Rollenspiel und Tabletop?

Erfahrungen, Tipps, Vorlieben, Probleme, Fragen zu RPG-Systemen und RPG-Theorie.
Antworten
elmsi89
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 41
Registriert: 29.08.2010 22:03
Wohnort: München

Errungenschaften

Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von elmsi89 » 21.09.2014 22:08

Hi,

meine Gruppe spielt nur relativ selten Rollenspiele (früher mehr) und noch seltener Tabletops (früher auch mehr). Man kann uns jetzt also durchaus als Gelegenheitsspieler ansehen. Seit ca. 2 Wochen juckt es mich aber total in den Fingern und ich habe einen Haufen Geld in Plastik Minis von Warhammer 40,000 investiert. Wichtig ist mir dabei jetzt das Umbauen und das Bemalen der Figuren. Wirklich scharf bin ich aber auf Gelände, weil das einfach wahnsinnig cool ausschaut und ich schon immer "gescheites Gelände" haben wollte - selbstverständlich im Dioramenstil. Nun, "gescheites Gelände" ist für die Spielpraxis (Warhammer Fantasy wie 40k z.B.) immer so eine Sache. Es wird halt sehr schnell sehr eintönig, weil Variation fehlt. Man kann dem zwar durch modulare Spielplatten entgegen wirken, aber auch das kann anöden, wenn man permanent in einer Sumpf- oder Stadtlandschaft spielt. Und wer stellt sich dann mehr als eine Platte ins Wohnzimmer ...?
Im Zuge meiner Überlegungen bin ich dann auch über Infinity, Freebooter's Fate, Necromunda und Mortheim gestoßen. Gerade die letzten beiden Spiele haben wegen dem ja auch sehr umfangreichen Warhammer Hintergrund ein sehr starkes Story Element. Das taugt mir (persönlich) sehr. Es ist jedoch immer schwer andere Leute zu noch einem Tabletop zu bewegen. Genauso wie man sie nur sehr schwer zu noch einem Rollenspiel überreden kann. ;)
Als ich das Bild unten gesehen habe, sind meine Gedanken dann zum Rattern angefangen. Was, wenn man den Mist einfach in einen Topf wirft? Kämpfe bekommen dadurch wortwörtlich Farbe, das Spielfeld sieht cool aus, man kann seinem anderen Hobby frönen und Helden zusammen basteln und bemalen und - ganz wichtig - die Kämpfe werden sicher kurzweiliger. Das ist die Haben Seite. (natürlich bekommen die Tabletop Kämpfe auch endlich echte Aufhänger und finden nicht mehr im Vakuum statt)
Der größte Nachteil ist natürlich der Preis bzw. der Aufwand. Ein paar Hundert Euro und viel Zeit müssen da sicher hinein gesteckt werden. Deswegen meine Frage:

Habt ihr so etwas schonmal ausprobiert? Vielleicht nicht mit DSA, aber mit einem anderen Spiel? Oder habt ihr schonmal um ein Tabletop Spiel ein Rollenspiel aufgezogen?
Was ist von dem DSA Tabletop zu halten? Gibt es dafür separate Regeln?
Dateianhänge
galleryskirmishboard.jpg

Benutzer/innen-Avatar
Radames
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 4907
Registriert: 27.01.2009 20:35
Wohnort: Wien

Re: Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von Radames » 22.09.2014 17:51

Ich bin mir nicht ganz sicher, worauf du hinauswillst. Kämpfe im Rollenspiel zur besseren Darstellung mit TT-Figuren und -Gelände machen? Ingame-Schlachten?

Kämpfe mit TT-Figuren sind keineswegs neu und wir haben das sowohl schon bei DSA als auch bei Warhammer Roleplay immer wieder gerne gemacht. Dabei nicht nur Warhammer-Figuren eingesetzt, sondern einmal auch 15mm Figuren für Field of Glory (auch weil man mit solchen gute arabische Figuren für Tulamiden und Novadis findet). Als separate Regeln gäbe es die aus dem Arsenal, die jedoch meiner Meinung nach (gestützt auf 17 Jahre Tabletop-Erfahrung in verschiedensten Systemen) unbrauchbar sind.
Ra'andrat Akhbar!

Beitrag kann Spuren von Meisterinformationen: enthalten.
Meine Region der Grenzgrafschaften - WHF RPG

elmsi89
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 41
Registriert: 29.08.2010 22:03
Wohnort: München

Errungenschaften

Re: Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von elmsi89 » 22.09.2014 19:19

Hi,

nein, neu ist das natürlich nicht - das ist es nur für uns. :)
Schlachten sind zu groß, und auf dem Level spielen wir auch gar nicht. Es sollten eher Ingame Finalkämpfe oder so sein, wo dann der Magier heroisch niedergeschnetzelt wird. Aber hauptsächlich wäre es schön von den unsäglich schlechten Skizzen wegzukommen, auf denen sich Würfel als Marker tummeln. (ein hoch auf das Provisorium!)

Ich habe mir der Einfachheit halber gedacht, die normalen DSA Regeln zu verwenden. 1 Schritt = 1 cm, Handgemenge = Base 2 Base, Nahkampf 1 cm Abstand usw.. Das Spielfeld sollte ca. 30"x30" groß sein und mit Gelände vollgestellt werden. So ähnlich eben wie bei Necromunda/Mortheim/Infinity/Freebooter's Fate. (wie gesagt: Man kann auch einfach zu den Spielen ein Rollenspiel aufziehen, aber wir spielen nunmal DSA)

In Summe hat euch das aber gut gefallen? Habt ihr nur größere Schlachten gespielt oder auch kleinere Kämpfe?


viele Grüße

Leta
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8091
Registriert: 13.02.2006 09:49

Errungenschaften

Re: Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von Leta » 22.09.2014 19:28

Die Scharmützel Regeln aus dem Arsenal sind, wie Radames schon sagte, unsinnig.

Es gibt DSA Tabletop Regeln: Armalion (Spielsystem)
Wobei diese, meines Wissens, nicht direkt ins PenNPaper DSA integriert sind.

Für Kämpfe verwenden wir beim Rollenspielen grob aufgemalte Lage Skizzen und entweder Miniaturen oder irgend welche Glassteinchen. Entfernungen werden abgeschätzt. Wobei wir Zeitweise auch mit Kästchen oder Hexfeldern auf durchsichtigen Klarsichtfolien über einem gezeichneten Plan gespielt haben. War aber zu viel Aufwand.

Benutzer/innen-Avatar
Radames
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 4907
Registriert: 27.01.2009 20:35
Wohnort: Wien

Re: Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von Radames » 22.09.2014 20:31

Versucht es einfach, ich habe nur gute Erfahrungen gemacht. Wenn man ein Mortheim-großes Spielfeld hat (also ausreichend für ein DSA-Skirmish) und zumindest halbwegs passendes Gelände, ist der Mehrwert schon enorm. Bzgl Distanzklassen ist es Geschmackssache, ob man überhaupt damit spielt, und ob man am Spielfeld mehr anzeigt als P und alles Geringere, oder man nicht einfach im KKopf behält, wer auf welcher Distanzklasse ist.
Ra'andrat Akhbar!

Beitrag kann Spuren von Meisterinformationen: enthalten.
Meine Region der Grenzgrafschaften - WHF RPG

loncaros
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 457
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Re: Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von loncaros » 23.09.2014 11:54

ich werde demnächst mal Bodenplan auf Fernseher werfen (über meistergeister). Das scheint sogar zu laufen, ohne dass ich das tool überhaupt verstanden habe.

Omethiklan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 455
Registriert: 01.04.2009 11:45
Kontaktdaten:

Re: Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von Omethiklan » 26.12.2014 19:26

Auf dieser Seite findest Du das "DSA4.1 KampfTool" [Link - hier klicken], welches auf der kostenlosen Virtual TableTop Software "MapTool" basiert. Das ist genau darauf ausgerichtet, DSA-Kämpfe auf einem Hex- oder Quadratbodenplan abzubilden. Du kannst u.a. eine "Meistersicht" auf einem Java-fähigen Computer anzeigen lassen, und eine "Spieleransicht" auf einen zweiten Monitor oder Beamer legen. Du findest auf der Homepage ausführliche Video-Tutorials, die Dir das Tool und seine Möglichkeiten vorstellen.

Benutzer/innen-Avatar
Twix
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1702
Registriert: 02.10.2012 07:12
Wohnort: Bochum

Re: Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von Twix » 26.12.2014 19:44

Obs was ist, liegt auch an den eigenen Vorlieben.
Ich finde die Verbindung gut und mir machts so Spaß.

Meine Freundin findet die Verbindung nicht so toll.
"Das ist mir zu taktisch"

Benutzer/innen-Avatar
cloud
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 601
Registriert: 21.07.2010 09:21

Re: Rollenspiel und Tabletop?

Ungelesener Beitrag von cloud » 28.12.2014 22:47

In unserer Runde habe ich auch schon WHFB oder HdR Figuren zur Visualisierung benutzt. Kam gut an. Einziger Nachteil ist, dass man eigentlich alles möglichst akkurat / passend darstellen möchte, was dann ins Geld gehen kann. Daher gibt es bei mir genug Proxys im Einsatz.

Aber nicht so: http://4.bp.blogspot.com/-yJGN0OvPYOI/T ... _proxy.gif

oder

http://www.tsoalr.com/comics/2003-10-09-012_soda.gif ^^

Antworten