Die 13 Herolde

Gefährliche Abenteuer, spannende Kämpfe und fremde Länder warten auf Dich.
Benutzeravatar
Marty mcFly
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 488
Registriert: 10.04.2008 23:07

Die 13 Herolde

Beitrag von Marty mcFly » 25.01.2018 01:53

Okil geht nach dem Frühstück noch einmal zum Wirt und tauscht mit ihm ein paar kurze Worte, bevor er Winterumhang und Stab aus dem Zimmer holt. Dann gesellt er sich zu Darius, der bereits wartet.

Benutzeravatar
Assaltaro
Moderator
Moderator
Posts in diesem Topic: 17
Beiträge: 6674
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Die 13 Herolde

Beitrag von Assaltaro » 25.01.2018 08:51

Elaria kommt dann auch wieder herunter, gekleidet in den Wappenrock der Rondra und noch einem roten Umhang. Am Rücken hängt ihr Rondrakamm und an der Seite ein einfaches Langschwert.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzeravatar
Marty mcFly
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 488
Registriert: 10.04.2008 23:07

Die 13 Herolde

Beitrag von Marty mcFly » 05.02.2018 03:08

Die beiden Krieger und der Magier machen sich also auf den Weg in die Weststadt, ein Viertel Neu-Gareths, in dem sich die örtliche Niederlassung der Grauen Stäbe befindet.
Es ist ein nasskalter Tag und die Sonne ist nur zu erahnen hinter einem grauen Wolkenschleier. Auf den Straßen geht es geschäftig zu.
Die kleine Gruppe kommt an mehreren Plätzen vorbei, auf denen Händler ihre Waren anbieten. Immer wieder sehen sie auch kleine Zeltstädte, in denen scheinbar die Zuflucht Suchenden aus dem Umland eine notdürftige Unterkunft gefunden haben.

Nach über einer Stunde Fußmarsches durch die engen Gassen der Südstadt erreichen die drei einen kleinen Platz, auf dem gerade Viehmarkt ist. Hühner gackern, Schweine grunzen und Händler preisen lauthals ihre Waren an. Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes ist ein frei stehendes Gebäude zu erkennen, das von einem kleinen Garten umgeben ist, in dem sich mehrere verschieden große Käfige befinden, die jedoch leer sind. Um den Garten ist eine niedrige Steinmauer gezogen, die wohl mehr der optischen Abgrenzung als dem Fernhalten unerbetener Gäste dient. "Das ist der Tempel des Aves, gleich sind wir da", bemerkt Okil.
Sie gehen um den Tempel herum und biegen in eine Straße, die an beiden Seiten von einer Reihe von Bäumen gesäumt ist.
"So etwas sieht man im Lieblichen Feld wohl häufiger, habe ich mir sagen lassen".

Antworten