verhindern, und das Mädchen zu retten, da wäre dann deutlich mehr drin gewesen, so haben wir quasi den dritten Teil komplett abgesägt.
Nichtsdestotrotz ein tolles Abenteuer mit ein paar netten Nebenquests (z. B. eine entlaufene Katze eines kleinen Jungen).

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 12095
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

A198.3 Futter für Al'Tacht (Spuren der Verheißung)

Ungelesener Beitrag von Robak » 18.09.2018 01:04

Ich durfte dieses Abenteuer auf dem letzten DSAforentreffen bei SL @Nimmerland erleben.
Somit kenne ich das Abenteuer nur aus Spieler- und nicht aus Spielleitersicht.

Die Gruppe bestand aus zwei Magiern und drei Kämpfern.

Mit hat das Abenteuer gut gefallen (gute 4 Punkte).

Die Darstellung der einfachen Bevölkerungs Fasars im ersten Teil des Abenteuers hat mir besonders gefallen.
Die Verwendung einer Ghulschen Bedrohung ist stimmig und kreativ (oder zumindest kreativer als normale Untote.)
Ich glaube, dass wir die Abenteuerhintergründe nicht vollständig aufgeklärt haben. Die Frage welcher menschliche NSC aus welchen Gründen was getan hat blieb eher offen.
Dies kann aber auch am klaren Fokus der Gruppe auf den (erfolgreichen) Lösungsansatz 'Wir suchen im Keller' gelegen haben
Auch der Ursprung des Endgegners blieb (bei uns) eher offen.
Die Verfolgungsjagd im Finale fand ich gut. [Hier würde mich aber interessieren ob es eine echte Verfolgungsjagd war oder der Endgegner unabhängig von der GS der Helden immer im gleichen Raum gestellt wird. ]
Die Darstellung Al'Tachts fand ich stimmig. Durch den Zeitdruck (und die Gruppenzusammensetzung) gab es weniger Zeit zum sightseeing. Positiv fand ich auch, dass die Darstellung Al'Tachts nicht zu 'pompös' war. Es gab schon das Gefühl was besonderes zu sehen, aber das Abenteuer vermied die Versuchung zu bombastische Touristenattraktionen aufzufahren.

Gruß Robak

Antworten