Die Suche ergab 5 Treffer

von Keideran Labharion
11.01.2013 20:09
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse
Antworten: 136
Zugriffe: 31269

Re: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse

Hola Sumaro!

Na ja, nun zwinge ich erst einmal niemanden zu etwas. Die Prinzipientreue ist eine Setzung des Regelwerks, die ich zudem nie als Problem wahrgenommen habe – was aber sicherlich auch daran liegt, dass mein Fokus nicht auf der Regelmechanik liegt, was recht weit verbreitet bekannt sein dürfte.

Wäre es mir als tiefgreifende Problematik (die ich so tatsächlich nicht sehe!) bewusst gewesen, hätte ich sicherlich etwas Gutes und Sinnvolles beigetragen. Ich ziehe mich da auch gar nicht auf eine Position zurück – und überhaupt nicht aus Bequemlichkeit –, ich bewerte die Dinge nur anders. Andere Autoren bewerten gleiche oder andere Dinge auch wieder anders und wählen andere Lösungen. Das ist die Natur der Sache. Andererseits haben sich die anderen Autoren und die Bandredaktion den Text durchgelesen und niemandem ist es als Missstand aufgefallen. Was wiederum keine Entschuldigung ist, sondern bloß eine Tatsachenfeststellung. :wink:

Was mir dann fremd ist, ist, eine – im Vergleich – Kleinigkeit hoch aufzuhängen. Nichts ist schließlich einfacher, als einen Nachteil gleichwertig auszutauschen, wenn man es anders möchte. Meiner Ansicht nach, braucht das ein Buch dem Spieler auch nicht zwingend vorzukauen.

Um Missstimmigkeiten vorzubeugen: Ich akzeptiere es als Kritik vollkommen, dass dir da ein, zwei Worte zur Regelmechanik fehlen, dir mir einfach nicht eingefallen sind. Was die Wahrnehmung und Auseinandersetzung des Regelwerks angeht, liegen wir allerdings auch weit auseinander, aber das ist vollkommen legitim. :) Da habe ich aus deinen Augen sicherlich berechtigt geschlampt und hätte vergleichsweise leicht einen Beitrag leisten können, die Akademie für dich runder zu präsentieren. Da für mich (sic!) die Aufgabe eines Quellenbandes aber eher in der Auseinandersetzung mit dem Hintergrund und nicht mit den Regeln liegt, hatte ich das nicht im Fokus.

Arkane Grüße!
Michael
von Keideran Labharion
11.01.2013 18:58
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse
Antworten: 136
Zugriffe: 31269

Re: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse

Hola!

Ich finde die Kritik an der Akademie durchaus nachvollziehbar, würde sie aber nicht eng fassen. :)

Zur Regelmodifikation:
Ich finde das ewige Nachjustieren persönlich ungeheuer lästig – vor allem in den Auswüchsen, die mittlerweile entstanden sind (und zu denen ich mitunter auch recht unbedacht beigetragen habe :oops:) –, deswegen versuche ich es zu vermeiden. Daher mein Versuch, etwas zu bieten, was einen Interpretationsspielraum bietet, die bisherigen Setzungen anzuwenden. Zumal nichts gegen die absolute praiostreue und göttergefällige – und coole! – Weißmagierin aus Rommilys spricht, die ihre Einsätze in den Schattenlanden hatte oder Missstände an Adelshöfen aufdeckt. Die ist ebenso (in der Beschreibung) drin wie der Typus, der versucht ein Ideal zu erreichen und daran scheitert, und jener, der auf die Ideale pfeift (und sich vermutlich teuer regeltechnisch aus der Prinzipientreue herauskauft, was die etwas schnöde Regelumsetzung eines rollenspielerisch interessanten Konfliktes ist). Persönlich finde ich, dass der moralische Konflikt das ist, was einen Magier aus Rommilys interessant macht.

@Cifer:
Praiodane absägen? Nein! Dafür ist sie letztlich zu lässig. Sie ist mir sogar echt ans Herz gewachsen. Was ihren Neffen angeht: Er ist in einer Zeit in die Stellung gekommen, als die Praioskirche andere Probleme hatte und zudem in Rommilys nicht mehr so stark war. Ich sehe ihn als Figur, die durchaus nicht zementiert ist und deren Zukunft nicht rosig sein muss. Vielleicht sollte er sich wirklich schonmal warme Sachen zum Anziehen besrogen. :wink:

Arkane Grüße!
Michael
von Keideran Labharion
11.01.2013 12:21
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse
Antworten: 136
Zugriffe: 31269

Re: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse

Hola!

So, jetzt habe ich etwas Luft. :)
Aelyn hat geschrieben:Kiranya
War bisher meine Favoritin unter den wenigen Lehrmeistern und ist nach wie vor gut. Gerade ihr Bild ist klasse: zeigt viel Charakter!
Danke! Ich mag sie sehr und das Bild ist echt gut geworden – bin äußerst zufrieden mit der Zeichnung. Mehr als bei –
Aelyn hat geschrieben:Rommilys
... aber letztlich hat mich das Bild auf S. 102 zu sehr irritiert, um Rommilys toll zu finden. Was für asfalothische Verformungen hat dieser nackte Junge da am Bauch?!
Das habe ich mich zwar nicht gefragt, es war eher das Motiv an sich, was mich irritiert hat. Nicht immer trifft das Ergebnis die Vorstellungen des Autors und manchmal muss man zusätzlich damit leben, dass irgendjemand zwischen Abgabe der Illu-Beschreibung und Auftragsvergabe an den Zeichner die Entscheidung trifft, dass etwas anderes angebrachter ist. Meinen Humor trifft der spätpubertäre Witz des Zeichnung (Hellsichtsmagierin beobachtet mit dem PENETRIZZEL einen muskulösen Jüngling beim Baden, hihi) jedenfalls nicht. Ist auch nicht das Bild, das ich von der Akademie vermitteln wollte.

Womit ich dann bei Cifer wäre.

Rommilyser Magier habe ich immer schon als latent shizophrene Charaktere wahrgenommen – magische, praiostreue Spitzel mit (erst durch späteres Regelwerk) gesetzter Wahrheitsliebe als Prinzipientreue, die gleichzeitig dem Schutz des Mittelreichs verpflichtet sind. Natürlich kommt es da zu Interessenkonflikten, mal freundlich ausgedrückt. :wink: Sie aber als “ein paar einerseits engstirnige, andererseits aber auf ihre eigenen Prinzipien pfeifenden Gestalten im Umkreis der Praioskirche” zu pauschalisieren, war nicht meine Absicht und, so finde ich, dies gibt der Text auch nicht her.

Der Reiz der Rommilyser besteht für mich darin, dass jeder Magier – Meisterperson wie Held – einen Weg finden muss (und kann), damit umzugehen. Dort liegt die rollenspielerische Herausforderung, die ich in knappen Worten zu formulieren versucht habe. Man muss ja nur schauen, welche Meisterpersonen in den letzten Jahrzehnten gesetzt wurden, die aus Rommilys kommen – und eine Arela Weißblatt und ein Hauce von Radoleth ticken anders als eine Praiodane Werckenfels und noch anders als eine Elini von Mersingen, die aber allesamt aus dem selben Stall stammen. Den Rommilyser Archetypus gibt es nicht, am ehesten bewegt er sich in der Mitte des Spektrums zwischen abgebrühten Spitzel und rechtschaffender Weißmagierin.

Zudem kann Rommilys – und das war auch eine Designentscheidung – eine Lücke füllen, die der Tod von Dexter Nemrod und der Niedergang der alten KGIA hinterlassen hat; wenn auch nicht mit demselben Format. Dies und das damit verbundene Dilemma will das Zitat von Killgorn auf Seite 107 auf den Punkt bringen.

In meinen Augen war es schon immer so, dass das ’Reinweiße‘ andere Akademien – gerade die beiden Garether, aber auch Elenvina – immer schon besser bedient haben als Rommilys, deren Akademie vor allem durch den Interessenkonflikt charakterisiert wird.

Soweit meine Hintergedanken.

Arkane Grüße!
Michael
von Keideran Labharion
08.01.2013 12:28
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse
Antworten: 136
Zugriffe: 31269

Re: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse

Hola Cifer!

Ich bin gerade anderweitig sehr eingespannt – darum bin ich zur Zeit auch so auffällig rar in den Foren. :-) Ich schreibe dir gerne dazu etwas, wenn wieder etwas Ruhe eingekehrt ist. Bis dahin werde ich mir auch noch einmal durchlesen, was ich im Detail geschrieben habe – ist nämlich schon etwas länger her, eine Auffrischung schadet mir da sicher nicht. :)

Arkane Grüße!
Michael
von Keideran Labharion
07.01.2013 09:31
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse
Antworten: 136
Zugriffe: 31269

Re: Q10 - Stätten okkulter Geheimnisse

Da man es schon länger in der wiki nachlesen kann: Ich zeichne mich für Rommilys und Kiranya von Kutaki verantwortlich.