Xeraan sagt, geht hier lang!

 

 

 

Kugelblitz und Blendung

Von A wie Astralpunkte bis Z wie Zauberer: Alles über magische Kräfte.
Antworten
BlackPhex
Beiträge: 5
Registriert: 12.09.2016 17:25

Kugelblitz und Blendung

Beitrag von BlackPhex » 02.01.2017 19:31

Hallo Freunde,

Folgende Frage was passiert wenn der zaubernde beim Kugelblitz( er zaubert noch) aufgrund einer Blendung die Augenschliest? Zusätzliche Behinderung beim zaubern.

Danke für antworten!

Tothtelar
Beiträge: 18
Registriert: 04.08.2016 10:55

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Tothtelar » 02.01.2017 19:34

Komponente Sicht fehlt? Erschwernis = 7

BlackPhex
Beiträge: 5
Registriert: 12.09.2016 17:25

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von BlackPhex » 02.01.2017 19:48

Auch wenn die Blendubg erst am Ende des Zubers Eintritt ? Also wenn sie die Augen öffnet.

Benutzeravatar
Gooseman
Beiträge: 31
Registriert: 02.02.2013 00:13

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Gooseman » 02.01.2017 19:53

Wenn die Blendung bei Öffnung der Augen kommt ist sie für den Zauber nicht mehr erheblich da der Zauber quasi gerade raus ist.
Falls vorher geblendet ggf. noch Folgen von Konzentrationsbeeinträchtigung.

BlackPhex
Beiträge: 5
Registriert: 12.09.2016 17:25

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von BlackPhex » 02.01.2017 19:59

Auch wenn sie die Augen deshalb schließen muss?

Benutzeravatar
Gooseman
Beiträge: 31
Registriert: 02.02.2013 00:13

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Gooseman » 02.01.2017 20:06

Meiner Meinung nach ist es nicht möglich, da die der Zauber mit Öffnung der Augen vollendet ist.

Leta
Beiträge: 7891
Registriert: 13.02.2006 10:49

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Leta » 02.01.2017 20:09

Der Zauber blendet nicht. Keinen der Beteiligten.

Benutzeravatar
Gooseman
Beiträge: 31
Registriert: 02.02.2013 00:13

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Gooseman » 02.01.2017 20:12

Davon ging auch niemand aus. :D

Tothtelar
Beiträge: 18
Registriert: 04.08.2016 10:55

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Tothtelar » 02.01.2017 21:31

"...Wichtig – als Bedingung für Zauber in
allen Repräsentationen – sind die beiden
Komponenten Sicht und Konzentration,
denn nur was ein
Zauberer sieht, kann er verzaubern, und
nur, was er verzaubern will, ist dem Fluss der
arkanen Energien unterworfen. Zaubern ohne
Sichtverbindung erfordert spezielle Hilfsmittel,..."

Zitat: Liber Cantiones

Wenn der Zauber schon unterwegs ist, also fertig gewirkt, und die Kugel watschelt los, sollte es kein Problem mehr sein. Aber wenn du noch am Zaubern bist und einen Blitz dich find abbekommst, sollte eine Selbstbeherrschungsprobe fällig sein ob du überhaupt weiterzaubern kannst, und wenn das klappt solltest du meiner Meinung nach schon Probleme bekommen den Fluss der arkanen Energien auf das richtige Ziel zu lenken.
Du beziehst dich auf die Technik-Beschreibung aus dem LC:

"Der Magier fixiert sein Opfer,
schließt dann die Augen, spricht die Formel und
reißt die Augen ruckartig auf."

Diese Technik-Beschreibungen bergen einige Unsinnigkeiten. Wir ignorieren die meistens... Da ergeben sich ja auch Probleme das man für manche den Stab weglegen müsste usw. Ich würde mich also eher an die Kernkomponenten halten...

Firnblut
Beiträge: 1285
Registriert: 27.04.2011 19:35

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Firnblut » 03.01.2017 00:10

Schon alleine, weil die Komponente "Sicht" dann beim Kulminatio nicht mehr gegeben wäre.
Die Techniken sind Relikte aus früheren DSA-Editionen, die man als Anregung sehen kann. Mehr aber auch nicht.

Benutzeravatar
Eadee
Beiträge: 1184
Registriert: 31.10.2016 16:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Eadee » 03.01.2017 10:21

Ich finde es gerade beim Kugelblitz nicht schlimm sondern eher interessant.

Im Gegensatz zu anderen Zaubern trifft dieser ja nicht sofort sein Ziel sondern jagd diesem langsam nach und kann auch vollkommen versagen sein Ziel zu treffen obwohl der Zauber gelungen ist. Das fehlen der Sichtkomponente könnte eben der Auslöser für diese Inkonsistenz in der Zauberwirkung sein, man kann das Ziel nicht korrekt anvisieren weil man die Augen geschlossen hat wwährend der Zauberdauer, daher muss der Zauber im Nachhinein Kurskorrekturen vornehmen und hat schwierigkeiten sein Ziel zu treffen.

So oder so, wird man geblendet so gibt's einen Aufschlag bzw es wird eine Selbstbeherrschungsprobe fällig (mindestens wegen der Ablenkung). Wenn man aber wie in der Zauberbeschreibung schlicht nur die Augen schließt und deswegen nicht geblendet wird (durch Licht, der "Blitz dich find" würde immernoch blenden) sollte der Zauber ganz normal durchgehen.
Method Actor: 88%, Storyteller: 75%
Tactician: 63%, Powergamer: 54%
Casual Gamer: 38%, Specialist: 33%, Butt-Kicker: 29%

Benutzeravatar
X76
Beiträge: 3778
Registriert: 07.04.2006 14:35

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von X76 » 03.01.2017 18:08

BlackPhex hat geschrieben:Folgende Frage was passiert wenn der zaubernde beim Kugelblitz( er zaubert noch) aufgrund einer Blendung die Augenschliest? Zusätzliche Behinderung beim zaubern.
Es gibt keine zusätzliche Behinderung und für Modifikationen etc. ist es dann auch schon zu spät. Es gilt dann WDZ S. 14 "Zeitpunkt der Zauberprobe und Störungen" (= Störungen während des Zaubervorgangs!).

Er legt also eine modifizierte Selbstbeherrschungsprobe ab und sollte sie gelingen funktioniert der Zauber ganz normal (erleidet also auch keine ZFP* Abzüge). Sollte sie jedoch misslingen, so scheitert der Zauber (in Deinem Beispiel hätte der Zauberer vielleicht die Augen zu gemacht oder weg gesehen, statt die Blendung zu ertragen - was genau passiert ist egal -> der Zauber scheitert auf jeden Fall in Folge der Ablenkung).

Die Ausnahmen von dieser Regel, welche die ZFP* nachträglich senken findet man im letzten Absatz.

Wirkt der Zauber störende Faktor jedoch bereits vor Zauberbeginn (z.B. Augen verbunden, zaubern gegen blendendes Sonnenlicht, zaubern während man versucht nicht zu ertrinken etc.), gilt hingegen WDZ S. 13, was zur Folge hat, das Erschwernisse i.d.R. direkt mit dem ZFW verrechnet werden.

nemthos
Beiträge: 91
Registriert: 16.08.2016 18:52

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von nemthos » 03.01.2017 18:21

BlackPhex hat geschrieben: Folgende Frage was passiert wenn der zaubernde beim Kugelblitz( er zaubert noch) aufgrund einer Blendung die Augenschliest? Zusätzliche Behinderung beim zaubern.
Müsste der Magier nicht nach der Zauberbeschreibung während dem Zaubern ohnehin die Augen geschlossen halten?
Ablauf wäre mMn:
1. Magier betrachtet sein Ziel
2. Magier schließt die Augen und spricht die Formel
3. Magier öffnet die Augen wieder und Zauber ist beendet

Firnblut
Beiträge: 1285
Registriert: 27.04.2011 19:35

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Firnblut » 15.01.2017 18:00

Genau das ist ja das Problem bei der Zauberbeschreibung. In der gildenmagischen Repräsentation muss die Komponente Sicht vorhanden sein.
Ist diese zu Beginn des Zaubervorgangs nicht vorhanden, so ist die Probe entsprechend erschwert.
Ist Sicht zu Beginn des Zaubervorgangs vorhanden, aber zwischendurch durch irgendwas nicht mehr, wäre das in meinen Augen eine Störung beim Zaubervorgang, die zu einer entsprechenden Selbstbeherrschungsprobe führen sollte.

Damit würde der korrekt ausgeführte Kulminatio immer zu einem Problem führen. Das löst sich auf, wenn man beachtet, dass die Beschreibung der Zaubertechnik stumpf aus einer Edition kopiert wurde, in der es die Repräsentationen mit ihren Komponenten noch nicht in ihrer DSA4-Form gab.
Die Technikbeschreibungen sind also maximal als Anregungen zu betrachten. Eine Zaubertechnik in gildenmagischer Repräsentation sollte immer den Regeln derselben folgen, wenn sie nicht in der Zauberwerkstatt oder per SpoMod verändert wurde.

Es ist sehr bedauerlich, dass die Techniken im LCD teilweise den Repräsentationen widersprechen, aber auch ziemlich deutlich auf Faulheit/Zeitdruck zurückzuführen.

Who needs a gender anyway?
Beiträge: 10
Registriert: 10.01.2017 00:49

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Who needs a gender anyway? » 15.01.2017 18:28

Ich würde die Zauberbeschreibung auch nicht heranziehen, da sie in der Regel mehr Probleme erzeugt als löst und insbesondere den Komponenten widerspricht. Ich gehe davon aus, dass ein Zauber, solange er noch gewirkt wird, jederzeit gestört werden kann und dann, wie X76 bereits sagte, scheitert, wenn die Probe misslingt. Ob diese Probe überhaupt fällig wird, hängt davon ab, ob ihr euch an der Zauberbeschreibung orientieren wollt. Ich würde es halt nicht tun. Problematischer (oder interessanter, je nach Sichtweise) ist das Ganze beim Senken von Werten während des Wirkungsvorgangs. Es gab mal eine Diskussion bezüglich Antimagie, die aktiviert wurde, als ein Zauber noch gewirkt wurde. Ich würde davon ausgehen, dass so etwas nur eine Auswirkung hat, wenn noch nicht der Erfolg des Zaubers gewürfelt wurde. Bei Kenntnis der Sonderfertigkeit Zauberkontrolle würde ich daher davon ausgehen, dass der Zauberer nicht nochmals eine Probe auf den Zauber ablegen muss, wenn er die Probe schon abgelegt aber den Zauber noch nicht vollendet hat. Man könnte also auch argumentieren, dass ein Zauber schon ab der erfolgreichen Probe fertig ist und nur noch (natürlich erfolgreich) zu ende gewirkt werden muss. Folglich kann er durch die Ablenkung unterbrochen werden, es dürfte aber keine Erschwernis für den Zauber an sich mehr anfallen, wenn denn der Zauberer über die entsprechende Sonderfertigkeit verfügt.

nemthos
Beiträge: 91
Registriert: 16.08.2016 18:52

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von nemthos » 15.01.2017 20:37

Also laut WdZ S.14 gilt folgende Regelung:
"Zu Beginn der Zauberdauer wird die Probe nach dem obigen Mechanismus gewürfelt. Sollte der Zauber scheitern, so vergeht jedoch noch die Hälfte der Zauberdauer, bis der Held unter Umständen das Scheitern bemerkt. Nur Charaktere mit der SF Zauberkontrolle bemerken bereits nach einer Aktion, dass der Zauber misslungen ist. Sollte es während der Zauberdauer zu Störungen kommen, d.h. zu bei Beginn der Zauberdauer noch unbekannten negativen Einflüssen, muss der Zaubernde eine Selbstbeherrschungs-Probe bestehen, damit der Zauberspruch nicht dennoch scheitert. Je nach Störung wird die Probe erschwert: Im Falle eines Treffers ist diese Probe um die Anzahl der erlittenen SP und bei einem BLITZ DICH FIND (LCD 49) um die ZfP* des Zaubers erschwert. Andere Störungen erschweren die Probe nach Maßgabe des Meisters, wobei eine Erschwerung von +7 als Richtwert dient. Für einen Helden mit der Sonderfertigkeit Konzentrationsstärke ist die Selbstbeherrschungs-Probe um 7 Punkte erleichtert. Sollten während der Zauberdauer störende Effekte gemäß der obigen Tabelle eintreten (z.B. antimagische Zonen, durch einen schnelleren Zauber gesteigerte MR des Opfers oder Wunden), werden die ZfP* des gelungenen Zaubers um den jeweiligen Betrag gesenkt, können jedoch nicht unter 0 sinken."

Gumbald
Beiträge: 39
Registriert: 02.01.2011 00:23

Re: Kugelblitz und Blendung

Beitrag von Gumbald » 07.03.2017 14:08

Halloli!
Wer sagt denn eigentlich, dass beim Kulminatio die Zauberdauer mit dem ruckartigen Aufreißen der Augen beendet ist?
Man kann ja auch so argumentieren, dass nach dem Aufreißen der Augen auch die Fixierung des Ziels noch zum Zauber gehört.

Somit kann man sich an die Zauberbeschreibung halten und die Sichtkomponente ist auch erfüllt.

Antworten