Die Suche ergab 1 Treffer

von Sahiloran
12.02.2018 07:42
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Professionen des Adels
Antworten: 28
Zugriffe: 1723

Professionen des Adels

Hier meine Meinung. Grundsätzlich haben Adelige meist das Problem, dass die Familie noch viel mehr in Ihr Leben reinpfuscht als vielleicht ein Handwerksbursche. Dank des Hintergrundes sind die Vorgaben vielleicht streng, aber die Qualität dafür auch sehr gut.

1) Grundsätzlich gibt es 2 Unterschiede: Erbende Adelige werden eine Profession haben, die sie auf de zukünftigen Job vorbereitet. Das kann in Weiden der Ritter sein, und im Süden halt etwas mehr politisch/gesellschaftlich angehauchtes. Ob jeder Sohn sich allerdings auf die von den Eltern ausgewählte Profession einlässt, ist eine andere Sache.
Nichterben haben einen guten Start und werden wohl eher Berufe erlernen, die entweder der Familie helfen, oder sie als Konkurenten entfernen und Ihnen alternative Karrieren ermöglichen. Also klassische Geweihte, Karriere in der Armee, Akademiker,... . Wenn das Kind "nur" verheiratet werden soll, bekommt es Ausbildung in Bereichen, die den Marktwert erhöhen. Das wären das gesellschaftliche Bereiche.
2) Ich habe eine adelige Alchemistin die sich als Edelhandwerkerin und Künstlerin sieht. Dank des guten Startes ins Lebens konnte sie sich schnell auf die prestigeträchtigen Arbeiten konzentrieren (Tränke und Parfümkreationen) und muss wenig banale Arbeiten erledigen. Mein zweiter adeliger Charakter wurde erst später adelig, daher ist seine Profession als Bauer eher wenig spannend. Er versucht aber verzweifelt den Pfad eines Ritters zu beschreiten, da er diese romantisierte Version als Vorbild eines Adeligen sieht.
3) Hier hängt es davon ab, wen der Charakter vertreten soll. Als allteingesessener Adeliger aus dem Norden können nur edle Ritter als angemessene Vertreter herhalten. In AlAnfa will ich die Leute schicken, die am besten Intrigen durschauen und durchführen können, da interessiert mich Ehre weniger als ein guter Lügner.