Die Suche ergab 1 Treffer

von der_unbenannte
04.11.2017 15:24
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Sammlung: Merksprüche und Sprichwörter der 12 Götter
Antworten: 17
Zugriffe: 1615

Sammlung: Merksprüche und Sprichwörter der 12 Götter

Moin liebes Forum,

mein Charakter wurde aufgrund seines Verhalten vor und im 35 Tage Krieg zu "Göttergefälliger Zuchthaft" verurteilt. Bei dieser wird der Delinquent jede Stunde geweckt und für einen kurzen Zeitraum in den Gott des Tages, Tagesheilige oder andere religiöse Zusammenhänge mit Datum und Uhrzeit eingewiesen.
Um das dabei angesammelte Wissen auch am Spieltisch verarbeiten zu können, lege ich gerade eine Sammlung an Sprüchen an und hoffe dass das Forum mir damit helfen kann, damit mein Charakter in jeder passenden und unpassenden Situation eine simple Botschaft der Alveranianer auf den Lippen tragen kann. Auch Halbgötter, Heilige, Propheten etc. sind gerne mit aufzunehmen. Und wem der ein odere andere Satz der heiligen Kirchen der schwarzen Lande einfällt immer her damit ;)
Ein paar Beispiele schreibe ich hier gleich schonmal rein. Bitte kennt keine Grenzen. Ein größtmöglicher Umfang ist das Ziel! Ich freue mich insbesondere um 'kindgerechte' Sprüche die schon simplifiziert sind. Wie man an den Beispielen erkennt, mangelt es mir an diesen. Gerne in Reimform.

Vielen lieben Dank

euer Unbenannter

Praios:

Darador sprach und die Kehlen der Zauberer brannten!
Praiosstund hat Gold im Mund!
Praiosmund tut Wahrheit kund!
Schelachar sprach: Wer befolgt, wird frei durch Wahrheit!
Recht tun lässt sanf ruhn!
Recht muss Recht bleiben!
Denn Praios wird Recht schaffen, und über seine Knechte wird er sich erbarmen!
Sich beugen ist eine Ehre, sich beugen lassen eine Schande!
Wo das Recht nicht hilft, wird das Unrecht gewiss nicht helfen!
Lux Triumphat!

Rondra:

Rondra, lass mich kämpfend sterben!
Man kämpft nicht nur mit dem Schwert, sondern auch mit dem Herzen.
Die Ruhe kommt vor dem Sturm!
Und so wähle ich Ungnade, wo Gehorsam keine Ehre bringt!
Wer Wind säet, wird Sturm ernten!

Efferd:

Ein kleiner Stein zieht im Wasser weite Kreise.
Danke für den reichen Fang.
Folge dem Willen des Wassers, wie das Wasser dem Bett des Flusses folgt.
Wer Kraft im Gebet findet, hat die Kraft, dem Sturm zu trotzen.
Wasser kann strömen und Wasser kann rinnen. Sei Wasser mein Bruder.
Sei ruhig wie die See!
Und Liaella sprach: Wir sitzen alle im selben Boot!

Travia:

Friede deinem Haus!
...sicher wie in Travias Schoß.
Der Mildtätige wird Milde finden, so wie der Gnädige das letzte Urteil
nicht fürchten muss.

Folge dem, unter dessen Tisch deine Füße stehen.

Boron:

Ruhet in Frieden
Du schuldest der Welt noch einen Tod.
Vor Rethon sind wir alle gleich!
Den Seinen gibt´s der Herr im Schlaf!
Schlafe ewig!
Reden ist silber, Schweigen ist Gold.
Und so trug Golgari ihn davon.
Marbo wende sich dir zu.
Das Grab trennt Freunde und vereinigt Feinde.
Der Weise bittet Boron zu sich. Die anderen werden von Boron geholt.

Hesinde:

Die Feder ist mächtiger als das Schwert.
Mut zum Irrtum macht den Forscher aus.
Und Canyzeth sprach: An ihren Fragen werdet ihr sie erkennen.
Alle Erkenntnis setzt Verstand voraus.
Und so bete ich: Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Firun:
Es gibt kein kalt, sondern nur falsch angezogen.
Der Winter naht!
Und Isegrein sprach: Manches kann man nicht beschreiben, sondern nur erfahren!

Tsa:
In guten wie in schlechten Zeiten soll dein farb’ges Licht mich leiten.
Bunter ist besser.
Das Lachen ist der Regenbogen der dunklem Grund des Sturmes entsteigt.
Die Arbeit läuft dir nicht davon, wenn du deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist.

Phex:

Hilf dir selbst, dann hilft dir Phex!
Niemand hat ein Anrecht auf Besitz, man muss es sich täglich neu verdienen.
Phex gibt, was du dir nimmst, und nimmt, was du dir nehmen lässt.
Wie fällt doch ein Geheimnis den Maraskanern schwer.
Bestehle nie jemanden, der schneller renenn kann als du.

Peraine:

Nur die hart arbeitenden, kommen in den Garten.
Man kann die Pflanze herausreißen, doch derSamen ist bereits gesät.
Wer nicht sät, erntet nicht.
Du fragst dich, wie du all das schaffen sollst? Am besten ist, du fängst erst einmal an.
Hunger und Leid sind die Schwestern des Müßiggangs.

Ingerimm:

Beharrlichkeit verhilft zum Sieg.
Hammer sollst du sein, nicht Amboss.
Wo gehobelt wird fallen Späne.
Hobelbank! Blitzeblank!
Wer mit dem Feuer spielt...

Rahja:

Wenn du es nur zulässt, ist die Göttin überall.
Lust ist Freiheit.
Weine nur, weine, bis du keine Tränen mehr vergießen kannst! Morgen aber lache!
Ein Leben ohne Leideschaft ist möglich, aber sinnlos.




Kor:

Ich bin gut – und du bist tot.
Kor! Kor! Kor! Kor!
Und Ghorio sprach: Sieg oder Tod!
Blut um Blut!
Und so lacht der blutige Schnitter!

Aves:

Der Horizont ist nicht das Ende. Er ist der Anfang.
Wenn sich die Welt nicht bewegt, musst du dich bewegen.

Borbarad:
Doch meine Gedanken zerreißen die Schranken und Mauern entzwei.
Schüttelt ab das Joch, dass die Götter euch auferlegt.
Der unbedingte Wille zum Wissen ist das Schwert.
Und das Wissen um die Erlangung des Willens ist der Schlüssel.