Die Suche ergab 3 Treffer

von Omethiklan
06.12.2013 18:18
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?
Antworten: 12
Zugriffe: 1752

Re: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?

X76 hat geschrieben:... kann Ringen wirklich voll überzeugen, da es hier ATs gibt, die wirklich nur AU Schaden machen und nicht nur TP(A).
Gibt es da neben dem Schwitzkasten noch weitere ATs?
X76 hat geschrieben:Überlegung für ein effizienteres Ringen:
Bestimmte Angriffe sollten SP statt TP machen. Einen erfolgreich angesetzten Würgegriff dürfte kaum eine Rüstung behindern. Wer den Eisenbart (Plattenhalsschutz ^^) würgt macht wohl etwas falsch oder? :wink:
Eben, volle Zustimmung! Im Moment ist es ja so, dass ohne das TZS Brustschalen und Lederhelm RAW vor Schaden durch Würgegriff schützen... :rolleyes:
von Omethiklan
06.12.2013 13:29
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?
Antworten: 12
Zugriffe: 1752

Re: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?

Ich lese das als "Der Wuerger richtet in den folgenden KRs automatisch 1W6+2 TP(A) an" => 1W6+2 TP(A) / KR. Wenn das andere anders lesen, dann wuerde es mich ueberraschen - im Rahmen der bekannten Maengel des DSA4.1- Systems aber nicht voellig verwundern.
von Omethiklan
06.12.2013 08:24
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?
Antworten: 12
Zugriffe: 1752

Re: Klammern, Würgen, Greifen: Wie funktioniert "Ringen"?

Ich würde LordShadowGizar in jedem Fall zustimmen, dass Du Deine Auslegungen mit Deinem Meister absprechen solltest, damit Du Deinen Kämpfer nicht auf "falschen" Voraussetzungen aufbaust.

1. Niederringen: Sehe ich wie Teufelskopf und LordShadowGizar - ein erfolgreicher Griff ist keine Voraussetzung.

2. Griff bleibt nach Niederringen erhalten: Das ist imA nicht offiziell geregelt. Ich würde es aber für möglich halten. Man könnte sich nämlich das Geschehen so vorstellen, dass der Ringer seinen Griff nutzt, um das Niederingen vorzubereiten, und nachdem beide Kämpder am Boden liegen, den Griff schnell wieder herstellt. Regeltechnisch könnte der Ringer dann auch ab seiner nächsten Aktion gleich wieder vom gelungenen Griff profitieren. Das läuft auf eine Absprache mit dem Meister hinaus.

3. Klammer: Die Klammer verstehe ich als Manöver, dass den Gegner massiv in seiner Bewegungsfreiheit einschränken soll. Dazu braucht man in meinen Augen Arme und Beine. D.h. andere Manöver, die den Einsatz der Arme voraussetzen (also auch Schwitzkasten), würde ich nicht parallel zur Klammer zulassen.

4. Würgegriff: Die Regelstelle sagt eindeutig 1W6+2 TP(A) pro KR, nicht pro Aktion - RAW ist das eindeutig. Aber ob das sinnvoll ist, ist fraglich. Da würde ich vermutlich auch mit meinem Meister eine Hausregel absprechen, vor allem, wenn man ohne das Trefferzonensystem spielt. Denn Würgen geschieht an einer empfindlichen Stelle - inwieweit dort der RS greift, der offiziell von den TP(A) ja noch abgezogen wird, sollte imA dann auf die Rüstung ankommen.