Die Suche ergab 2 Treffer

von Gromzek
13.01.2014 10:04
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?
Antworten: 12
Zugriffe: 1799

Re: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?

Ein Upgrade für Ringen finde ich auch sinnvoll. Allerdings sollte dieses in meinen Augen anders funktionieren. Klassische irdische Ringen-Kampfstiele basieren darauf, den Gegner in Positionen zu bringen aus denen er sich nicht wieder befreien kann - Und zwar so lange, dass er durch einen Würgegriff oder Hebel Kampfunfähig wird. Dies ist aber schwieriger, als seinem Gegner einfach "in die Fresse zu schlagen".
--> Ringen-Angriffe sind schwieriger einzuleiten als Schläge und Tritte (also Raufen), aber das Befreien danach ist deutlich schwerer als die Abwehr eines Raufen-Angriffs.

Darum meine Beurteilung zu euren Regeln:
1) Halten nur mit Ringen-PA's abwehren zu dürfen ist Schwachsinn. Wenn Person A nach dem Arm/Kragen/Bein/Nacken von Person B greifen will, kann diese natürlich den Arm mit "Raufen" Abwehren. Also den Arm zur Seite schlagen, einen Block gegen den Unterarm führen, sich wegdrehen,... Geht und kann jeder Kampfsportler bestätigen.

2) Wurf: Ansage +4 ist voll OK in meinen Augen. Ich würde es wie folgt ändern: Bei Gelingen ist ein Wurf um 4 Punkte erschwert zu Parieren, ohne das Manöver Auspendeln um weitere 4 Punkte (Ansage = "Autofinte", Paradeeinschränkungen äquivalent zu vielen Raufenangriffen).
4) PFUI! Wie kommt ihr darauf, dass der Werfende bei einem Wurf mit zu Boden geht?! Das ist echter Unfug...
Der Griff kann beim Wurf aufrecht erhalten werden, muss es aber nicht (z. B. um eine Waffe zu ziehen o. ä.).

3) Halten kann momentan nur die PA des Gegners erschweren. Ich bin der Meinung, dass ein Halten auch die eigene AT ähnlich der Meisterparade erleichtern können sollte.

5) Hebel sind in jeder Position möglich. Bei zufälliger Ermittlung der Trefferzone muss bei Bauch und Brust neu gewürfelt werden. (Kopf: Genickhebel, Arm: Finger-, Handgelenk-, Ellbogen-, Schulterhebel, Bein: Kniehebel). Kniehebel sind nur bei liegenden Gegnern möglich. Orientieren würde ich den Effekt am Verbeißen von Tieren. Zudem ist es unglaublich schwer aus einem Hebel zu entkommen.
Mein Vorschlag: AT+8 oder PA+8 (+"Finte" +"Wuchtschlag"), Wie bei Verbeißen werden hier die TP(A) aufsummiert und Wunden Berechnet. Die Erhöhung der Wundschwelle zählt nicht, RS hat auch keine Wirkung. Einschränkungen wie bei Klammergriff. Parade zum entkommen erschwert um 8.

Ich oben geschrieben habe ist es in meinen Augen sinnvoll, die Paraden zum Entkommen aus verschiedenen Manövern teilweise deutlich zu erschweren. Zudem bis zu zwei Ringenmanöver miteinander kombinierbar sein, nicht kombinierbar sind die Manöver Schwitzkasten, Würgegriff und Hebel miteinander (wohl aber mit anderen Ringenmanövern - z.B. Halten + Würgegriff).
von Gromzek
11.12.2013 08:23
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?
Antworten: 12
Zugriffe: 1799

Re: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?

Beim Ringen fehlen mir in erster Linie Hebelgriffe. Zudem finde ich entkommt man Ringen zu leicht. Ich mache seit einiger Zeit Ju Justu. Diesen Kampfstiel würde ich bei Das auch größtenteils ins Ringen einordnen und wenn man dort in einem Griff steckt, hat man nahezu keine Chance mehr aus diesem zu entkommen (ohne sich Gelenke auszukugeln oder zu brechen).

Ich bin der Meinung, dass man beim Ringen alle Manöver durch verschiedene Techniken miteinander kombinieren kann, da dies entsprechende Kampftechniken eben erlauben. Jeder, der sich mit Kampfkünsten/Selbstverteidigung auseinander setzt kennt diverse Techniken, wie er von einer Griffstellung in eine andere wechseln kann. Es macht auch einfach Sinn, dass der Gegner durch z.B. die Kombination aus Klammergriff und Würgegriff in eine Position gebracht wird, in der er sich kaum noch wehren kann und ihm dann die Luft abgedrückt wird. Wenn ein professioneller Würgegriff so aussieht, dass der Kämpfer einfach nach dem Hals des Opfers greift und zudrückt läuft etwas falsch..

Zu 1 und 2)
Wenn ich jemanden Packe und zu Boden drücke, lasse ich doch nicht los wenn der Kerl/die Dame am Boden liegt. Natürlich bleibt ein entsprechender Griff bestehen. Selbiges gilt natürlich auch beim Wurf.

3) Siehe oben

4) Umwandeln macht Sinn. Im Gegensatz zu Filmen hält man in der Realität einem Würgegriff eine 2 Minuten Stand. Wir haben es im Training getestet und nach spätestens 15 Sekunden ist man am Ende wenn man den Griff nicht irgendwie gebrochen bekommt (und das wenn man darauf vorbereitet ist!).