Nutzerkommentare in Blogs & Co

Erfahrungen, Tipps, Vorlieben, Probleme, Fragen zu RPG-Systemen und RPG-Theorie.
Zornbold
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 8610
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zornbold » 18.04.2018 09:51

Moin,

viele Blogs und andere Contentcreators (Videos etc) kennen das Phänomen: Man veröffentlicht Inhalte um Inhalte, verzeichnet sogar ordentliche Besucher/Leserzahlen und würde jetzt meinen, hey - dieses Thema scheint die Leser zu interessieren. Allerdings tritt dann das Schweigephänomen auf. Mit der Erfahrung von DSAnews.de ist das für mich gut nachvollziehbar. Ob ein Beitrag nur 300 Besucher hatte, oder über 1000 - in der Regel steht die Null bei den Kommentaren.

Leserkommentare sind für die vielen "ehrenamtlichen" Schreiberlinge wie der Applaus für einen Künstler. Die Motivation weiterzumachen steigt stark an, wenn man Feedback erhält. Dieses muss ja auch nicht zwingend in eine reine Lobhudelei ausarten, ganz im Gegenteil - auch Kritik ist hilfreich.
Im Gegenzug sinkt die Motivation natürlich, wenn man immer nur gegen das ignorante Schweigen kämpft.
Stellt es euch einfach so vor, als würdet ihr vor euren Kunden oder Kollegen einen Vortrag halten. Ihr gebt euch Mühe, bereitet euch vor, haltet den Vortrag und werdet die ganze Zeit einfach nur angestarrt. Nach der Beendigung des Vortrags gibt es weder Kritik noch Applaus, alle verschwinden einfach wortlos.

Wenn man sich mal in der DSA oder auch Rollenspieler Blogosphäre umsieht, ist das leider der Standard. Ähnliches hatten wir ja auch bei dem letzten Abenteuerwettbewerb festgestellt. Es scheint so zu sein, dass die Leute alles einfach nur noch hinnehmen, völlig emotions- und regungslos. Konsumieren -> Vergessen, bloß nicht teilhaben - aber ist das wirklich so einfach?

Ich würde gerne mal mit euch zusammen ergründen, warum das so ist und was müssen Blogger/Anbieter besser machen, damit du als Leser mit dem Contentcreator interagierst?

Daher wird um einen regen Meinungsaustausch gebeten.

Benutzer/innen-Avatar
LordShadowGizar
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1506
Registriert: 03.04.2013 15:13
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von LordShadowGizar » 18.04.2018 10:54

Dem Wahnwitz zum Gruße!

Naja ... es gibt halt einiges im Leben, was man sich anhört, worüber man liest/sich informiert usw, aber wozu man selber halt trotzdem nicht viel zu sagen hat.
Ist das etwas Anklagenswertes wenn ich mich für etwas interessiere, aber einfach - bei noch so besten willen -
nichts beizutragen habe?

Und was soll man dann als Leser machen? Dumpfsinnige Ein- bis Zweiwort-Kommentare schreiben im Sinne von 'Toll' 'Aha' und 'Gefällt mir nicht'?
Dafür gibt es ja in manchen Blogs Bedankomaten (... aber auch nicht unbedingt an allen, oder gar mit Anmeldepflicht...), und was sollen einen auch 1w100 'Einwort-Dumpfbacken-Kommentare' bringen?

Mal so als Gegenfrage... was ist die Prämisse wofür jemand so ein Blog betreibt? Geht es dabei für manche darum ihre Meinung ins Internet zu Rufen? Der Allgemeinheit einen Dienst zu erweisen (wie DSAnews)? Oder das Erfarmen von Kommentaren wie es etwa manche bei Facebook-/Youtube-Likes veranstalten? Das sollte man sich wohl auch mal selbst fragen...

So long and thanks for all the Fish.

Stefan Fritsch
alias:
LordShadowGizar

*edit* Wort und Satz korrektur... */edit*
Zuletzt geändert von LordShadowGizar am 18.04.2018 11:23, insgesamt 1-mal geändert.
Diese Welt mit ihren Regeln ist wie Wachs in meinen Händen! Und mein Wahnwitz wird sie formen...

Benutzer/innen-Avatar
Exar
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 236
Registriert: 26.03.2018 14:59
Geschlecht:

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Exar » 18.04.2018 11:18

Es ist nachvollziehbar, dass die Schreiber gerne Feedback für ihre Mühen bekommen möchten.
Man macht ja alles irgendwo auch für ein Publikum.

Ich glaube aber nicht, dass die Leute wie du sagst alles völlig emotions- und regungslos konsumieren.
Vermutlich wird es ein Stück weit Faulheit sein, weshalb man nichts zu einem Beitrag schreibt.
Manchmal fehlt auch die liebe Zeit, nachdem man eh schon wieder viel zu lange am Bildschirm versumpft ist.
Bei mir selbst stelle ich zudem auch fest, dass ich mir bei so einigen Dingen erstmal intensiv Gedanken mache, über das was ich da gerade gelesen habe und nicht gleich unreflektiert alles in einen Kommentar kippe.
Und hinterher vergesse ich dann wieder meine Gedanken auch in Schriftform zu bringen oder es kommt mir was dazwischen. :oops:
Zuletzt geändert von Exar am 18.04.2018 11:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
hexe
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 2629
Registriert: 13.04.2005 11:57
Wohnort: Rashdul
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von hexe » 18.04.2018 11:19

Warum ich keine Kommentare abgebe? Ich möchte bei der Checkbox keinen Haken machen. :P
"Zulhamid ist aber gerade auch wieder Zucker!" - Lanzelind

Benutzer/innen-Avatar
Skyvaheri
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8858
Registriert: 26.02.2004 12:36
Wohnort: Weil der Stadt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Skyvaheri » 18.04.2018 11:22

Hallo Zorni,

ich habe mich vor ein paar Jahren mal mit der Organisation von "Online-Communities" beschäftigt und mir dazu eine wissenschaftliche Abhandlung zugelegt. Diese war sehr interessant zu lesen. Was ich vor allem daraus mitgenommen habe, ist dass eine Community definitiv eine "kritische Masse" benötigt um zu funktionieren.

Im Schnitt, so wurde wissenschaftlich ermittelt, haben wir pro 100 Mitglieder, 90 Mitglieder die nur lesen. 9 Mitglieder kommentieren was der Letzte aktiv gepostet hat.

Jetzt müsste man das mal auf das DSAForum mit seinen (stand jetzt) 17556 Mitgliedern umrechnen. Bspw. auf das letzte Jahr. Wie viele Mitglieder haben aktiv eigene Threads erstellt, wie viele Mitglieder haben immerhin kommentiert?

Wenn ich das mal aus der Warte der Forentreffen betrachte, kann ich sagen, dass auf die letzten 10 Jahre geschaut es iirc keine 10 Personen gibt, die Forentreffen organisiert haben. Sondern auch da waren es immer wieder dieselben Personen, die sich aktiv eingebracht haben. Das gilt übrigens auch für die Spielleiter auf den Forentreffen...

Was das mitmachen an Wettbewerben, oder bspw. Deiner Mitmachgeschichte (Hans) betrifft, in der auch niemand weiter geschrieben hat, so kann ich nur für mich persönlich antworten:
Ich bringe mich soweit ein, wie ich kann, Zeit, Lust und Fähigkeiten habe. Meine (knappe) Freizeit teilt sich schließlich nicht nur auf das Forum auf, sondern auch noch auf Familie und andere Freizeitaktivitäten, wobei in meinem Fall ganz klar das Rollenspielen die Oberhand hat... bei 3 Runden/Woche (!) bleiben nicht viele Abende für "andere" Aktivitäten, wenn man zu Hause ist...
- Ich organisiere Forentreffen und leite da regelmäßig weil es mir Spaß macht und ich gerne etliche andere Forenuser treffe
- Ich würde mich gerne an Abenteuer-Wettbewerben beteiligen, kann das aber meist nicht weil ich a) nicht die Zeit habe und b) meist alleine nicht kreativ genug bin, mir ein tolles AB auszudenken... das habe ich dieses Jahr wieder gemerkt, als ich für den KRK ein eigenes AB ausdenken durfte... zum Glück konnte ich mit @bluedragon7 ein DPA konzipieren ;)
- An der Fortschreibung der Geschichte von Hans werde ich mich deswegen nicht beteiligen, weil ich Geschichten in denen die Bösewichter die "Helden" sind, nicht mag. Es gibt andere User, die öffentlich für die Oberbösewichte Aventuriens schwärmen, die sind hier als Autoren sicher besser geeignet... ;)
- Ich kommentiere hier im Forum die Themen, die ich interessant finde; halte mich normalerweise aus Regeldiskussionen und den philosophischen Diskussionen der "üblichen Verdächtigen" raus und ignoriere (meist) die okkultistischen Fantastereien, die DSA in Beziehung zu irdischen Mystikern setzen
- Ich habe damals als Moderator aufgehört, weil ich nicht noch mehr Zeit ins Forum stecken wollte, als ich ohnehin hier verbracht habe
- Kommentare in den News gebe ich deswegen keine ab, weil ich a) kaum News lese (da habe ich besseres zu tun) und b) mir erst recht nicht die Zeit nehmen werde das auch noch zu kommentieren. Ich muss auch nicht alle meine Gedanken als schriftliche Kommentare irgendwo hinterlassen und mich der Welt mitteilen - das wird dann ggf. nur moderiert oder gelöscht. Gibt ja auch hier ein paar Mods, die initiale Schwachsinnsposts dulden und augenzwinkernde Kommentare löschen...

Das waren meine 50 Cent zum Thema. ;-)

Sky
Alle Infos zu Sky's DSA-Runde gibt es hier:

Bild

kaie
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 41
Registriert: 29.04.2013 14:39

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von kaie » 18.04.2018 13:23

Ich bin einer von denen, die es eigentlich besser wissen müssten: Ich investiere immer viel zu viel Freizeit ins Schreiben von Blogeinträgen, und freu mich wie Bolle, wenn mal jemand einen netten Kommentar hinterlässt. Böse Kommentare dürfen natürlich auch mal sein, aber auch die nehme ich mir dann viel zu sehr zu Herzen. Wenn gar keine Kommentare kommen, ist das bei vielen Themen erwartet - bei einigen ärgert es mich aber auch manchmal.

Meine monatliche Ration Lob hole ich mir immer in meinen Umfragen: Erstaunlich viele Teilnehmer hinterlassen am Ende noch einen Kommentar, und ich lese sie immer sehr gerne. Aber die hohe Antwortquote lässt sich auch nur über die zugehörige Verlosung erklären. Würde ich nicht jeden Monat durch Preise die Leser aus ihren Löchern locken, würde vermutlich auch keinerlei Resonanz kommen. Insofern kann man wohl ohne Umschweife sagen, dass ich mir Leserkommentare durch Bestechung erkaufe!!!1! :borbi:

Gleichzeitig schreibe ich fast nie selbst Kommentare in fremde Blogs, retweete und kommentiere viel zu selten bei Twitter, und bei Facebook ist es schon ein Highlight, wenn ich alle Jubeljahre mal irgendwo einen Daumen nach oben gebe.

Es schlicht mit Zeitmangel zu entschuldigen wäre eine billige Ausrede. Faulheit trifft es schon eher. Da ich jeden Tag über 1000 Nachrichten in meinen RSS-Feeds konsumiere, werden die meisten Blognachrichten einfach schnell überflogen (meist nur die Überschriften), zum vollständigen Lesen oder gar zum Kommentieren bin ich meist viel zu unaufmerksam und unkonzentriert.

Aber hey: Dieses Forenthema habe ich von Anfang bis zum bisherigen Ende gelesen und mich proaktiv zum Antworten gezwungen. Es besteht also noch Hoffnung!

Kai (aka 4helden1schelm)

Benutzer/innen-Avatar
Zohltan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 303
Registriert: 12.01.2006 12:31

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zohltan » 18.04.2018 13:34

Es liegt daran, wie ich seit ca. zwei Jahren hier lese. Nämlich jetzt gerade in der S-Bahn und ich habe noch 5 Minuten zu tippen. Dann steige ich aus und das Thema ist verarbeitet...

Überdies war das Tippen so nervig, dass ich das nicht häufig mache... und am Rechner besuche ich keine DSA Seiten

Benutzer/innen-Avatar
queery
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 11
Registriert: 13.06.2012 14:41

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von queery » 18.04.2018 14:41

Ich kann das für Nandurion definitiv so bestätigen, dass es sehr freuen würde öfters mal nen Kommentar zu hören.

Das das nicht so viel passiert hat m.E. auch mit dem Medium wenig mit der Konsumhaltung zu tun. Blogs regen mich nicht sehr dazu an einen Kommentar zu verfassen. Ich mache es öfters mal, weil ich weiß, dass es nett ist und ich auch sendungsbewustsein bei manchen sachen hab. Aber: Ich fühle mich durch das Medium nicht dazu angeregt. Wenn wir z.B. mal einen Artikel in einer DSA-Facebook-Gruppe posten, dann wird da viel eher Kommentiert (hängt natürlich davon ab worum es geht). Das hat m.E. auch mit dem Medium zusamen, weil dort sehr stark erwartet wird dass auch kleine emotionsregungen, sehr kleine Kommentare wie hei toller Artikel, oder Danke gute Kommentare sind. In Bogs fühlen sich Leute eher blöd sowas zu schreiben und manche wie @LordShadowGizar finden das offenbar auch blöd.

Als Autor würde ich nochmal bestätigen. Reist diese Gedankenhürde zum Kommentieren auf Blogs ein. Benutzt sie gerne wie Facebook & co. Uns Autor_innen würde es manchmal freuen. Und wir alle die hier lesen können uns ja vornehmen min. einmal die Woche einen Kommentar unter einem der vielen DSA-Artikel zu hinterlassen. :cookie:

Zornbold
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 8610
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zornbold » 18.04.2018 14:45

LordShadowGizar hat geschrieben:
18.04.2018 10:54
Mal so als Gegenfrage... was ist die Prämisse wofür jemand so ein Blog betreibt?
Ad normalen Blog: Seine Meinung mit anderen Teilen und diskutieren.
Exar hat geschrieben:
18.04.2018 11:18
Ich glaube aber nicht, dass die Leute wie du sagst alles völlig emotions- und regungslos konsumieren.
Vermutlich wird es ein Stück weit Faulheit sein, weshalb man nichts zu einem Beitrag schreibt.
Manchmal fehlt auch die liebe Zeit, nachdem man eh schon wieder viel zu lange am Bildschirm versumpft ist.
Das stimmt schon so. Man muss es ja ein bisschen auf die Spitze treiben bei der Formulierung. Dennoch kann niemals alles auf jeden Leser zutreffen. Bei sagen wir mal 1000 Besuchern täglich (bei DSAnews) kommen ja in der Regel 0 Kommentare, nicht in der Ausnahme. Und das ist eben nicht so schön im persl. empfinden.
Skyvaheri hat geschrieben:
18.04.2018 11:22
Im Schnitt, so wurde wissenschaftlich ermittelt, haben wir pro 100 Mitglieder, 90 Mitglieder die nur lesen. 9 Mitglieder kommentieren was der Letzte aktiv gepostet hat.
Ganz ohne Wissenschaft stimmt das und ist seit langem bekannt, vor allem natürlich aus der Onlinewerbung (Wobei die View/Clickrates dann noch einmal extra betrachtet werden müsstem, aber selbst da stimmt heruntergerechnet das Verhältnis dann wieder).
kaie hat geschrieben:
18.04.2018 13:23
Wenn gar keine Kommentare kommen, ist das bei vielen Themen erwartet - bei einigen ärgert es mich aber auch manchmal.
Und das ist des Pudels Kern. Gerade ihr "richtigen" Blogger steckt ja wirklich eine Menge Zeit und Geld in dieses Hobby und da ist es eben auch nicht weiter verwunderlich, dass es mittlerweile gar nicht mehr so viele aktive DSA-Blogs gibt.

Aber das Phänomen betrifft nahezu alle Bereiche des Fanuniversums. Ob Wiki Aventurica, Downloads (Kommentare dazu wurden gewünscht, eingebaut werden nicht genutzt. Dito zu Bewertungen), allgemeine Aufrufe/Wettbewerbe, unzählige nicht mehr aktive oder nicht weiter gepflegte Fanprojekte - diese Liste kann man ewig fortführen.

Statistisch um bei Skys (richtiger) Rechnung zu bleiben, ist das alles nicht erklärbar. Da komme ich (und das ist nur meine Meinung) wieder zu der These emotions- und regungslos etc.

Was wollt ihr denn, lieber eine Bewertungsskala in jedem Blogpost? Statt schreiben klicken also? ein Bot, der eine Diskussion eröffnet und sich als Gast ausgibt um die Leser zu triggern und das herdenverhalten auszunutzen? :lol:

Eine kleine Ergänzung auf DSAnews haben wir nur 145 Kommentare. Wie viele News es gibt könnt ihr der neuen Chronologieansicht entnehmen: https://dsanews.de/chronologie/

Engor
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 231
Registriert: 19.11.2013 21:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Engor » 18.04.2018 14:49

Ich nehme ja auch beide Positionen ein: Ich schreibe selbst für meinen Blog und lese natürlich auch in vielen anderen Blogs und Foren. Mein eigenes Nutzerverhalten ist da wohl eher durchschnittlich. Manchmal schreibe ich was dazu, oft (vielleicht zu oft) denke ich mir aber nur meinen Teil und reagiere sonst nicht.
Als Blogsschreiber sehe ich das so, dass ich mich natürlich freue, wenn jemand einen Kommentar schreibt. Ich brauche dabei auch keine großartige Zustimmung, sondern eher Resonanz. Da ich viele Rezensionen schreibe, interessiert mich natürlich schon, wie andere das sehen, ob sie die gleichen positiven oder negativen Aspekte sehen etc. Das ist aber kein absolutes Muss, Resonanz bekommt man auch anders, in Gesprächen, Mails usw., das gibt es oft genug. Bei Rezensionen weiß ich aus einzelnen Rückmeldungen auch, dass gerade Autoren sie wichtig als Feedback finden, manchmal (nicht immer!) auch dann, wenn sie nicht positiv ausfallen.
Generell sehe ich es aber auch so, dass ein wenig mehr Austausch, sei es in Blogs oder Foren, der gesamten DSA-Szene gut tun würde. Wo das eher stattfindet, ist bei Facebook und Co. Da bin ich zwar auch dabei, da ist aber der Nachteil die Kurzlebigkeit, man verliert schnell den Überblick und generell verläuft des dort etwas unpersönlich, zudem sind für längere Sachen die Textfelder vollkommen ungeeignet.

Benutzer/innen-Avatar
Exar
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 236
Registriert: 26.03.2018 14:59
Geschlecht:

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Exar » 18.04.2018 15:22

Zornbold hat geschrieben:
18.04.2018 14:45
Das stimmt schon so. Man muss es ja ein bisschen auf die Spitze treiben bei der Formulierung. Dennoch kann niemals alles auf jeden Leser zutreffen. Bei sagen wir mal 1000 Besuchern täglich (bei DSAnews) kommen ja in der Regel 0 Kommentare, nicht in der Ausnahme. Und das ist eben nicht so schön im persl. empfinden.
Was mir noch einfällt, ein paar Leute mögen vielleicht auch nicht ihre Mailadressen überall eintragen, nur für einen Kommentar.
Klar kann man eine Trashmail nehmen, aber das Konzept dürfte auch nicht jedermann bekannt sein.

Jadoran
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6365
Registriert: 14.11.2014 10:06

Auszeichnungen

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Jadoran » 18.04.2018 15:45

Ich schreibe eigentlich gerne, aber auf Blogs lasse ich von den Kommentaren im Zweifelsfall die Finger. Das Kommentar-Format eignet sich schlecht für kreative Diskussionen, ich habe auch oft das Gefühl, dass Diskussionen nicht erwünscht sind, und oft schwappt da ohnehin nur die Hasswelle hin und zurück.
Mit einem Spieleentwickler, Abenteuerautor oder Spielhilfenbastler zu diskutieren geht in einem (unpolitisch) moderierten Forum um Längen besser, da kann man auch mal ein Bild anhängen oder einen Link setzen.
Das mit den Mailadressen stimmt auch - da bin ich auch eher sparsam.

Benutzer/innen-Avatar
Eadee
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 2215
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Eadee » 18.04.2018 17:09

Exar hat geschrieben:
18.04.2018 15:22
Was mir noch einfällt, ein paar Leute mögen vielleicht auch nicht ihre Mailadressen überall eintragen, nur für einen Kommentar.
Zu diesen Leuten zähle ich mich. Wenn Mailaddresse oder gar Registrierung Pflicht sind um etwas zu kommentieren sehe ich in 90% der Fälle davon ab. Im dsa-forum hat es auch über ein Jahrzehnt gedauert bis ich mich angemeldet habe um posten zu können.
Sich für ein Forum anzumelden in dem man viel ließt und wo man auch ordentlich diskutieren kann ist für mich also okay wenn ich absehen kann dass ich langfristig da aktiv bin. Bei irgendeinen dahergelaufenen Blog*, den ich vermutlich nie wieder besuche, sehe ich es gar nicht ein meine Daten zu hinterlegen oder den Aufwand zu betreiben eine Wegwerfmail anzulegen.


*Ich mag keine Blogs, sie sind für mich irgendwas zwischen Pseudojournalismus und Tagebuch und erlauben keine Diskussionen auf Augenhöhe. Bei einem Entwickler-blog macht es noch halbwegs Sinn dass die Meinung des Hausherren mehr Gewicht hat als die eines Gastes, immerhin entwickelt er das Produkt selbst. Aber für alle Blogs die sich um Produkte anderer Leute drehen macht diese Hierarchie keinen Sinn und ich diskutiere lieber in einem Forum auf "neutralem Grund".
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Zornbold
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 8610
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zornbold » 18.04.2018 17:13

Soso, in Foren diskutiert ihr also über News? Hans weiß davon nichts :devil:

Neuigkeiten & Berichtenswertes

Benutzer/innen-Avatar
Exar
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 236
Registriert: 26.03.2018 14:59
Geschlecht:

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Exar » 18.04.2018 17:13

Eadee hat geschrieben:
18.04.2018 17:09
Aber für alle Blogs die sich um Produkte anderer Leute drehen macht diese Hierarchie keinen Sinn und ich diskutiere lieber in einem Forum auf "neutralem Grund".
Stimmt auch wieder, aber ist wohl jeweils vom Blogautor abhängig und wie er sich so gibt.
Wenn es aber nicht um eine Diskussion geht, sondern man nur Feedback gibt, dürfte das vernachlässigbar sein.

Benutzer/innen-Avatar
Eadee
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 2215
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Eadee » 18.04.2018 17:30

Zornbold hat geschrieben:
18.04.2018 17:13
Soso, in Foren diskutiert ihr also über News? Hans weiß davon nichts :devil:
Nein, ich diskutiere nicht über "news" weder im Blog noch im Forum (es mag Ausnahmen geben).
Dasselbe Problem, die "news" sind entweder Tatsachen, dann gibt es nichts zu diskutieren, oder es sind "fake news" wo jemand meint seine Meinung als wichtiger darstellen zu müssen als sie ist. In dem Fall gibt es wieder eine ungerechtfertigte Hierarchie die Diskussion auf Augenhöhe unterbindet.

Wer dagegen eine Diskussion anstoßen will, oder Feedback zu einem Entwurf will, der kann einfach einen Thread in einem Forum eröffnen und er bekommt meine Meinung als Feedback auf Augenhöhe.
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Benutzer/innen-Avatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 53360
Registriert: 02.05.2004 22:24

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Sumaro » 18.04.2018 17:34

Ist doch die Frage, ob man zur Kommunikation eingeladen wird oder nicht. Wieso sollte ich einen Blogbeitrag kommentieren, wenn ich mich gar nicht angesprochen fühle, sondern es viel mehr als Statement sehe? Einen Artikel etc. zu kommentieren macht nur dann Sinn, wenn dieser irgendeine Art von Reaktion provoziert (z.B. eine Person emotional anspricht) oder wenn er so gehalten ist, dass man eine Kommunikation auch wünscht und pflegt. Viele "News" sind als Einweg-Kanäle gestaltet, man darf sich was anhören, aber in den Dialog kommt man so nicht. Blogbeiträge sind da ähnlich. Sie sind eigentlich ein Statement des Blogbetreibers und in den meisten Fällen kann man das gerade bei so einer Nische wie DSA doch gut stehen lassen ohne sich um irgendwas zu kümmern. Es geht hier nicht um große Themen, es geht um den Produktionsausstoß einer kleinen Klitsche in Waldems, über den ein paar hunderte Leute lesen und ein paar tausend Leute im ganzen deutschsprachigen Raum Bescheid wissen und aktiv dran teilhaben.

Es ist also zum einen eine kleine Community, zum anderen ist es eben das Medium an sich, welches nicht direkt zum Dialog oder Austausch einlädt. Es muss schon recht stark bewegen, bevor man dann sogar einen Disput bekommt und zwar nicht nur von den üblichen Verdächtigen. Selbst die heißesten Foren-Dispute agieren nur innerhalb von einer Handvoll Leute, die miteinander reden. Viel mehr Leute sind stumme Beisitzer, Mitleser und gar nicht weiter an Interaktion interessiert.
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!

Benutzer/innen-Avatar
Cifer
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 8788
Registriert: 23.02.2004 17:16

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Cifer » 23.04.2018 01:11

Eadee hat geschrieben:
18.04.2018 17:09
Zu diesen Leuten zähle ich mich. Wenn Mailaddresse oder gar Registrierung Pflicht sind um etwas zu kommentieren sehe ich in 90% der Fälle davon ab. Im dsa-forum hat es auch über ein Jahrzehnt gedauert bis ich mich angemeldet habe um posten zu können.
Mailadresse ohne Registrierung dahinter bedeutet in 90 % der Fälle, dass du dir eine beliebige Zeichenkette ausdenken kannst, solange darin irgendwo ein "@" und ein "." vorkommen. Das ist nun wirklich kein Hinderungsgrund, solange du nicht erwartest, dass du dann auch bei einer Antwort benachrichtigt wirst.
LordShadowGizar hat geschrieben:
18.04.2018 10:54
Naja ... es gibt halt einiges im Leben, was man sich anhört, worüber man liest/sich informiert usw, aber wozu man selber halt trotzdem nicht viel zu sagen hat.
Ist das etwas Anklagenswertes wenn ich mich für etwas interessiere, aber einfach - bei noch so besten willen -
nichts beizutragen habe?

Und was soll man dann als Leser machen? Dumpfsinnige Ein- bis Zweiwort-Kommentare schreiben im Sinne von 'Toll' 'Aha' und 'Gefällt mir nicht'?
Dafür gibt es ja in manchen Blogs Bedankomaten (... aber auch nicht unbedingt an allen, oder gar mit Anmeldepflicht...), und was sollen einen auch 1w100 'Einwort-Dumpfbacken-Kommentare' bringen?

Mal so als Gegenfrage... was ist die Prämisse wofür jemand so ein Blog betreibt? Geht es dabei für manche darum ihre Meinung ins Internet zu Rufen? Der Allgemeinheit einen Dienst zu erweisen (wie DSAnews)? Oder das Erfarmen von Kommentaren wie es etwa manche bei Facebook-/Youtube-Likes veranstalten? Das sollte man sich wohl auch mal selbst fragen...
Ich sehe darin ganz ehrlich keinen Widerspruch. Natürlich kann man mit einem gewissen Dienstleistungsgedanken oder entsprechendem Sendungsbewusstsein ans Bloggen herangehen, aber gerade Kommentare geben einem doch Rückmeldung, dass man eben nicht ins Vakuum hineinruft, sondern irgendwer das Ganze durchliest und es ihn soweit bewegt, dass er noch fünf weitere Minuten investiert und seine eigenen Gedanken dazu schreibt.
Freiheit aus Schmerz.
Avatar (c) by Tacimur

Benutzer/innen-Avatar
Eadee
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 2215
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Eadee » 23.04.2018 08:50

Cifer hat geschrieben:
23.04.2018 01:11
Mailadresse ohne Registrierung dahinter bedeutet in 90 % der Fälle, dass du dir eine beliebige Zeichenkette ausdenken kannst, solange darin irgendwo ein "@" und ein "." vorkommen. Das ist nun wirklich kein Hinderungsgrund, solange du nicht erwartest, dass du dann auch bei einer Antwort benachrichtigt wirst.
Noch eine inhaltslose Mail die um 1w20 uhr versucht meine Aufmerksamkeit auf irgendetwas zu lenken brauche ich wirklich nicht. Wenn ich eine Diskussion erwarte/wünsche poste ich in einem Forum und da sehe ich auch regelmässig nach, ganz ohne dass mein Posteingang mit Benachrichtigungen überquillt. Oder ich trete direkt in Mailkontakt mit der fraglichen Person, wenn ich nicht öffentlich diskutieren will.
Und fakemail@nomail.com anzugeben wäre respektlos gegenüber dem Besitzer der Seite, denn wenn ich auf einer Seite poste dann halte ich mich auch an die Regeln dort, wenn mir die Regeln nicht passen poste ich eben nicht.
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Zornbold
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 8610
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zornbold » 23.04.2018 08:56

Eadee hat geschrieben:
23.04.2018 08:50
och eine inhaltslose Mail die um 1w20 uhr versucht meine Aufmerksamkeit auf irgendetwas zu lenken brauche ich wirklich nicht.
Das zeigt eigentlich nur, dass du keine Ahnung hast, denn ohne aktiven Opt-In wird dir kaum ein Blog (im angesprochenen Themenbereich) irgend etwas zusenden.

Das heißt für Einsteiger wie dich zusammenfassend:

Du kannst in Blogs kommentieren.
Musst dich in aller Regel nicht mal registrieren.
Musst, wenn du E-Mail Benachrichtigungen etc. willst aktiv ein OptIn aktivieren.
Deine E-Mailadresse wird in aller Regel nicht öffentlich angezeigt.
In aller Regel sind die Blogs im angesprochenen Themenbereich sogar werbefrei.
Newsletter etc müssen ebenfalls durch aktiven OptIn abonniert werden. Standardmäßig macht das keiner.

Benutzer/innen-Avatar
Eadee
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 2215
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Eadee » 23.04.2018 09:14

Zornbold hat geschrieben:
23.04.2018 08:56
Das zeigt eigentlich nur, dass du keine Ahnung hast, denn ohne aktiven Opt-In wird dir kaum ein Blog (im angesprochenen Themenbereich) irgend etwas zusenden.
Nein, das zeigt eigentlich nur, dass ich auf meinen Vorgängerpost eingehe der es mir als möglichen Nachteil verkaufen will das ich nicht benachrichtigt werde:
Cifer hat geschrieben:
23.04.2018 01:11
Das ist nun wirklich kein Hinderungsgrund, solange du nicht erwartest, dass du dann auch bei einer Antwort benachrichtigt wirst.
Ich halte Kommentarbereiche von Blogs und Videoplattformen nach wie vor für ungeeignet als Diskussionsplattform. Den Artikel/Das Video guckt man sich ein einziges mal an. Man(bzw ich) ruft nicht alle X Tage alle Blogeinträge und Videos die man je gesehen/kommentiert hat auf nur um zu sehen ob ein neuer Kommentar da ist. Die Alternative mit der Benachrichtigung ist mir aus oben genannten Gründen zuwider.
Bei einem Forum habe ich eine zentrale Anlaufstelle für viele Diskussionen, bekomme also schnell mit wenn es was neues gibt und zwar genau dann wenn ich mich ohnehin mit dem Forum beschäftigen will und nicht zu irgendeinem sonstigen Zeitpunkt.
Sads freindlich!
- Haindling "Bayern"

Benutzer/innen-Avatar
panda
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 166
Registriert: 20.09.2011 06:52
Geschlecht:

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von panda » 23.04.2018 10:23

Eadee hat geschrieben:
18.04.2018 17:30
Nein, ich diskutiere nicht über "news" weder im Blog noch im Forum (es mag Ausnahmen geben).
Dasselbe Problem, die "news" sind entweder Tatsachen, dann gibt es nichts zu diskutieren, oder es sind "fake news" wo jemand meint seine Meinung als wichtiger darstellen zu müssen als sie ist. In dem Fall gibt es wieder eine ungerechtfertigte Hierarchie die Diskussion auf Augenhöhe unterbindet.
Ich muss sagen so hab ich es eben auch immer verstanden. Also das News einfach nur Neuigkeiten sind und diesen in einem entsprechenden unter Forum diskutieren kann. Wenn ich direkt unter die News was schreiben darf werde ich das Zukunft auch tun :-) vor allem wenn ich damit den Schreiber etwas glücklicher machen kann^^

Zornbold
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 8610
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zornbold » 23.04.2018 10:37

Wie gesagt, die News werden ja im Gegensatz zu früher auch nicht mehr in den Foren diskutiert, keine Ahnung wie ihr auf die Idee kommt, dass dem so ist - vor allem müsst ihr es doch besser wissen, weil gerade ihr es ja seid, die dort nicht diskutieren.

Bringt mich btw auf die Idee die Newsfeeds & entsprechende Foren einfach abzuschalten, werde ich wohl nachher machen.

Benutzer/innen-Avatar
Cifer
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 8788
Registriert: 23.02.2004 17:16

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Cifer » 23.04.2018 10:39

Eadee hat geschrieben:
23.04.2018 08:50
Und fakemail@nomail.com anzugeben wäre respektlos gegenüber dem Besitzer der Seite, denn wenn ich auf einer Seite poste dann halte ich mich auch an die Regeln dort, wenn mir die Regeln nicht passen poste ich eben nicht.
Als (Mit-)Besitzer einer solchen Seite kann ich dir sagen: Deine Email-Adresse interessiert mich nicht die Bohne. Dass die abgefragt wird, ist zumeist eher eine Wordpressstandardeinstellung, die nicht geändert wurde (geändert werden kann?).
Zornbold hat geschrieben:
23.04.2018 10:37
Bringt mich btw auf die Idee die Newsfeeds & entsprechende Foren einfach abzuschalten, werde ich wohl nachher machen.
Das halte ich für keine gute Idee - zumindest Nandurion hat über die Hans-Threads meines Wissens regelmäßig Traffic erhalten.
Freiheit aus Schmerz.
Avatar (c) by Tacimur

Zornbold
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 8610
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zornbold » 23.04.2018 10:41

Cifer hat geschrieben:
23.04.2018 10:39
Das halte ich für keine gute Idee - zumindest Nandurion hat über die Hans-Threads meines Wissens regelmäßig Traffic erhalten.
Und was bringt das dem Forum? Nichts. Was im Forum wenig/nicht genutzt wird, fliegt. Zumal wir Nandurion schon lange nicht mehr grabben.

Benutzer/innen-Avatar
Exar
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 236
Registriert: 26.03.2018 14:59
Geschlecht:

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Exar » 23.04.2018 11:29

Bei den Newsthreads hatte ich auch das Gefühl, dass ich da eher nichts reinschreiben darf, bzw. es ungern gesehen wird.
Immerhin waren da immer nur 0 Kommentare zu sehen.

Benutzer/innen-Avatar
Rhonda Eilwind
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 682
Registriert: 12.10.2017 01:31
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Rhonda Eilwind » 23.04.2018 11:48

Zornbold hat geschrieben:
23.04.2018 10:41
Und was bringt das dem Forum? Nichts. Was im Forum wenig/nicht genutzt wird, fliegt. Zumal wir Nandurion schon lange nicht mehr grabben.
Kurze Zwischnenfrage Was ist die eigentliche Intention dieses Threads - deinen persönlichen Frust loswerden oder Antworten erhalten und die verarbeiten? - Oder versehe ich hier gerade irgendwelche Zusammenhänge nicht und dieser Beitrag wirkt nur so frustig auf mich? :???:

Ich lese selten Blogs. Aber wenn mich eines zum Kommentieren einlud, war es bisher oft so, dass ich mich irgendwo hätte registrieren müssen (etwa bei Disqs? oder so ähnlich?) und/oder eine FB- oder Google-Identität hätte haben müsse, um das zu können. Habe ich alles nicht.

Oder war mir im Zweifel in dem Moment zu umständlich, und dann macht man es eben nicht.

Bei den News ging es mir wie @Exar - ich lese sie selten und es war mir nicht bewusst, dass auch da ein Kommentar gewünscht war.

Dafür, dass ich hier eigentlich nur mitlese, zu den meisten aktuellen Themen gar nichts sagen kann und gar nicht mehr aktiv spiele, kommentiere ich hier, finde ich, relativ viel (und ob das so sinnvoll oder gut ist, darüber lässt sich sicherlich streiten) - aber gerade zu den "News" weiß ich einfach nichts zu sagen...
... und auf ihrem Grabstein wird stehen: "Ich hab's dir ja gesagt!"

Zornbold
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 8610
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zornbold » 23.04.2018 11:58

Exar hat geschrieben:
23.04.2018 11:29
Bei den Newsthreads hatte ich auch das Gefühl, dass ich da eher nichts reinschreiben darf, bzw. es ungern gesehen wird.
Immerhin waren da immer nur 0 Kommentare zu sehen.
Es ist ein Angebot diese zu kommentieren. Wie man auf die Idee kommt, dass dort Kommentare nicht erwünscht sind weiß ich ehrlich gesagt nicht - wenn etwas nicht erwünscht wäre, würden wir das ja entsprechend einstellen, so dass es gar nicht geht. :lol:

Früher wurde dieses Angebot auch sehr aktiv genutzt. Ich habe damit btw. vor einiger Zeit mal ein Experiment gemacht. Einfach auf die eine oder andere News hin eine Frage gestellt - und oft gab es dann plötzlich Feedbacks. Das bedeutet, es braucht offenbar mittlerweile einen Vortänzer der den Herdentrieb anregt. :ups:

Benutzer/innen-Avatar
Exar
Posts in diesem Topic: 8
Beiträge: 236
Registriert: 26.03.2018 14:59
Geschlecht:

Errungenschaften

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Exar » 23.04.2018 12:00

Zornbold hat geschrieben:
23.04.2018 11:58
Es ist ein Angebot diese zu kommentieren. Wie man auf die Idee kommt, dass dort Kommentare nicht erwünscht sind weiß ich ehrlich gesagt nicht - wenn etwas nicht erwünscht wäre, würden wir das ja entsprechend einstellen, dass es gar nicht geht.
Ich kenne die (ungeschriebenen) Gepflogenheiten hier noch nicht so gut und wollte erstmal etwas vorsichtig sein.
Und wegen der fehlenden Kommentare da, war das halt mein Eindruck.

Zornbold
Administrator/in
Administrator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 8610
Registriert: 22.10.2003 08:59
Wohnort: Wien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Nutzerkommentare in Blogs & Co

Ungelesener Beitrag von Zornbold » 23.04.2018 12:02

Exar hat geschrieben:
23.04.2018 12:00
Zornbold hat geschrieben:
23.04.2018 11:58
Es ist ein Angebot diese zu kommentieren. Wie man auf die Idee kommt, dass dort Kommentare nicht erwünscht sind weiß ich ehrlich gesagt nicht - wenn etwas nicht erwünscht wäre, würden wir das ja entsprechend einstellen, dass es gar nicht geht.
Ich kenne die (ungeschriebenen) Gepflogenheiten hier noch nicht so gut und wollte erstmal etwas vorsichtig sein.
Und wegen der fehlenden Kommentare da, war das halt mein Eindruck.
Eigentlich haben wir keine ungeschriebenen Gepflogenheiten. Alles was erlaubt ist, kannst du im Rahmen des Nutzungsvertrags/Verhaltenskodex nutzen :)
Was wäre denn eine gute Maßnahme für dich den Eindruck zu zerstreuen?

Antworten