Die Suche ergab 3 Treffer

von Wizkatz
14.11.2017 09:44
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: DSA ein System voller Rivalität und Neid? Oder voll Kooperation und Freundschaft?
Antworten: 64
Zugriffe: 4333
Geschlecht:

DSA ein System voller Rivalität und Neid? Oder voll Kooperation und Freundschaft?

Ein Beispiel, wo ich immer wieder feststelle, dass bestimmte Archetypen es schwer haben und ihre Spieler dadurch möglicherweise (!) das Gefühl haben, es geht ihnen sinnvolle Beteiligung am Spielablauf flöten (=Screentime sag ich mal) sind die berühmten Schleich-Missionen, die es ja praktisch in jedem System gibt, aber natürlich auch bei DSA.

Dadurch, dass mehr Leute auch mehr Schleichen-Proben verhauen und dadurch letztlich für alles wirklich geheim bleiben sollende es Sinn macht, den einen Spezialisten zu schicken solange die anderen Charaktere nicht auch sehr brauchbare Schleichen-Werte haben, sind dann häufig selbst breit aufgestellte Charaktere für Teile des Plots, die ja dann häufig auch en detail ausgespielt werden, weil es eben um kritische Entscheidungen (wo gehe ich zuerst hin, was öffne ich zuerst, verstecke ich mich oder haue ich ab...) geht, leider schwer am Ablauf zu beteiligen.
Okay, das war glaube ich der schlimmste Schachtelsatz den ich seit langem verbrochen habe...^^

Noch viel mehr natürlich, wenn sie moralische Bedenken gegen Heimlichkeit haben.

Solche Situationen gibt es immer wieder, in anderen Systemen auch mit Ansage (Shadowrun -> Decker-Runs oder Magier auf Astralreise, etc.) - da kann ich dann verstehen, dass eher ruhige Spieler, die dann auch noch weniger zu tun haben, weil ihre Charakter nicht mal passiv mitlaufen können, das Gefühl haben, es mangelt ihnen manchmal an der sogenannten "Screentime". Und ich finde, das ist dann eine von den (hoffentlich wenigen) Situationen, wo ein SL/Meister gern vorausplanen kann und dann zumindest unterstützende kleine Aufträge für die Nicht-Schleicher vorschlagen/anstoßen/einbauen kann - ob's jetzt Ablenkungsmanöver oder Wachposten-Aufgaben sind, da findet die Gruppe dann hoffentlich irgendetwas.

Aber was im Vorfeld natürlich immer hilft, ist die gemeinsame Erkenntnis, dass je nach Gruppenzusammensetzung und Kompetenzen es manchmal unvermeidbar ist, dass einige Charaktere einige plotrelevante Punkte semi-solo abfahren und das dann von der Runde natürlich nach Möglichkeit nicht als unfaire Bevorzugung angesehen wird.

In manchen Fällen kann man sowas natürlich auch sinnvoll über Skype am Vorabend abhandeln oder gar auf einen Co-Meister auslagern, wenn das Know-how und die Manpower am Spieltisch vorhanden sind - auch so kann man gucken, dass sich alle Spieler gleichermaßen sinnvoll bespaßt fühlen.
von Wizkatz
13.11.2017 15:48
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: DSA ein System voller Rivalität und Neid? Oder voll Kooperation und Freundschaft?
Antworten: 64
Zugriffe: 4333
Geschlecht:

DSA ein System voller Rivalität und Neid? Oder voll Kooperation und Freundschaft?

Uhm, ich glaube praktisch niemand hier hat sich gerade als Verfechter einer radikalen Screentimeverteilung ausgesprochen, die meisten haben eher aus einer objektiven Haltung versucht zu erklären, woher eventuell verschieden Sichtweisen und damit auch Spielweisen kommen (könnten).

Du dagegen unterstellst gerade "manchen hier im Forum" im Generalverdacht, realitätsflüchtig zu sein und kompensieren zu wollen "dass sie im real life nichts zu melden haben". Ich glaube niemand hier hat etwas geäußert, dass eine solche Aussage rechtfertigt.

Das hier ist eine freundliche Diskussion, um deinen vorletzten Satz aufzugreifen, und kein gegeneinander anstreiten.



In meiner eigenen Erfahrung waren es zumeist die Anfänge in einer Rollenspielgruppe aus Teenagern damals, wo es Reibereien gab zwischen Spielern, die total damit einverstanden waren nicht die erste Geige zu spielen (Ein Krieger, der seiner Plattenrüstung abschwor und nur mit Holzstab herumlief weil er geodische Magie lernen wollte... :lol: ) und denen, die verbissen vieles darauf setzten, irgendwie derjenige mit den zwei Enduriumzweihändern zu sein, der in jedem Kampf eindeutig der Spielmacher sein muss. Aber solche Auswüchse zähle ich dann doch eher zu Teenager-Phasen, soetwas habe ich in verschiedenen Gruppen lange nicht mehr gesehen, schon gar nicht bei DSA.
von Wizkatz
13.11.2017 11:26
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: DSA ein System voller Rivalität und Neid? Oder voll Kooperation und Freundschaft?
Antworten: 64
Zugriffe: 4333
Geschlecht:

DSA ein System voller Rivalität und Neid? Oder voll Kooperation und Freundschaft?

Ich stimme dem allermeisten meiner Vorposter zu, und ich denke, es ist auch ziemlich normal, dass die unterschiedlichen Spielstile auch von den selben Spielern abwechselnd bevorzugt werden können, auch wieder systemabhängig. Wobei ich auch hier DSA eher kooperationsfördernd sehe, in unserer Runde waren es (wenn dann) eher unsere Shadowrun- oder Dark-Heresy-Runden, bei denen Spieler ihre Charakterkonzepte noch mehr im Vorfeld planten und auch sich hin und wieder aufregten, wenn der eine neue Skill des Scharfschützen gerade von jetzt auf gleich ihre Kampfleistungen mäßig erscheinen lässt.

Wobei bei DSA, wie auch in vielen anderen Threads erwähnt, man bei der Klassenwahl auch schon viel "falsch" machen kann, wenn man das mal so böse sagen darf, wenn es um Kompetenzen geht; wenn dann ein Spieler merkt, dass sein Char einfach generell weniger kann und weniger nützlich ist als jeder der anderen Chars, dann kann das natürlich zu Frust führen, ohne dass das jetzt notwendigerweise direkt als Neid und Rivalität betitelt werden müsste...

(Beispiel unserer Runde: Schildsöldner BgB Gladiator und ein Wundarzt haben selbes AP-Level, da merkt man schon, wer ab Start mehr auf Kampf gedrillt war und dann aber auch immer noch mehr Punkte für Schleichen und andere Flexibilitätstalente überhatte. Mein Magier hat mehr als 2000 AP weniger als die, was aber null auffällt gegenüber zwei nichtmagischen Chars, teilweise sie sogar problemlos überflügelt in Nicht-Kampf-Situationen. Mit Magie ist eben alles besser. ;) )