Die Suche ergab 2 Treffer

von Teferi
10.09.2018 21:23
Forum: Splitterdämmerung
Thema: [MI] Fragen/Disk. zu Träume von Tod
Antworten: 39
Zugriffe: 4993

[MI] Fragen/Disk. zu Träume von Tod

Plottwistvorschlag fürs Finale;

Lucardus gewinnt gegen die Helden;
er will die Tränenlose TGT übergeben oder seine eigene Agenda verfolgen;
als Aufbaucliffhanger für Seelenernte aber kommt der Nirraven auf seinem untoten Perldrachen Vherathanor vorbeigeflogen,
schaut Lucardus an, lacht ihn aus, wendet sich an die Niederhöllen, lacht die Herzögin der Nachtheulenden Untoten aus,
entrückt von sich aus die Tränenlose direkt in Borons-Hallen als Eröffnungssalve und Mittelfinger seiner Emanzipation von TGT weg hin zur autarken Macht.

Ähnlich kann der Seelensammler den Helden die Opferarbeit auch abnehmen wie gerade skizziert, um so einen Sieg von TGT / Lucardus zu verhindern.

So können die Helden auch auf den Nirraven als letzten und offenbar auf einem Pfad der Selbstbefreiung befindlichen bösen Player in der Region aufmerksam werden - und ihm dann direkt auf der Fährte nach Kloster Storckenhang folgen um seine Pläne zu vereiteln.(= Odem Wirken, Astralspur verfolgen oder ähnliches)

(( weiter gesteckter Rahmen: Man könnte die Geschichte um den Seelensammler schon in SidW und RdK zu knüpfen beginnen und eine halbe Redemptionsgeschichte daraus machen, in welcher Nirraven Seelensammler / Sulman al Venish den Helden hilft, und zwar erst auf dem Mythraelsfeld, dann gegen Rhazzazor auf dem Gräberfeld, später beim suchen der Trollstelen usw usf , so kann der Seelensammler als böse aber zunehmend ambivalente Figur und teilweise zweckverbündeter der Helden aufzutreten beginnen - was ja auch ein Pfad in die Verdammnis für eher versuchbare Helden werden könnte ))
von Teferi
10.09.2018 10:29
Forum: Splitterdämmerung
Thema: [MI] Fragen/Disk. zu Träume von Tod
Antworten: 39
Zugriffe: 4993

[MI] Fragen/Disk. zu Träume von Tod

In einer Welt mit realen Göttern und nachprüfbarer Weise existenten Paradisen ist auch ein Menschenopfer nicht vergleichbar mit einem Menschenopfer in unserer Realität; in der wir nicht wissen können was nach dem Sterben kommt.

Die Tränenlose wird offensichtlich direkt die Eintrittskarte ins Paradies in der Tasche haben und dort eine herausragende Stellung einnehmen können, zusätzlich zu dem großen Dienst welchen ihr Opfer der derischen Menschheit erweist;

für uns otto-normal-21.JH-quasi-atheisten ist das natürlich ein ganz fremder Gedanke, aber für religiösere Menschen sind ja Menschenleben häufig mal weniger Wert - insbesondere sobald es in polytheistische Kulturen reingeht bei denen dann mitunter auch grausamste Tätigkeiten einen Schutzgott zugedacht bekamen ( man denke an Römer, Griechen, aber auch Inka und Maya oder frühmittelalterliche und paganistische europäische Kulturen ); dieser Effekt der minderschätzung Menschlichen lebens in polytheistischen Kulturen wie wir ihn Realweltlich im Rückblick sehen können, ist natürlich für uns befremdlich - und hat existiert obwohl ein Beweis für Göttlichkeit nicht erbracht war.

Im Aventurien des Schwarzen Auges aber ist Göttlichkeit Real erfahrbar, sie ist nachprüfbar und existiert, es gibt ein bewiesenes, bekanntest und erfahrbares Leben nach dem Tode;

aus diesem Kontext heraus ist eine Todesmutige Lebenseinstellung und Opferbereitschaft für den Aventurier so normal wie für uns befremdlich,


Natürlich unterscheidet sich das in der gewollten Wahrnehmung je Spielrunde;
aber vielleicht müssen Spieler auch nur manchmal daran erinnert werden, dass ihre Figuren in einer viel phantastischeren und daher auch fremderen Welt leben, und dass ein Menschenopfer im Namen des Totengottes zur Errettung der Menschheit bei paralleler Garantie, dass das menschliche Opfer direkt ins Paradies einzug findet nicht eine böse sondern eine gute Sache ist - aus dem Kontext der Erfahrungswelt und Lebensrealität der Figuren.



LG :)