Die Suche ergab 5 Treffer

von X76
16.04.2018 17:31
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen
Antworten: 46
Zugriffe: 1740

Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen

barret hat geschrieben:
16.04.2018 15:18
Wahrscheinlich weil wir meistens Stadtabenteuer spielen.
Da wäre bei mir überhaupt keine Schusswaffe dabei und erst Recht kein einsatzbereiter Bogen. Auch schwere Kriegswaffen sind da in der Regel nicht am Mann. Je nach Ort vielleicht Handwaffen, in Städten mit Waffengesetzen sogar nur Kleinzeugs (Dolche, Schlagringe, Wurfwaffen...). Bogenduelle gibt es da üblicherweise jedenfalls nicht. Die Einzigen die bei Konflikten in der Stadt mit so etwas gelegentlich anrücken sind die Stadtwachen...

Stadtgebiet ist in meinen Augen ganz klar das Gebiet für Wurfwaffen.
von X76
16.04.2018 14:18
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen
Antworten: 46
Zugriffe: 1740

Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen

barret hat geschrieben:
16.04.2018 13:36
Wie sind die Bedingungen nach deiner Erfahrung meistens, was ist eine typische Situation bei euch?
Fernwaffen kommen oft als Erstschlagwaffen zum Einsatz (spielen dann im Gefecht aber oft keine Rolle mehr. Vielleicht noch ein oder zwei Pfeile, wenn es gut läuft und man einen schnellen Bogen hat...) und auch der Scharfschützeneinsatz (also mit Zielen und über Entfernung) kommt vor.

Klar gibt es auch den Shootout, aber durch die kurzen Entfernungen bleibt ein Schütze bei uns nicht lange unbedrängt. Er hat also keine Gelegenheit Pfeil um Pfeil zu versenken, weil eben Bedingungen eintreten wie sie Eadee aufführt. Von Blödsinn wie "weg rennen und schießen" oder "schießen im Nahkampf" halte ich persönlich überhaupt nichts - wenn es soweit ist greift man bei uns ganz klassisch zur Seitenwaffe.

Das ein Schütze wirklich einfach irgendwo herum steht und stur Pfeil um Pfeil abfeuert, kommt nur ganz selten vor (letzte Situation: Helden schießen vom Land aus auf ein anlandendes Ruderboot von Piraten, welches über Distanz praktisch keine Gegenwehr leisten konnte - entsprechend verheerend war auch die Ausbeute der Schützen für die Piraten). Kurzbogen Stakkato wie an der Schießbude...

Gleiches gilt übrigens auch für die Zauberer und Geweihten, welche nur ganz selten unbehelligt ihren Zauber durch ziehen können. Bei solchen Nahbereichskämpfen gibt es in der Regel keine verlässliche Totalabschirmung und möglichst kurze ZD sind unverzichtbar. Weshalb diese - ebenso wie die Schützen mit ordentlicher Reichweite - möglichst vor dem eigentlichen Kampfausbruch loslegen.
von X76
16.04.2018 13:24
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen
Antworten: 46
Zugriffe: 1740

Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen

barret hat geschrieben:
16.04.2018 11:28
Ich weiß nicht ganz was du mit "realen Bedingungen/Situationen" meinst. Ich habe ehrlich nicht versucht, irgendwas zu beschönigen...
Ich meinte damit, dass man in einem normalen Kampf kaum die Gelegenheit hat Pfeil um Pfeil ins Ziel zu hämmern, weil es nicht unverändert im Schussfeld bleibt. Es ist auch nicht wie bei einem MMORPG, bei dem der Jäger seine ideale Rotation fährt und Pfeil um Pfeil in den Boss pumpt und das Ziel einfach nur das Senken des LE Balken ist (dann machen "Schaden pro Aktion" u.ä. Berechnungen wirklich Sinn). Entfernungen sind außerdem oft groß genug, dass sie nicht mal eben schnell durch etwas Sprinten überbrückt werden können.

Die typische Situation, die Du beschreibst ist das was ich mit Shootout meinte. Ein wildes Feuergefecht auf kurze Distanz, wo Dinge wie die Reichweite einer Waffe im Prinzip keine Rolle spielen (was dann natürlich auch den Nutzen von Waffen mit hoher Reichweite deutlich senkt, da die Schussfrequenz erheblich wichtiger wird). Die Gegner sind in der Regel schnell beim Schützen und für sorgfältiges Zielen bleibt keine Zeit (oder auch für Zauber beim Elfen). Darauf bezog sich auch
X76 hat geschrieben:
16.04.2018 01:05
Nur wenn Feuergefechte im Stil eines plötzlichen Shootout in der Runde üblich sind, ist ganz klar der Kurzbogen die erste Wahl und das auch für einen Elfen.
denn hier ist die 1 A Feuerrate extrem entscheidend. Während der KB Schütze schießt und sich dann mit der zweiten Aktion z.B. in Deckung bringen oder sich entfernen kann, sind die langsameren Schützen den Beschränkungen der längerfristigen Aktion unterworfen (dürfen also den Lade/Schussvorgang nicht unterbrechen, da die Aktion sonst scheitert, müssen zu Beginn der Runde ankündigen etc.).

Die entscheidende Frage ist daher, kann der Kurzbogen wirklich entscheidende Treffer anrichten (mehr als nur ein paar LE abziehen, z.B. weil die SP* reichen um Wunden zu erzeugen oder Pfeile stecken bleiben)? Wenn dies gegeben ist, dann ist er auf jeden Fall die bevorzugte Waffe.

In dem Bereich Deines "Musterschützen" kommt dann hinzu, dass er als Meisterschütze nur 1 A für Ansagen braucht. Während langsamere Schützen also noch mit dem Schussvorgang beschäftigt sind, brechen sie bereits mit einem Pfeil im Auge zusammen. Erschwernisse sind in dem Bereich eben keine wirklichen Hindernisse mehr. Die TP sind dann nicht mehr entscheidend, denn es zählen einfach gut platzierte Schüsse die den Gegner aus dem Kampf nehmen oder wenigstens erheblich schädigen.

Unter diesem Bedingungen stimme ich Dir zu, der Kurzbogen ist die bessere Waffe. Wenn sich die Feinde jedoch mit einem müden Grinsen einfach unbeeindruckt ein paar LE abstreichen, dann ist ein Bogen mit mehr TP angesagt. Der Kurzbogen ist dann nämlich einfach zusammengefasst harmlos.
von X76
16.04.2018 11:17
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen
Antworten: 46
Zugriffe: 1740

Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen

barret hat geschrieben:
16.04.2018 07:17
Fazit: Mit den neuen Werten ändert sich das Bild etwas.
Wenn man die (meiner Meinung nach nicht gut durchdachten) Regeln zu Spezialpfeilen benutzt, punktet der Kurzbogen wieder etwas mehr (weil z.B. mit Panzerbrechern evtl. noch relevanter * Schaden ankommt oder bei mehr verschossenen Pfeilen mehr stecken bleiben [-> Widerhaken mit Folgeschäden]).

Wobei die Zahlen immer noch vom Schießstand stammen. Wichtig sind natürlich realistischere Situationen, in denen Gegner bzw. der Schütze die Entfernung überbrücken. Bei 60 Schritt könnte man 60/24 ansetzen oder auch sehr viel weniger, was dann z.B. erheblichen Einfluss auf die Schadenszahlen hat. Ebenso wenn das Ziel des Kurzbogenschützens außer Reichweite ist, aber es selbst den Schützen bereits aufs Korn nehmen kann. Auch die Zeit die ein Schütze mit höherer Reichweite für einen gut gezielten Schuss nutzen kann, während der Kurzbogenschütze nur Däumchen drehen kann gehört eigentlich in die Tabelle. Dann beginnt die Tabelle bei 60 mit einem deutlich effektiveren Eröffnungsschuss.

So stehen die Kerle einfach herum und schießen unter idealen Bedingungen auf Pappkameraden, was unter realen Bedingungen praktisch nicht vorkommt. Nur weil eine Waffe dort gut abschneidet, macht sie das eben nicht zur besseren Waffe. Erinnert ein wenig an den Dieselskandal. :censored:

In Deine Überlegungen solltest Du auch Schnellschuss vs Blattschuss einbeziehen, denn wenn bereits ein Treffer mehr bewirkt als eine ganze Salve beeinflusst das natürlich ebenfalls die Jagd nach dem Siegertreppchen.
von X76
16.04.2018 01:05
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen
Antworten: 46
Zugriffe: 1740

Vergleich: Kurzbogen vs. Elfenbogen vs. Kriegsbogen

barret hat geschrieben:
15.04.2018 19:37
Hey zusammen, mein DSA Kumpel und ich hatten eine Diskussion darüber, welcher Bogen effektiver ist der Kurzbogen oder der Elfenbogen.
Bei Deiner Betrachtung warst Du mit den Bögen nur auf dem Schießstand. Sobald Hindernisse wie Gelände, Versteckmöglichkeiten usw. hinzu kommen sinkt die Bedeutung der Schussfrequenz.

Letztendlich kommt es vor allem darauf an, wie der SL Kämpfe gestaltet. Wenn sie so ablaufen, dass der Schütze im Prinzip nur Pfeil um Pfeil bei mäßigen Entfernungen ins Ziel jagt, dann punkten schnelle Schützen (z.B. mit dem Kurzbogen).

"Overall" dürfte der Elfenbogen die Nase klar vorn haben, da er eine exzellente Kombination aus Reichweite, Ladegeschwindigkeit und Durchschlag liefert. Für manche Einsatzzwecke (z.B. als weitreichende und genaue Scharfschützenwaffe) ist der Kurzbogen mit seiner geringen Reichweite etc. überhaupt nicht geeignet.

Auch wenn Magie zwar einen eigenen Preis besitzt, so eröffnet sie Möglichkeiten jenseits des Axxel, z.B. Pfeil des Elements welcher sehr stark von einem Elfenbogen profitiert. Für einen Elfen ist der Elfenbogen meiner Meinung nach ganz klar die erste Wahl.

Für einen menschlichen Schützen (ohne Magie) gewinnt der Kurzbogen an Attraktivität. Ob er dem Kriegsbogen den Rang ablaufen kann, entscheidet hier die Kampfgestaltung des SLs. Je häufiger der Bogen als Erstschlagwaffe eingesetzt wird, desto eher wird der Schütze zum Kriegsbogen (oder Langbogen) greifen (weitere Schüsse sind nach dem gut gezielten ersten Schuss dann sowieso die Ausnahme und der Schuss muss sitzen [wozu z.B. die niedrigeren Zuschläge aus Reichweite beitragen]).

Nur wenn Feuergefechte im Stil eines plötzlichen Shootout in der Runde üblich sind, ist ganz klar der Kurzbogen die erste Wahl und das auch für einen Elfen.

Meiner Meinung nach hat Dein Freund Recht.