Star Wars - Rogue One - Der ultimative Thread


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 139 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 04.01.2017 01:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23.04.2016 15:39
Wohnort: Niederhöllen(Tasfarelels Domäne)
Finn ist in Episode VII auch kein Jedi, kämpft aber mit Lichtschwert.

@Old Republic Träumerei
UMBEDINGT!!! Anstatt Episoden VII, VIII und IX hätte man mMn auch einfach Old Republic rausbringen können.

_________________
Mögen die Zwölfe mit euch sein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 04.01.2017 13:15 
Offline

Registriert: 26.12.2011 10:53
Famelor hat geschrieben:
Finn ist in Episode VII auch kein Jedi, kämpft aber mit Lichtschwert.

Das ist mir schon bewusst, deshalb wirkt's für mich zusätzlich noch reingequetscht :wink:

@Old Republic: Geht mir genau so. Episode VI war doch ein wunderbarer Abschluss.

Ansonsten wäre noch was zu den Klonkriegen wünschenswert, z.B. könnten sie die Roman-Triologie "Republic Commando" verfilmen *noch mehr träum* :censored:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 04.01.2017 23:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23.02.2004 18:16
@Famelor
Zitat:
Negativ: Man sah zu wenig bekannte Gesichter. Warum konnte z.b. Leia nicht eine zentralere Rolle spielen?
Weil alle bekannten Gesichter längst nicht mehr so aussehen wie 1977. Tarkin brauchte man, weil der untrennbar mit dem Todesstern verbunden war. Leia war ein nettes Easter Egg am Filmende, um den Film mit Eine Neue Hoffnung zu verknüpfen. Mehr Bekannte (mal abgesehen von Red und Gold Leader) hätten bedeutet, mehr CGI zu nutzen, was erstens die Kosten in die Höhe treibt und zweitens die Chance fürs Uncanny Valley erhöht.

@Frater
Zitat:
Die Schiffe der Rebellenflotte zum Beispiel. Nebulon B Fregatten, Corellianische Corvetten, Gallofree-Transporter..., jedes Einzelne von denen hat laut geschrieen "THIS IS STAR WARS!!!"
Nicht den VCX-100 und General Syndulla vergessen...

@Faras
Zitat:
1) Gab es in Star Wars schon immer so wenig Weiber? Ich möchte ja keine sklavische 50% Frauenquote, aber ich hätte es schön gefunden, wenn wenigstens jeder 10. Statist weiblich gewesen wäre. Gerne auch auf der Seite des Imperiums.
Witzig, dass du es erwähnst - in den USA sind die Masku-Trolle schon auf den Barrikaden, weil nach Rey jetzt mit Jyn gleich noch eine zweite Frau die Hauptrolle hatte.


Für mich war es tatsächlich der bisher beste Star Wars Film überhaupt. Und noch dazu eine perfekte Zusammenfassung von 2016.

_________________
Freiheit aus Schmerz.
Avatar (c) by Tacimur


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 04.01.2017 23:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2010 13:34
Cifer hat geschrieben:
@Famelor
Zitat:
Negativ: Man sah zu wenig bekannte Gesichter. Warum konnte z.b. Leia nicht eine zentralere Rolle spielen?
Weil alle bekannten Gesichter längst nicht mehr so aussehen wie 1977. Tarkin brauchte man, weil der untrennbar mit dem Todesstern verbunden war. Leia war ein nettes Easter Egg am Filmende, um den Film mit Eine Neue Hoffnung zu verknüpfen. Mehr Bekannte (mal abgesehen von Red und Gold Leader) hätten bedeutet, mehr CGI zu nutzen, was erstens die Kosten in die Höhe treibt und zweitens die Chance fürs Uncanny Valley erhöht.

Nachdem die CGI-Orgien I-III so verhasst sind war es überraschend das sie CGI-Tarkin überhaupt rein genommen haben.

_________________
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 00:11 
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 30.01.2011 22:31
Ich fand den Film recht gut. Besser als Episode VII.

Positiv fand ich das Ende ohen Zuckerguß und mit einem hervorragenden Übergang zu Episode IV. Negativ fand ich die eher flachen Charaktere, die tatsächlich in Episode VII wesentlich besser charakterisiert waren. Mir ist übrigens auch aufgefallen, dass keiner der No-Name-Rebellen eine Frau zu sein schien. Anscheinend sind wilde Bärte ein Muss für Rebellen. Außerdem fand ich, dass gerade zu Beginn des Filmes zu viele Schauplätze zu schnell durcheinandergewürfelt waren, dadurch konnte man sich kaum auf die jeweilige Handlung einlassen.

Kleine Seltsamkeiten, die aber eher unterhaltsam waren:
-Warum parken Raumschiffe immer so verdammt weit weg von ihrem Ziel (z.B. erste Szene)? Probleme einen Parkplatz zu finden?
-Rammangriffe im Weltraum, seriously?
-Wozu sind die ganzen Großkampfschiffe überhaupt nützlich, außer schön zu explodieren? Hat so ein Schiff jemals irgendetwas geleistet?
-Die Empfangsschüssel muss manuell ausgerichtet werden, praktischerweise an einem Steg, der an der Spitze des Gebäudes hervorragt. Da waren die 10 m Kabel bis zur Hauptsteuerung zu viel gewesen.

Insgesamt trotzdem gute Unterhaltung.

_________________
Ilaris - ein Regelsystem für Aventurien.
Neu: Ilaris - ein weihnachtliches Update


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 00:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23.02.2004 18:16
Zitat:
-Rammangriffe im Weltraum, seriously?
Finde ich in der Situation gar nicht so dämlich - den antriebslosen Sternzerstörer aus dem Orbit zu schieben und (gestützt durch die Gravitation des Planeten) in den Schild zu rammen war IMO ne schöne Idee. Nur dass er bloß mit dem Schub der Korvette ausgestattet noch den zweiten Zerstörer trotz Schilden plättet, war etwas seltsam.

Zitat:
-Die Empfangsschüssel muss manuell ausgerichtet werden, praktischerweise an einem Steg, der an der Spitze des Gebäudes hervorragt. Da waren die 10 m Kabel bis zur Hauptsteuerung zu viel gewesen.
Dass es TÜV und OSHA nie in die weit weit entfernte Galaxis geschafft haben, sollte man doch als Star Wars Fan mittlerweile wissen. :lol:
Aber ja, dieses Gebäude war schon etwas ... konstruiert.

_________________
Freiheit aus Schmerz.
Avatar (c) by Tacimur


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 00:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2010 13:34
Ich fand bei dem Rammangriff den Schaden am zweiten Großkampfschiff merkwürdig, wenn die Dinger so fragil gebaut sind, wieso ist dann die Hammerhead nicht durch das erste einfach durch gebrochen, oder auch die Szene im Archiv, wieso muss man die einzelnen Festplatten manuell mittles Greifern heraus ziehen und überprüfen?

@Cifer
In Star Wars beschleunigen die Schiffe selbst im Normalraum gerne mal mit mehreren tausend G, da ist das anschubsen eines Großkampfschiffes mittels Korvette nicht soooooooo weltbewegend.

_________________
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 00:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.07.2008 22:30
Wohnort: Oldbury/England
@ Curthan: Über das mit dem Steg zur Steuereinheit haben wir kürzlich auch diskutiert. Der folgende Teil ist bei sowas immer so vorhersehbar: Steg wackelt, Person fällt, hält sich noch fest und zieht sich hoch.

Mich hat gestört, dass Jyn den Typen am Ende (ich kann mir einfach keine Namen merken) nicht selbst erledigen durfte. Nein, der totgeglaubte Rebell muss in guter nachdem-unser-Held-sich-befreit-hatte-Manier (inklusive Wunderheilung) wieder auftauchen und den Gegner von hinten abstechen. Das fand ich unnütz. Man hätte da ein schönes Handgemenge machen können.

_________________
[_] DSA 4.1
[x] DSA 4.1 mit Optionalregeln - All die Regeln, all der Schmerz!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 00:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23.02.2004 18:16
@Talasha
Genau das sagte ich doch? :???:

_________________
Freiheit aus Schmerz.
Avatar (c) by Tacimur


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 01:35 
Offline

Registriert: 14.06.2012 18:34
@Curthan
- Wilde Bärte sind ein Muss für Rebellen. Die sekundären Auswirkungen, also z.B. trotz Freizeitangeboten wegen fehlender Mädels usw. frustrierte Rebellen wäre zu untersuchen.

@Talasha
Zumindest würde ich mein schickes Archiv nicht in die Greifer von Droiden geben. Wir hatten da in den letzten Jahrzehnten ziemliche Bestätigung für unsere Vorurteile. Was kommt als nächstes? Aliens an allen Schalthebeln, oder was? Weil sie vier Arme haben können ... so weit kommt es noch.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 08:02 
Offline
Moderator
Moderator

Registriert: 13.02.2006 10:49
Curthan Mercatio hat geschrieben:
-Die Empfangsschüssel muss manuell ausgerichtet werden, praktischerweise an einem Steg, der an der Spitze des Gebäudes hervorragt. Da waren die 10 m Kabel bis zur Hauptsteuerung zu viel gewesen.
Das gehört so. Starwars Technik funktioniert so. :lol: Da müssen Stege sein und Bedienkonsolen auf der anderen Seite über einem Abgrund. Sonst funktioniert das nicht. :lol:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 10:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.07.2010 08:45
Andwari hat geschrieben:
@Curthan
- Wilde Bärte sind ein Muss für Rebellen. Die sekundären Auswirkungen, also z.B. trotz Freizeitangeboten wegen fehlender Mädels usw. frustrierte Rebellen wäre zu untersuchen.

Ihr vergesst wohl das bei den Rebellen nicht nur Menschen sind. Wer sagt denn das unter den Bärten (und der Kleidung) nicht menschenähnliche Alien-Frauen stecken? Bei den Zwergen aus Herr der Ring ist es ja auch so. Nicht so eindimensional denken, meine Lieben! :lol:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 11:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23.04.2016 15:39
Wohnort: Niederhöllen(Tasfarelels Domäne)
Curthan Mercatio hat geschrieben:
-Die Empfangsschüssel muss manuell ausgerichtet werden, praktischerweise an einem Steg, der an der Spitze des Gebäudes hervorragt. Da waren die 10 m Kabel bis zur Hauptsteuerung zu viel.


Ich dachte schon, sie müsste noch eine Lizenzbedingung akzeptieren :lol:

_________________
Mögen die Zwölfe mit euch sein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 15:27 
Offline

Registriert: 12.09.2011 22:27
Famelor hat geschrieben:

Negativ: Man sah zu wenig bekannte Gesichter. Warum konnte z.b. Leia nicht eine zentralere Rolle spielen? Gerade das Wiedersehen von ihr und Han machte Episote VII sehr viel attraktiver. Ausserdem Fehlte mir etwas das Herz, das Schema war eindeutig: BUMM BUMM, WIR SIND VERLOREN, BUMM BUMM, KÄMPFT, BUMM BUMM, ALLE TOT.

Man sah mit Mon Mothma und einigen anderen eigentlich sehr viele bekannte Gesichter, sie spielten allerdings keine zentrale Rolle.

Ich bin auch sehr glücklich, dass der sonstige alte Cast ausgelassen wurde.

Zitat:
Edit: Kein Lichtschwert-Duell :???:

Und auch darüber bin ich glücklich.


Mir hat der Film sehr gut gefallen, weil er mal durch mehrere unterschiedliche Planeten mit jeweils schönen Flairs mehr Dynamik hatte. Tatooine und sonstige Wüstenplaneten legen einen starken Fokus auf das Setting, was ich auf Dauer als etwas störend empfinde.

Für mich zeichnet sich das Star Wars Flair durch eine dynamisch-aktionsorientiere Sci-Fi-Geschichte mit passendem "technischem Setting" (Raumschifftypen usw.) aus. Dann kann es sich auch um eine Schmuggler-, Rebellen- oder Jedi-Geschichte handeln.


Mit "Star Wars ist Gut gegen Böse, Lichtschwerter, Jedi und die Macht" kann ich dementsprechend auch nicht so viel anfangen. Das führt nur zu festgefahrenen Geschichten um diesen Themenbereich.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 18:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.04.2012 18:36
Wo gerade Mon Mothma angesprochen wird: ich fand sie in dem Film eigentlich ziemlich blass. Sie wirkte die ganze Zeit über so sehr passiv und still und wenig wie eine Anführerin. Meiner Meinung nach hätte man Jyns Ansprache bei der Versammlung auch super ihr in den Mund legen können, oder?

_________________
*Duck und weg*


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 19:17 
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 30.01.2011 22:31
Ah, bei Jyns Rede musste ich auch irgendwie schmunzeln. Pathos triefte aus allen Poren. Mir hätte da etwas bodenständigeres besser gefallen, egal wer sie nun hält. Wobei es dramaturgisch schon Sinn macht, dass die Hauptfigur die Rede hält. Und auch von der Geschichte her finde ich es plausibel, dass sich Mon Mothma nicht mit dem Vorschlag einer Wahnsinnsmission so exponieren möchte.

_________________
Ilaris - ein Regelsystem für Aventurien.
Neu: Ilaris - ein weihnachtliches Update


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.01.2017 20:24 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 30.11.2003 12:59
Wohnort: Norderstedt
Zumal ich fand, das hinterher die, die sich ihr anschließen, dem ganzen mit dem "Wir waren echt miese Leute, wir haben gestohlen, gelogen,gemordet...wenn wir jetzt aufgeben, war das alles umsonst. Dann hätten wir das nicht "für ein höheres Ziel" getan" erst so richtig die Abrundung gab.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 07.01.2017 10:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.04.2005 13:40
@Mithrandir: Ja, das hat mir auch gefalen.

Ich habe ein Video auf Youtube gefunden, was ich hier mal in die Diskussion werfen möchte. Ich finde, der Typ hat ein paar sehr interessante und bedenkenswerte Punkte.



Ganz besonders der letzte Punkt (die Rebellen haben keinen Plan, was sie machen, sollten sie gewinnen) ist in meinen Augen absolut korrekt, und ich möchte mit Kuba ein weiteres Beispiel abführen, bei dem eine Rebellion nach ein paar guten Dingen (medizinische Versorgung, Infrastruktur, Bildung) auch wieder zu einer Tyrannei wurde, die noch deutlich stabiler im Sattel sitzt als das Regime davor.

_________________
Terroristen sind NIEMALS Gläubige.Terroristen sind IMMER kranke Arschlöcher!
- Ralf Ruthe

Mein Weg zum Triathleten


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 07.01.2017 12:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.07.2010 08:45
Thanks for sharing! Das Video ist ziemlich gut. Tatsächlich war meine erste Charakterisierung als ich den Film gesehen hatte "Inglorious Basterds mit Laserwaffen".

Salix Lowanger hat geschrieben:
Ganz besonders der letzte Punkt (die Rebellen haben keinen Plan, was sie machen, sollten sie gewinnen) ist in meinen Augen absolut korrekt,...

Da kann ich dir nicht zustimmen. Das wird nirgends in den Filmen dargestellt. Wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung?
Eigentlich ist es nämlich noch schlimmer: Die verschiedenen Gruppen der Allianz haben ganz unterschiedliche Ansätze wie es danach weiter gehen soll. Ich nehme mir mal die Freiheit ins Extended Universe zu gehen obwohl dies von Disney bei der Übernahme kassiert worden ist, aber der junge Herr im Video nimmt schließlich auch Bezug aufs EU.
Im EU hat Garm Bel-Iblis die Allianz verlassen weil er fürchtete das Mon Mothma machtbesessen ist und sich nach dem Fall Palpatines zu neuen Imperatorin aufschwingen will. Allgemein wird in den Büchern des EU oft erwähnt wie hart Mon Mothma daran arbeiten muss die Rebellenallianz, und später die Neue Republik zusammen zu halten (und wie wenig Leia sie darum beneidet). Manchmal hatte ich den Eindruck das Uneinigkeit der Allianz mehr schadet als sämtliches imperiales Militär zusammen. Und diese Uneinigkeit sieht man bei der Ratssitzung in Rogue One. Das Mon Mothma da rummerkelt statt für eine Seite Partei zu ergreifen kann ich schon verstehen. Ich meine aber einen Hauch von Erleichterung auf ihrem Gesicht gesehen zu haben als Jyn ihre flammende Rede hielt.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 07.01.2017 12:53 
Offline

Registriert: 08.03.2011 21:57
Wohnort: Wien
Salix Lowanger hat geschrieben:
die Rebellen haben keinen Plan, was sie machen, sollten sie gewinnen
Also etwa so wie die USA, falls sie es so um 2003 rum schaffen sollten, Saddam Hussein zu stürzen? :devil:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 07.01.2017 14:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.04.2005 13:40
Gorbalad hat geschrieben:
Salix Lowanger hat geschrieben:
die Rebellen haben keinen Plan, was sie machen, sollten sie gewinnen
Also etwa so wie die USA, falls sie es so um 2003 rum schaffen sollten, Saddam Hussein zu stürzen? :devil:
Der Vergleich humpelt gewaltig, weil die USA eine Invasionsmacht waren. Ich habe das Beispiel Kuba recht bewusst nachgeschoben.

Frater Tiberius hat geschrieben:
Eigentlich ist es nämlich noch schlimmer: Die verschiedenen Gruppen der Allianz haben ganz unterschiedliche Ansätze wie es danach weiter gehen soll.
Exakt: Das Problem der Rebellen ist natürlich die Zerstrittenheit, die Alternative wäre aber an Hand der nachrevolutionären Geschichte Kubas zu sehen und auf das Star Wars Universum zu übertragen. Gut möglich, dass tatsächlich aus einem vergleichbaren Prozess die erste Ordnung in Episode 7 erwuchs. Ich glaube in der ersten Thrawn Trilogie sagt Thrawn ja selbst auch, dass die Galaxis eine starke Hand braucht, um die verschiedenen Völker zu einen. Und für genau diesen Spagat -- einen freien Staat zu schaffen, der trotzdem die verschiedenen Gruppierungen eint -- scheint es eben nicht wirklich einen Plan zu geben. Weder Mon Mothma noch Bail Organa gehen mit einer Silbe darauf ein, nie wird so etwas wie eine große Vision die Galaxis ohne das Imperium propagiert.

Vergleich mal das Verhalten der Rebellenallianz aus Star Wars mit dem der Rebellen aus Hunger Games. Coin hat eine genaue Vision, und das gibt sie deutlich zu verstehen. Mon Mothma scheint irgendwie nur hilflos zu agieren. Und Bail Organa wirkt immer wie die graue Eminenz im Hintergrund. Das ist für Star Wars Rollenspielabenteuer in dieser Zeitlinie ganz toll, aber politisch eigentlich eine Katastrophe. Es fehlt die Integrationsfigur. Eigentlich wäre das Leias Aufgabe. Aber in TESB und ROTJ (also Episoden 5 und 6) stellt sie das einfach nicht dar. Ganz besonders auf Hoth scheint es irgendwie keine wirkliche Führungspersönlichkeit der Allianz zu geben.

Und Mon Mothma stellt diese Integrationsfigur auch nicht in Rogue One dar, das ist in der Ratsszene ganz deutlich zu sehen.

_________________
Terroristen sind NIEMALS Gläubige.Terroristen sind IMMER kranke Arschlöcher!
- Ralf Ruthe

Mein Weg zum Triathleten


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 07.01.2017 15:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.07.2010 08:45
Salix Lowanger hat geschrieben:
Und Mon Mothma stellt diese Integrationsfigur auch nicht in Rogue One dar, das ist in der Ratsszene ganz deutlich zu sehen.

Du hast recht, eine Integrationsfigur, eine geborene Führerin ist sie nicht. Ist sie auch in den Büchern des EU eigentlich nie. Dort heißt das Vertragswerk zur Vereinigung der Rebellengruppen zur Allianz die "corellianischen Verträge" weil der Corellianer Bel-Iblis die Federführung hatte. Er war die Integrationsfigur und hat bei seinem Ausscheiden aus der Allianz eine Lücke hinterlassen die kein anderen Befehlshaber füllen konnte. Dodonna wäre da noch am ehesten in Frage gekommen, aber der kommt in Rogue One auch ziemlich schlecht weg.
Mon Mothma ist immer eine Politikerin gewesen die den Sauhaufen mit Diplomatie zusammen hält. Daher passt es eigentlich zu der Figur das sie in der Ratssitzung still bleibt und nicht zur Spaltung der Allianz beiträgt sondern sich eher vornimmt hinterher mit jeder Partei einzeln zu reden und ihnen vertraulich mitzuteilen das sie das ja ganz genau so sieht, aber um der gemeinsamen Sache willen.... rummerkeln eben.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 07.01.2017 18:47 
Offline

Registriert: 12.09.2011 22:27
Salix Lowanger hat geschrieben:

Ich habe ein Video auf Youtube gefunden, was ich hier mal in die Diskussion werfen möchte. Ich finde, der Typ hat ein paar sehr interessante und bedenkenswerte Punkte.

Also ich finde keinen seiner Punkte wirklich durchdacht.

1.) Warum das Imperium so schlecht ist?

Da würde er wohl etwas anderes denken, wenn er mal darüber nachdenken würde was es heißt, dass eine staatliche Macht ihn und seine Familie jederzeit ohne Grund erschießen könnte. Das ist nämlich die Grundlage der Rebellierenden, denen ist höchstwahrscheinlich sowas in größerem Umfang passiert.

Und in Episode 4 wird auch recht klar gezeigt was das bedeutet. Alderan ist der Heimatplanet von Leia und Tarkin sprengt ihn nur in die Luft um ein Exempel zu statuieren.

2.) Dass die Rebellen kein Plan für die Zukunft haben.

Natürlich haben sie diesen, nämlich die alter Republik, die 1000 Jahre relativ friedlich existierte. Ist doch schonmal eine gute Blaupause für eine Zeit nach dem Imperium. Dass die Neue Republik im EU nicht perfekt funktioniert, sollte auch nicht verwunderlich sein, mit Krieg lassen sich mehr Bücher verkaufen...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 07.01.2017 19:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2010 13:34
1) Erinnert mich an die Heuler die es so falsch finden das Rebells z.B. die Siedlung Tarkintown thematisiert die so heißt weil dort Bauern Leben die von ihren Feldern vertrieben wurden damit Tarkin dort eine Waffenfabrikation aufbauen konnte.

Dazu scheint er nicht zu wissen das Sturmtruppen von ein paar Klonen abgesehen 100% Freiwillige waren.

_________________
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2017 00:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.04.2005 13:40
Talasha hat geschrieben:
Dazu scheint er nicht zu wissen das Sturmtruppen von ein paar Klonen abgesehen 100% Freiwillige waren.
Episode 7, Finn. Überlege nochmals, wie der Name zustande kam.

_________________
Terroristen sind NIEMALS Gläubige.Terroristen sind IMMER kranke Arschlöcher!
- Ralf Ruthe

Mein Weg zum Triathleten


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2017 00:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2010 13:34
Salix Lowanger hat geschrieben:
Talasha hat geschrieben:
Dazu scheint er nicht zu wissen das Sturmtruppen von ein paar Klonen abgesehen 100% Freiwillige waren.
Episode 7, Finn. Überlege nochmals, wie der Name zustande kam.

Das sind die First Order Storm Trooper, wir reden hier aber von den Imperialen.




_________________
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2017 09:54 
Offline

Registriert: 26.12.2011 10:53
Das ist ohnehin so eine Sache, die ich nicht ganz verstehe: Wieso sind Stormtrooper eigentlich nie getarnt? Wäre es bei den Ressourcen des Imperiums nicht einfach möglich, ein paar Rüstungen mal anzumalen?! :???: Mal ganz abgesehen davon, dass z.B. in Rogue One einige Stormtrooper im Endkampf auf Scarreth auch grüne Rüstungen tragen... Wieso nicht alle?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2017 10:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29.05.2011 17:57
Weil das Imperium die Doktrin der Abschreckung verfolgt. Sieht man an den Sternenzerstörer, bautechnisch ein Alptraum sehen aber verdammt böse aus.
Genauso funktionieren die Stormtroopler, die sollen gesehen werden, die sollen namen- und emotionslos wirken und es soll egal sein wie viele man abknallt, es werden IMMER mehr kommen.
Du kannst sie nicht entgültig besiegen und das sollst du auch instinktiv wissen.

Und bei den Ressourcen des Imperiums ist es total egal ob mal 10.000 Stormtroopler drauf gehen oder nicht, es gibt unbegrenzten Nachschub.


Und nebenbei, wie kann man das Imperium menschenverachtender als mit seinem Ungang mit seinem eigenen Soldaten darstellen?

_________________
-Ein Zirkus? Macht das Spaß?
-Mehr Spaß als ein Menschenopfer jemals bringen kann!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2017 11:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.02.2010 13:34
Borbarad-Moskito hat geschrieben:
Das ist ohnehin so eine Sache, die ich nicht ganz verstehe: Wieso sind Stormtrooper eigentlich nie getarnt? Wäre es bei den Ressourcen des Imperiums nicht einfach möglich, ein paar Rüstungen mal anzumalen?! :???: Mal ganz abgesehen davon, dass z.B. in Rogue One einige Stormtrooper im Endkampf auf Scarreth auch grüne Rüstungen tragen... Wieso nicht alle?


Es gibt durchaus entsprechende Rüstungen mit Tarnmuster usw. die werden aber nur dann ausgegeben wenn es sinvoll erscheint. Bei den bisherigen Beispielen in den Filmen und Serien ist das nicht unbedingt der Fall.

Achja, und die schwarzen Augenschlitze der Helme sind nur Deko. Der Helm ist darauf ausgelegt einschüchternd zu wirken.

_________________
Sir Isaac Newton ist der tödlichste Bastard im ganzen Weltraum!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2017 14:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.04.2005 13:40
AngeliAter hat geschrieben:
Weil das Imperium die Doktrin der Abschreckung verfolgt. Sieht man an den Sternenzerstörer, bautechnisch ein Alptraum sehen aber verdammt böse aus.
Auch gut an den AT-ATs zu sehen. Jeder Panzer dürfte besser funktionieren, aber wenn so ein Riesendings auf dich zustapft(!), hat das eine deutlich stärkere psychologische Wirkung.

AngeliAter hat geschrieben:
Und nebenbei, wie kann man das Imperium menschenverachtender als mit seinem Ungang mit seinem eigenen Soldaten darstellen?
Sehr guter Punkt! Danke!

Talasha hat geschrieben:
Achja, und die schwarzen Augenschlitze der Helme sind nur Deko. Der Helm ist darauf ausgelegt einschüchternd zu wirken.
Metatechnisch war die eigentliche Idee (auch für Vader): Moment, die schneiden im Weltraum ein Loch in das Raumschiff! Die müssen auch draußen atmen können. Daher solche Helme. (Das war tatsächlich Lucas' eigentlicher Gedankengang.)

_________________
Terroristen sind NIEMALS Gläubige.Terroristen sind IMMER kranke Arschlöcher!
- Ralf Ruthe

Mein Weg zum Triathleten


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 139 Beiträge ] 




Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
dsaforum.de hosted by hartware.net
DAS SCHWARZE AUGE, AVENTURIEN, DERE, MYRANOR, THARUN, UTHURIA und RIESLAND sind eingetragene Marken der Significant Fantasy Medienrechte GbR.
Ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH ist eine Verwendung der genannten Markenzeichen nicht gestattet.

[ Impressum ]

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de