A80 Über den Greifenpass

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.

Wie hat dir das Abenteuer

sehr gut (5 Sterne)
71
44%
gut (4 Sterne)
65
40%
zufriedenstellend (3 Sterne)
18
11%
geht grad so (2 Sterne)
5
3%
schlecht (1 Stern)
3
2%
 
Abstimmungen insgesamt: 162

Benutzer/innen-Avatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 53484
Registriert: 02.05.2004 22:24

Errungenschaften

Auszeichnungen

Re: A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Sumaro » 06.03.2012 14:14

Die Wiki-Aventurica hilft da auch schon. Sie ist eine der Überlebenden von A'tall, dem untergegangenen Inselreich.
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!

Firnjan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5
Registriert: 24.05.2012 18:29

Re: A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Firnjan » 25.05.2012 00:49

Meiner Meinung nach eines des besten Einsteigerabenteuer überhaupt, und eine sehr schönes Abenteuer allgemein.

Mittlerweile 2 mal geleitet und 3 mal als Spieler erlebt, glaube ich.
Wir überlegen gelegentlich ob man nicht Jahres-T-Shirts bräuchte: "Greifenpass 2012"

- Gratenfels: kurzweiliger Detektivplot
- Domaris' Turm: ist bei uns jedesmal richtig klasse, immer eine schöne Balance zwischen Witz (Mindergeister) und dennoch Bedrohung. Der Dämon am Ende muß nicht unbedingt sein.
- Dunkelhain: die Jagd nach dem Brautkranz ist meiner Meinung nach ein Highlight, habe schon verschiedene Lösungen gesehen (Diebstahl, Überredung, Bedrohung des Hochzeitspaares mit Waffen)
- Feenwelt: ganz nett, aber meistens eher eine kurze Episode
- Mine und Turm: für einen Dungeon angenehm abwechslungsreich

5 Punkte!

Galrauch
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 6
Registriert: 23.11.2012 23:52

Errungenschaften

Re: A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Galrauch » 24.11.2012 00:00

Das wohl beste Einsteiger-Abenteuer, das ich kenne.
Hier wird den Helden (und Spielern) einfach mal querbeet von allem etwas gezeigt. Es gibt ein kurzes Detektivabenteuer, gefolgt von einer Überlandsreise. Zwischendurch auch eine Art Mini-Dungeon.

Auch gefielen mir persönlich die phantastischen Elemente, welche vorkamen. Daher absolut top, vor allem wenn man Spielern, welche bisher mit DSA noch nichts zu tun hatten, Aventurien oder ganz allgemein Rollenspiele näher bringen möchte.

Benutzer/innen-Avatar
Bluthandel
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 325
Registriert: 08.11.2011 15:31
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Bluthandel » 14.01.2013 00:34

Sehr schönes Abenteuer, ein toller Einstieg für eine neue Gruppe!

Besonders gut gefällt mir, dass man "Über den Greifenpaß" praktisch ohne Anpassungen recht flexibel innerhalb der aventurischen Zeitrechnung spielen kann. Für mich als jemand, der tatsächlich auch mal ein paar eigene Ideen hat, sind die bis ins letzte Kleinklein ausdefinierten Setzungen und der Dominoeffekt, der dadurch oft schon durch kleine Änderungen an Abenteuern erfolgt, ein riesiges Manko - ist hier dankenswerterweise nicht so!
Trotzdem werden einige schöne Handlungsfäden ausgelegt wie z.B. die schönen Bezüge zu den Magierkriegen wie auch der Magie im Allgemeinen (Kristallomantie, Hexen, akademische vs intuitive Magie), der Geschichte um Grotho, wie auch zur Geschichte zwischen Zwergen und Menschen (Lex Zwergia) kann man hier einiges schön anlegen. Dazu kommen sympatische Charaktere von einem gewissen Format wie Graf Alrik. Das Ganze wird flankiert von abwechslungsreichen und beeindruckenden Schauplätzen mit überwiegend guten, oft auch homorigen Ausarbeitungen. Das würde man sich so bei jedem Abenteuer wünschen!
Auch gerade wenn man hier viel ausspielt wird das Abenteuer nochmal so gut - es bietet auf alle Fälle jede Menge zusätzliches Potential und Anregungen an die Phantasie.
Nur den "Humpelhumpel"- Kobold habe ich weggelassen, der war mir zu unmotiviert; die Helden kamen auch so nach etwas grübeln auf die Idee, den Berg zum umrunden, um hinten dann den Eingang in den Dungeon zu finden.

Sicher ist für einen Anfängermeister nicht immer alles perfekt ausgearbeitet bzw. das zugegebenermaßen recht gradlinige Abenteuer setzt mitunter Dinge einfach voraus a la "natürlich werden die Helden sofort merken, dass...", die eben in der Praxis nicht immer funktionieren. Es kommt hier auch vor, dass aufmerksame Spieler den Dingen mehr auf den Grund gehen möchten, und man sich als unerfahrener Meister ggf. vor Probleme gestellt sieht.

Der Kritik bezüglich der auftauchenden Dämonen kann ich mich überhaupt nicht anschließen. Schließlich spielt man ja kein Mittelalter-Kostümfest, es darf also ruhig des Öfteren ein bischen weniger alltäglich langgehen. Der Dämon im Bergwerk am Schluss kam für uns gerade richtig, denn unsere Heldengruppe ist natürlich möglichst schnell vorangestürmt, um der bösen Antagonistin das Handwerk zu legen. Danach folgte ein totaler Lootrausch - nur blöd, dass das Gepäck noch unten im Kerker lag... Es folgte eine absolut filmreife Flucht über ein mit Hife der Ballista abgeschossenes Seil auf die andere Seite der Schlucht. Ohne Dämon wär das ein langweiliger "Abenteuer durch, wir sehen uns in Gratenfels" - Schluss geworden.

Insgesamt ist "Über den Greifenpaß" ein ganz toller Querschnitt durch das, was Aventurien ausmachen sollte: Es ist eine phantastische Welt voller Geheimnisse; mit lustigen, dramatischen und auch tragischen Momenten und kein dröges Ränkespiel von irgendwelchen oktroyieren Super-NSCs. Damit tätigt das Abenteuer eine richtungsweisende Weichenstellung für jede Gruppe. Deshalb trotz kleinerer Mängel für mich 5 Sterne.
Zuletzt geändert von Bluthandel am 14.01.2013 00:53, insgesamt 7-mal geändert.
Meistere: Postapokalyptisches DSA; Weiden 645 BF
Spiele: A 159; A 186
Ein <3 für Magiermogule!

GerionMeeltheuer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 25
Registriert: 12.06.2013 10:07
Wohnort: Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von GerionMeeltheuer » 12.07.2013 08:26

Bis heute eines unserer absoluten Lieblingsabenteuer... habs als Spieler und als Meister gespielt.

Einsteigerabenteuer? Ja... aber richtig gut wird es erst in einer erfahrenen Spielergruppe, mit einem erfahrenen Meister. Einfach etwas selbst in die Hand nehmen, oder die Spieler einfach mal machen lassen... alles kein Problem bei diesem Abenteuer.

Dazu ne schöne Story, nett ausgearbeitete NSCs...

einfach jedesmal ein riesen Spaß

5 Punkte
omg aka wtf

Tanelorn
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 4
Registriert: 21.05.2014 08:46

Re: A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Tanelorn » 21.05.2014 10:20

Ist das Abenteuer auch im DSA5 Regelwerk umsetzbar oder enthält es zuviele DSA4 spezifische Elemente?

Ich beginne gerade als blutiger Anfänger mit dem DSA5 Regelwerk

Benutzer/innen-Avatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 19495
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: Hannover/Wien
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Olvir Albruch » 21.05.2014 10:33

Prinzipiell lässt sich jedes Abenteuer mit jeder Regeledition spielen. Das Problem besteht lediglich darin, dass Werte und Regelelemente sich häufig nicht 1:1 oder gar nicht auf spätere Editionen übertragen lassen. Hier muss man also als Meister selber tätig werden, um diese anzupassen - was ich einem Einsteiger nicht empfehlen würde.
Dieses Abenteuer entstammt im Übrigen sogar noch den Zeiten von DSA3.

Für den Anfang würde ich daher für DSA5 auf die Beta-Abenteuer zurückgreifen. Anschließend würde ich die DSA4-Einsteiger-Abenteuer (siehe den ausklappbaren Kasten auf der rechten Seite) wählen, welche für die Verwendung mit den DSA4-Basisregeln konzipiert wurden. Da dürfte der Unterschied zu DSA5 noch am geringsten sein.

MfG,
Olvir Albruch
Leitet gerade:
  • Schatten im Zwielicht (79 Std.)

Tanelorn
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 4
Registriert: 21.05.2014 08:46

Re: A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Tanelorn » 21.05.2014 10:57

Hey,

vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!
Hat mir sehr weitergeholfen.

LG

CAA
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 175
Registriert: 08.05.2009 14:15
Wohnort: Dortmund

Errungenschaften

A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von CAA » 08.01.2018 17:53

Hierbei handelt es sich um das allererste P&P Abenteuer dass ich je gemeistert habe. Und im Nachhinein habe ich da eine richtige Perle erwischt.

Es hat die Informationen die man braucht immer passend parat wenn man sie braucht, ist ein schönes "Märchenabenteuer" und bietet Platz für jeden Charakter zum scheinen, dadurch dass es in einer Stadt startet, durch die Wildniss geht, anschließend in eine Globule und von dort aus dann zu einem Orklager und dem dahinter liegenden Dungeon. Wer hier kein Spotlight findet, ist wohl Zuckerbäcker :ijw:

Durch den Aufbau ist es auch sehr Linear, sobald die Gruppe sich auf die Queste eingelassen hat, was es einem unerfahrenem Spielleiter ab da natürlich schön einfach macht.

Schulnote: 2+
Bild

Benutzer/innen-Avatar
Thorgrimm_Faenwulfson
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2
Registriert: 31.01.2018 21:36
Wohnort: Bayern
Geschlecht:

A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Thorgrimm_Faenwulfson » 10.03.2018 00:25

Ich glaube die Beschreibung, "von allem etwas" trifft es am allerbesten!!

Für mich und meine Gruppe war es das erste Abenteuerseit rund 15 Jahren und hat einen schönen Querschnitt durch alles gegeben, was Aventurien zu bieten hat. Wie einer meiner Vorredner schon gesagt hat, Stadt, Land, Dungeon und für jeden Heldencharakter ein Teil, in dem er glänzen kann.
Auch die Umsetzung in DSA5 ist gut machbar, wenn man ein paar Gegner- und Probenwerte modifiziert. :phex:

Von mir ein ernstgemeintes: Gut!!
Das wohl, bei Swafnir!

Benutzer/innen-Avatar
Sarturas
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 220
Registriert: 24.10.2011 12:37
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Sarturas » 01.06.2018 13:15

Ich möchte hier meine erste Spielleiterrezension schreiben.

Nachdem wir eine neue Gruppe ins Leben gerufen haben und einige Anfänger darunter waren, schaute ich mich nach einem schönen klassischen Einsteigerabenteuer um welches viele Elemente der DSA-Welt mit sich brachte. Nach einiger Recherche stieß ich auf das AB "Über den Greifenpass". Viele der Spieler waren sehr begeistert und wurde unter den Top 10 der Einsteigerabenteuer geführt.

Also besorgt (Bei Ebay sind die Preise zum Teil durch die Decke gegangen) und durchgelesen.
Es war für Spielleiter aus meiner Sicht sehr gut geschrieben und war auch sehr übersichtlich. Nur die Belohnungen/Beute empfand ich etwas zu hoch angesetzt.

Der Einstieg in Gratenfels war sehr klassisch eingebaut und es gab auch einige Vorschläge für den Spielleiter die Gruppe in das Abenteuer einzuführen was bei meiner Gruppe auch nicht wirklich schwer war. Das Spiel in Gratenfels hat unsere Gruppe schon alleine einen ganzen Abend gekostet. Was ich persönlich auch nicht schlimm fand, da meine Gruppe einen heidenspass hatte mit den NSC´s zu agieren. Ein klassisches Detektivabenteuer was meiner Gruppe und mir sehr viel Spass gemacht hat.

Die Reise an sich war auch ein Spass für meine Spieler, zum einen gab es wirklich schöne zufällige Ereignisse die im AB zur Verfügung standen zum anderen gab es sehr lustige Unterhaltungen zwischen meinen Spielern.

Der Turm von Domaris war für mich selber ein heidenspass, die Stimmung kam sehr gut an und die beigefügte Karte mit ihren Umrissen war schon sehr stimmungsvoll. Ich bin nur froh, dass meine Gruppe nicht den ganzen Hausstand mitgenommen hat.

Die Geschichte im Dunkelhain habe ich etwas angepasst und mit den Spielern wollte auch niemand wirklich warm werden von Seiten der NSc´s, aber auch hier waren verschiedene Möglichkeiten für die Spieler bereitgestellt und den Spielern war von Anfang an klar, dass sie das Brautpaar nicht berauben wollten, also musste eine andere Lösung her.

Die Feenwelt war auch sehr schön ausgebaut und zum Glück mussten die Spieler dort nicht großartig herumirren. Die meisten Passagen sind doch schon sehr linear oder besser gesagt schlauchförmig. Aber mit den Fröschen hatten wir unseren Spass!

Die Mine und das Orklager.... vielleicht habe ich es etwas sehr bedrohlich beschrieben, aber an dieser Stelle waren meine Spieler etwas ratlos wie sie vorankommen sollen.
Später in der Mine empfand ich die Armreife doch etwas sehr krass (wie sollte man dort auch wieder lebend rauskommen wenn man das Teil versehentlich angelegt hat?) Aber auch hier fand man eine Lösung mit der ich und vorallem die Gruppe leben konnte.

Der Endkampf war bei uns leider viel zu schnell zu Ende, da man sich gezielt auf die Hexe gestürzt hat. Leider musste ein NCS den ich ihnen mitgegeben habe den Weg zu Borons Hallen antreten, was die Gruppe etwas aus der Bahn geworfen hat.

Fazit: Im guten und ganzen ist dieses Abenteuer sehr Abwechslungsreich, man kann verschiedene Aspekte von DSA gut erkennen und die Anfänger können sich gleich in gutes Bild davon machen was sie in anderen Abenteuern erwartet. Man kann nur hoffen, dass sie nicht erwarten, dass jedes Abenteuer so aufgebaut ist, sonst werden sie relativ schnell enttäuscht.

Würde ich als SL jederzeit mit Anfängern wieder spielen!

Von mir und meiner Gruppe: 5 Punkte!!! :6F:
"Nur weil wir alle DSA spielen, heißt es noch lange nicht, dass wir auch das selbe Spiel spielen!"

Benutzer/innen-Avatar
Azazyel
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 26
Registriert: 04.04.2011 23:27
Wohnort: Kiel
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

A80 Über den Greifenpass

Ungelesener Beitrag von Azazyel » 04.06.2018 02:09

Eines der besten Abenteuer, das ich kenne. Und es wird noch dadurch (immens!) aufgewertet, dass viele Abenteuer, die für Einsteiger geschrieben werden, schon bei lediglich ein wenig fortgeschritteneren Spielern zu Gähnattacken führen. Warum muss da zB immer alles auf Mindergeistern aufbauen? Den Greifenpass hingegen würde ich jedem alten Hasen empfehlen, der es noch nicht kennt.

Das beste am Abenteuer ist, es strotzt nur so vor guter Szenen. Die Chaosnacht in Gratenfels am Anfang, der Besuch bei Domaris oder bei der Hexe, und dann der Schauplatz des Finales... allein den armen Tropf am Tisch vorzufinden, nach Jahrhunderten immer noch über das aufgeschlagene Buch gebeugt, das ist einer meiner Lieblings-DSA-Momente. Ganz großes Kino.
Zugegeben, die Sache mit der Feenwelt ist eine nette Idee, aber auch eine Schwachstelle, wo dem Meister viel um die Ohren fliegen kann. Wir haben damals als Gruppe lange gebraucht, weil unsere Lösungsansätze immer nur so FAST richtig waren. Im Nachhinein erscheint das "Rätsel" dann doch sehr simpel.

Und für mich hält es jetzt, nachdem ich es vor 5 oder 6 Jahren gespielt habe, noch Überraschungen bereit. Da ich mittlerweile selbst meistere, gehen mir manche der scheinbar zufälligen Infos von damals in ihrer ganzen Tragweite erst jetzt auf; die Verknüpfungen mit dem restlichen Aventurien - und damit die Relevanz des Abenteuers in der Karriere des Helden - sind viel größer als ich damals merkte. Allein das ist ein Bonus.

5 Punkte, basta.
Spielt: --
Meistert: Friedlos, Der Streuner soll sterben

Antworten