Die Suche ergab 2 Treffer

von Eadee
11.07.2018 20:02
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Talentproben von Tieren
Antworten: 17
Zugriffe: 360

Talentproben von Tieren

Falandrion hat geschrieben:
11.07.2018 15:31
Das scheint mir bisher die sinnvollste Lösung zu sein und würde auch erklären, warum die Jagd- und Suchtierausbildungen jeweils +5/+7/+10 auf Fährtensuchen geben (ZBA S. 20), statt einfach einen Fährtensuchenwert auf 5/7/10. Allerdings dreht das potenziell das Balancingproblem um, da mir das doch tendenziell sehr stark vorkommt. Ich glaube vorerst werde ich es aber so halten, danke!
Gerne. Ich finde +5/+7/+10 nicht sonderlich stark, das ist als hätte man einen Menschen als Unterstützer der auf seine Hilfsprobe 10/14/20 TaP* übrig hatte. Und dass ein Spürhund standardmäßig Ergebnisse liefert die jenseits des Menschen-Wahrnehmbaren liegen ist vollkommen normal.
Da würde ich dringend empfehlen auf das Balancing zu pfeiffen und etwas mehr auf Glaubhaftigkeit zu setzen, einem Spürhund davonzukommen sollte nicht ohne Tricks (fließendes Wasser, Talashin, SPURLOS) möglich sein.
von Eadee
11.07.2018 12:40
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Talentproben von Tieren
Antworten: 17
Zugriffe: 360

Talentproben von Tieren

Ich denke diese Fährtensuchen-TaWs sind schlicht die Bonuspunkte die ein Mensch/Elf/Zwerg erhält wenn er das Tier dabei hat. Für das Tier wird also gar keine Probe gewürfelt, stattdessen tut der Besitzer so als sei sein eigener Taw um den TaW des Tieres erhöht (sowohl für reine Fährtensuchen-Proben als auch für die Berechnung der Metatalentwerte).

Das ist aber auf keine Textstelle gestützt sondern reine Interpretation wie dieser Bonus zu glaubwürdigen Ergebnissen führen könnte.